1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Moderieren bald nur noch Volontäre und Praktikanten

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von polli, 29. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. polli

    polli Benutzer

    Hallo erst mal in die Runde.

    Mir ist in letzter Zeit öfter zu Ohren gekommen, das einige Sender Moderatoren kündigen um Volontäre oder sogar gänzlich ungelernte auf Sendung zu setzen(vorrangig private Sender - ist ja eigentlich logisch). Was haltet ihr davon? Das kanns doch nicht sein.. Oder?
     
  2. Mischpult

    Mischpult Benutzer

    Wäre ja nur logisch. Für Claims ansagen könnte man auch einen Kindergarten anstellen. Wer braucht da noch sowas wie "Moderatoren"? Erklärts mir, wenn ihr anderer Meinung seid.
     
  3. Niedersachse

    Niedersachse Benutzer

    Ausnahme sind so große Privatsender wie FFH, da moderieren in der Regel keine Volontäre.
     
  4. Columbo

    Columbo Benutzer

    Ich finde es völlig daneben, einen Moderator an seiner Stellung im Unternehmen zu messen. Ob fest angestellt, frei oder Volontär - letztendlich ist entscheidend, was der Einzelne für einen Job macht. So gibt es natürlich sowohl fest angestellte Moderatoren, die eigentlich besser nicht moderieren sollten, als auch Volontäre, die eigentlich einen richtig guten Job machen. Entscheidend ist doch lediglich die finanzielle Situation des Unternehmens. Klar kosten Volontäre in der Regel weniger. Aber leisten sie deshalb weniger? Oder sind sie deshalb automatisch schlechter? Jemand der Talent hat, der moderieren kann - aber nur die Möglichkeit hat, dass als Volontär zu machen, wird sicherlich das Angebot annehmen. Vielleicht denkt ihr mal darüber nach. Ich finde, man sollte Moderatoren nach anderen Maßstäben messen - nicht nach Anstellungsverhältnis oder Bezahlung.

    Frohe Ostern!
     
  5. polli

    polli Benutzer

    Hallo Columbo!

    Deine Argumente - vollig zutreffend. Allerdings steht halt mehr und mehr die Bezahlung im Vordergrund. Der kostst zu viel also weg damit (obwohl er einen super Job gemacht hat - zumindest laut PC). Außerdem - ein Volontär ist in einer Ausbildung. Ich finde es eine Anmaßung des Senders ihn einfach um Geld zu sparen auf eine feste Sendung zu setzen. Was ist mit der Ausbildung in der Nachrichten Schiene, Beiträge erstellen oder wann geht es auch mal zu einem Lehrgang. Also nichts gegen einen Volontär der gut moderiert...ran ans Micro aber nicht ständig und das auch noch während der Ausbildung.
     
  6. HeinzSchenk

    HeinzSchenk Benutzer

    @Mischpult:

    Ich bin anderer Meinung und will es Dir erklären. "Claims ansagen" ist nicht gleich ablesen. Wer etwas sagt, muß es auch meinen. Dafür brauche ich ausgebildete Leute - wie Schauspieler, denen ich ihre Rolle abnehmen muß. Die guten Moderatoren klingen so, als ob sie die Claims wirklich glauben. Und die schlechten Praktikanten lesen ab.
     
  7. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Neulich hatte ich gesundheitliche Probleme. Echt klasse da war ein junger "netter" "Arzt", der untersuchte mich - Diganose: Blinddarm muß raus. Also der Arzt war echt super 20,5 Jahre alt, fast das Abi geschafft und besaß einen Verbandskasten. Aber super engagiert, arbeitet im Monat für 450 Euro und hat sein medizinische Fachwissen aus dem Internet. Richtich toll unser Radio- ehemm Gesundheitssystem....
     
  8. Kommt es nicht auf die Person an sich an, wird gerade hier nicht immer Personality angemahnt?
    Also, wenn dem so ist, dann ist es zwar verwerflich Voltäre moderieren zu lassen, wenn die es aber drauf haben (meist gerade die schon wegen des Willens was zu bewegen), dann verstehe ich das auch.
    Muß jemand erst 5 Jahre im Job sein, bis er mal ne eigene Sendung moderieren darf? Ich denke nicht. Pauschal ist die hier getroffene Aussage also nicht unbedingt korrekt.
    Natürlich spart ein moderierende, newsschreibender, beitragsholender Volo viel Geld. Aber wenn er/sie das kann - bitte.
    Gerade bei kleinen sendern sollte doch jeder schnellstmöglich alles können. Da bleibt evtl. die Qualität auf der Strecke, aber bei vielen kleinen gehts doch seit letzem Jahr ums Überleben.
    Das es der Hörer leider trotzdem frißt. Tja!
    Da will ich mir jetzt die Diskussion sparen. Ist halt so - Format sei dank!;)

    Und wenn ihr gute Mods hören wollt - landesweite, teilw. ör etc.

    Zu den Claims - runtersagen ist nicht, ich denke schon da erkennt man die qualität eines Programmes und das Können eines PD.
    Leider sind die ja oft unterbezahlt, mit Golf spielen beschäftigt und solange die Zahlen stimmen eher weniger an richtig proffesioneller Umsetzung interessiert.
    Es soll auch in kleinen Stationen andere geben - sagt man.

    Da das wieder provokant war - Ring frei!

    PotA.
     
  9. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    Hahaha Dr. Fu Man Chu ...das hast du aber sehr schön aufgeschrieben! Trifft es wirklich ziemlich genau!!!
    In den selben Kontext passen dann die Personalsuch-Anzeige diverser Sender im Stile:
    Suchen Praktikanten möglichst 6 Mon. u. mehr
    Bedingung: Radioverrücktheit und streßrestistenz (d.H. soll für kein Geld ständig on Air sein wollen und muß räudige Behandlung klaglos wegstecken)

    ...ich denke(hoffe), daß die derzeitige Sparmanie über Volos und Praktikanten wieder vergehen wird.
    Nur wird es nach zwei drei Jahren der Stellenstreicherei keine guten Leute mehr geben...die haben sich dann höchstwahrscheinlich in die PR- und Presseabteilungen der Wirtschaft verflüchtigt! Dann wird´s richtig blöd!

    Nun ja Dr. Fu Man Chu, auf jeden Fall gut gelacht!!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen