1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was verdient ein Intendant?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mannis Fan, 04. August 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ich habe den Faden nicht mehr gefunden, in dem wir vor einiger Zeit schon mal über Intendantengehälter diskutiert haben. Deshalb hier das Thema neu (falls es sich zusammenführen lässt, mögen die Admins ihres Amtes walten).

    Durch ihre Arbeit in Aufsichtsgremien haben die Intendanten von ARD und ZDF teils beträchtliche Nebeneinnahmen. Der SPIEGEL veröffentlicht erstmals die genauen Zahlen. Demnach ist Tom Buhrow der Spitzenverdiener unter den Senderbossen: Er bekommt insgesamt 367.232 Euro im Jahr.

    Der ganze Artikel hier:

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/intendanten-von-ard-und-zdf-haben-hohe-nebenverdienste-a-914701.html
     
  2. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

  3. ELO Radio

    ELO Radio Gesperrter Benutzer

    Pfui Teufel! Die Gier der Eliten wird immer schlimmer!
     
  4. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Aha.
     
    wh_HH gefällt das.
  5. FrankSch

    FrankSch Benutzer

    Was die Intendanten verdienen ist auch nach diesem Artikel weiterhin völlig unklar, denn da steht nur, was sie bekommen. Ob sie das auch wirklich verdient haben…
     
  6. wh_HH

    wh_HH Benutzer

    Neid-Debatte par excellence!
     
  7. FrankSch

    FrankSch Benutzer

    Erfahrungsgemäss kommt das Neid-"Argument" oft von solchen, die anderen das schwarze unter den Fingernägeln (Mindestlöhne, ALG2, u.s.w.) nicht gönnen. Kann man das noch ernst nehmen?
     
    Olvin und dea gefällt das.
  8. chapri

    chapri Benutzer

  9. wh_HH

    wh_HH Benutzer

    Na, da trübt Deine Erfahrung zumindest in meinem Fall. Ich halte den Mindestlohn für Unverzichtbar und bin stolz in einem Land zu leben dass sich den Luxus leistet ALG2 Leistungen auszuzahlen. In meisten anderen europäischen Ländern gibt es das (leider) nicht.

    Von daher empfinde ich die Arroganz in Deinem letzten Satz als etwas vorschnell.
     
  10. Tweety

    Tweety Benutzer

    Würde ich nicht so sehen. Man darf in Zeiten knapper Knassen aber schonmal fragen, ob solche Gehälter wirklich so hoch sein müssen. Immerhin wird das Gehalt von Herrn Buhrow und anderen ja zwangsweise von uns allen bezahlt. Man muss ja sehen, dass wir ganz viele ARD-Intendanten haben und die dürften ja alle in ähnlichem Rahmen verdienen. Die Frage sollte erlaubt sein, ob bei Herrn Buhrow die Hälfte Salär nicht auch reicht? Auch dann wird er sicherlich nicht zum Sozialfall.
     
  11. dea

    dea Benutzer

    Du bist
    ein gigantisches Heer von Erwerbslosen - Menschen ohne Teilhabe an der Gesellschaft - nicht nur leistet, sondern gezielt erhält? Ich möchte in dem Zusammenhang die Betonung auf "Erwerbslosigkeit" legen, denn zwischen dieser und Arbeitslosigkeit liegt schon eine ganze Welt, bis zur Langzeitarbeitslosigkeit ist es noch mal ein Stück weiter. Die Folgen von mangelnder Teilhabe scheinen einige nicht zu kennen. Denen sei empfohlen, sich mal mit den Folgen von Arbeitsentzug, den man sogar zur Betrafung einsetzt, auseinanderzusetzen.

    Dito! Aber offensichtlich hatte FrankSch den Daumen richtig drauf.
     
  12. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Ob ein Intendant 200 oder 300 T€ im Jahr bekommt, ist erst einmal sekundär, wenn es sich die Anstalt denn leisten kann, diesen Betrag zu überweisen - ob er sein Salär verdient, steht auf einem ganz anderen Blatt und kann trefflich unter der Berücksichtigung
    • des Umgangs mit den Mitarbeitern einschließlich deren Bezahlung (auch in den Tochterfirmen)
    • der programmlichen Ausrichtung der Anstalt (u. a. Fortführung der Programm-Boulevardisierung; Überversorgung von Zielgruppen bei gleichzeitiger weiterer Ausgrenzung von "Randgruppen", "Kulturen")
    dikutiert werden. Nur ist es dazu aus verständlichen Gründen noch zu früh.

    Was auf alle Fälle kritisch hinterfragt werden sollte, ist die Praxis, Tätigkeiten bei Tochterfirmen extra zu honorieren. Wurden diese Firmen doch nicht geschaffen, um dem Intendanten zusätzliche Einnahmen zu generieren, sondern um (angeblich) Kosten zu sparen.
    Das Argument einer Mehrleistung kann auch nicht gelten, denn als es diese Firmen in dieser Form noch nicht gab, waren die Aufgaben durch die Anstalt zu leisten, ohne dass der Intendant Mehraufwendungen geltend machen konnte (Oder wurde ihm die Vergütung damals gekürzt? - Dann bitte ich den letzten Absatz zu überlesen.)

    ... und was die "Neiddebatte" betrifft, vielleicht noch dieses:
    Wenn viele der "normalen" Menschen bei einer 40stündigen Arbeit weniger als das Existenzminimum bekommen und auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, ist in diesem Staat etwas faul, auch wenn die (sicherlich nicht am Existenzminimum nagenden) Anstalts-Journalisten liebend gerne in Diskussionsrunden das Gegenteil behaupten.
     
  13. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Gott sei Dank gibt es noch die Gerechtigkeitspartei FDP.:D Sie fordert jetzt ein gehaltsverzciht von den Intendanten:

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/...altsverzicht-von-intendanten_aid_1062953.html

     
  14. chapri

    chapri Benutzer

    Gehaltsverzicht sieht anders aus, gemeint ist Verzicht auf Nebeneinkünfte. Wegen Sprachlotterei fordere ich FOCUS-Verzicht :D
     
  15. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Und sowas fordert AUSGERECHNET die FDP? - "Naja, is ja Walkampf!"

    Ein Schelm, der ...
     
    Handydoctor gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen