1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

SLM schreibt Frequenz in Chemnitz aus

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Sachsenradio2, 13. Mai 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Die SLM schreibt in Chemnitz die Frequenz 102,7 MHz mit einer Leistung von 1kW aus. Nach den Vorstellungen der SLM soll ein "ein wortorientiertes Informationsprogramm aus dem Bereich Wirtschaft verbreitet werden. "
    Welcher Sender könnte das wohl sein? MDR info sendet schon in Chemnitz. Mir fällt da eigentlich nur ein Sender ein...

    Desweiteren soll auf dieser Frequenz 15 Stunden wöchentlich für ein NKL-Radio eingeräumt werden. Soll auf diese Weise die oldie.fm-Frequenz von Radio T freigeräumt werden, wie auch in Leipzig Radio BLAU und das Uniradio Mephisto 97.6 über kurz oder lang von der oldie.fm-Frequenz verbannt werden sollen?
     
  2. Mischpult

    Mischpult Benutzer

    Hmm, Start frei für F.A.Z. 102,7 :)

    Wie inteferenzbelastet ist die QRG in Chemnitz denn? Ronneburg 102,5, Leipzig 102,9 und Sonneberg 102,7 kein Thema?
     
  3. toz

    toz Benutzer

    Nach meinen Informationen werden FAZ-Radio und Radio T (NKL) auf diese Frequenz gemeinsam gehen. Es gab in der Vergangenheit schon Verhandlungen zwischen den beiden wer wieviel Sendezeit bekommt. Beide werden sich wohl bewerben und den Zuschlag erhalten.
     
  4. Wuffi

    Wuffi Benutzer

    Wo gibt es online eigentlich eine ordentliche Frequenztabelle für D und/oder Europa?

    tschau - Wuffi
     
  5. magisches Auge

    magisches Auge Benutzer

  6. Wuffi

    Wuffi Benutzer

    THX!
     
  7. OPTIMOD

    OPTIMOD Benutzer

    Das ist ja schon wieder ein Fall von Politgegängel. In was für einem Land leben wir eigentlich, daß irgendeine SLM LFK MABB und wie sie alle heißen vorschreiben können, welche wirtschaftliche Totgeburt der zukünftige Geldgeber zu machen hat?

    Gegen diese staatlichen Vorgaben sollten wir Radiomacher eigentlich mal vorgehen. Wenn ich's mir leisten könnte, würde ich glatt vor irgendein Bundesgericht und dann nach Den Haag gehen.

    Wir sind ein freies demokratisches Land mit Privatsendern (die bitte das machen, was wir ihnen vorschreiben) - PAH !!!

    Gruß vom OPTI
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen