1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weltweiter Radioclub sponsert Kurzwellenradio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Weltweit" wurde erstellt von radneuerfinder, 26. Oktober 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Die Kurzwelle verliert Hörer, zweifellos:

    [​IMG]
    http://www.economist.com/news/brita...d-service-steady-neglect-might-foreign-losses

    Trotzdem ist Radio Fernempfang meiner Meinung nach zu wichtig um komplett zu verschwinden:
    - Günstiger, unauffälliger, mobiler Empfang im Vergleich zu Satellitenfernsehen
    - Funktioniert auch, wenn das Internet nicht geht: wenn keine Versorgung, ausgefallen, zu teuer, zensiert, abgeschaltet.

    Die Hörer übernehmen! Wie findet Ihr folgende Idee:

    Ich habe einmal aufgeschnappt, daß das Welt-, Kontinent- wie Meere umspannende Sendernetz der Deutschen Welle:

    [​IMG]
    Bild: http://mt-shortwave.blogspot.de/2011/01/detsche-welle-ordered-to-tighten-its.html

    im Jahr 14 Millionen Euro kostete. Ich stelle mir einen unabhängigen weltweiten Verein/Stiftung vor, der 2 weltweite KurzwellenProgramme organisiert:
    - 24/7/365 BBC Worldservice, kostenlose Übernahme von der BBC
    - ein mehrsprachiges Programm, ebenfalls aus kostenlosen Übernahmen von (jeweils inländischen?) Informationssendungen

    Jährliche Kosten ganz grob geschätzt 20 bis 30 Millionen Euro. Würden sich weltweit 2 Millionen Radio- und Kurzwellenfans finden, die 0,83 bis 1,25 € im Monat bezahlen, wäre das finanzierbar.
    Sendeanlagen werden überwiegend als Schenkung erworben. Gerätehersteller und Milliadäre dürfen sich - ohne besonderes Stimmrecht - ebenfalls beteiligen.

    Was meint Ihr?
     
    westsound gefällt das.
  2. chapri

    chapri Benutzer

    Ohne Sender geht das sowieso nicht - mehr als die Hälfte der in der Grafik aufgezeigten Sender existiert z. B. nicht mehr.
    Kurzum: Die Sender verschwinden (auch aus umweltpolitischen Gründen), die Strompreise steigen (huch, auch aus umweltpolitischen Gründen).
    Dieses Ungleichgewicht will NIEMAND finanzieren!
    Schöner Traum, aber jetzt ist Wachsamkeit gefragt...
     
  3. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Traue keiner Statistik von jemand, der gerade das Streichkonzert des Jahrtausends veranstaltet. Was sollen die Leute von der BBC auf Kurzwelle auch noch hören, nachdem sie alles eingestellt und abgeschaltet haben?
     
  4. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Gut, dass Du daran erinnerst. Die Reduzierung und Herausnahme ganzer Kontinente aus der AM Versorgung muss natürlich bei Betrachtung der Statistik mit ins Kalkül genommen werden. Interessant, dass 2013 der Worldservice auf Mittel- und Kurzwelle trotzdem noch rund 6 mal so viele Hörer hat, wie online.
     
  5. westsound

    westsound Benutzer

    Die Station Ascension Island gibt es noch, sie wird primär zur Versorgung Afrikas eingesetzt, kann aber mit recht einfachen Mitteln auch bei uns empfangen werden, z.B. von 18 bis 21 Uhr Lokalzeit auf 15400 KHZ. Sollte man Ascension abschalten, wäre mit einem Schlag die halbe Insel arbeitslos...
     
  6. westsound

    westsound Benutzer

    Im übrigen gibt es noch das letzte Europa - Biotop des BBC World Service: Via Langwelle 198 KHZ täglich von 2 bis 6.20 Uhr morgens.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen