1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Alex Konsten, 17. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Alex Konsten

    Alex Konsten Benutzer

    Hallo,

    ich stehe vor der Qual der Wahl, entweder das Sennheiser MD 421, "der Klassiker", ein dynamisches Mikrofon mit Nierencharakteristik, oder die Kombi aus K6 mit dem ME66-Modul, ein Kondensatormikrofon mit Batterie/Phantomspeisung, ziemlich "Shotgun", beides wahrsch. für den selben Preis gebraucht.

    Welches würdet ihr mir empfehlen? Soll sowohl für PKs als auch für Reportagen eingesetzt werden.
    Vorhanden ist ein MD-Recorder, evtl. überlege ich Notebook mit USB-Audioschnittstellenlösung oder M-Audio Microtrack 2496 zuzulegen. Nach der schlechten Kritik in der c't 24/2005 bin ich vom Marantz PMD 660 wieder etwas ab, ein NB hätte den Vorteil, dass ich es ohnehin auch für andere Zwecke noch gebrauchen könnte. Letzteres ist ja eigentlich ein Thread für sich, geht mir erstmal ums Mikro.

    Gruß,
    Alex
     
  2. U87

    U87 Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66

    Also ich empfehle Dir die K 6 - Kombination, weil das Mikro einfach empfindlicher ist und mehr "Bums" hat als das zugebenermassen schon klassische 421. Ich selbst habe mit der Kombi K6/ME 66 und MD-Rekorder sehr gute Ergebnisse erzielt - man kann sogar zuhause in einem nicht so hall-intensiven Raum auch selbst Texte einsprechen.

    Zwingend ist allerdings die Verwendung des (original) Windschutzes, sonst kommt es leicht zu Plopp-Geräuschen.
     
  3. dira

    dira Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66

    Zustimmung, das MD 421 ist nur interessant wenn man es an einen guten Vorverstärker hängen kann. Den wirst Du bei den üblichen MD Recordern nicht finden.
     
  4. jangk

    jangk Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66

    Meine Erfahrung mit dem MD 421 war, dass der Nahbesprechungseffekt bei diesem Mikrofon einfach zu ausgeprägt ist, besonders wenn die Mitarbeiter mit den Lippen am Mikrofon hängen.
    Wir sind dann auf EV RE20 übergegangen, da hat man diesen Effekt nicht mehr.
     
  5. frozenfrog

    frozenfrog Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66

    Notebook als Recorder taugt höchstens für PK's, im Reportereinsatz tust du dir damit keinen Gefallen.
    K6/ME66 ist natürlich universeller und hat vor allem mit Tischstativ auf PK's deutliche Klangvorteile gegenüber dem guten alten MD 421. Dafür ist es mechanisch deutlich empfindlicher, eine Demo-Reportage damit könnte ziemlich teuer werden wenn einen jemand umrennt. Ist der Gewindering am ME66 erst mal geplatzt ist gibts da nämlich nichts mehr zu flicken, während ein MD421 in der Regel selbst schwungvollen Asphaltkontakt klaglos wegsteckt.
    Der Windschutz ist im Außeneinsatz vor allem beim K6/ME66 Pflicht und leider unverschämt teuer...
     
  6. U87

    U87 Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66

    Merkwürdig, besonders beim RE 20 (in das ich leider auch längere Zeit sprechen musste) ist der Nahbesprechungs-Effekt deutlich zu hören...

    Dieser Effekt taucht aber bei allen dynamischen Mikros (abgesehen vom Neumann BCM 705) mehr oder weniger stark auf.
     
  7. dira

    dira Benutzer

  8. kk

    kk Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66?

    Die Frage ist, worauf es bei Dir ankommt.
    Machst Du hauptsächlich Reportagen, bist mit dem 421er gut bedient. Da kann der Nahbesprechungseffekt oft sogar hilfreich sein, Beispiel: Extrem lauter Hintergrund oder starker Wind. Bei Kondensern hast Du dann außerdem schnell das Problem, daß die Membrane 'anschlagen' - nicht wirklich nett, das. Außerdem erhöht jedes Zusatzteil die Fehleranfälligkeit: Was wenn Dir mitten in der Rep der Saft ausgeht? Tote Hosen im Losen - Schwarzbild ist dann angesagt.
    Außerdem klang es oben schon an: Das 412er ist unempfindlicher gegen Raumhall (nicht völlig, aber eben manchmal entscheidend). Außerdem ist es robust und im Notfall auch zur Selbstverteidigung geeignet;)
    und in praktisch jeder Sendeanstalt gibt es dafür passende Pop-Schütze ...
    Übrigens brauchst mit einem dynamischen Mikrophon nicht unbedingt einen Vorverstärker - zumindest das 421 liefert ausreicchend Pegel für sämtliche un- oder professionellen Aufnahmegeräte. Solange Du ein ordentliches Anschlußkabel mit korrekter Verdrahtung benutzt ...
    Und ob es bei Reportagen 'vom Feld' auf den richtigen 'Bums' ankommt, wage ich zu bezweifeln - das können die Studiomikrophone sowieso immer besser - und so ein bisschen Live-draußen-Atmo soll doch schon sein, oder?
     
  9. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: Mikrofon: MD 421 oder K6/ME66?

    Wie kk schon schrieb:

    MD 421. Ordentlicher Klang, sehr robust. Was bringt ein Mikro, das trotz guter Pflege und ordenlich-vorsichtiger Handhabung trotzdem auf einmal kaputt ist, blos weils einmal runterfällt? Und das kann leider immer passieren...

    Ein anderer Vorteil ist seine Pegelfestigkeit. Wenns richtig laut zur Sache geht, hast Du bei nem Kondensatormikrofon gerne mal schnell nen stehenden VU-Zeiger und ein absolut indiskutables Ergebnis, während ein MD 421 selbst eine Basedrum nicht schocken kann.

    Ralle
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen