1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von divy, 04. März 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. divy

    divy Benutzer

    Hallo!

    Eigentlich gehören solche Fragen ja gar nicht mehr in den Studio-Thread, aber die Aufnahmegeräte sind ja auch noch hier.

    Eine Frage an Physiker und Experten: Ich habe hier den Akku-Block RB1651 für den PMD 671 von Marantz. Der hat 9,6V und 1650 mAh und liefert, was auch acht Akkus liefern würden. Wenn der voll aufgeladen ist, nimmt die Kiste mehr als 5 Stunden auf. Klasse. (Übrigens länger als mit acht AA-Akkus mit 2700 mAh - vielleicht ein Beispiel, was diese immer höheren offiziellen mAh-Angaben wert sind?)

    Aber wie lange müsste er den Strom speichern können, wenn er voll aufgeladen ist und nicht benutzt wird? Von einem normalen leichten Verlust mal abgesehen, nach einer Woche sollte da ja noch was da sein. Ich habe den Eindruck, meiner ist defekt und verliert die Ladespannung zu schnell.

    Wenn es auch nicht Erfahrungen direkt mit diesem Gerät gibt, sicher gibt es hier jemanden, der so etwas ausrechnen kann oder Erfahrungen mit ähnlichen Blöcken hat.

    (Ich nenne erst mal absichtlich nicht die Zahl der Tage, ab den der gespeicherte Strom - oder die Spannung? - nicht mehr ausreicht, um die Kiste einzuschalten.)
     
  2. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo divy

    Da das ein NiMH-Akkupack ist, gilt erstmal folgendes:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nickel-Metallhydrid-Akkumulator#Selbstentladung

    Bei 5% am ersten Tag und 0,5%/d danach, kommt man Pi mal Daumen auf 191 Tage, bei 10% am ersten Tag und 1%/d danach, auf 91 Tage. Dann ist der Akku leer und die Spannung sollte bei 8 Volt (8*1V; Beginn der Tiefentladung bei NiMH) liegen.

    Drei Monate sollte der Akku nach einer Ladung also mindestens lagerfähig sein. Ein "guter" Akku mit wenig Selbstentladung hätte zu diesem Zeitpunkt noch gut 50% seiner Ladung und eine Spannung von 9,6V.

    Deine "Kiste" will auf jeden Fall eine Spannung von 8 Volt (oder mehr) sehen, sonst schaltet sich das Ding gleich wieder ab. Vielleicht hast du mit diesem Batterieträgheitseffekt zu kämpfen (geringere Spannung), wie in Wiki beschrieben. Dann meckert deine Kiste schon eher. Oder eine der Zellen verabschiedet sich langsam. Auch dann bricht die Spannung eher zusammen und erreicht die kritischen 8 Volt, bei der das Gerät abschaltet.

    Wird der Akku beim Laden ziemlich warm?


    Grüßle Zwerg#8
     
  3. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Kann ich jetzt nicht sagen. Ich unternehme gerade einen Laborversuch. Nach wie viel Tagen schaltet sich die Kiste wirklich nicht mehr ein. Aber warm werden sie doch alle beim Laden, nicht?

    Man hat seinen Akku ja eigentlich nicht längere Zeit vom Netz getrennt, es sei denn, man ist im Busch auf Reportage. Darum fiel es mir nicht gleich auf. Inzwischen habe ich aber den Eindruck, dass der Akku nach spätestens einer Woche ohne Aufladen und ohne Benutzung ratzfatz alle ist. Zumindest schaltet sich der Rekorder nicht mehr ein. Ich teste jetzt, ob das passiert, wenn der Akku im unbenutzten Rekorder bleibt, oder auch, wenn er draußen ist. So will ich feststellen, ob der Akku tatsächlich defekt ist, oder das Gerät auch ausgeschaltet irgendwie Strom zieht.
     
  4. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Also wenn der Akku nach einer Woche "Ruhe" praktisch nicht mehr zu gebrauchen ist, dann würde ich auf "Ende der Lebensdauer" tippen. Die Selbstentladung steigt und die Kapazität sinkt mit der Zahl der Lade/Entladezyklen. Irgendwann ist Schluß.

    Hier sind Messungen mit verschiedenen Akkutypen zu sehen:
    http://www.buchmann.ca/Article9-page2-german.asp
     
  5. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Ja, allerdings ist das Ding erst ein halbes Jahr alt. Am Anfang achtete ich nicht so drauf, da ging ich eher von "Lernzeit" für den Akku aus. Wenn sie jetzt wirklich herausstellt, dass der Block sich von alleine leert, und nicht etwa ein technisches Problem mit dem Rekorder vorliegt, dann geht er zurück als Garantiefall.

    Allerdings wundere ich mich schon. Vielleicht habe ich irgendetwas gemacht, was zu diesem Problem geführt hat? Z.B., man sagt ja, dass die Lebensdauer der Akkus länger ist, wenn sie sich so weit wie möglich entladen. Das kann man aber nicht immer machen. Wenn ich auf Reportage gehe, kann ich das nicht mit einem Akku machen, von dem ich nicht weiß, ob er die nächsten zehn Minuten noch durchhält. Man kommt von der Reportage ins Büro und hängt ihn wieder ans Netz. Nur hin- und wieder lasse ich den Rekorder nachts mal mit beleuchtetem Licht eingeschaltet, damit sich der Akku entleert. War das richtig, falsch?

    Dieser Block passt ja auch in kein Ladegerät, sonst könnte man ihn auch mal tiefentladen. Allerdings habe ich bei den AA-Zellen auch gar nicht den Eindruck, dass ihnen das gut tut.
     
  6. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo divy!

    Aus meiner Sicht machst du alles richtig. Und natürlich kannst du nicht "auf gut Glück" mit halbvollen Akkus zu einer Reportage aufbrechen, nur weil du die Akkus vor dem Laden erst komplett "leersaugen" willst. Es kommt also zu Teilentladungen, was ja bei NiMH erstmal nicht schlimm ist. Nun kommt es aber auf die Intelligenz der Ladeschaltung an. Sollte es dabei zu Überladungen kommen, hat man alsbald mit diesem Batterieträgheitseffekt zu tun.

    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Memory...uchungen_zum_Memory-Effekt_bei_modernen_Akkus


    Ich habe mir sicherheitshalber die Bedienungsanleitung vom 671 angesehen. Obwohl ich davon ausgehe, daß du die BDA auch kennst, muß ich fragen: Hast du im Menü bei "Battery Type" NiMH ausgewählt?

    Interessant ist, daß man laut BDA die beiden von Marantz erhältlichen Akkupacks RB1100 und RB1651 im Gerät laden kann, während das mit 8 einzelnen AA-Akkus nicht geht/gehen soll. Möglicherweise hat dieser Batterieadapter eine Kodierung in Form einer "Nase" oder so, die einen Schalter betätigt und damit die Ladung verhindert. Das ist ja auch sinnvoll, wenn man normale AA-Batterien benutzt und das Gerät dann wieder mit dem Netz verbindet...


    Meine persönliche Meinung/Empfehlung, da dieser RB1651 Akkupack (ab 129€) total überteuert ist:

    - Ladegerät mit Einzelschachtüberwachung (ab 25 €)
    (Da du sicher immer acht Akkus gleichzeitig laden willst, evt. auch im Auto...
    http://www.conrad.de/ce/de/product/201008/LADEGERAeT-UFC-8-INKL12V-ADAPTER/0502110 )


    - 16 x "Eneloop" (oder ähnliche) Akkus mit geringer Selbstentladung (8er Pack 2000mAh ~25€)

    Summe: ~100€

    Vorteil: 2 Akkusätze, optimal geladen (auch im Auto), mit geringer Selbstentladung. Diese 2000mAh sollten auch etwas länger "halten", als die 1600mAh...


    Grüßle Zwerg#8
     
  7. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Danke! Hm, na ja, wenn sich die gleiche Erfahrung wiederholt, dann magst Du Recht haben, mit der Empfehlung. Aber im Einsatz mit vollem Akku ist dieser Akkublock schon sehr gut. Meine GP2700er Akkus machen normalerweise deutlich früher schlapp. Überhaupt sollte man diesen Zahlen ein wenig misstrauen. Deutlich zuverlässiger als die GP2700 haben sich die High 2500 Akkus der merkwürdigen Marke Camelion erwiesen. Gab's auch bei Conrad, waren ein Sonderangebot. Übrigens, macht das Tiefentladen von NiMh-Akkus bspw. im Ladegerät nun Sinn oder nicht? Der von Dir zitierte Artikel meint nein.

    Ansonsten ist es schon ein Vorteil an dem Marantz-Block, dass er vom Rekorder gelaladen wird. Dieser Block hat einen Kontakt mehr als die Vorrichtung, die die Batterien oder AA-Akkus aufnimmt.

    Gut, jetzt wird es trivial. Ich informiere dann, wie die Geschichte ausgegangen ist. Vielleicht hilft's irgendwann irgendjemandem.
     
  8. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    So, das ging schneller als gedacht: Auch die voll geladenen AA-Akkus schaffen es nach drei Tagen im PMD 671 nicht, das Gerät einzuschalten. Der extern gelagerte Akkublock hingegen scheint noch Saft zu haben.

    Interessant dabei, dass das Ladegerät der Akkus nur sehr kurz laden muss, um abzuschalten. Also scheint der Rekorder die Ladespannung nach unten zu ziehen, ohne unbedingt viel Strom zu verbrauchen. Oder er verlangt vielleicht sogar zu viel Ladespannung durch irgendeinen Defekt.

    Es ist auf jeden Fall zum Verzweifeln. Marantz behauptet übrigens, dass es normal sei, dass der Rekorder ein wenig Strom verbraucht, auch wenn er ausgeschaltet ist, da er nicht komplett abschaltet, sondern nur einen Standby-Modus hat. Ich bezweifel das. Es müsste ja wenigstens im Handbuch erwähnt werden. Nee, der Rekorder wäre dann völlig ungeeignet für den Reporter-Einsatz. Ich habe jedenfalls die Nase voll von Marantz, das kann ich Euch sagen. Jetzt muss die Kiste wieder verschickt werden, ist ewig unterwegs, von wegen "Professional". Und ich hatte damals eingentlich schon den Fostex FR2-LE auf der Liste. :mad:
     
  9. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Ich auch. Nur wenn sie neu sind kann man das machen, um einen Akkusatz zu "formatieren" (gleicher Ladezustand) bzw. darum, weil die Akkus erst nach mehrmaligen Laden/Entladen ihre volle Kapazität erreichen.


    Das ist schlecht und darf einfach nicht sein.


    Das ist eigentlich gut und richtig, denn die Ladeschaltung muß ja nur die durch Selbstentladung und Standby-Strom verursachten Verluste ersetzen. Nach wenigen Minuten geht die Ladelampe aus.


    Wird es. Aber - ganz dickes Aber: Die Standby-Leistung ist mit 2,9mW angegeben.
    P= U*I
    I = 0,0029W / 9,6V
    I = 0,302 mA
    Klartext: Ein 1600mAh-Akku ist erst nach 220 Tagen leer (ohne Selbstentladung). In der Praxis dürften vier bis acht Wochen im "Standby" realistisch sein. Das ist aber wohl nicht der Fall...

    Tja, eigentlich ist das ein Fall für eBastler, die dem Akku genauer auf den Zahn fühlen. Es kann ja nicht sein, was du hier berichtest.

    BTW: "Rauscht" der Lautsprecher im Standby?


    EDIT: Hoppla, falsch abgeschrieben. Es sind nur 2,9mW, anstatt 3,9mW. Das macht die Sache aber keinesfalls besser... ;)
     
  10. radioroemer

    radioroemer Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    @divy,

    das Problem habe ich auch. Ich habe einen PMD 670, der angeblich das Akkupack im Gerät lädt. Kaum hat man das Ladegerät angeschlossen, bekommt man signalisiert "Akku geladen". Das ist aber nicht der Fall, die entsprechende Beschreibung in der BDA ist falsch. Ich helfe mir mit extern geladenen Akkus bzw. Batterien. Nicht nur deswegen, sondern auch wegen der sehr rauschenden Mikrofonverstärker kommt mir kein Marantz mehr ins Haus.
    Gruß rr
     
  11. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Mal kurz waehrend ich auf nen Gespraechspartner warte: Grosses Danke an Zwerg, der sich sogar durch Handbuecher von Geraeten wuehlt, die er gar nicht besitzt.Wo hast Du denn die Info ueber den Stromverbrauch im ausgeschalteten Zustand gefunden?

    Also, der PMD 671 rauscht nicht. Wir hatten neulich eine Produktion im Hoerspielstudio, wo man wirklich alles hoert. Wenn da was rauscht, haetten wir es bemerkt. Allerdings wurde er auch mit anderen Vorverstaerkern bestueckt, als der Vorgaenger 670. (schrieb CUT damals) Bei mir laedt err den Akku auch richtig. Ich sagte ja, der Block haelt dann locker 5 Stunden durch.

    Die mysterioesen Vorgaenge mit den Akkus sind aber gar nicht zu akzeptieren. Er saugt ja nicht nur dem Akkublock 1651die Ladespannung weg, sondern auch normalen AA-Akkus. Ich probiere das jetzt noch mal mit einem Satz Batterien. Die muessten nach ein paar Tagen ja auch kaum noch Spannung bringen.

    Was mich aergert ist dieses Abwiegeln beim Hersteller und Servicepartner. Und natuerlich die Aussicht, dass die Kiste dann vier Wochn ausser Haus ist, und wie sie dann zurueck kommt. Grummel...
     
  12. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Keine Ursache. Du weißt ja, daß mir die Marantz-Rekorder in den letzten Monaten wegen ihrer eigenwilligen Wavedateien "etwas ans Herz gewachsen" sind. ;)


    Im englischen user manual ("PMD671um_eng.pdf").

    Diesen Zahlen kann man aber nicht ganz trauen, denn:

    Wenn dieser frischgeladene 1650mAh Akku (locker) 5 Stunden Aufnahmebetrieb durchhält, dann fließt dabei ein Strom von maximal

    I = 1650 mAh / 5h
    I = 330 mA

    Die aufgenommene Leistung kann bei einer Spannung von 9,6 Volt also nur (maximal)

    P = U*I
    P = 3,17 W
    betragen. Das ist ja nun keine höhere Mathematik und bedeutet eigentlich nur, daß der Akku völlig in Ordnung ist! Sieht das jemand anders?

    Und genau an dieser Stelle komme ich im Moment auch nicht ganz mit. Du schreibst, daß nach drei Tagen (das sind bei mir in der folgenden Rechnung exakt 72 Stunden) "Standby" der Akku praktisch leer ist und sich das Gerät nicht mehr einschalten läßt. Wie gerade geschrieben, muß der Akku aber völlig okay sein, sonst würde er nicht "locker" 5 Stunden "mitmachen".

    Nun, wenn wir eine Selbstentladung von 15% innerhalb von 72h annehmen, bleiben von den 1650 mAh nur noch 1400 mAh übrig. Wo sind die 1400 mAh dann aber hin? "Verbrannt" logischerweise, oder anders: Es fließt im Standby ein Strom von (1400 mAh / 72 h) etwa 19,4 mA (~186mW!). Das ist aber nur ein grober Wert, denn die 15% und die 72 Stunden waren geschätzt. Egal - das Ergebnis ist mit der Angabe in der BDA nicht vereinbar!

    Wenn ich divy wäre, würde ich jetzt etwas mit diesem Batterieadapter und 8 AA-Akkus rumbasteln, ein Multimeter "einschleifen" und die Stromaufnahme im Standby nachmessen... ;)


    @radioroemer:
    Es kommt auf das Akkupack an, von dem du aber nix geschrieben hast... Die BDA sagt:


    Grüßle Zwerg 8mAh
     
  13. cj

    cj Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Könnte es nicht einfach sein, daß im Akkupack 9 oder 10 Zellen verbaut sind? Das würde erklären, warum 8 vollgeladene AA Zellen sogar mit höherer Kapazität nicht so lange durchalten.
    Die GP2700 kommen bei mir übrigens auf Kapazitäten zwischen 2300 und 2700 mAh. Daran sollte es also eher nicht liegen.
     
  14. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo cj!

    Nein. Eine NiMH-Zelle hat nominal eine Spannung von 1,2 Volt. Diese Spannung wird auch relativ konstant gehalten, bis die Akkuzelle leer ist. Dann sinkt die Spannung relativ schnell ab und spätestens ab 1,0 Volt sollte man aufhören "Strom zu ziehen". Die Akkupacks sind mit 9,6 Volt angegeben, also sind acht NiMH-Zellen in Reihe verbaut und spätestens bei 8 Volt Klemmspannung sollte ein Gerät abschalten.

    Da mich divy mit seiner "Nummer" gerade etwas "angefixt" hat, lasse ich gerade zwei alte Sanyo 2300mAh NiMH-Akkus ein paar Wochen/Monate lang liegen... ;) Frisch geladen hatten beide eine Spannung von 1,500 Volt. Jetzt, nach drei Stunden, sind es nur noch 1,454V. Mal sehen, wann die 1.0 Volt-Marke erreicht ist...
     
  15. codo

    codo Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Bei Geräten die keinen echten Aus-Schalter haben, sondern einen
    elektronischen Schalter, fließt ein ganz geringer kapazitiver Strom im mA Bereich.

    Bleiben bei längeren Nichtgebrauch Akkus oder Bakterien drin, verlieren sie
    schneller Kapazität als wenn sie außerhalb des Gerätes gelagert werden.

    Die Lagertemperatur von Akkus ist auch entscheidend.
    Im Winter kann es bei Kälte zu kürzeren Lagerzeiten kommen als im Sommer bei Wärme.

    Gruß Codo
     
  16. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Okay. Machen wir den "Selbstentladungstest". Uns drängt niemand - wir haben viele Monate Zeit.

    Unten im Bild sind meine Testkandidaten zu sehen. Alle Akkus sind älter als drei Jahre und waren in Gebrauch. Ganz links (stehend) sind zwei Sanyo-Akkus zu sehen, die sich seit 16:30 Uhr "entladen dürfen". Der Rest wird in den nächsten Stunden geladen und dann auch ins Rennen geschickt. Alle Akkus sind markiert. Ich will nur wissen, wie schnell sich die Akkus bis auf 1 Volt selbst entladen. Ihr könnt gern mitmachen... ;)
     
  17. RainerK

    RainerK Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Meine Erfahrung mit dem Halten der Ladung von AA-Akkus ist sehr durchwachsen.
    Beim Vergleichtest der Selbstentladung von 1500mAh und 2300mAh vor ca. 2 Jahren ergab sich folgendes Bild:
    Die 1500mAh-Akkus hatten nach 1 Woche noch ca. 50% ihrer Kapazität nach der Vollladung.
    Die 2300mAh-Akkus waren nach 1 Tag praktisch leer (<10% ihrer Kapazität nach der Vollladung).
    Beide Typen hatten ca. 10 Zyklen seit Kauf hinter sich.
    Für beide Typen waren dabei je 6 Zellen im Einsatz und die einzelnen Zellen gleichen Typs hatten keine signifikanten Unterschiede der Spannung nach Ladung bzw. Entladung.

    Es grüßt RainerK
     
  18. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo RainerK!

    Im Moment gibt es in diesem Thread nicht viel neues, denn divy meldet sich nicht zu Wort und auch von meinem Experiment gibt es nicht viel zu berichten. Bei mir entladen sich gerade 10 Akkus selbst (den 9V Akku habe ich weggelassen, da ich den Akku für ein Multimeter brauche) und ich messe die Spannung in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen. In den nächsten Tagen werde ich aber nur noch stichprobenartig die Spannung messen, da sie dann nur noch ganz langsam abfällt. Hier die bisherige Meßreihe der ersten beiden Akkus:

    Datum san1 san2

    05.03.10 16:30 1.501 1.500
    06.03.10 02:30 1.431 1.429
    06.03.10 21:30 1.406 1.404
    07.03.10 01:00 1.404 1.402
    07.03.10 11:15 1.397 1.396
    07.03.10 22:45 1.392 1.390
    08.03.10 10:30 1.385 1.384
    08.03.10 15:30 1.383 1.382


    Wenn sich bei dir dieser 2300mAh-Akku nach einem Tag praktisch entladen hat, dann ist das ein Fehler im Akku. Das darf nicht sein.

    vg Zwerg#8
     
  19. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Interessanter Faden ist das geworden.

    Sorry für die Stille, ich musste leider meinen Laborversuch abbrechen, das Geräte wollte eingesetzt, der Akku also aufgeladen werden. Für einen Tag reicht's ja. Ich mach's jetzt noch mal.

    Tja, ansonsten, die Kiste und der Akku werden dann wohl in die Servicewerkstatt geschickt. Ich würde vorher gerne mal selbst messen, das würde es einfacher machen. Der Marantz-Block passt aber in keines der Ladegeräte mit Messvorrichtung. Womit misst Du, Zwerg?
     
  20. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    In der Tat! Und dieser Thread wird noch viel interessanter! Spätestens wenn sich meine Akkus der 1.0 Volt Marke nähern, bin ich wieder zur Stelle...


    Niemand macht dir einen Vorwurf, divy. Hier im Forum gibt es Praktiker (wie du, der mit der Technik jeden Tag arbeiten muß), Techniker (die versuchen, dir eine bestimmte Technik "einzureden") und Dummschwätzer (die vom Tuten und Blasen keine Ahnung haben). Und dann gibt es noch mich. ;)

    Ich bin kein Praktiker, bin auch kein Techniker. Ich bin so eine Art "Mittelding". ;) Ich habe ins Mikro im Radio gebabelt, war als DJ unterwegs und ich habe auch im Tonstudio gesessen. Ich kenne also beide Seiten. Heute sehe ich die Veranstaltung "Radio" daher eher von der technischen Seite: Ich höre "automatisch" Versprecher, enge Musikrotationen oder andere Dinge, die im Radio eigentlich nicht passieren sollten.


    Wenn man den "Strom" messen will, dann muß man das "Multimeter" (in der Einstellung Ampere oder Milliampere) natürlich "in Reihe" in den Stromkreis einfügen. Ich kenne den "671" leider nur durch die Bedienungsanleitung. Und ja, für einen Techniker wäre es daher auch kein Problem, den Standby-Strom des Gerätes zu messen. Ein (nur) "Praktiker" tut sich dagegen schwer. Okay...

    Hast du nicht irgendeinen Techniker vor Ort, der dir diese Messung in einer Minute machen kann?

    Ansonsten mußt du nur den Stromkeis an einer Stelle unterbrechen und das Multimeter "in Reihe" einschleifen. Du nimmst also einen Akku aus diesem Batterie-Adapter raus, leitest den Strom über dein Meßgerät und natürlich über diesen herausgenommenen Akku... Normalerweise - und nach meinen Berechnungen - braucht man für diese Nummer nur vier Hände, um die Drähte an die entsprechenden Kontakte zu drücken - der Techniker und du.

    Nun stell dich nicht so an!


    Grüßle Acht-Ampere-Zwerg
     
  21. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Du machst es aber kompliziert. Würde es für die Standby-Messung nicht ausreichen, den Multimeter zwischen die Kontakte des Blocks und des Rekorders zu klemmen?

    Ansonsten scheint das Problem ja der schnelle Niedergang in der Spannung der Batterien zu sein. Sonst würden die sich ja nicht so schnell wieder aufladen. Die misst man ja ganz normal mit dem Multimeter, korrekt?

    Und dafür reicht ein analoges Multimeter, wie es Conrad für fünf Euro verkauft? Das sollte dann ja wohl jeder besitzen, dessen Arbeit von Batterien und Akkus abhängt.
     
  22. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Moin!

    Wenn das "zwischen die Kontakte des Blocks und des Rekorders klemmen" am Ende so aussieht, ja:


    [​IMG]
    (c)perlmeister.com



    Wenn die Spannung meinetwegen beim Einschalten (hoher Stromfluß) kurz einsackt und das Gerät wieder abschaltet, dann würde ich auf ein Problem mit dem Akku tippen.

    Dagegen spricht aber, daß der Akku fünf Stunden Aufnahmezeit übersteht. Er kann also genug Strom liefern, ohne das die Spannung zusammenbricht.


    Ja. Und ja, dafür reicht so ein 5€-Teil.


    Check zunächst den Standby-Strom. Sollte der Strom bei etwa 0,3mA liegen, dann fällt das Gerät als Übeltäter aus und der Akku hat eine Klatsche.

    Grüßle Zwerg#8
     
  23. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Vollgeladene Akkus lagert man nicht.

    Grund: die hohe Säuredichte verbrennt rascher die Netzgitter und fördert die Sulphatierung.

    Faustregel: Ungebrauchte Akkus nur mit einem Drittel der Ladung lagern.

    Blei oder Starterakkus verlieren täglich rund 1% der Kapazität. Bei Kälte kann man nochmal 30-40% je nach Alter abziehen und bei minus 15°C sogar bis zu 60%.

    Lithiumakkus sind sogar gefährlich! Werden die nicht mit entsprechender Ladekurve und Ladestrombegrenzung gefahren, werden die heiß bis hin zum Brand, was auch beim Kurzschluß gilt.
    Viele Handys und Laptops wurde so getötet!!


    Bleiakkus kann man aber an eine pulsierende Erhaltungsladung anschließen, um sie betriebsbereit und frostsicher zu halten, wie ich sie im Ü-Wagen hatte und auch in Eisenbahnwagen einbaute!

    Rudy
     
  24. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo Rudy!

    Bring mir bitte nicht meinen lieben divy durcheinander, der möglicherweise gerade einsam und verlassen auf einer Parkbank unter einer Laterne sitzt und einen "Holz-Akku", frei nach dem unten angehangenen "Schaltbild", schnitzt! ;)

    Du hast teilweise Recht. Aber nur wenn du mir in der Elektrochemie eines NiMh-Akkus (http://de.wikipedia.org/wiki/Nimh#Elektrochemie) ein "S" - für Schwefel - zeigst, bin ich bereit deine Sulfat-Nummer (http://de.wikipedia.org/wiki/Sulfate) zu glauben.

    Ich warte erstmal gespannt auf die Standby-Strommessung von divy am PMD671. Morgen sollte es soweit sein. Dann sind wir alle schlauer.

    vg Zwerg#8
     
  25. divy

    divy Benutzer

    AW: Wie lange speichert ein voller und unbenutzter Akku Strom?

    Hallo! Noch mal ne Frage. Jetzt habe ich hier diese AA-Zellen seit Wochen im Batteriehalter, aber nicht im Rekorder, und die Ladung nimmt seit ein paar Tagen zu! 10,31 hatten sie noch vor vier Tagen, nachdem ich sie im Rekorder benutzt hatte. In den folgen Tagen ging es dann so: 10,42 - 10,44 - 10,56..., spinn ich? Von Selbstentladung habe ich schon gehört, habe ich hingegen selbstaufladende Akkus? Kann das an Temperaturschwankungen liegen?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen