1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Deutschlandradio kündigt Abschalttermine für LW, MW und UKW an

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von fotoralf, 01. September 2014.

  1. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Im September-Programmheft des DLR gibt es auf Seite 1 ein Editorial des Hauptabteilungsleiters Technik und Infrastruktur. Darin stehen die Abschalttermine für die klassische... pardon... die ineffiziente analoge Verbreitungstechnik (O-Ton DLR):

    Langwelle: 31.12.2014
    Mittelwelle: 31.12.2015
    UKW: ab 2025

    Damit fällt der HF-Empfang im Auto im benachbarten Ausland ab 2016 für deutsche Hörer auf Reisen flach. Aber vielleicht spendiert das DLR den Urlaubern dann gegen Vorlage der GEZ-Quittung ja eine Internet-Flatrate für das jeweilige Reiseland.
     
  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    Nicht gerade mutig...
     
    Zuletzt bearbeitet: 01. September 2014
  3. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Naja. für's Ausland war ja auch eigentlich die Deutsche Welle zuständig.
    Ich fand es doch sehr schade, als das deutschsprachige Kurzwellenprogramm eingestellt wurde. Informationen auf Deutsch bekommt man im Ausland eben nicht mehr kostenlos ... :(
     
    exhörer und radneuerfinder gefällt das.
  4. maxm1

    maxm1 Benutzer

    Auf Malle schon :p:D
     
    grün gefällt das.
  5. WellenreiterBN

    WellenreiterBN Benutzer

    UKW wird das Raffgierige DeutschlandRadio nie abschalten
     
  6. raschwarz

    raschwarz Benutzer

    Die Fakten: Jeder Sender ist grundsätzlich frei, einen Verbreitungsweg abzustellen. Insofern kann Deutschlandradio UKW morgen abschalten. Im TKG steht momentan eine verbindliche UKW Abschaltung für 2025. Da stand auch mal 2015 und dann wurde es um 10 Jahre verlängert. Der übernächste Bundestag (Legislatur 2021-2025) kann und wird diese Frist wieder verlängern, was von der DAB Lobby vehement bekämpft werden wird. Die Leute, die das entscheiden werden aber erst 2021 gewählt, insofern warten wir einfach mal die Sachlage 2021 ff. ab. Ob bis dahin DAB+ überhaupt noch sendet? :p
     
    Finas, WalterBar und alqaszar gefällt das.
  7. exhörer

    exhörer Benutzer

    DAB und UKW sind aber unerheblich für den Empfang deutscher Sendungen im Ausland.

    Die deutsche Welle hat ja ihren Dienst auf deutsch längst eingestellt, die meisten Mittelwellensender ebenfalls (bzw. die Leistung stark heruntergefahren), und wenn jetzt auch noch der DLF nicht mehr via AM zu empfangen ist, ist faktisch kein Radioempfang aus Deutschland mehr am Urlaubsort möglich.

    Und nein, Satellitenempfang ist genausowenig eine Option, wie mobiler Datenempfang, dessen Kosten immer noch jenseits von Gut und Böse sind!

    Manchmal frage ich mich schon, wofür ich eigentlich Rundfunkgebürhen zahle...
     
    WalterBar gefällt das.
  8. raschwarz

    raschwarz Benutzer

    WLAN ist heute Standard. Langwelle, Kurzwelle - haben wir 1980?:rolleyes:
     
  9. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    @raschwarz Ahja, heißt also, daß ich in China, Nordkorea oder auch gerne im südamerikanischen Urwald WLAN hab, über den ich DLF hören kann? :confused:
     
    Redakteur gefällt das.
  10. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Da würdest Du ihn über MIttelwelle auch nicht hören.
     
  11. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Dann will ich mal hoffen, dass wenigsten in Deutschland die Versorgungslücken bis dahin gestopft werden.

    Du musst nur mal auf einer italienischen Autobahn fahren, da gibts kein WLAN. Und in manchen Regionen ist es in der Tat noch 1980, sogar ohne AutotelefonNetz.;)
    Bei einem persönlichen Informationsnotsatand im Ausland (nicht nur Naturkatastrophe, Krieg, etc. sein) könnte das Internet zur Pleite werden. Ich hatte schon mal das Vergnügen in China hinter der großen Firewall zu surfen. Schon interessant, wenn Google auf einmal nicht mehr da ist. Mann muss aber gar nicht soweit weg. Unlängst wurde Youtube und Twitter in der Türkei blockiert. Auch ist in jüngster Vergangenheit ist in ganzen Ländern das Internet ausgefallen, oder ausgeschaltet worden. In Kriegsregionen wird das Mobilfunknetz routienmäßig abgeschaltet, etc.

    Ich meine Deutschland sollte wenigstens einen 300 KW Kurzwellensender als Reserve vorhalten. Bzw. wenn er schon da ist, auch betreiben, mit einem Informationsprogramm, z. b. dem Deutschlandfunk.

    Wer im Ausland ohne Internet und Satellit, vielleicht sogar ohne Telefon, auskommen möchte, oder muss, dem bleibt für aktuelle deutsche Nachrichten nur mehr das Ö1 Morgenjournal um 7 und 8 Uhr auf der "Europa Kurzwelle" 6155 kHz.
     
  12. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    @fotoralf Klar, aber früher (hoffentlich) doch die Deutsche Welle.
     
  13. schneeschmelze

    schneeschmelze Benutzer

    Man fragt sich, wer überhaupt noch Geräte für AM mitführt, während der Trend in Richtung Smartphone und Tablet geht und jedes Hotel und die meisten Cafés mittlerweile WLAN für Reisende anbieten. AM ist klar am Abbauen, was die Empfangsgeräte angeht. Insoweit kann ich die Abschaltung für das Ausland nachvollziehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01. September 2014
  14. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    AM läßt sich aber im Notfall noch empfangen (nach einem Erdbeben z.B.), WLAN eher nicht ... Außerdem läßt sich Internet leichter zensieren ...
     
  15. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Gut, der Pauschalteutonengrillbrutzler hat sein WLAN, das er für Facebook-Postings im Sinne von "Juhuuu, hier scheint die Sonne" nutzt. Seine Informationen bezieht er aus der Bild-Zeitung, die er im Kiosk holt. Individualreisende oder gar Rucksacktouristen haben es da schwerer. Früher war der kleine Weltempfänger dabei, doch der bringt heute kaum noch eine deutsche Nachrichtensendung zu Gehör. Zukunft des Rundfunks im Internet? Sehe ich nicht1
     
    Imperator.Rex, radiobino und Inselkobi gefällt das.
  16. schneeschmelze

    schneeschmelze Benutzer

    Die Diskussion kenne ich, seit ich Kurzwelle höre (Mitte der 1980er Jahre). Alles richtig, aber wir sprechen hier ja nicht über den besten Weg, die Opposition in einer Diktatur mit Propaganda zu versorgen, sondern es geht um Reisende im europäischen Umland (Deutschlandradio). Die Argumente, die für AM sprechen, werden immer weniger tragfähig, denn kaum jemand führt heute noch ein Radio mit sich, wenn er unterwegs ist. Je ferner der Zielort, desto weniger. Die Leute haben heutzutage Smartphones und Tablets bei sich, schon um die Navigation zu nutzen, aber auch für Emails an die Lieben daheim, Zugriff auf soziale Netzwerke, den Betrieb des eigenen Reiseblogs, den Upload von Fotos usw. Das schönste AM-Signal nützt nichts, wenn es am Zielort keine Empfänger gibt.
     
  17. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Ich hab auf Reisen so gut wie immer ein Radio dabei. Und als ich zuletzt in Rom war, war die einzige deutschsprachige Sendung, die ich auf Anhieb fand, die von "Radio China International". Aber da hab ich eben fast nur Nachrichten über China gehört, aber so gut wie nix, was in Deutschland relevant wäre ...
     
  18. westsound

    westsound Benutzer

    Dabei handelt es sich um eine gesetzlich verordnete Rest-Grundversorgung. Aber auch deren Tage dürften bald gezählt sein. Erstaunlich übrigens, dass Ö1 von 7.30 bis 7.55 Uhr morgens klassische Musik sendet - via Kurzwelle!
     
  19. westsound

    westsound Benutzer

    Gerade die beiden Langwellensender des DLF (für DLRK gilt das nur sehr beschränkt) sind die ideale Grundversorgung. Zwei Sender decken die gesamte Republik, ja praktisch ganz Mitteleuropa ab. Mein Vorschlag wäre: Abschaltung der Mittelwellensender, aber Beibehaltung der beiden Langwellen. Im schlimmsten Falle wäre noch ein Szenario denkbar, wie es in Dänemark praktiziert wird. Dort gibt es noch einen Langwellensender, dieser wird aber nur für wenige Stunden am Tag eingeschaltet, um Wettermeldungen für die Seefahrt zu übertragen. Aber auch z.B. für sportliche Großereignisse wären die Langwellen ideal.
     
  20. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Ach ja, genau: Wo sollen die Seefahrer denn ihren Wetterbericht hören, wenn die entsprechenden Frequenzen vom Dradio abgeschaltet werden? Gibt's auf hoher See auch Internet?
     
  21. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    Natürlich ist die Abdeckung durch die drei Langwellensender besser als über die Mittelwellensender. Allerdings ist schon seit Jharen Landwelle nicht merh auf allen Empfangsgeräten üblich, auch dann nicht, wenn noch ein MW-Teil verbaut ist. Die Ineffizienz, welche bei den AM-Ausstrahlungen bemängelt werden, beziehen sich wohl erher auf die realen Nutzerzahlen. Wie diese aber tatsächlich ausehen, ist aber auch nicht ganz sicher.

    Wenn ein Am-Verbreitungsweg erhalten werden soll, dann ist die Kurzwelle dafür am geeignetsten, da mit einem Sender das ganze Land abgedeckt werden kann.
     
    Internetradiofan gefällt das.
  22. Ganztageshörer

    Ganztageshörer Benutzer

    Gibt selbst Radiogeräte, auf denen man noch auf der Anzeige ein "AM" erkennen kann, das aber nie aufleuchtet, weil nur FM verbaut ist. Wie kommt das?
     
  23. westsound

    westsound Benutzer

    Das ist prinzipiell richtig, die Deutsche Welle hat das mit ihrer alten Stammfrequenz 6075 sehr schön vorgemacht. Aber Kurzwelle ist auf den heute produzierten Geräten, die nicht das Attribut "Weltempfänger" tragen, mittlerweile ebenso unüblich geworden wie Langwelle.
     
  24. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Manchmal stelle ich mir ernsthaft wie einige von euch auch nur einen Tag ohne Strom überleben könnten. Mittelwellenempfang - ohne Strom? - Hattet ihr JEMALS auch nur EIN "YPS" in der Hand?
    Aber alternativ nehmt ihr einfach beim nächsten Urlaub ein paar Drähte, eine Spule, einen Kopfhörer und etwas anderes Kleinmaterial mit und plötzlich: KLICK
    Vergesst bloß das Holzbrettchen nicht mitzunehmen!
     
    Radiocat gefällt das.
  25. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Da ist es wieder :D:D:D:p
     
    Tweety gefällt das.

Diese Seite empfehlen