1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von radiofan9, 17. Juli 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiofan9

    radiofan9 Benutzer

    Hallo,

    meine Frage ist wohl eher ein Klassiker: Ich baste gerade an einem Podcast. Und zwar habe ich den Text im Studio eingesprochen (Großmembran-Mic etc), die O-Töne mit einem Marantz PMD 671 aufgenommen.

    Wie kann ich den Pegel beider Aufnahmen so anpassen / angleichen, dass da keine zu großen Niveauunterschiede mehr bestehen?

    Normalisieren? ja. aber wie. Ich kenne, ehrlich gesagt, nur das Wort, weil ich beim Radio nie damit zu tun hatte (liefere nur von außen zu). Welche Funktion ist das unter Audition 1.5 und auf was normalisiert man?
    Normalisiert man dann beide Töne auf den gleichen Wert und dann paßt das?

    Bin für Eure Hinweise sehr dankbar

    Liebe Grüße
    Sandra
     
  2. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    Hallo Sandra,

    der Studio-Text hat einen bestimmten Spitzenpegel und - viel wichtiger - eine gewisse "Lautheit". Die ahnst Du vielleicht, wenn Du Dir die Hüllkurve in Audition anschaust: ist sie "fragil", hat einige wenige Spitzen und ist sonst "schmaler" oder ist sie ein fettes "Brikett"?

    Die O-Töne haben auch einen Spitzenpegel und eine Lautheit. Je nach Aufnahmesituation kann die Lautheit trotz gleichem Spitzenpegel völlig anders sein als bei der Studioaufnahme. Wenn Du also O-Töne und Studiotext beide für sich "normalisierst" (Transform -> Amplitude -> Normalize), können die völlig unterschiedlich laut wirken. Die Normalize-Funktion bringt die Audios nur auf gleichen Spitzenpegel.

    Du mußt also so angleichen, daß beide Audios ein ästhetisches Ganzes ergeben, je nach Wunsch und Situation. Das macht Dir keine "Normalize"-Funktion. Da mußt Du von Hand ran (Transform -> Amplitude -> Amplify), bis es paßt. Dazu am besten in die Mehrspuransicht wechseln und dort Studio und O-Ton auf 2 Spuren bringen und immer gemeinsam abspielen. Zur Anpassung des Pegels dann die gewünschte Passage markieren und in der Einzelansicht öffnen (Rechtklick auf die Auswahl), Pegel ändern und zurückwechseln zur Mehrspuransicht (Button links oben).

    Heißt also: Hören, Fühlen, Verstehen, Handeln.

    Bitte beachten: wenn Du 2 Audios mischst (und nicht nur hintereinander montierst), dürfen beide für sich nur einen Spitzenpegel (!) von -6 dBfs aufweisen, damit im ungünstigsten Fall (die beiden Stellen höchster Aussteuerung treffen zusammen) maximal 0 dBfs und keine Übersteuerung zustandekommt. Wenn Du die Audios nur aneinanderhängst, ist das freilich nicht nötig.
     
  3. timmeyy

    timmeyy Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    Effekte > Amplitude > Hard Limiting (Prozess)...

    [​IMG]


    Gruß
     
  4. radiofan9

    radiofan9 Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    Erstmal danke Euch beiden.
    Ich weiß nur nicht, wie ich in dieses Menü komme. Muss ich die zu normalisierenden Passagen erstmal komplett markieren und dann oben irgendwo klicken oder wie? Und wo eigentlich genau? Habe die deutsche Version.

    Liebe Grüße
    Sandra
     
  5. timmeyy

    timmeyy Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    Ja, genau ...und dann im Menu: Effekte > Amplitude > Hard Limiting (Prozess)...


    Gruß
     
  6. radiofan9

    radiofan9 Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    Danke nochmal, aber wenn ich den Teil markiert habe, und dann auf Effekte gehe, dann habe ich nur die Möglichkeit "Frequenzband-Splitter" zu klicken.

    Hm, mache ich hier was falsch?

    Liebe Grüße
    Sandra
     
  7. radiofan9

    radiofan9 Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    oh, ich war nicht in der bearbeiten-ansicht, sorry!

    jetzt gehts, danke nochmal!
     
  8. Andy.D

    Andy.D Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    OT-Frage zur Software:

    Für Audiomontagen u.v.m. verwende ich z.Zt. WaveLab von Steinberg. Im Grunde genommen reicht mir ( bislang ) diese recht gute Software für alle wichtigen Produktionen. Vom O-Ton; bis hin zu aufwendigeren Projekten.

    Kann man Wave Lab mit Audition in etwa vergleichen, was den Funktionsumfang, sowie die Arbeitsergonomie angeht? Eventuell kann jemand aus Erfahrung mit beiden Programmen etwas zur Antwort beitragen. Sicher verwenden nicht ohne Grund viele Radiosender Audition bei der täglichen Arbeit. Andererseits kann WaveLab ( wenn ich richtig informiert bin ) "dasselbe in grün", oder wo liegen die wesentlichen Unterschiede ?

    Der Kaufpreis muß in diesem Fall nicht als "Pro- o. Kontra" aufgeführt werden. Für mich zählt nur der direkte vergleich von einem Anwender. ( Falls dieser überhaupt durchgeführt werden kann )

    Gruß CA
     
  9. radiofan9

    radiofan9 Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    und wie ist das eignetlich: was beudetet auf 100% normalisieren? Wird dann der lauteste ton des files auf 100% gesetzt und der rest entsprechend drunter, oder wie?

    Liebe Grüße
    Sandra
     
  10. dea

    dea Benutzer

    AW: Normalisieren: Studioaufnahme und O-Töne auf ein Level bringen (Audition)

    So ungefähr, wobei du die Begriffe "Lautheit" und "Spitzenpegel" eben nicht verwechseln darfst.
    Ich versuchs mal mit Wald und Wiese zu erklären:

    Du hast ein Tablett mit mit 5 Schälchen drauf. In jedem ist Schlagsahne, nur
    jeweils eine andere Menge. Auf 0 dBfs Normalisieren hieße jetzt, einfach alle
    Schälchen bis an den Rand zu füllen, was nichts daran ändert, das in den
    Schälchen Schlagsahne ist und die ist vorrangig Luft. Das verbinde ich jetzt
    mal mit dem Begriff "leise".

    Wenn 0dBfs, also der Schalenrand nicht das Ziel ist, sondern nehmen wir
    einmal genau die Hälfte, käme das -6 dBfs gleich (halbe Spannung/Amplitude).
    In dem Fall würdest du vlt. hier etwas wegnehmen, da ein klein wenig beigeben,
    bis alle halbleer sind.
    [OT](Häufigste Todesursache bei Optimisten ist übrigens
    Ertrinken in der halbvollen Badewanne.)[/OT]

    Wenn du die Luft aus der Schlagsahne entweichen lässt, dann ändert sich der
    Füllstand der Schälchen zwar, aber an der Materie der Sahne ändert sich nichts.
    Sie ist einfach nur dichter (schwerer pro Volumeneinheit) geworden.
    Dieser Zustand wäre für eine Audiodatei der Inhalt eines Signals mit hoher
    "Lautheit", aber zunächst wieder niedrigerem (physikalischem) Spitzenpegel.

    Würdest du diesen jetzt wieder durch Normalisieren anheben, hättest du den
    vollständigen Vorgang der sogenannten Dynamikkompression abgearbeitet,
    sprich das, was Dynamikkompressoren eben tun: Zusammenpressen und
    wieder laut machen. Das Ergebnis ist ein sogenanntes "Brikett", also eine
    Waveform, die wie ein Quader auf dem Bildschirm liegt und kaum mehr die
    Struktur des Signals erkennen lässt, sich übrigens dann auch so anhört:
    brüllend laut.

    So, nachdem das nun so kompliziert aufgemalt wurde (ich hoffe, du hattest
    deinen Spaß ;) ), das einfachste Bild: Normalisieren heißt einfach nur, den
    Lautstärkeregler hoch oder runterdrehen. Man verändert also nur die Amplitude.
    Denke dabei nur an einen Verstärker und die Auslenkung einer Lautsprecher-
    membran, um dir das physisch vorzustellen.

    Aber auch dabei ist schon wieder allerhand zu beachten: Man kann, darf und
    soll in Audiodaten nicht unendlich viel herumrechnen. Die Algrorythmen verursachen,
    je nach dem was und wie man es macht Datenverluste, die zunehmend mit
    jedem weiteren Rechenvorgang die Qualität verschlechtern.
    Digital heißt nicht automatisch gleich verlustfrei!

    Also:
    Verringert man die Amplitude, fallen Daten an der untersten Grenze des
    Dynamikbereiches raus, die nie wieder herstellbar sind. Davon hört man
    zunächst erst einmal bewusst nichts, es ist aber Tatsache.
    Erhöht man Amplituden, so darf das grundsätzlich nicht über das Maximum
    hinaus gehen. Auch dort droht sonst Datenverlust, zusätzlich Verzerrungen,
    die dann aber nicht mehr subtilen Charakter haben.
    Sprich: liegt in deinem Sprachsignal schon eine Spitze bei -1,8 dBfs, dann darfst
    du nicht einfach 6 dB anheben. für die 4 benötigten dB gibt es keine Bits mehr,
    denn bei 0 dBfs ist die "Speicherkapazität" für ein Sample erreicht, da sind alle
    Register gesetzt.
    An dieser Stelle kommt im übrigen der Hardlimiter ins Spiel. Vorsichtig eingesetzt,
    ist er ein gutes Hilfsmittel im Zwiespalt der Normalisierung von Lautheit und
    Spitzenpegel. Der Hardlimiter senkt bei Auftreten solcher Spitzen den Pegel
    für winzigste Sekundenbruchteile ab, um der Verzerrung bei Überschreiten der
    0-dB-Marke entgegen zu wirken. Viele benutzen ihn aber absichtlich oder
    unwissend als Kompressor zur Lautheitsmaximierung und das darf nicht sein!



    Zum Schluss noch zwei Tips:
    Aussteuerung von Audiosignalen ist ein hervorragender Artikel von Tondose,
    den man unbedingt gelesen haben sollte. Falls du das noch nicht hast und den
    ganzen Klimbim in seiner Gänze verstehen möchtest, nimm dir die Zeit.

    Zu Digital Audio und wie es funktioniert sowie vielen Fachbegriffen dazu gibt
    es hier alles an Erklärungen nebst Grafiken.
    Ich bin durchaus der Auffassung, mit dem Hintergrundwissen und dem
    physikalischen Verständnis der Sache kann man qualitativ besser und erfolgreicher
    Arbeiten und würde dir empfehlen, dir soviel als möglich davon anzueignen.

    Viel Erfolg!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen