1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

USB-Mehrspur-Soundkarte

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von yps77, 03. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. yps77

    yps77 Benutzer

    Hallo.

    Wir wollen für eine Außenübertragung ein Notebook mit insgesamt drei Ausspielkanälen (Software: mAirList) an unser unterwegs-Mischpult anschließen. Dazu suche ich nun eine USB-Soundkarte, die in der Lage ist, drei getrennte DirectSound-Kanäle zur Verfügung zu stellen.

    USB-Soundkarten gibt es ja inzwischen eine Menge. Die meisten beschränken sich allerdings auf reine 5.1-Ausgabe, also sechs Kanäle nur beim DVD-Abspielen o.ä. Wieder andere Karten bieten Mehrkanal-Ausgabe nur mit ASIO, nicht aber mit DirectSound an.

    Bisher dachte ich, die Audiotrak EX7 würde das machen, was ich will. laut dem Testbericht auf

    http://homerecording.de/modules/news/article.php?storyid=126

    ist das aber nicht der Fall.

    Deshalb die Frage: Kennt jemand eine USB-Soundkarte, die oben genanntes leistet? Evtl. würden auch zwei Stereokanäle reichen, für den dritten kann man ja im Notfall die interne Notebook-Soundkarte verwenden.

    Bin für jeden Tipp dankbar.


    yps
     
  2. DjBenny

    DjBenny Benutzer

    AW: USB-Mehrspur-Soundkarte

    Auditrak hat kostenlos nur einen WDM Treiber dabei und keinen Asio2! Somit kannst du unter Windows und einfacher Software nur einen Kanal nutzen!!! Außer deine Software unterstüzt WDM Treiber...
     
  3. dira

    dira Benutzer

    AW: USB-Mehrspur-Soundkarte

    Ich glaube das kann mit USB 1.0 schon knapp werden. Firewire müßte gehen.
    Ich habe die RME Hammerfall DSP mit Multiface, da wäre das kein Problem.
     
  4. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    AW: USB-Mehrspur-Soundkarte

    Du kannst prinzipiell auch mehrere USB-Soundkarten anschliessen.

    Dazu muss Dein Programm aber in der Lage sein, "USB Audio" von "USB Audio" als Soundkarten-ID zu unterscheiden, es darf also nicht nach dem Soundkarten-Namen gehen...


    Gruss,

    Christoph
     
  5. frozenfrog

    frozenfrog Benutzer

    AW: USB-Mehrspur-Soundkarte

    Böses Thema... in einer der letzten Ausgaben der c't gabs einen Test solcher USB-Audiointerfaces, bei dem kaum ein Produkt fehlerfrei funktioniert hat. Soweit ich mich erinnern kann hat die M-Audio USB Audiophile ganz o.k. abgeschnitten. die hat aber nur 2 Stereo-Ausgänge. Von Emagic gibts ein USB-Interface das 6out/2in hat, aber die Treiberunterstützung für Windows ist Emagic-typisch eine Katastrophe. Da wird halt de facto nur noch für den Mac entwickelt.
    Die Audiotrak Maya 44 (mit der ich bei mAirList ganz gute Erfahrungen gemacht habe) gibts jetzt auch als USB-Version. Genauso wie bei der PCI-Version ist der dritte Ausgang halt nur digital, d.h. du brauchst einen extra D/A-Wandler (wobei sich dafür evtl. ein MD-Aufnahmegerät mißbrauchen lässt, da das Signal als S/PDIF optical vorliegt).

    Ansonsten immer noch die amtlichste Lösung für Notebooks: Digigram PCXpocket 220/440. PCMCIA-Karten mit Kabelpeitsche und entweder 2in/2out (220) oder 4in/4out(440). Kaskadierbar, d.h. in einen normalen Notebook mit 2 TypII-Slots gehen insgesamt bis zu 4 Stereo-Ausgänge (und gleich viele Eingänge). Ist halt nicht ganz billig...
    Warum muß es eigentlich Notebook und USB sein? Ein Rechner im micro-ATX-Gehäuse (oder 2HE-IPC-Gehäuse), ein 15"-LCD und eine kleine Tastatur mit Touchpad sind zumindest bei Neuanschaffung billiger als ein Notebook und sollten auch noch problemlos in ein typisches OB-Rack reinpassen. Und dann kann auch eine bewährte PCI-Lösung wie die Hoontech DSP 2000 zum Einsatz kommen.
     
  6. yps77

    yps77 Benutzer

    AW: USB-Mehrspur-Soundkarte

    Danke erstmal für die Antworten. Hört sich ja nicht sehr ermutigend an :(

    Wir wollen keine neue Hardware anschaffen. Lohnt sich bei unserem Budget und den seltenen AÜ-Einsätzen nicht. Ein Notebook hingegen könnte jemand privat zur Verfügung stellen. Hat an sich nur Vorteile, ist schnell aufgebaut usw.

    PCMCIA fände ich auch interessant, aber da gibt es wohl recht wenig Möglichkeiten. Die "Indigo DJ" von Echo Digital Audio hab ich mir gerade ergooglet. Was man davon halten soll, weiß ich aber auch nicht.

    Wenn das mit der USB-Lösung nichts wird (die Performance-Einwände sind wohl berechtigt), bleibt uns wohl nichts übrig, als einen normalen PC mitzunehmen. Gesendet werden soll über ein D&R Airmate, nichts besonderes also, da sollten normale analoge Soundkarten reichen. Hinter der ISDN-Strecke hört man eh nicht mehr, ob das Eingangssignal jetzt wirklich so sauber war ;)

    Die Hoontech-Karten sind übrigens ein Thema für sich. Ich hab seit Monaten eine DSP24 und kriege das externe DM III Digitalinterface nicht ans Laufen. Symptom: Aus den Digitalausgängen 2 bis 4 kommt nur dann was raus, wenn man auch ein Signal an den entsprechenden Eingang hängt. Echt krank. Hat jemand das Gerät im Einsatz und weiß etwas dazu zu sagen?


    yps
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen