1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aussprache „Konstanz“

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 18. September 2015.

  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

    Mir ist schon klar, dass jeder Einheimische am Bodensee "Konschtanz" sagt. Und angeblich sei das ja auch die "korrekte Aussprache". Aber mal ehrlich - wenn ich für die Zielgruppe "bundesweit" diese Stadt aussprechen muss, soll ich dann wirklich "Konschtanz" sagen? Irgendwie ist mir das nicht so ganz geheuer, weil ich nun mal keinen Dialekt spreche...

    Matthias
     
  2. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Da gibt es Städte und Orte, deren dialektale Aussprache noch viel weiter von der verschrifteten Form abweichen (München nur als Beispiel, im Original "Minga"). Meist ist die Dialektaussprache jene, die am nächsten am Original ist und die sich über die Jahrhunderte am wenigsten verändert hat. Die verschriftete Form variiert über die Zeit mitunter sehr stark. Es ist z.B. gerade mal hundert Jahre her, da wurde das Städtchen Monschau in der Eifel noch Monjoie geschrieben. Die Aussprache freilich hat sich nicht verändert.
    Somit ist die Frage, wie man einen Ort aussprechen soll, also gar nicht so trivial. Im Prinzip wäre dann in den meisten Fällen die dialektale die korrekteste. Da es in Medien aber um die Verständlichkeit geht, wird man sich zumeist an der aktuell gültigen Schriftform orientieren. Inwiefern dann noch regionale Abweichungen von der Standardaussprache der Schriftsprache gelten, darüber lässt sich trefflich streiten. Wenn wir dem Niederrheiner sein Dehnungs-I genehmigen (also Grevenbrooch statt Grevenbroich), dann dürfen wir den Alemannen aber auch nicht über den spitzen Stein stolpern lassen und aus Syke kein Süüke machen. Eine Magdeburgerin empörte sich mir gegenüber einmal, dass ich aus ihrem schönen Machdeburch ein Maagdeburg gemacht hatte. Da würde sie Ohrenkrebs bekommen. :wow:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2015
  3. dramaking

    dramaking Benutzer

  4. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Hihi. Da führte auch unser guter "Makeitso" Stuegert an, als Dialektaussprache der baden-württembergischen Landeshauptstadt.

    Nun ja, wie schrob noch Heinrich Heine, dem gewiss kein schwäbischer Zungenschlag anheim ist, in seinem Wintermärchen:

    "...Weit lieber lebt' ich als kleinster Poet
    Zu Stukkert am Neckarstrome."

    Auch Friedrich Engels schreibt 1892:
    "Dann packen wir auf nach Stuckert am Neckarstrande"

    Jetzt könnte ich noch in den alten Tranchot-Karten nachschauen oder im noch älteren Kieserschen Forstlagerbuch und bin mir recht sicher, auch dort eine Variante zu finden, die der örtlichen Aussprache ähnlicher ist als das heutige Stuttgart.
     
  5. Funkenstein

    Funkenstein Benutzer

    Konstanz in den Nachrichten und Konschtanz in Moderationen.
    Wer sendet denn dort bundesweit?
     
    Mannis Fan gefällt das.
  6. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    in Schwaben ganz genauso. Hier heißt es Augschburg, nicht einfach so Augsburg. Wenn du für die Region sendest, würde ich den Dialekt anwenden. Kommt sicher gut an. Aber nur dann. Die Berliner verstehen nämlich kein schwäbisch...
     
  7. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Ich war ja nur dort zu einem Termin und muss nun den Beitrag sprechen. Mich hatte nur gewundert, dass sogar mein Navi "Konschtanz" gesagt hat. Dann bleibe ich wohl bei Konstanz, da es für ein Bundesministerium ist.

    Danke an alle!

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  8. freiwild

    freiwild Benutzer

    Kommt schon noch.
     
    Berlinerradio gefällt das.
  9. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    hat Kiss nicht den Radiopreis für seine Prenzlauer News auf schwäbisch gewonnen? Wobei, dass war schwäbisch aus dem Ländle (Baden-Württemberg), das ist dann nochmal was anderes.. is des alles kompliziert :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  10. freiwild

    freiwild Benutzer

    Dafür informiert Radio Paradiso BaWü (im Ländle im landesweiten DAB-Muxle, oder heißt man des "Muggsch"?) zuverlässig über das Wetter in Lichterfelde, Autorenlesungen im Wedding und Straßensperrungen in Wilmersdorf. War auch dringend notwendig, seit es den Mudderstadtsender im Bundesmux nicht mehr gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  11. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Hanoi (was übrigens die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ist). Das würde demnach "Müxle" heißen.
     
  12. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    :eek: Etwas unlustigeres, als zum Scherze an Worte ein "-le" anzuhängen oder jedes s oder gar ein x durch ein sch zu ersetzen und meinen, damit einen humorigen Seitenhieb auf Schwaben ausführen zu können, kann einem kaum mehr begegnen. Dagegen sind ja zwei Stunden Mario Barth oder Fips Asmussen regelrechtes Zwerchfelltraining...
    Aber gut, in gewissen Regionen ist der Humor eben ausbaufähig, daran habe ich mich auch schon gewöhnt.
     
    Studio Rebstock gefällt das.
  13. legasthenix

    legasthenix Benutzer

  14. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    @ Radiocat, das war überhaupt nicht böse gemeint, im Gegenteil. Ich lebe hier seit fast 10 Jahren (Bayrisch Schwaben, Augsburg) die Leute sind super nett. Und der Dialekt ist halt witzig, aber besser als „icke, watt wes ich, tach.. “
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  15. CosmicKaizer

    CosmicKaizer Benutzer

    Niemals. ;)
     
  16. freiwild

    freiwild Benutzer

    dohoch! wenn's sein muss, eben so. :D
     
  17. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Schön. Willy Reichert. Das ist die höhere Kunst des Humors.
    @Berlinerradio: Glaube ich Dir. Ich finde ja auch, dass man mit Dialekt viel Humor anstellen kann. Aber das instinktive und stets grottenfalsch eingesetzte le und sch, das einem Nicht-Schwaben gerne entgegnen, wenn man seine Herkunft preisgibt, ist es nicht und kommt ungefähr so gut an wie ein nachgemachtes Schwizerdütsch in Zürich oder ein ständiges MoinMoin und spitzer Stein in Hamburg. Deshalb war es auch mehr auf freiwild gemünzt. Er höre jetzt dem Herrn Reichert im ersten Video gut zu und achte darauf, an welches Wort kein -le gehängt wird und was ihm daraus vielleicht klar wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  18. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    @Pianist_Berlin:
    Ende der 90er gab es auf dem Konstanzer Lokalsender Radio Seefunk direkt vor 24 Uhr eine Ansage, in der die Verantwortlichen und die Adresse des Senders genannt wurden.
    Diese Ansage war, wie das übrige Programm auch, in Hochdeutsch. Dennoch hieß es auch "Konschtanz".
     
  19. raschwarz

    raschwarz Benutzer

    Konschtanz! - bin öfters da und das ist die einzig gebräuchliche Aussprache dort.
    In Kölle gibt es viele, die Köln sagen, aber niemand sagt in Konschtanz Kons-tanz.
     
  20. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Ja, dort eben... Aber alle anderen 80 Millionen Bundesbürger finden das sicher eher "slangy", oder?

    Matthias
     
  21. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    So begründet hieße "Richtich" in der Aussprache auch nicht "Richtich", sondern "Richtick", weil der Großteil der der Deutschen bei der Aussprache des Wortes falsch zu ticken scheint.
     
  22. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Wie ist das denn eigentlich mit Rastatt? Ich höre eigentlich nur "Raschtatt", habe es bisher aber immer "Ras-tatt" ausgesprochen.
     
  23. Jessie

    Jessie Benutzer

    Rastatt ist auch eine Stadt und ich würde sie deshalb als nichts anderes aussprechen. Konstanz würde ich auch wie die Konstante konstant mit s-t aussprechen. Oder wie würdet ihr das hochdeutsch verlesen?

    Constanze konnt's Tanzen bei Konzerten nicht lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2015
  24. matsche

    matsche Gesperrter Benutzer

    Och der WDR war da schon immer sehr freizügig.mit den Namen im eigenen (UKW-) Sendegebiet
    Ging es um "Telgte", danm sprach man in diesem Alki-Town am Rinne gerne von einem TELKTE.
    Jeder Dorfhund und Staubsauger dort weiß, dass es TELCHTE gesprochen wird.

    Mehrfach informierte ich die Beamten in Köln , dass es keinenfalls "LECKTE" heisst, sonder Lechde. ( Legde ).

    Oder gar die Fischköppe : Die Typen in Hannover sprechen von einem Glandorf.
    Gsprochen wird es bekanntlich als "Glahn-Dorf".
     
  25. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    @matsche:
    Woher soll ein Nichteinheimischer aber auch wissen, dass das "G" in diesem Fall wie "CH" ausgesprochen wird? ;)

    Ortsnamen die mit "V" beginnen stellen ebenfalls solche Stolpersteine dar. So wurde aus Verden an der Aller "Werden" und aus Viernheim "Wiernheim".
     

Diese Seite empfehlen