1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Radio der Zukunft

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von RobSteady, 26. Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RobSteady

    RobSteady Benutzer

    Hallo,
    ich bin auf der Such nach Infos, wie sich das Radio in der Zukunft (speziell zu Hause) entwickeln könnte, mit Schwerpunkt auf dem Design/Interface der "Empfangsgeräte".

    "Was ist in Zukunft mit dem Radio möglich?"

    Das kann auch schon einen Schritt weiter gehen, als zB DAB-Radios.

    Also, falls jemand Links zum Thema hat...

    Vielen Dank
    Gruß
    SteadyRob
     
  2. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    AW: Radio der Zukunft

    Der einzige mir bekannte Radiohersteller, der es mit gutem Design und sehr guter Empfangs-und Audioqualität geschafft hat, mich mal wieder zum Kauf eines neuen Radiogeräts zu animieren war Henry Kloss mit seinen Tivoli-Audio Radios:
    http://www.tivoliaudio.com.
    Und das, obwohl es "nur" UKW bietet und kein DAB/DRM/usw.
     
  3. AW: Radio der Zukunft

    Vorsicht vor so etwas wie DAB. Das ist eine Totgeburt, wissen alle, aber noch ist gar nicht klar, was danach kommt. Deine Chance viel Geld in Technik zu versenken, die keiner braucht, ist groß! Ich denke, es wird eher in Richtung Podcast gehen.
     
  4. robert_nwm

    robert_nwm Gesperrter Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Ich empfehle den Kauf einer kraftvollen Anlage. Yagi ran, Receiver ran, PC ran.
    Fertig ist die Vielfalt. Besser als das armselige DAB.
     
  5. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Diese Tivoli-Radios sehen in der Tat gut aus.
    Und bieten guten Wummer-Sound.
    Aber der Empfang ist unter aller Sau !
    Trennschärfe Mangelhaft bis noch schlechter.
    Und wenn ich mit einem Radio daneben, aus den 80er Jahren, einen weiter entfernten Sender sauber hören kann und der Tivoli als Neugerät nur maximal eine Spur von diesem Sender bringt, dann ist wohl verständlich, dass ich mich noch nicht zur Anschaffung eines solchen durchringen konnte.
    Dabei ist das Gerät doch sicher ein guter Ansatz in punkto Design....

    Da wir in Deutschland eine große Anzahl an Kleinstsendern mit 100 Watt und so weiter haben und zudem die Frequenzbelegung enorm dicht ist, hat ein Radiogerät von heute mit Spezialfiltern, die die Freaks schon seit vielen Jahren einsetzen (110KHz) generell ausgerüstet zu sein. Leider ist das nicht der Fall. Und daher wird die Industrie leider, rein technisch bedingt, von mir zur Zeit kein Geld erwarten können.
     
  6. robert_nwm

    robert_nwm Gesperrter Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Sie sehen wirklich sehr geil (=formschön) aus und ich bestaune sie zweimal pro Jahr auf Sylt. Gerade Holz als Resonanzkörper ist natürlich ein Muss und ein großer Vorteil gegenüber eines Küchenbrüllwürfels aus Plastich.

    Allerdings kann ich mich nicht zum Kauf eines solchen durchringen, denn für den Preis sollte eine digitale Frequenzabstimmung vorhanden sein anstelle des ungenauen Drehrades und der tauben Filter.

    Bei vollbelegten Bändern wie z.b. im Rhein-Main-Ballungsraum dürfte das Radio schnell versagen und hier im unterentwickelten Nordosten, wo die Skala noch relativ frei ist, bringt ein Stubenradio auch Dänemark.
     
  7. Radiofreak11

    Radiofreak11 Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Ich hoffe, dass sich Radio über alternative Wege durchsetzt. Direktempfang im Taschengerät via Sat mit einer großen Programmvielfalt wäre wünschenswert und Radio on demand z.b. über UMTS ein Novum.
     
  8. mw_88

    mw_88 Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Ich denke, eindeutig digital! DRM auf den AM-Bereichen sowie das für den FM-Bereich modifizierte DRM werden auf Zeit der analogen Verbreitung den Rang ablaufen (drei Programme in fast CD-Qualität auf einer UKW-Frequenz, Gleichwellenbetrieb möglich). Auch DVB-T Radio könnte interrressant werden.

    Aber mal abwarten..
     
  9. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    DAB ist noch nicht völlig tot. Im nächsten Jahr gibt es die Möglichkeit, dank neuer Frequenzen die bisherigen Fehler auszumerzen: Mehr Programme, höhere Sendeleistung. Auch könnte sich aus DMB, also dem "Handyfernsehen" ein Schub für DAB ergeben.

    Das alles ist natürlich völlig unsicher, daher wäre ich mit dem Geldausgeben vorsichtig. Wäre aber schon gut, wenn die Tivolis einen besseren Empfänger hätten und vielleicht auch DAB.
     
  10. MarleyMarl

    MarleyMarl Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    vielleicht baut ja apple bald ipods mit wlan empfangsmodul,
    dann wäre das thema future radio eh gegessen

    da gibts dann noch ne kleine fernbedienung dazu und man hat etwa 5000 podcasts oder 5000 streaming radios zur auswahl
    auf einem gerät, dass dann auch portabel ist

    man muss nur mal kurz nicken und schon wird die lieblingssendung timegeshifted oder wie auch immer mitgeschnitten, im hintergrund lädt der podcast etc auf die 40 gb platte , im vordergrund dudelt bbc1 oder welcher meiner liebilngssender auch immer
    kein rauschen mehr, keine empfangsprobleme , keine satelittenschüsseln

    ist man ausserhalb der "home-zone" hört man sich ebend podcasts oder
    mp3s an. ist man zuhause darfs auch livestream radio sein

    einige dab radios haben zwar schon in die richtung timeshifetd recording gedacht, aber da hakts ja bekanntlicherweise aufgrund der wenigen programme und doch veralteten encoding technologie etwas.
     
  11. RobSteady

    RobSteady Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    Ertsmal danke für die Antworten!

    Wie man vielleicht schon erahnen kann, handelt es sich um eine Aufgabe für die Uni.

    Bei meinen bisherigen (fiktiven!!) Konzepten, drifte ich jedoch immer vom eigentlichen Radio ab;
    zB könnte das Radiogerät vom Handy das jeweilige Benutzerprofil des Users hochladen und dann ganz gezielt ein individuelles Programm (nach dem www.pandora.com - Prinzip) abspielen. Oder es könnten Zusatz-Infos, wie Bildmaterial und ein umfangreicher RadioText angezeigt werden.
    Der eigentliche Vorteil vom Radiohören geht dabei natürlich flöten, da man sich aktiv mit dem Geschehen auseinandersetzen muss. Das Radio zeichnet sich jedoch gerade durch seine passive Nutzung aus bzw hebt sich dadurch von anderen Medien ab. Sobald also ein komplexes Interface/Display ins Spiel kommt greift man wahrscheinlich eher auf andere Medien wie Internet zurück.

    Wann ist das Radio noch Radio?

    Ich erhoffe mir hier keine Lösungsvorschläge, um mir die Arbeit zu erleichtern ;) , vielleicht gibts aber irgendwo Links oder Anregungen zu diesem Thema!
     
  12. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Radio der Zukunft

    "Radio zeichnet sich jedoch gerade durch seine passive Nutzung aus bzw hebt sich dadurch von anderen Medien ab."

    Da hat aber einer arg lange nichts weiter gehört als Formatradiosender ganz bestimmter Interpretation. Will mir scheinen. Nicht, dass Radio eine Kommunikationsplattform sein kann und soll wie bspw. dieses Forum, aber die Fähigkeit der Passivität ist nicht zwingend das, was man als Radiohörer mitbringen muss, um dabei zu sein.
    In dieser Äußerung zeigt sich wohl eher, wie Radio wahrgenommen wird.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen