1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sendemöglichkeiten in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von robger, 26. Dezember 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. robger

    robger Benutzer

    Hallo,

    Mich interessiert, wie man als Webradio neue Sendewege erschließen kann.

    1 webradio ist einfach
    2 UKW durch frequenzvergabe

    Dann gibt's:
    - DAB+
    - Kabelnetz wie KabelDeutschland dort wieder das normale Radio und das digitale was man über den tv Receiver anwählen kann. Dort habe ich zum Beispiel Fritz was im normalen radio (kabelanschluss steroradio) nicht hören kann. Versteh nicht das man bei Kabel Deutschland im normalen Radiogerät andere Sender hat als über den DVB tv Receiver? Man hört ja nicht immer über den TV Radio. Oder sind das DVB Programme die man im freien über DVB hören kann

    DAB wird in Zukunft von mehr stationären und mobilen Geräten unterstützt oder?

    Dann gibt es noch Astra oder ist das für die, die über Satalitenanlage und somit über Sat-tv receiver Radio hören? Ein Radio ohne Kabelanschluss kann ja nur UKW Antenne empfangen.

    Welche Sendewege nutzt man so welche lohnen sich vom Aufwand?


    Geht alles über die medienanstalten?
     
  2. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    @robger: Deine Ausführungen wirken auf mich in einem Maße professionell, dass ich mich frage, ob sie überhaupt ernst gemeint sind.
     
    Johnny und Inselkobi gefällt das.
  3. Johnny

    Johnny Benutzer

    Das habe ich mich auch gefragt. Da geht ja alles durcheinander, was nur durcheinander gehen kann. Vielleicht sollte sich der Autor erstmal ein gewisses Basiswissen (Verbreitungswege, etc.) zulegen.
     
  4. chapri

    chapri Benutzer

    Wir könnten uns ja auf ein Thema konzentrieren, das in diesem Forum bislang zu kurz kam: die Sat-Tonunterträger.
    Im digitalen Zeitalter bietet WRN in seinem Verbund sauteure Übertragungskapazitäten an - aber mit ganz viel Vitamin B könnte es über andere Anbieter doch auch gehen?
     
  5. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    Die gab's aber nur in der analogen Welt. ;)
     
    legasthenix gefällt das.
  6. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Welchen Aufwand bist Du denn bereit zu betreiben (technisch wie finanziell)?
     
  7. robger

    robger Benutzer

    Mich interessiert es noch eher alles allgemein. Die Fragen sind ernst gemeint. Beschäftigen tu ich mich ja dadurch das ich ich Frage.

    Allgemein welche Sendewege gibt es, welche kann man mit welchen techn. und finanziellen Mitteln erschlossen sowie wann man über die medienanstalten gehen muss.

    Es geht ja mir darum fest zustellen in welche Richtungen man planen könnte und welche Ziele man sich realistisch setzen kann.
     
  8. chapri

    chapri Benutzer

    @dAndi: Immerhin gibts noch SDARS...
     
  9. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Wenn Du per Internet noch nicht an der LMA-500er-Grenze kratzt, sind andere Verbreitungswege vermutlich nicht attraktiv. Einen Sender, den man im Netz zu wenig kennt, wird man über andere Verbreitungswege kaum suchen.

    Finanziell kann man es ungefähr so angehen: Wenn euch die Streamingkosten aufgrund der stark angestiegenen Hörerzahlen über den Kopf wachsen, dass eine Sendung ohne Rückkanal attraktiver erscheint, könnte es sich lohnen. Aber das muss schon ein größeres Radio sein.

    Meine Vermutung ist aber, dass wir hier über hypothetische Hirngespinste reden.
     
  10. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Bezüglich UKW-Verbreitung gab es hier schon zahlreiche Beiträge, z.B.:

     
  11. dnS

    dnS Benutzer

    Mal eine Frage in die Runde:

    Eine höhere Wattzahl bedeutet höheren Stromverbrauch.

    Ein 100kW-Sender kostet im Monat 30*24*100*0,25€ Strom = 18.000€
    Ein 350W-Fünzelchen hingegen nur 30*24*0,35*0,25 = 252€.

    Habe ich so richtig gerechnet? Kommen da noch andere Kosten hinzu?
     
  12. primatus

    primatus Benutzer

    dnS gefällt das.
  13. dnS

    dnS Benutzer

    So etwas hatte ich mir schon gedacht, aber meine Frage zielte eher in die Richtung, ob da auch GEMA und Ko teurer werden, wenn die Wattzahl höher ist.
     
  14. TS2010

    TS2010 Benutzer

    Die GEMA-/GVL-Gebühren bleiben soweit ich weiß immer gleich, egal, wie hoch die Sendeleistung/Reichweite ist. Letztes Jahr zahlte der private Hörfunk 1,77 € pro Minute an die GEMA und ca. 10-30 Cent pro Minute an die GVL.
     
  15. dnS

    dnS Benutzer

    Das heißt, dass Radio ffn die selben Abgaben zu zahlen hat wie Energy München?
     
  16. muted

    muted Benutzer

    TS2010 gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen