1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wir basteln uns ein nicht kommerzielles Lokalradio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von c.rothe, 13. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Hi,

    angenommen, es sollte ein neues nicht kommerzielles Radio mit Bürgerbeteiligung geben, wie könnte man sowas aufziehen ?

    Insbesondere sind Fragen, die mich interessieren die Grundfragen: Wie finanziert man Studio, Sendeleitung und GEMA...

    Würdet Ihr empfehlen, auf GEMA-freie Musik auszuweichen ?

    Verein oder nicht Verein ? Gibt es z.B.: für gemeinnützige Vereine Fördergelder von irgendeiner staatlichen Stelle ? (Gedanke: Bürgerbeteiligung => e.V. = gemeinnützig)

    Es gibt doch schon einige derartige Sender... wie läuft es dort ?

    Christoph
     
  2. pulsar

    pulsar Benutzer

    Finanzierung studio: hängt von der grösse und den gegebenheiten die der sender aufweisen soll ab :)
    kann also von daheim aus sein oder man mietet sich ein kleines büro an...
    was meinst du mit sendeleitung? es gibt im internet ein paar nette sendeablaufprogramme (z.b. bpm-studio für den anfang), gema-freie musik zumindest für den anfang würd ich sagen, je nachdem wie die ausrichtung des senders aussehen soll nachher die nicht gemafreie musik.
    Schon Verein wählen, am besten durch eu-fördergelder abstützen (so es das in deutschland gibt) bzw. vielleicht an die hörer/innen radioabos verkaufen. weiters würde ich mit offair-sponsoren die ganze sache auch noch stützen, und nur dann erst starten wenn die finanzierung vorher steht. <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
    lg
    P U L S A R
    (nähere infos unter radiosurfer@hotmail.com)
     
  3. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Danke schonmal für die Tipps.

    Das mit der Sendeleitung habe ich undeutlich ausgedrückt. Ich meinte damit die Leitung zum (Telekom-)Sender und die Finanzierung des (Telekom-)Senders selber...

    Gruss,

    Christoph
     
  4. dampfradio

    dampfradio Benutzer

    Macht Euch erst einmal Gedanken, wie ihr an die Sendelinzenz kommt. Das ist nicht einfach und dauert mitunter einige Jährchen.

    Also erstmal die Landesmedienanstalt anfunken, abklären, ob sowas bei Euch überhaupt (theoretisch) vom Landesrundfunkgesetz vorgesehen ist.. und dann weiterplanen.

    Erst das Fundament, dann das Haus drauf..
    sonst besteht akute Luftschlossgefahr ! <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

    So ein Vorhaben lässt sich nicht "mal eben" umsetzen !
     
  5. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Das ist klar...

    Es geht um die (an anderer Stelle bereits erwähnte) Geschichte, dass der Offene Kanal Hamburg wohl unter neue Trägerschaft gestellt werden soll und wir doch zumindest einige Gedanken investieren wollen, ob und in welcher Form man den Sender weiterführen könnte, um dann relativ schnell einen Vorschlag aus dem Hut zaubern zu können.

    Christoph
     
  6. DerRADIOLOGE

    DerRADIOLOGE Benutzer

    Ist das mit der Gema-freien Musik ernst gemeint?

    Klingt nach einem echten Techniker-Vorschlag a la "Ich hatte keine Lust meinen 3 Minuten-Beitrag zu kürzen. Ich hab' einfach am Computer die Geschwindigkeit erhöht. Jetzt ist er nur noch 1:30". <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

    Also..im Ernst: Wenn es euch nur um das Betreiben eines Sender aus Radio-Freak-Gesichtspunkten geht, dann könnt ihr zwischen den Moderationen auch einfach einen Sinus-Ton einspielen. Wenn Ihr aber auch nur ein paar Hörer erreichen wollt, dann kommt ihr wohl um gemapflichtige Musik nicht drumrum...

    meint
    derradiologe
     
  7. Wrzlbrnft

    Wrzlbrnft Benutzer

    Warum nicht beides? Sowohl GEMA-pflichtige als auch "freie" Musik kann gut sein (oder eben auch nicht). Besonders in Hamburg dürfte noch eine größere Zielgruppe vorhanden sein, die ein alternatives Radioprogramm sehr begrüßen würde. Aber nur "freie" Musik zu spielen, halte ich für gefährlich. Ist zwar lobenswert, für viele Hörer dann aber wohl doch zu anstrengend. Auch ich höre ab und an gern mal wieder was "Bekannteres".

    Ansonsten aber, sehr löbliche Idee... <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />
     
  8. DerRADIOLOGE

    DerRADIOLOGE Benutzer

    GEMA-freie Musik mag gut sein. Keine Frage. Aber ich glaube, wenn Du solche Sachen häufiger spielst hast du schon allein wegen der Musik ein Mini-Sparten-Programm. Und wenn ich das oben richtig interpretiert habe geht es ja nicht darum ein Musik-Spezial-Programm aufzumachen. Es ging wahrscheinlich eher um die Gema-Kohle?!?
     
  9. systim

    systim Benutzer

    Soweit ich weiß muß die entsprechende TLM dfa auch nen bissel kohle lockermachen (von wegen rundfunkstaatsvertrag und "3." säule)

    sonst auf die suche nach medienpartnerschaften gehen, oder events (off-air) verantalten, die kohle bringen.

    zur not studio sponsern lassen :)

    wende dich mal an den onkel deason, (der hier ab und zu rumgeistert) der kann dir da noch einiges zu erzählen....

    in diesem sinne
    und viel spass

    sysTim

    <small>[ 25-03-2003, 00:00: Beitrag editiert von systim ]</small>
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen