1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Privatfernsehen will Staatsradio kaufen...

Dieses Thema im Forum "Radioszene Schweiz" wurde erstellt von DanielKueng, 12. September 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DanielKueng

    DanielKueng Benutzer

    Hierbei handelt es sich um das Fürstentum Liechtenstein.

    Der private liechtensteinische Fernsehsender 1FLTV möchte das öffentlich-rechtlich Radio L kaufen. 1FLTV bietet 500'000 Franken und will in Zukunft auf staatliche Zuschüsse an den Radiobetrieb verzichten. Radio L wurde 1995 als Privatraido gegründet und 2004 in ein öffentliches-rechtliches umgewandelt.

    Der Fernsehsender will auch Radio machen, um eine Kombination verschiedener Werbeformen anbieten zu können, wie 1FLTV am Dienstag mitteilte. Da in Liechtenstein aber keine UKW-Lizenz frei ist, will man gleich eine ganze Radiostation kaufen. Auf die Idee, ein Kaufangebot für das Staatsradio zu unterbreiten, ist man gekommen, weil in Liechtenstein die Einführung einer Rundfunkgebühr diskutiert wird. Sie soll helfen, den angeschlagenen Staatshalt zu entlasten, über den Radio L zurzeit finanziert wird. Die neue Gebühr würde sich erübrigen, wenn 1FLTV das Radio ausschliesslich mit eigenen Mitteln betreiben würde.

    Radio L erhält vom Staat jedes Jahr 1,5 Millionen Franken. Der Verzicht auf diese Gelder ist laut 1FLTV möglich, weil durch Synergien, die Umstellung auf Digitaltechnik und schlankere Strukturen wesentliche Einsparungen zu erzielen sind. Sollten die Liechtensteiner Regierung und das Parlament das Kaufangebot annehmen, will der Privatsender die beiden Tageszeitungen des Fürstentums einladen, sich mit je 25 Prozent an den Radioaktivitäten zu beteiligen. Damit würden sich weitere Werbekombinationen ergeben. Sollten die Zeitungen aber kein Interesse zeigen, will 1FLTV 50 Prozent des Radios der Liechtensteiner Bevölkerung zum Kauf anbieten, in Tranchen von einem Prozent.

    Was sagt ihr dazu?
     
  2. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

    Ich finde ein Land, auch in der Größe Liechtensteins, braucht mind. ein öffentlich-rechtliches Angebot sowie ein Privates.
     
  3. Wenn mein Wissen über Radiogeschichte mich nicht täuscht, hat Radio L doch selbst als Privatsender angefangen und wurde quasi vom Staat aufgekauft. So abwegig ist es also nicht.
     
  4. DanielKueng

    DanielKueng Benutzer

    Dies habe ich in meinem Text hingeschrieben ;) also völlig korrekt.
    Ich finde die "Ablösesumme" enorm tief. 500'000 Schweizer Franken könnte auch ein Konzern, welcher Interesse am Radiomarkt hat, hinblättern.
    Gut, Liechtenstein ist halt klein da kann keine höhere Summe zustande kommen.
     
  5. Nobier

    Nobier Gesperrter Benutzer

    Das sehe ich genauso. Wo kommen wir denn sonst hin?
     
  6. iro

    iro Benutzer

    Genau! So wie Luxemburg :D

    Immerhin: San Marino mit vergleichbarer Einwohnerzahl leistet sich eine öffentliche Rundfunkanstalt, das Fürstentum Monaco ist zu einem 6tel an RMC beteiligt, und Andorra hat irgendwann die Sender der Privatfunker übernommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2013
    DanielKueng, westsound und Nobier gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen