1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von jaywalker, 09. Februar 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    Mir ist aufgefallen, dass einige Sprecher (vor allem in den USA) Richtrohr-Mikrofone favorisieren. Das Sennheiser MKH 416 wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt.
    Als Hauptargumente werden die bessere Durchsetzungsfähigkeit im Mix, die geringen klanglichen Unterschiede zum Großmembran-Mikrofon und die relative Unempfindlichkeit für akustisch nicht optimale Aufnahmeräume genannt.

    Gibt es hier im Forum Erfahrungen dazu?

    Grüsse Jörg
     
  2. bots

    bots Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Für Radiozwecke seh ich jedenfalls das Problem, dass ich mich auf Grund der Charakteristik kaum bewegen könnte während der Moderation, ohne dass sich das mit ziemlichen Frequenzschwankungen bemerkbar macht...
     
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Zunächst mal: Das MKH 416 ist ein hervorragendes Mikrofon für viele Anwendungsfälle und selbstverständlich kann man es auch im Sprecherraum benutzen, sofern die sprechenden Personen sehr diszipliniert ihre Position behalten. Letztendlich ist das eine reine Geschmacksfrage. An sich ist ein Richtrohr jedenfalls nicht für diesen Zweck gedacht. In Synchronstudios werden oftmals sogar Kugeln verwendet, um eben gerade bei Veränderung der Sprechposition keine Klangveränderungen zu kriegen. Es gibt sowieso Leute, die bei Sprachaufnahmen auf Kleinmembranmikrofone schwören. Welches Mikrofon sich in der Mischung besser durchsetzt, das liegt aber weniger am Mikrofon als an der nachfolgenden Signalbearbeitung. Und die Schwächen eines schlechten Raumes können sich bei einem Richtrohr genauso auswirken wie bei einer Niere.

    Fazit: Wenn Du ein MKH 416 hast und kein weiteres Mikrofon anschaffen möchtest, kannst Du damit natürlich auch interne Sprachaufnahmen machen. Für Hörfunkleute wäre das aber wirklich ungewöhnlich, auch für den Draußen-Einsatz, wo ja doch eher Kugeln eingesetzt werden. Ansonsten ist mein Preis-/Leistungs-Favorit eindeutig das Neumann TLM 103.

    Matthias
     
  4. dea

    dea Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Dem stimme ich mal zu und gebe zu bedenken, dass der Radiomensch immer etwas mit dem Körper spricht. Na, jedenfalls sollte er das. Das Richtrohr zwingt einen als Sprecher aber doch in eine sehr starre Haltung und man wird auch geneigt sein, sich auf diese zu konzentrieren. Entsprechend über- und verspannt gibt man sich - einfach ungünstig für Radiozwecke.

    Axiale Großmembran-Alternative ist das AKG C-4500B-BC, wenn man nicht von radial einsprechen möchte. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass sich der gefühlte Vorteil schnell relativiert.
     
  5. U87

    U87 Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Die Kollegen bei Radio Luxemburg haben früher auf die Rohre gesetzt.
     
  6. dea

    dea Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Sagenhaft! Also in einem sehr kleinen, nahezu 100%ig reflexionsfreien, fast schon schalltoten Raum bei entsprechendem Sprechabstand und entsprechender Verstärkung... Könnte gehen. Aber vorstellen kann ich mir das nicht und es scheint sich ja auch nie durchgesetzt zu haben - aus gutem Grund nehme ich an.
     
  7. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Vielen Dank für Eure Meinungen.
    Ich denke auch dass es im Sendestudio eher unzweckmaessig ist, mit einem Richtrohr zu arbeiten.

    Matthias erwähnte weiter oben, das ungünstige akustische Aufnahmebedingungen auch bei Richtrohr-Mikrofonen das Ergebnis negativ beeinflussen.
    Wäre es nicht trotzdem vorstellbar, das eine Sprachaufnahme in einem nicht optimalen Raum, qualitativ einer Aufnahme mit einem Großmembran-Mikrofon überlegen sein kann?
    Wenn dem so wäre, könnte das durchaus eine denkbare Alternative für die Produktion von Rundfunkbeiträgen sein. Vor allem für freie Mitarbeiter, deren Budget ein M930 / TLM 103 etc., plus den optimal gestalteten Aufnahmeraum nicht zulässt.

    Im Netz findet man ja mittlerweile eine Unzahl an Mikrofon-Vergleichen.
    Hier zwei Links:
    http://www.vocalimpactmedia.com/SoundStorage.html#103 und http://www.vocalimpactmedia.com/SoundStorage.html#103

    Was meint Ihr? Kann das Richtrohr unter bestimmten Umstaenden eine Alternative sein?

    Gruesse Joerg
     
  8. bots

    bots Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Ja - unter etwa diesen Umständen käme das schon hin:
    aber eben nicht ...
    Für letztere würde ich mal Versuche machen mit guten Nieren oder auch Supernieren, dynamisch / Kleinmembran
     
  9. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Der gut gestaltete Aufnahmeraum ist fast noch wichtiger als das beste Mikrofon. Wenn Du allerdings korrekt vergleichen möchtest, musst Du ja wirklich bei TLM 103 und MKH 416 bleiben. Und dann wirst Du feststellen, dass das MKH 416 sogar teurer ist als das TLM 103. Oder anders: TLM 103 mit Spinne kostet genau dasselbe wie ein MKH 416. Nur dass Du eben das TLM 103 nicht unterwegs einsetzen kannst.

    Wer tatsächlich aus Kostengründen nur mit einem einzigen Mikrofon arbeiten muss, der sollte wirklich eher nach einer Niere schauen, ein MKH 40 zum Beispiel. Das allerdings ist noch ein wenig teurer. Wobei ich ja nach wie vor wirklich der Meinung bin, dass es schon einen Grund hat, warum Generationen von Hörfunkreportern mit einem MD 21 durch die Gegend gezogen sind. Gerade wenn jemand einen guten Vorverstärker (aus einem dynamischen Mikrofon kommt eben nicht so viel Pegel raus) an Bord hat, sollte er das ruhig mal ausprobieren.

    Noch ein Wort zum reflexionsarmen Raum: Sowas ist für Sprachaufnahmen absolut nicht erwünscht. Der Raum muss sich in seiner Akustik innerhalb bestimmter Bereiche bewegen. Er darf keine zu lange Nachhallzeit haben, aber auch keine zu kurze. Ich habe dazu ja hier und woanders schon viel geschrieben, wie man selbst ein Gefühl für einen guten Sprecherraum bekommt.

    Matthias
     
  10. bots

    bots Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    das würd mich weiterbildungsmäßig interessieren, wenn du einen Link hast [gerne auch per PM] bittedanke ;)
     
  11. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    AW: Sprachaufnahme: Richtrohr vs. Großmembran

    Jetzt hatte ich ganz vergessen, Dir einen Link zu nennen. Der bezieht sich zwar in erster Linie auf Räume zur Musikaufnahme, aber vom Grundsatz her gilt das natürlich auch für Sprecherräume, nur dass sie eben kleiner sind. Der letzte Satz des Artikels ist im Prinzip für Dich der Wichtigste.

    Kleiner Schönheitsfehler: Als Autor steht dort immer der Pfleger der FAQ, das ist ein anderer Matthias.

    Matthias
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen