1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie ernsthaft wird bei Öffentlich-Rechtlichen gespart?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mannis Fan, 12. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das ZDF hat über mehrere Jahre verbindliche Sparauflagen missachtet und - statt geforderte Stellenkürzungen vorzunehmen - sogar Personal aufgestockt. Zu diesem Ergebnis kommt nach SPIEGEL-Informationen die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten.

    Das berichtet heute "Spiegel-online"

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,803043,00.html

    Bei dieser Gelegenheit unterbreitet Spiegel-Online die Dauerkritik, Öffentlich-Rechtliche wollten und könnten gar nicht ernsthaft sparen, weil sie sich in der komfortablen Situation befänden, dass sie an ihren Gebühreneinnahmen selbst mitentscheiden. Die Passage dazu:
    Bloß populistisches Gerschrei? Oder ist was dran?
     
  2. Tweety

    Tweety Benutzer

    Ist natürlich was dran. Für den Radiobereich werden Programme veranstaltet die dem Hörer keinen Mehrwert bieten nur um Frequenzen zu belegen. Im Fersehbereich darf man sicherlich mal hinterfragen, ob es sinnvoll ist einen Jauch für einige Millionen einzukaufen, für eine Sendung die eh nur ein mässige Quote hat. Auch bei den Sportrechten könnte man einiges einsparen. Warum muss z.b. jeden Sonntag auf einem öffentlichen-rechtlichen Hauptprogramm von morgens bis abends Sport laufen? Für mich ein absolutes Unding.
     
  3. Dagobert Duck

    Dagobert Duck Benutzer

    Gib bitte mal ein Beispiel, welche Sender du für verzichtbar hältst. Meiner Meinung sind das vor allem die öffentlich-rechtlichen Popwellen, die das Programm der Privaten kopiert haben. Also kaum noch seriöse Wortbeiträge und minimale Playlist, dafür aber viele Gewinnspiele und schlecht gemachte Comedies.
     
  4. Tweety

    Tweety Benutzer

    N-Joy würde mir da jetzt ganz spontan einfallen.
     
  5. Dagobert Duck

    Dagobert Duck Benutzer

    Solche Sender wie N-Joy oder 1LIVE könnten sicher in ähnlicher Qualität auch von Privaten betrieben werden, da stimme ich dir zu. Wobei man bei 1LIVE eventuell noch das Programm nach 20 Uhr ausklammern sollte. Aber was davon erhaltenswert ist, könnte man abends auch nach WDR 2 und/oder WDR 5 verschieben.
     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Mal angenommen, kein Programm sei verzichtbar (lol)! Dann lautet die Frage, um die es auch im Spiegel-online-Artikel geht: Kann man das ganze mit etwas weniger Kosten und mit weniger Personal genauso gut hinkriegen?
     
  7. Pfui!

    Pfui! Gesperrter Benutzer

    In dem Spiegel-Artikel ist kein Wort von Radioprogrammen gefallen. Interessant, wie jetzt auf einmal das Thema hier diskutiert wird, obwohl die Grundlagen des Artikels rein gar nichts über Radio aussagen.
     
  8. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    @Pfui

    Willst Du behaupten, dass dieser Satz im Spiegel-onlone Artikel:
    nicht auf Radioprogramme zu münzen ist?
     
  9. Pfui!

    Pfui! Gesperrter Benutzer

    Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, daß die mir bekannten ÖR-Radio- und TV-Redaktionen jetzt schon arg zusammengeschmolzen sind, daß Sendungen so kostengünstig wie möglich gestaltet werden, daß jedoch der Verwaltungsapparat nach wie vor übermächtig ist. Und oh ... vergessen wir nicht unsere Pensionäre, für die Rückstellungen gebildet wurden, die nicht angetastet werden dürfen!
     
  10. empire1970

    empire1970 Benutzer

    Dies ist aber nur eine Betrachtungsweise, es gibt auch eine andere. Beim ÖR wurde schon vor längerer Zeit festgestellt, daß man mit gleichen Mitteln und Zutaten den privaten Mitbewerbern etwas entgegen setzen muß. Um nicht eine wichtige Hörerschaft endgültig zu verlieren. Die meist mehrheitlich ist. Sonst droht ein Nischendasein von Einschaltwellen und Einschaltprogrammen. Dies will keiner mehr. Es gilt, den Anschluß zu halten.

    Aber: Wer kopiert hechelt sowieso immer hinterher. Immer ein gewaltiges Stück hinterher laufen - das macht der ÖR schon seit Jahrzehnten.
    :p
     
  11. dee-jott

    dee-jott Benutzer

    Was???? N-Joy vielleicht. 1LIVE auf keinen Fall. (Die beiden in einem Atemzug zu nennen, tut mir schon in der Seele weh...) Das 1LIVE-Programm ist für eine Popwelle so gut gemacht - das HÖRT man doch, dass das richtig Geld kostet. Das würden die Privaten doch niemals ausgeben für etwas, das nicht in gleichem Maße Werbeeinnahmen einspült. Und stell Dir mal den 1LIVE-Verkehrsservice mit der Kennung "Präsentiert von Reifen-Meyer" vor. :confused: Will mir nicht gelingen.
     
  12. freiwild

    freiwild Benutzer

    1Live könnte auch als Privatradio betrieben werden (die Werbeeinnahmen dürften die Programmaufwendungen durchaus überschreiten), es würde nur nicht. Nach einer Privatisierung würde 1Live den gleichen Weg gehen wir Rias2/RS2. Inhalte, die keine Reichweite bringen, flögen aus.
     
  13. Dagobert Duck

    Dagobert Duck Benutzer

    1LIVE profitiert natürlich vom großen Korrespondentennetz der ARD, auch die Nachrichten (Infos) sind super gemacht. Gewisse Abstriche wären bei einem privaten Programm natürlich unumgänglich. Auch kenne ich keinen privaten Sender, der so viele absolute Top-Moderatoren beschäftigt wie 1LIVE.

    Aber was Gewinnspiele, Comedies und die ständig aktualisierten Popnachrichten angeht, erinnert 1LIVE heute schon stark an einen Privatsender. Bei der nicht sehr abwechslungsreichen Musikauswahl ebenso. Zudem macht 1LIVE kein Vollprogramm mehr, welches man den ganzen Tag lang hören kann. Die Inhalten wiederholen sich oft schon nach nur zwei Stunden, länger am Stück soll man das Programm also offensichtlich auf keinen Fall hören. Für einen öffentlich-rechtlichen Sender ist das teilweise schon ausgesprochen dürftig, das war früher mal besser!
     
  14. ostlilie

    ostlilie Benutzer

    Ich versteh das Problem nicht so ganz. Ist denn nicht die Aufgabe von den ÖR die Menschen zu informieren??? Ich denke, dass dies bei jedem ÖR-Radiosender geschieht. Vergleicht doch mal die Nachrichten von FFH und Hr3, von FFN und N-Joy, von 104.6 RTL und 88,8 Acht. Der Informationsgehalt ist doch ein wesentlich anderer bei den öffentlichen als bei den privaten. Auch wenn die Popwellen viel kopieren, sie machen es, damit sie Hörer haben. Und die meisten stehen nun mal auf solche Dudelmusik. Wo ist das Problem?
     
  15. XXLFunk

    XXLFunk Gesperrter Benutzer

    Trotzdem scheitern sie an so "Kleinigkeiten" wie ein auch nur annähernd akzeptables On Air Design. Welche Diskrepanz da sogar zu den Jingles von WDR 5 besteht!
     
  16. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Das Problem ist, dass man auch dann Zwangsgebühren zahlen muss, wenn man weder auf stundenlange Dudelmusik noch auf stundenlanges Gequatsche steht. Und zwischen diesen beiden Extremen wird es bei den öffentlichen äußerst dünn.
     
    empire1970 gefällt das.
  17. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    Geschmackssache!
    Ich hingegen finde nahezu alle der hier vielgelobten Holländer schrecklich :D
     
  18. Dem kann ich nur beipflichten. Wenn durch das erbärmliche Sounddesign wenigstens Geld gespart würde... tatsächlich wird dafür aber ein Heidengeld ausgegeben.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen