1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von K 6, 19. Juni 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. K 6

    K 6 Benutzer

    Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte einen Artikel zum Bayerischen Rundfunk, offenbar schon gestern und dies aber nur auf Totholz, weshalb hier für den Moment nur diese Sekundärquelle greifbar ist:

    http://service.t-online.de/c/15/37/58/76/15375876.html

    Zusammenfassung: Es habe eine Etatüberziehung um knapp zehn Millionen Euro gegeben, eine Fernsehsendung wurde bereits vorübergehend eingestellt, der Fernsehdirektor solle Sparvorschläge in allen Programmbereichs- und Redaktionsleitungen einholen, McKinsey sei mit einer Reorganisation des Senders beauftragt worden. In Österreich schreibt man dazu kurz und bündig „McKinsey verordnet ein Struktur- und Sparprogramm“: http://derstandard.at/?url=/?id=3382378


    Welche Konsequenzen könnte das im Radio haben? Von dieser Unternehmensberatung dürften recht radikale Vorschläge zu erwarten sein ...
     
  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

  3. Mischpult

    Mischpult Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Klingt doch sehr nach Eisbergspitze. Welches Einzel-Budget wird denn bitte plötzlich um einen zweistelligen Millionenbetrag überschritten, während zuvor alles im Rahmen blieb? Und welcher Öffi organisiert sich mal eben schnell die HAs um, wenn da nicht etwas Gravierenderes passiert ist?
     
  4. dira

    dira Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Jeder, das ist doch heute in Mode. Dazu braucht es keinen Anlaß, haben wir auch hinter uns.
     
  5. Peppi

    Peppi Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Bestes Beispiel für Gebührenverschwendung heute im TV : Phoenix berichtet mit eigenen Kommentatoren und Reportern von der EM. Muss sowas denn sein, wenn die ARD schon mit was weiß ich wieviel Leuten vor Ort ist ?
     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Das ist ja erstmal keine Überraschung, sondern eher die Regel.

    Und was Mc Kinsey betrifft, so sind die Engagements solcher Unternehmensberatungen zuallererst einmal das Eingeständnis der eigenen Hilf- oder Ratlosigkeit ("warum geben wir bloß soviel Geld aus, wo könnten wir bloß einsparen?") oder, was noch schlimmer wäre, der eigenen Feigheit ("Wir wissen zwar schon, was wir kürzen, eindampfen, entlassen und abschaffen wollen, wir brauchen aber jemanden, der es uns wissenschaftlich verbrämt begründet und hinter dem wir uns verstecken können").
     
  7. Estaminet

    Estaminet Gesperrter Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Sehr gut analysiert.
     
  8. antenne364

    antenne364 Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    Ich denke, McKinsey kommt als externer, damit bei Kürzungsvorschlägen sich die Mitarbeiter des BR nicht gegenseitig lynchen oder irgendwelche "Politik" vorwerfen müssen.
    Nun stellt sich nur die Frage, nach welchen Kriterien Kosten bewertet werden. Ganz am Schluss wird es wieder ein Hauen und Stechen geben, was letztendlich gekürzt wird. Die Diskussion wird natürlich "basierend auf den Zahlen eines unabhängigen Instituts" erfolgen. ;)
     
  9. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: McKinsey tobt beim Bayerischen Rundfunk

    ... wodurch selbstverstaendlich erneute Kosten entstehen ... :rolleyes:
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen