1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mikrofonprozessor ADT und Jünger im Vergleich

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 09. Februar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

    Da ich derzeit an meinem Avid-Schnittplatz ein neues Mischpult (Jünger Mix 4, baugleich mit Lawo Z4) in Betrieb nehme, habe ich heute mal zwei vergleichende Sprachaufnahmen gemacht. Mikrofon war in beiden Fällen das TLM 103. Einmal erfolgt die Bearbeitung des Mikrofonsignals rein analog durch eine Reihe von ADT-Geräten, also Vorverstärker, Kompressor und Limiter, EQ als De-Esser in den Sidechain des Limiters. So nahm ich in den vergangenen Jahren meine Texte auf. Bei der zweiten Aufnahme steckt das Mikrofonkabel direkt in der Basiseinheit des Jünger Mix 4 und die gesamte Bearbeitung (Kompressor, De-Esser und Limiter) erfolgt auf der digitalen Ebene. Anschließend habe ich beide Aufnahmen so gepegelt, dass die Spitzen 0 dB auf dem RTW 1206 nicht übersteigen.

    Ich halte mich mal mit meiner eigenen Meinung zurück und bin auf Kommentare gespannt. Welche Aufnahme klingt besser?

    Matthias
     

    Anhänge:

  2. Tonband

    Tonband Benutzer

    Hallo Matthias,

    eindeutig die ADT-Aufnahme. :thumpsup:
    mfg. TB
     
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Echt, ja? Mir persönlich geht es nämlich genau andersrum. Ich war bisher großer ADT-Fan und stelle nun fest, dass man bei Jünger mit viel weniger Einstellungsaufwand zu ähnlichen Ergebnissen kommt, wobei das erst mal nur so eine ungefähre Grobeinstellung ist, da muss ich mich auch noch weiter rantasten. Faszinierend finde ich bei Jünger, wie "glattgesäbelt" die Kurve aussieht. Ist Dir die Kompression schon zu heftig? Für mich ist es eben wichtig, in meinen Filmtonmischungen als Sprecher mit eher zarter Stimme gut durchzukommen. Und ich finde, dass ich bei Jünger weiter "vorne" klinge als bei ADT, obwohl beides auf 0 dB auf dem RTW 1206 ausgesteuert ist.

    Matthias
     
  4. Tonband

    Tonband Benutzer

    ADT: Gute Sprachverständlichkeit, 'freier' Klang.

    ADT_Wave1-L1.gif


    MIX4:
    Faszinierend? Da ist wenig Leben drin! Und es klingt auch so, unangenehm aufgeblasen, etwas dröhnend, 'mumpfig'. Die Sprachverständlichkeit ist eindeutig schlechter.

    MIX4_Wave1-L1.gif
     
  5. Hallo Mathias! Ich mag diese Soundvergleiche :)
    Die Antwort hängt IMHO vom gewünschten Effekt ab: Die Jüngeraufnahme ist deutlich dichter, präsenter, kräftiger. Wäre für DJ-Zwecke geeigneter. Oder wenn der Text mit Musik unterlegt werden soll, wie bei Deinen Filmvertonungen. Als trockener Text im DLF-Stil wäre die ADT-Aufnahme vielleicht angenehmer.
    Ist im Jünger nicht auch etwas Exciter drin? Kenne das Gerät nicht, aber vom Klang her würde ich das fast vermuten.
     
  6. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Nein, im Jünger Mix 4 ist kein Exciter drin, nur ein Expander, den man vermutlich als Gate nutzen könnte, aber der ist deaktiviert. Ich habe nur ein wenig komprimiert, nutze ein wenig den De-Esser und fahre ein wenig gegen den Limiter. Das ist insgesamt schon recht verdichtet, das stimmt, aber tatsächlich geht es ja bei mir zumeist um Sprachaufnahmen, die sich in eine Filmtonmischung einfügen müssen, wo auch Musik und Atmo drin ist. Für Solo-Sprachaufnahmen könnte ich ja weiterhin den ADT verwenden. Den behalte ich ja, schon als Rückfallebene. Ich habe mir überlegt, mal nach einem routinierten Mischtonmeister zu suchen, der gegen Honorar beide Geräte für meine Stimme optimal einstellt. Man selbst tut sich ja doch schwer, die eigene Sprachaufnahme richtig zu bewerten. Ich bin insgesamt schon recht zufrieden, aber eben nie vollständig... :)

    Matthias
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen