1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Playlist - Rotation

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von blowfly, 04. November 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. blowfly

    blowfly Benutzer

    Hallo liebes Forum,

    es ist doch irgendwie erschreckend, wie eng die Rotation bei den meisten Berliner Radiostationen ausfällt! Dadurch hängen einem die meisten Titel wirklich schon aus dem Halse raus! Als Hörer kann ich da nur sagen: schrecklich und nervtötend!
    Ist doch klar, dass es den Moderatoren auch schon auf die nerven geht, immer grinsend und lachend und freundlichkeit heuchelnd vor dem Mikrofon zu sitzen...stundenlang für wenig Kohle! Ich jedenfalls habe schon längst die vielen Hitradios durch die CD ersetzt. Was meint ihr dazu? Nur ganz wenige Sender kann man noch hören...so zum Beispiel RS2, Hundert,6, Jazz-Radio und Fritz, die in Sachen Musikvielfalt den anderen Sendern um Längen voraus sind!
    Blowfly
     
  2. PowerAM

    PowerAM Benutzer

    @ blowfly:

    r. s. 2 ist nicht anders als Energy oder der andere Quatsch. Bei den Privatsendern hat Hundert,6 derzeit ein exotisches Musikangebot, teilweise von erstaunlicher Vielfalt. Bei den Privatsendern ist mir auch BB Radio aufgefallen. Man kann neben der Arbeit 9 Stunden zuhören und nur sehr wenige Titel laufen zweimal. Ansonsten sind Radio 1 und Fritz noch recht gut hörbar, auch über längere Zeit.

    PowerAM
     
  3. Pirni

    Pirni Benutzer

    @ "Man kann neben der Arbeit 9 Stunden zuhören und nur sehr wenige Titel laufen zweimal."

    Ach was ist man doch im 3. Jahrtausend bescheiden geworden, was die Musikauswahl im Radio betrifft.
    Während meines Studiums ist mir eine Zeitung aus dem Jahre 1946 untergekommen und da stand unter anderem über die Wiedereröffnung eines ehemaligen Reichssenders:
    >>
    Der ehemalige Reichssender Salzburg beginnt unter amerikanischer Verwaltung unter als "Radio Weiss - Rot" sein Programm. Leider wurde im Krieg auch das Schallplattenarchiv beschädigt.Von den ursprünglich 20.000 Schallplatten sind nur noch ca. 3000 einsetzbar. Die Bevölkerung wird hiermit um Mithilfe gebeten und dem Sender gut erhaltene Schallplatten zur Verfügung zu stellen. Es werden daraus Kopien gemacht. Mit dem derzeitigen Plattenmaterial würden sich nämlich spätestens nach 3 Wochen dieselben Musikstücke wiederholen.>>

    Wie sich die Zeiten und die Ansprüche ändern ! Vor 55 Jahren hätte man es als schlecht empfunden, wenn man nach 3 Wochen wieder dieselbe Platte im Radio spielen müßte. Heute ist man schon froh, wenn man nur 2x am Tag denselben Titel hört.
     
  4. stillstand

    stillstand Benutzer

    Wohl gesprochen, Herr Pirni. Radio ist eine picklige Krankheit geworden. Ich denke manchmal so bei mir, wenn ich vor meinen 3.000 CDs und 3000 LPs zu Hause stehe, Gäste sind da.... da denke ich manchmal: O Gott, wie wenig Auswahl. Hoffentlich setze ich denen nix vor, was sie vor einem Jahr schon gehört haben. Übrigens: Vor 15 Jahren hatte ich angefangen, beim Radio zu arbeiten. Und 10 Jahre vorher, also vor 25 Jahren, hab ich schon aufgehört, Radio zu hören. Noch Fragen? Und wie gesagt: Täte ich an Gott glauben, jeden Morgen würde ich ihm danken, dass ich NICHT BEIM RADIO BIN!!
     
  5. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    @ blowfly
    Tut mir Leid, aber wer r.s.2 für NICHT nervend, grinsend und in der Musikauswahl stark beschränkt hält, der leidet unter Realitätsverlust!
    Abwechslung hoch 3, ja wo denn bitte?? Absolut lächerlich und unglaubwürdig!

    Wenn Du mal Fritz, Radio Eins und r.s.2 miteinander vergleichst: Welchem der Sender kann man denn am ehesten das Prädikat „abwechslungsreich“ geben? r.s.2 fällt da auf jeden Fall raus.
     
  6. PowerAM

    PowerAM Benutzer

    Moin!

    In der Tat ist der geneigte Hörer bescheiden geworden. Er dankt wild werbenden Klopapierbären wenn die Reklame vorbei ist, der Mod wieder was von "Abwechslung und wie super wir doch sind" gefaselt hat und ein Bum-Bum-Remake eines bereits seit der Kindheit gehaßten 80er-Jahre Titels gespielt wird. Er schaltet entweder die Kiste genervt aus und genießt die Ruhe, er dreht die Kiste bis in die Unhörbarkeit leise oder er dreht zur nächsten Station. Spätestens hier könnte man wieder von oben anfangen zu lesen.

    Was will ich damit sagen? Nun, irgendwie läuft zumindest in Berlin und drum herum immer der selbe Senf. Völlig egal in welcher Verpackung und Zusammensetzung mir der Senf präsentiert wird, Senf bleibt Senf! Es ist schlichtweg erschreckend, wie r. s. 2, 104.6 RTL und Co. mit so einem flachen und eintönigen Programm erfolgreich sein können. Oder ist selbst der "Erfolg" ein Fake? Traue keiner Statistik...

    Mit diesen gewählten Worten mag ich mich dem Tenor meiner Vor-Autoren anschließen - und ihn im Raum verhallen lassen. Wahre Innovationen bringt diese Branche jedenfalls nicht freiwillig!

    PowerAM
     
  7. Schlagerfuzzi

    Schlagerfuzzi Benutzer

    Hallo an alle geneigten Radiofuzzis und Nichtradiofuzzis,

    ich verstehe Euer Klagen einerseits aber andererseits dann doch wieder nicht. Ständig wird hier im Forum gejammert wie schlecht sich die „Radio-Welt“ entwickelt hat – stimmt aber nur zum Teil. Schuld ist nicht, dass die verschiedenen Stationen formatiert sind -> sondern, dass die meisten Stationen, sei das Bundesland bzw. der Markt noch so klein, sich alle auf ein und das selbe Musik-Format stürzen -> auf das „Von allem etwas Format, mit den besten Hits und den Monster-Mega-Supa-Dupa-Gewinnen“. Und dann auch noch mit dem besten und tollsten Mix, von heute damals und übermorgen.
    Tatsache ist, dass sich keiner mehr traut neue Themen wirklich anzuschieben. Alle gehen auf Nummer sicher und spielen die Tracks die schon l a n g e Hit sind – man will ja keine Fehler machen – is ja logisch – die Konkurrenz ist groß, weil viele (oder fast alle) Stationen das selbe Musik-Format fahren !!! Es unterscheidet sich wnn überhaupt nur der Claim, der sich aber von der Kernaussage mit allen anderen Sender-Claims deckt.
    Jetzt braucht keiner von Euch sagen, ...aber in meiner Show XY am Abend spiele ich doch schon mal den einen oder anderen Track als Neuvorstellung und versuche mehr „Vielfalt“ anzubieten. Und damit komme ich auch schon auf den Punkt. Einen neuen Track mal vorstellen – mit einem Einsatz – ist genauso-> wie nie gesendet. Denn das bekommt nur ein ganz kleiner Teil mit. Wenn Ihr Euch mal Eure MA-Zahlen vornehmt und auf die Verweildauer eures Senders schielt, werdet Ihr sehen, dass die Verweildauer recht gering ist. Wohl dem Sender, der sagen kann unsere Hörer bleiben mehr als 120 Minuten am Rohr – das sind tatsächlich ausnahmen. Die Verweildauer ist „so kurz“, weil sich nicht die Musik so oft wiederholt, sondern weil ganz andere Faktoren dafür verantwortlich sind – Arbeit, irgendwelche Termine, Hobbys, TV und was weiß ich noch alles.
    Es ist nicht wirklich schlimm, wenn sich Tracks öfter wiederholen – Die Hörerfluktuation ist am Tag enorm und jeder der einschaltet soll auch mit seinen „Tracks“ bedient werden. Nicht alle Hörer (also die Masse) sind wahre Radiofreaks, die sich Stundenlang ein Programm oder mehrere reinziehen. Die, die sich hier im Forum tummeln vielleicht ja und die, die beim Medium Radio arbeiten sowieso. Die Häufigkeit der Wiederholungen sind – ich glaube ich wiederhole mich- nicht wirklich ausschlaggebend sondern eher berechtigt, wenn man die Verweildauer betrachtet.
    Fatal ist, dass fast alle Stationen das selbe spielen – Daher kann man tatsächlich von „mangelnder Vielfalt“ sprechen. Es fehlen die Spartenformate !!!
    Über Jam und Sunshine Live freue ich mich persönlich, weil diese Stationen – trotz Format und Wiederholungen – Vielfalt wiederspiegeln! Bei allen anderen großen bekannten Stationen ist das nicht der Fall. Schaut euch doch nur mal in der Musikwoche die Top 5 der „verschiedenen“ Stationen an !
    Wenn man so in der Szene rumstöbert sieht man oder hört man immer mehr „Horrormeldungen“ von Stationen die platt sind. Und das ist erst der Anfang - es wird noch dicker kommen. Das liegt aber nicht an der Häufigkeit der Titel-Wiederholungen, sondern an den „gleichen“ Formaten. Sparte wird die Zukunft sein.
    Wenn sich das alles „oberlehrerhaft“ anhört, sorry – ist auf keinen Fall so gemeint aber denkt mal darüber nach. Weiterhin lustiges diskutieren.

    Tanzend zu Hansi Hinterseer
    Schlagerfuzzi
     
  8. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    "Die Häufigkeit der Wiederholungen sind – ich glaube ich wiederhole mich- nicht wirklich ausschlaggebend sondern eher berechtigt, wenn man die Verweildauer betrachtet...Es fehlen die Spartenformate !!!"

    VOLLE ZUSTIMMUNG!!!!!!!!!!!!!
     
  9. Carpe

    Carpe Benutzer

    Stimmt. Dem ist nichts hinzuzufügen. Und überall hört man immer die selbe Mukke. Sei es im TV oder im Radio. Alle bringen die achso geliebten Hits. Hmm dass ich nicht lache. Wenn Teenies sich sowas reinziehn mags vielleicht was für Sie gut sein. Aber was ist mit den über 30 oder 40 Jährigen? Denen bleibt doch keine andere Wahl sich die selbe Musik anzutun. Warum? Weil alle Sender den selben Mist runterleiern. Schöne grüsse an allen und nun entnervt mein Radio ausschalte. (das 200. mal Las Ketchup, das muss nun wirklich nicht sein) :(
     
  10. blowfly

    blowfly Benutzer

    Ich kann die Kritik ja gut verstehen...aber es gibt doch tatsächlich Ausnahmen! Da kann man umschalten und muß nicht abschalten!
     
  11. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    Da muss ich dem Schlagerfuzzi zustimmen. Es handelt sich hierbei, wie ich immer sage, um den „Weg des geringsten Widerstandes“, denn die Radiosender meist gehen: Bloß nicht aus dem Rahmen fallen, keine Fehler machen...Die absolute Duckmäuser-Masche, aber andererseits ständiges Eintrichtern von WIR-spielen-die-Hits-Sprüchen und nur hier gibt es die Abwechslung etc. pp.

    @ PowerAM:
    Du sprichst mir aus dem Herzen:
    „Es ist schlichtweg erschreckend, wie r. s. 2, 104.6 RTL und Co. mit so einem flachen und eintönigen Programm erfolgreich sein können. Oder ist selbst der "Erfolg" ein Fake? Traue keiner Statistik...“

    Allerdings würde ich bei solch flachen Veranstaltungen wie r.s.2 und 104.6RTL nicht mehr von „Programm“ reden. Die Hörer werden ja auch nicht als Programm-Verfolger gemesssen, sondern da spielen die bekannten MA-Aktionen der Sender ne Hauptrolle. Insofern gar nicht mal falsch in Zusammenhang von „Programm“ und „Erfolg“ auch „Fake“ zu erwähnen.
     
  12. Sony

    Sony Benutzer

    Das mit der kurzen Verweildauer und der damit erlaubten oftmaligen Wiederholung von Musiktiteln ist ein Blödsinn !!

    Wenn ein Sender nur wenige Titel spielt und diese sich deshalb sehr oft wiederholen, dann ist es doch egal ob ich im Monat:

    10 x 2 STunden = 20 Stunden Monatshördauer oder
    20 x 1 Stunde = 20 Stunden Monatshördauer oder
    40 x 30 Minuten = 20 Stunden Monatshördauer oder
    80 x 15 Minuten = 20 Stunden Monatshördauer usw.
    zusammenbringe und damit die Chance habe, Titel öfter zu hören.
    D. h. irgendwann habe ich in Summe 20 Stunden hörenderweise den Sender mitbekommen und eben auch da ganz sicher mich genervt gefühlt wegen der vielen Wiederholungen. Wenn man Pech hat, erwischt man sogar noch öfter die Wiederholungen, als wenn jemand die 20 Stunden in einem STück hört.

    Ich habe jedenfalls vorige Woche täglich nur 30 Minuten in einen Sender reingehört und ich habe in dieser Woche 3 Mal den Ketchup Song gehört !

    Ja sogar, wenn man bei täglich kurzen Hörzeiten schon Wiederholungen bemerkt, dann stellt man sich das ganze noch schlimmer vor - so: Jetzt habe ich täglich eh nur eine Viertelstunde reingehört und dabei fast jedesmal wieder dieselbe Musik erwischt. Wenn man da noch länger reinhört, muß es ja noch schlimmer sein.

    Nochmal: Oftmaliges kurzes Reinhören bewirkt genauso, daß man von Wiederholungen genervt wird, als wenn man in einem Stück lange zuhört !,
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen