1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Preemphasis basteln

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von tng, 06. Januar 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tng

    tng Benutzer

    Hallo,

    ich möchte für Testzwecke die obligatorische und (meist) im Sender integrierte UKW-Preemphasis selbst herstellen. Soll heißen: Line-In->Preemphase->Line-Out

    Zur Erinnerung:
    ab 50 µs (=3183Hz) +6dB/Oct. bis 15µs (=10610Hz)

    An sich müsste sich das mit einer Hand voll Bauteilen realsieren lassen (dass der Frequenzgang ab 15µs wieder linear wird, muss nicht unbedingt implementiert werden), oder doch lieber per Software? Soll wie gesagt nur für Testzwecke eingesetzt werden, also bitte keine Empfehlungen für teure Profi-Geräte. Schnell und billig wäre gefragt.

    Vielen Dank im voraus,
    schöne Grüße,
    tng.
     
  2. zee100

    zee100 Benutzer

  3. tng

    tng Benutzer

    AW: Preemphasis basteln

    Ja, das hab ich nicht vergessen. Es kann doch wohl nicht so schlimm sein, nach mehr als 2 Jahren die selbe Frage noch einmal zu stellen. Vielleicht gibts ja neue Leute mit neuen Ideen (insb. was die Lösung per Software betrifft). Ich war ziemlich lange Radio-abstinent und versuche jetzt eben einige der alten Ideen umzusetzen.

    Schöne Grüße,
    tng.
     
  4. zee100

    zee100 Benutzer

  5. Markus75

    Markus75 Benutzer

    AW: Preemphasis basteln

    Hallo TNG,

    bitte betrachte folgendes Schaltbild aus einem Kathrein Einschub von einer Kabel-Kopfstation. Das sollte alle Fragen beantworten.

    Grüße, Markus
     

    Anhänge:

  6. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Preemphasis basteln

    Holla, da gibt es sogar einen Eingangs-Tiefpaß. Selbiger fehlte z.B. in den Umsetzerkassetten, mit denen Kabel Deutschland in Dresden DVB-T auf PAL analog umzusetzen gedachte. Der MDR hatte dann noch auf DVB-T die volle Audiobandbreite bis 20 kHz durchgelassen (warum auch nicht?), was zur Folge hatte, daß im Kabel das MDR-Fernsehen grausam zerrte. Preemphasis bis 20 kHz hoch wirksam, extrem aufgerissene Höhen, keine Bandbegrenzung auf 15 kHz - fertig war die Übermodulation.

    Einziger Ausweg derzeit: man hat im DVB-T-Playout zähneknirschend wieder die Tiefpässe bei 15 kHz reingemacht. Nur, damit sich niemand wundert...
     
  7. RainerK

    RainerK Benutzer

    AW: Preemphasis basteln

    Die sehr geringe Teilleistung der Signale zwischen 15 und 20kHz dürfte kaum die Ursache gewesen sein.
    Das Entfernen der TP hat verm. eine generelle Pegelerhöhung und damit je nach Modulator auch frequenzabhängige Verzerrungen gebracht.

    Es grüßt RainerK
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen