1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Meedia: "Die Top-Radiosender"; MA mit Schwächen!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Radiocat, 23. Juli 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Die verlinkte MA-Analyse von "Meedia" weist zumindest für den Südwesten deutliche Schwächen auf. Anscheinend hat sich der Autor hier nicht richtig mit der Rundfunklandschaft auseinandergesetzt. So konstatiert Herr Schröder für Baden-Württemberg: "Baden-Württemberg dürfte das Lieblingsland der ARD-Oberen sein. Auf den ersten drei Plätzen der Marktanteilstabelle finden sich ausschließlich SWR-Sender - einzigartig in Deutschland."

    Ist ihm aufgefallen, dass es in Baden-Württemberg KEINEN landesweiten privaten Konkurrenten gibt und er somit die Zahlen von Regenbogen, Antenne1 und Radio7 quasi zusammenzählen müsste?? (wobei das natürlich nicht ganz aufgeht, weil es Überlappungsgebiete gibt). Korrekter wäre es, die Zahlen für einzelne Regionen bzw. für die Sendegebiete dieser Privatsender herzunehmen. Dann würde das Ergebnis auf einmal ganz anders aussehen. Dummerweise (nein, mir gefällt das wirklich nicht :D ), führt dann Antenne1 z.B. im Raum Stuttgart ein gutes Stück vor SWR3.

    Was wohl stimmt: Der Privatfunk erlitt da Verluste gg. SWR3. Hört man sich die Programme einmal an, wird einem auch ganz schnell einleuchten warum! Beide bieten in etwa dasselbe, die Privaten spielen ihre regionale Kompetenz gg. SWR3 nicht oder ganz unzureichend aus, nur SWR3 bietet das meiste eben besser und in höherer Qualität an. Gebührenfinanzierter Privatfunk, könnte man das auch nennen. In einer Perfektion, wie es ihn kaum irgendwo anders gibt.
    Schwach dagegen die Zahlen von Big FM, der die wichtigsten Ballungsgebiete komplett abdeckt und damit nicht mal 3% holt. (107.7 als Lokalsender holt schon über die Hälfte der Hörer des "landesweiten" Jugendradios.)

    Insgesamt finde ich diese sicher im Ansatz lobenswerte Analyse nicht sehr scharfsinnig und mit wenig Tiefgang versehen. Der Autor vergleicht einfach nur die Rohzahlen ohne Betrachtung der Märkte und Hintergründe. Das kann ich selbst auch ohne weiteres mit den Zahlen an sich. Also, da ist noch mal Nachbessern angesagt. In dem Sinne warte ich auf eine tiefgründigere Analyse beim nächsten Mal. :)
     
  2. AW: Meedia: "Die Top-Radiosender"; MA mit Schwächen!

    Und selbst das wäre mir zu oberflächlich :) Aber -"richtig- Problem erkannt.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen