1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mikrofon-Kauf: Hörbare Unterschiede bei "alten" Mikrofonen?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Tmx, 19. Juni 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tmx

    Tmx Benutzer

    Salute,

    ich habe vor mir ein gebrauchtes (und somit altes) dynamisches Mikrofon zuzulegen - und zwar das Md-421 von Sennheiser. Wirkt sich das Mikrofon-Alter auf dessen akustischen Eigenschaften aus? Natürlich setze ich voraus, dass das Mikrofon technisch ok ist. Muss ich sonst noch was beachten?

    Grüsse
     
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Erst mal Glückwunsch zu Deinem guten Geschmack, das MD 421 ist ja "das Mikrofon" schlechthin. Unzählige Reporter haben damit ihre ersten Aufnahmen gemacht, ich übrigens auch. Zu Deiner Frage: Grundsätzlich wirkt sich das Alter natürlich auf die Mikrofone aus. Allerdings scheint das bei Kondensatormikrofonen deutlicher zu passieren als bei dynamischen Tauchspulenmikrofonen. So suchen einige Leute zielgerichtet nach sehr alten Neumann U 87, weil sie genau diesen Klang haben wollen, der wohl auch nicht künstlich reproduzierbar ist.

    Ich habe jetzt mal eines meiner MD 421 aus der Museumsvitrine genommen und angeschlossen - es klingt meiner Meinung nach wie immer, aber so genau kann ich das nicht beurteilen, weil ich es bestimmt seit mindestens 15 Jahren nicht mehr benutzt habe. Vermutlich kannst Du nichts verkehrt machen, wenn Du eins kaufst, wenn es grundsätzlich in Ordnung ist.

    Für Hörfunk-Reportagen würde ich übrigens auch nach einem MD 21 Ausschau halten, eine Kugel ist da oftmals gar nicht so verkehrt. Du brauchst in beiden Fällen aber ein Aufnahmegerät mit sehr gutem Vorverstärker, weil aus solchen dynamischen Mikrofonen einfach nicht so viel Pegel rauskommt wie aus einem Kondensatormikrofon.

    Sonst noch beachten musst Du, dass es verschiedene Versionen gibt, also z.B. die "-2"-Version mit Großtuchel, die "N"-Version mit Kleintuchel und die "U"-Version mit XLR. Die Großtuchel-Variante ist die ohne Bassregler.

    Matthias
     
  3. Tmx

    Tmx Benutzer

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

    Der Signalunterschied zwischen den Dynamischen- und Kondensermikrofonen ist mir klar. Ich möchte aber bewußt auf dynamische Mikrofone setzen, da mein Aufnahmeraum nicht ganz "leise" ist. Allerdings habe ich das Gefühl in Verbindung mit einem Signalprozessor (aphex channel + EV RE20, sehe mein anderer Thread) dass es bei der Kombination etwas an Signalpegel fehlt. Es gibt momentan immer wieder gute Angebote an gebruchten MD-421 und ich würde gerne mir ein solches Mikrofon schnappen. Es auf jeden Fall gut zu wissen, dass man prinzipiell zugreifen kann..

    Beste Grüsse
    Jakob
     
  4. tc-d10

    tc-d10 Benutzer

    Hallo Jakob,

    wenn es Dir hilft: Mein MD-421 U ist mehr als 20 Jahre alt und ich arbeite damit immer noch als Reporter (ÖR) sowohl bei kürzeren als auch bei Halb-Stunden-Reportagen. Es hat immer noch einen hervorragenden Klang. Kürzlich habe ich es bei Sennheiser warten und mit einem neuen Korb versehen lassen. Für knapp 90 Euro habe ich quasi ein neues Mikro bekommen.

    Gruß
     
  5. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Man erzählt sich ja beispielsweise die Geschichte, daß Paul McCartney noch heute "alte" Mikrofone für seine Aufnahmen benutzt. Er wird schon wissen, warum.

    Ich habe nur mal kurz gegoogelt und dabei diesen Thread gefunden. Weiß jemand mehr darüber?

    http://www.videoforums.co.uk/sound-...ng-vintage-rca-ribbom-mics-live-outdoors.html


    Grüßle
     
  6. Tmx

    Tmx Benutzer

    Interessant! Wobei hier Bändchen-Mikrofone zum Einsatz kamen. Ich staunte nicht schlecht, dass die Aufnahme outdoor aufgenommen wurde.

    @td-10: Gut zu wissen, dass Senneheiser so preiswert - wie ich finde - einen solchen Service anbietet.
     
  7. marillenfreund

    marillenfreund Benutzer

    Hallo zusammen,

    das klingt wirklich interessant. Allerdings ist das linke Mikro wohl eher ein AKG 414, das ist definitiv kein Bändchenmikro wie vom Autor propagiert! Im Übrigen sind der linke und der rechte Kanal vertauscht, zumindest wenn ich es mir anhöre. Außerdem sollte man das Original in YouTube suchen, da ist es nicht ganz so krass datenreduziert, aber auch nicht wirklich toll.
    ... aber darum ging es hier ja gar nicht. Fakt ist der, das alte Mikros nicht schlecht klingen müssen, sofern sie technisch in Ordnung sind. Allerdings kann man den Sound von alten Mikros mit modernen EQs auch gut nachbilden, wenn man weiß, an welchen Knöpfen man dafür drehen muss. Sicherlich kann man alles auch immer zu Voodoo machen, aber im Endeffekt kommt es auf die Ohren und professionelles know how an, ZUM GLÜCK!!!
     
  8. Das ist ein sehr humaner Preis, ein Lob an Sennheiser! Wird das MD 421 eigentlich außer als Reportagemikrofon und bei Pressekonferenzen auch noch in Studios verwendet?
     
  9. marillenfreund

    marillenfreund Benutzer

    Das 421 ist nach wie vor ein Klassiker und wird sowohl im Studio als auch im Livebetrieb gern für Schlagzeugabnahme (BD, Toms), Congas, Bassverstärker, Gitarrenamps und Bläser genutzt.
     
  10. Mir fiel schon auf, dass meine Frage unpräzise war: Rundfunk-Studio war natürlich gemeint.
     
  11. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    Bei fliegenden Aufbauten und Außenübertragungen sowie in akustisch fragwürdigen Räumen von mir für Rundfunkzwecke sehr gerne. Das MD 441 macht da aber auch eine gute Figur...

    Im klassischen Studio (= Regie und Sprecherraum) dann doch eher Kondensatormikrofone.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen