1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Megaradio in Hattingen auf Sendung

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Keule, 17. Oktober 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Keule

    Keule Benutzer

    Ab sofort kann man Megaradio in Hattingen/Ruhr im Kabelnetz auf der 93.85 hören! Was mich besonders überrascht ist die gute Tonqualität... :cool: Ist die Tonqualität bei euch auch so gut ??? Oder liegt das an der Kabelkopfstation ???

    Mehr Infos: <a href="http://www.megaradio.net" target="_blank">www.megaradio.net</a>
     
  2. glühbirne

    glühbirne Gesperrter Benutzer

    Das liegt wohl daran, dass es über Satellit eingespeist wird, nehm ich an...
     
  3. Ferdi_W

    Ferdi_W Benutzer

    Na ganz großartig, jetzt bringt ish den neuen Sender in die Kabelnetze und andere Programme, die zum größten Teil viel besser sind, werden einfach rausgekegelt. Bislang sind mir Fälle bekannt, in denen NDR2, Hit-Radio Antenne und HR-Sender gekillt wurden. Was meint ihr, hat man ne Chance von ish zu verlangen, dass die Sender im Netz bleiben? In den meisten Netzen ist im Radiobereich schließlich noch so viel Kapazität, dass es gar nicht nötig ist, einen anderen Sender für "Mega-Shit-Radio" zu killen.
     
  4. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    ish verfolgt eine wirtschaftlich gesunde Einstellung: wer nicht zahlen will, fliegt raus. Und mit jedem zahlungswilligen neuen Sender muss einer, der nicht löhnen will, gehen. Und da fragt kein Schwein mehr nach, ob der Sender über Antenne zu empfangen ist oder nicht. Seht es doch mal so: wenn ihr einen Laden habt, können die Leute, die im gleichen Haus mitleben, ja auch nicht rein- und rausgehen und alles kostenlos mitnehmen. Und wenn sich NDR2 bereit erklärt, für die Kabeleinspeisung in NRW zahlen zu wollen, würden sie auch wieder ins Kabel aufgenommen. Dafür würde dann ein anderer rausfliegen. So einfach isses und nicht anders.
     
  5. M. Schirmer

    M. Schirmer Gesperrter Benutzer

    @Der Radiotor:

    Ob eine Gesundschrumpfung durch Angebothalbierung sinnvoll ist, bezweifle ich.

    Das Problem bei ish ist die fehlende eigene Infrastruktur, die für viel Geld bei der Telekom angemietet werden muß. ish hat verkannt, wieviel der Aufbau einer eigenen Struktur kostet. Die Anzahl der unzufriedenen ish-Kunden wächst jeden Tag.

    In meiner Stadt sind zur Zeit 28 Hörfunkprogramme im Kabel. Ich gehe davon aus, dass ish keinen Ersatz für die meisten Programme finden wird. Es werden bei also 14 bis 15 Sender verschwinden. Wie die Kunden reagieren, wenn z.B. NDR 2 aus dem Kabel verschwindet, kann man jetzt schon in Foren nachlesen. Wie werden sie reagieren, wenn SWR 3, hr 3, NDR 2 und BFBS Radio One aus allen Netzen verschwinden werden? Ich bin gespannt.
     
  6. Keule

    Keule Benutzer

    Habe gerade folgenden "Newsletter" bekommen!!!

    Und weiter geht's! Hier nun die neuen Kabel-Städte ab nächster Woche in NRW und BW:

    Wuppertal 104,60 Heilbronn 102,95 ( 24.10.)
    Velbert 100,15 Reutlingen 106,4 ( 24.10.)
    Solingen 91,65 Ludwigsburg 92,80 ( 25.10.)
    Langenfeld 101,60 Böblingen 89,85 ( 25.10.)
    Remscheid 88,95
    Radevormwald 96,95
    Bielefeld 103,45
    Oerlingenhausen 89,95
    Werther 94,40
    Herford 96,80
    Detmold 107,80
    Lemgo 99,30
    Versmold 97,10

    Einfach nur... :cool:
     
  7. Wrzlbrnft

    Wrzlbrnft Benutzer

    Dazu sage ich nur, wer irgendwie die Möglichkeit hat (auch die finanziellen), soll sich Schüssel und ADR-, allenfalls schon eine DVB-S-Anlage beschaffen. Über Satellit gibt's NDR-, hr- und noch viel mehr in astreiner Qualität, und Sender zu gunsten anderer werden hier auch nicht "gekickt".
    (Sorry, wenn's hochnäsig klingt, aber ich fühle mich durch die ganzen Negativ-Meldungen von ish mit meiner Meinung mehr als bestätigt)
     
  8. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    Was ish macht, ist eigentlich der pure Irrsinn: Es verringert das Angebot für den zahleden Kunden. In anderen Ländern bekommen die Sender Geld von den Kabelnetzbetreibern, weil diese die Attraktivität der Kabelnetze erhöhen. In den USA leben Sender wie CNN davon (deshalb ja auch Cable News Network).

    Sender wie Nickelodeon und Der Wetterkanal sind daran gescheitert dass sie kein Geld aus der Kabelverbreitung bekamen und allein über Werbung nicht refinanzierbar waren. Man kann zwar sagen, "das haben die doch vorher gewusst", aber dennoch läuft die Situation darauf hinaus das die großen, finanzstarken Konzerne viele Sender anbieten können, während kleine Sender keine Chance haben.

    Nun ist das Radio eher ein Nebenkriegsschauplatz im Kabelbusiness, aber es gibt schließlich die Alternative Satellit mit einem breiteren Angebot an analogen & digitalen TV- und Radioprogrammen. Das einzige Argument auf Seiten der Kabelnetzbetreiber ist die bequemere Installation und das es von der Rechtsprechung her verboten ist, in verkabelten Wohnungen eine Schüssel zu montieren wenn der Vermieter oder die Eigentümergemeinschaft dagegen sind bzw. denkmalschützerische Gründe dagegen sprechen.

    MTV hatte mal mit der Telekom den Deal, über Satellit verschlüsselt zu senden und so exklusiv im Kabel zu sehen zu sein. Dafür brauchte MTV nicht zu zahlen. Damit schloss MTV jedoch wiederum ein Viertel der Haushalte aus (nämlich die mit Satmepfang) so dass diese Regelung wieder aufgegeben wurde.

    So hat das Kabel teilweise ein künstlich geschaffenes Monopol. Auch wenn man jetzt hingehen würde und sogenannte "must-carry"-Angebote definiert, die dann laut Medienbehörde eingespeist werden müssen, wäre der Wettbewerb dadurch eher weiter verzerrt.

    Im Radio bewirkt die absurde Situation eine Einschränkung der Vielfalt. Zwar gibt es Klassik Radio, Radio Melodie, RTL Oldies, JAM FM, sunshine live und jetzt Mega Radio, die alle ein bestimmtes Format definieren, andererseits könnte die Auswahl noch viel größer sein und weitere Musikstile vertreten sein. JazzRadio, Project 89 oder anderes? Keine Chance wenn nicht das Geld nicht investiert werden kann oder will. Wie schwer es ist mit Kabelradio Geld zu verdienen zeigt aktuell Klassik Radio.

    Das Kabekl steckt strategisch fest, es ist kein Kapital vorhenden es weiter auszubauen, die vorhandene Technik war schon bei ihrer Installation veraltet. Bei 470 MHz ist meist Schluss, während in anderen Länder von vorne herein auf 862 MHz ausgebaut wurde. Idiotischerweise wurde von der damaligen DBP vor ca. 10 - 12 Jahren eine Menge Geld investiert, um die Netze von den ursprünglichen 300 MHz (das wären dann 28 analoge TV-Programme ohne die Mölichkeit für digitale gewesen) auf eben die 470 MHz auszubauen. Der gesamte UHF-Breich, von jedem Fernsehgerät zu empfangen (Kanäle 21 bis 69) liegt fast überall noch brach.

    Zusammengefasst weder ein gute Aussicht für die Programmanbieter noch für die Kabelnetzbetreiber...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen