1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rettedeinradio.de zur MA 2006/1

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von divy, 04. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. divy

    divy Benutzer

    Ich habe das bisher nicht auf der HP von radioszene.de gesehen, daher poste ich es mal hier rein. Ich finde es ganz interessant, wie ich überhaupt diese Hörerinitiativen klasse finde.

    http://www.rettedeinradio.de/logos/ma2006-1_analyse

    Vielleicht gibt's ja eine Debatte dazu. Ciao!
     
  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Interessante Analyse, aber das da halte ich bei aller Liebe für ausgemachten Blödsinn:
    Schlichtes Desinteresse mit Angst vor Berührungen mit dem Bildungsbürgertum zu vergleichen, finde ich ein bischen sehr weit hergeholt.
     
  3. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Ich glaube schon, dass es viele Menschen gibt, die sich für die Themen der Kulturwellen interessieren würden, sich aber nicht "trauen", da einzuschalten, weil sie ein zu "hohes Niveau" vermuten. Und, ganz ehrlich, viele Sendungen sind immer noch "sperrig" genug, um Interessenten, die nicht Dauerhörer z.B. von hr2 sind, zu verschrecken.
     
  4. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Um den typischen Hörer beliebiger Dudelwellen geht es dabei aber auch nicht.

    Aus ganz persönlicher Erfahrung heraus: Diese Anmerkungen treffen den Nagel auf den Kopf. Die von der Gesellschaft zugewiesenen Grenzen. Da sollte man vielleicht mal näher drüber nachdenken.

    Vor Jahren hatte ich mal argumentiert, diese Programme seien ja so abgehoben, trieften nur so vor Standesdünkel usw.usf. Mir wurde das dann regelrecht um die Ohren geschlagen und als Fazit konstatiert: „Mein Lieber, Du hast Standesdünkel.“

    Nun gut, ein bißchen ungerecht finde ich das auch heute noch. Immerhin sind mir von der Gesellschaft Grenzen zugeiesen worden. Und der eigene Schatten kann verdammt lang sein.


    ... und es kam man mir prompt zuvor :wow:
    Dieses bezieht sich natürlich auch auf den kultigen Einwand.
     
  5. divy

    divy Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Ich denke, die Kulturwellen werden einfach noch sehr lange darunter leiden, dass sie zu lange wirklich Elitewellen sein wollten, sehr akademisch. Darum schalten viele hr2 nicht ein.

    Was in der Analyse jedoch vergessen wird: Kunstkritik, die sich als Teil des Kunstbetriebs versteht und den Kultur- und Kunstschaffenden eine Messelatte sein will, kann nun mal nicht gleichzeitig anstreben, massenverdaulich zu sein. Diese Art von Kritik wurde bisher immer noch als notwendig angesehen, und mit der Popularisierung der Kulturwellen verschwindet sie. Der anpruchsvolle Hörer, der wirklich sehr hohes Niveau von hr2 erwartete, z.B. ein Feature über Leben und Werk von Jacques Derrida, eine anspruchsvolle Theaterkritik, und dies dort bisher auch fand, für den gibt es jetzt wirklich kein Radioprogramm mehr.

    In diesem Sinne schwappt die intellektuelle Verflachung, die bei hr3 schon vor vielen Jahren begann, wie eine Welle bis nach hr2 hinein. Eigentlich hören jetzt nicht die ehemaligen hr1-Fans in die Röhre, ihre Programme gibt es zum Teil ja weiterhin, sondern die bisherigen hr2-Hörer, deren Angebot verdrängt wurde.

    Interessant übrigens die Information, wozu 19 Hörer mehr oder weniger in der MA führen können! ;)
     
  6. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    @Divy: So sehr Deine Betrachtung für mache Ex-Kulturwelle richtig ist und mich auch sehr traurig stimmt, so wenig dieser intellektuell düsteren Situation finde ich davon allerdings im Programm von hr2 bestätigt. Beliebige Auswahl von Sendungen allein dieser Woche:

    -Beten Juden und Christen zu demselben Gott?
    -Heilige Räume: Wo die Spiritualität zu Hause ist
    -Psychoonkologie - Wie die Seele helfen kann
    -Das versteinerte Gehirn - Tilly Edinger erforscht die Geschichte unseres Denkens
    -hr2 The Artist's Corner
    Rolf Riehm: Machandelboom
    -Meinhard Stark: Wolfskinder - Nachkriegswaisen aus Ostpreußen
    -Am Tisch mit Gavriel Bach, "Eichmann-Ankläger"
    -"Bringing It All Back Home" – Zum kritischen Gehalt von Bob Dylans Werk


    Verflachung sieht für mich anders aus...
     
  7. Format C:

    Format C: Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Nein, Verflachung ist das sicherlich nicht. Klingt ein bisschen wie das Inhaltsverzeichnis von Geo. Das ist zweifellos in Ordnung. Um das Programm auch für andere Hörerkreise attraktiver oder interessanter zu machen, fehlen meiner unmaßgeblichen Meinung nach aber bodenständige Themen, wie man sie eher bei Galileo auf Pro 7 oder bei W wie Wissen geboten bekommt (vielleicht gibt es die ja tatsächlich bei hr2 zu hören, nur hast Du sie nicht aufgelistet): Ich denke da an Themen, die man auch als "vergleichsweise seicht" einordnen könnte.
    Gewiss, es sind keine abendfüllenden Themen. Aber wie heißt es doch: "Der Mix machts".

    Bodenständige Grüße,
    FC
     
  8. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Also, ich hätte ja nie gedacht, dass gerade ich mich mal zum Streiter für hr2 emporschwinge - aber hier sind die bodenständigeren Themen und Sendungen (auch nur allein von dieser Woche):
    - Brandauer liest Mozart
    -Doppelkopf: Am Tisch mit Ralf-Rainer Rygulla, "Undergroundler"
    Gastgeber: Klaus Walter
    -Jazzgroove
    An den Rändern des Jazz

    -Gähnen erlaubt? Über den Zusammenhang von sauberer Luft und geringerem Krebsrisiko

    -Schlaufuchs
    Falsche Fährten - Die zwei Gesichter des Ludwig van Beethoven
    -Domino - Radio für Kinder
    Spielbox
    -Krims-Krams-Kiste
    Mit Heike Malchow
    -Swingtime
    As time goes by
    Am Mikrofon: Bill Ramsey

    usw.

    ;)
     
  9. divy

    divy Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Der gute alte Bill Ramsey...
     
  10. Format C:

    Format C: Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    OOO - OK, OnkelOtto. Ich hatte ja schon vermutet, dass Du zunächst aus dem bunten Blumenstrauß an Themen nur solche herausgegriffen hattest, die mir persönlich nicht zusagen.
    Nun ist also eindrucksvoll bewiesen, dass hr2 breit gefächerte Wortbeiträge bietet.

    na denn.
    FC
     
  11. Dave

    Dave Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Was für ein Blödsinn! Die breite Masse der Hörer hat nicht den Hauch einer Ahnung, was hr2 eigentlich darstellen will und stolpert höchstens mal beim Frequenzscanning darüber. Dann bleibt man kurz hängen, hört rein, befindet's für langweilig und sucht weiter nach Anastacia.
     
  12. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Jaja, die breite Masse... Hier im Forum liest sich das immer, als hätte die schon ein kollektives Bewusstsein. :wall:

    Also gut... dieser breite Masse ist's aber auch Wurscht, ob der hr Anastacia dudelt, FFH oder sonstwer. Der breiten Masse ist's aber vielleicht irgendwann mal nicht mehr egal, für derartige Programme 8 Milliarden im Jahr aufzubringen.
     
  13. Dave

    Dave Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Ein kollektives Bewusstsein nicht, aber sie sind scheinbar alle verblüffend anspruchslos.

    Das stimmt. Deswegen zappen sie ja auch munter durch die Gegend und die Industrie interessiert bei der MA hauptsächlich die Viertelstundenreichweiten. Deswegen trimmt man ja die Programme auf "Durchhörbarkeit", damit der dumpfe Massenhörer möglichst lange dabei bleibt. Und wie man sieht funktioniert das ja auch ganz gut, je flacher das Programm nur ist.

    Nicht von alleine. Die muss schon jemand drauf bringen, dass sie da 8 Milliarden im Jahr sparen könnten. Und selbst dann, wenn sie dagegen protestieren, wissen sie im Grunde nicht, wogegen sie eigentlich tatsächlich protestieren und wundern sich hinterher, wenn ihre Volksmusiksendungen aus dem Fernsehen verschwunden sind, weil der dazugehörige öffentlich-rechtliche Sender dicht gemacht hat.
     
  14. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Ja, alle sind so blöde da draußen...

    Und wenn. Dann muss der Moik seine Dauerwerbesendung eben woanders ausstrahlen lassen, und sei es im Pay-TV. Das Argument verfängt nicht.
     
  15. Dave

    Dave Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Das sind sie leider wirklich!
     
  16. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Diese armen, unterbelichteten Trottel!! Merken nicht, wie das Radio sie verarscht. Was es ihnen tagtäglich alles für schöne Musik vorenthält. :D :D
     
  17. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Ja was Wunder? Als halbwegs intelligenter Mensch erträgt man ja einen Großteil der Programme nicht mehr.

    Sicher, die Gesellschaft verändert sich. Aber wenn man guckt, wie der hr seit fünf Jahren drei seiner Wellen zielstrebig entintellektualisiert hat, braucht man sich auch nicht zu wundern, dass zunehmend nur noch Blöde zuhören.
     
  18. towe61

    towe61 Benutzer

    AW: rettedeinradio.de zur MA 2006/1

    Es gibt nur sehr wenige empirische Untersuchungen über die Nutzer von Kulturradios, aber die Ergebnisse sind dennoch bedenkenswert. Vereinfacht lässt sich sagen:

    es sind die Neugierigen, nicht die nach Selbsteinschätzung "Gebildeten", die Kulturradios regelmäßig einschalten. Es sind nicht die bekennenden Freunde klassischer Musik und es sind nicht die Hochschulabsolventen, sondern eher die Menschen mit mittlerer Reife.

    Diese Hörer erwarten sich einfach ein Stück Allgemeinbildung von den Kulturradios.

    Wenn jetzt einige Kulturradios (z.B. auch hr2, mdr Figaro, Bayern 2 oder auch SR 2) dazu über gegangen sind, diese Nutzer abzuholen, dann mag man das Verflachung nennen, ich nenne es konsequent.

    Auf der anderen Seite werden auch Kulturradios in der Regel so genutzt wie andere Programme, das heißt, sie laufen nebenbei, werden nicht gezielt eingeschaltet, sondern haben ihre Primetime (mit leichter Verschiebung) auch am Morgen, die Musikfarbe bestimmt die Akzeptanz mehr als die Wortbeiträge.

    Und die E-Musik-Begeisterung in Deutschland hält sich bekanntlich in sehr engen Grenzen. Auch Jazz wird nur von einer kleinen Minderheit goutiert und die meisten dieser Liebhaber meinen Swing oder Ragtime, wenn sie sich als Jazzhörer bezeichnen.

    Soweit mal ein paar mir bekannte "Fakten" zum Thema Kulturradios.

    Gruß in die Runde :)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen