1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DRM-Radio-Betrieb: Kosten und Nutzen

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von WavemasterZero, 10. April 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. WavemasterZero

    WavemasterZero Gesperrter Benutzer

    Hallo liebes Forum,

    nur mal ne kleine Frage, die ich jetzt in den Raum stelle. Nein, ich plane es nicht, ich gehöre nicht zu denen, die erst losrennen und dann da stehen und sich fragen "Was mache ich denn jetzt?"

    Wie teuer wäre der Betrieb eines DRM-Radios, und wie weit ist DRM verbreitet?

    Grüße

    Zero
     
  2. förde

    förde Benutzer

    Mir ist jetzt unklar, ob du mit dem "Betrieb von DRM-Radio" die Anschaffung eines Empfangsgerätes oder das Ausstrahlen einer Sendung in DRM meinst. Ich antworte einfach mal universell:

    DRM (Digital Radio Mondiale) steckte vor einigen Jahren noch in einer recht euphorischen Phase, es gab teils interessante Sender über DRM zu hören, es wurden Ankündigungen von Sendern & Geräteherstellern rausgehauen, alle DRadio-AM-Sender wurden auf DRM aufgerüstet. Übrig geblieben ist von dieser Euphorie wenig. Der Grund: Es gab kein wirklich schlüssiges Konzept, halles wirkte irgendwie ungeplant, man schien keinen klaren Weg zur Einführung von DRM gehabt zu haben. Viele Sender nahmen daher nur halbherzig DRM-Betrieb auf und lernten dann, dass man mit einer Sendeleistung von 40 Kilowatt doch nicht ganz Europa "indoor" Versorgen konnte, wie es vielleicht im Labor errechnet wurde.
    Das ist alles schade, weil DRM mit den richtigen Kniffen vielleicht etwas hätte werden können. Wurde es aber bis jetzt nicht und ergo gibt's auch kaum Empfangsgeräte.

    Offiziell hat man seinen Blick nun weg von Europa und in Richtung Asien (insb. Indien & Russland) gelenkt. Wirklich schlüssige Empfängerkonzepte gibt es dort derzeit auch nicht, allerdings ist man in Indien nun fleißig am Umrüsten der Senderinfrastruktur. Schau mal auf http://drm-dx.de/ vorbei, da sind alle DRM-Sendungen zu sehen, die es derzeit gibt (ggf. teils nicht im Detail aktuell, zum Überblick reichts aber dennoch und dürfte bald vollständig aktualisiert sein).

    Auf Mittelwelle klappt DRM nur im Nahbereich richtig gut, auf Kurzwelle geht's bei schlauer Frequenzplanung ordentlich, auf Langwelle dito, nur muss man bei allen Wellenbereichen daran denken, dass wir es heutzutage mit vielen Störern im Heimbereich (Netzteile, Plasma-TV, etc.) zu tun haben, die schwächere Signale im Empfänger plattmachen.

    Fazit: Wenn du gerne DRM hören möchtest, dann kauf dir am besten eine PC-Empfangslösung, mit der du Spaß haben kannst, wenn du auch ein wenig technikaffin bist (das Stichwort ist der Name der Software "DREAM" oder das "HCJB-Pappradio"). Eines der wenigen DRM-Radios solltest du nur kaufen, wenn du es für wenig Geld bekommen kannst, da sie alle kein DAB+ können (sondern nur DAB-alt, wenn überhaupt) und die Kritiker eher nicht so überzeugt haben, was die Empfangsleistung angeht.
    Wenn du gerne DRM senden möchtest, hilft man dir z.B. hier oder hier weiter, aber sei dir bewusst, dass du wohl nicht viele Hörer haben wirst. Auf DRM starten kannst du für unter 100 Euro (nur die pure Sendermiete). Vielleicht ändert sich die Situation irgendwann, wenn man in Indien oder Russland den Durchbruch schafft, aber derzeit ist die Zukunft von DRM leider ziemlich neblig. Also vielleicht doch nochmal überdenken. ;)
     
  3. ZeroEnna

    ZeroEnna Benutzer

    Ich gehe gerne Trends mit, die noch nicht ausgereift und weit verbreitet sind ;) War schon 2005 mit IPv6 im Heimnetz unterwegs.
    Aber ja, ich spreche vom Senden unter DRM.
    Leider hilft mir die Media Broadcast Seite für diesen Punkt nicht weiter, da diese wohl hauptsächlich auf Endkunden abzielt.

    Grüße

    ZeroEnna
     
  4. förde

    förde Benutzer

    Dann schreibst du dem Herrn, dessen Foto du auf der Seite der Media Brodcast siehst, eine E-Mail und der sagt dir dann, wieviel der Spaß kostet. Alternativ kannst du auch bei Babcock in Großbritannien, bei Spaceline in Bulgarien bzw. Armenien, bei World Radio Network in London oder bei TDP / Broadcast.be in Belgien anklopfen, die helfen dir weiter.
     
  5. codo

    codo Benutzer

    Wenn Du bereits Senderbetreiber bist, kannst Du evtl. noch an die sogenannte "DRM-Testlizenz" kommen. Bitte bei der BnetzA nachfragen.

    Wenn nicht, mache eine Amateurfunklizenz, dann kannst Du mit der Dreamsoftware für Funkamateure und einem Modem,
    im eigenverantwortlichen Betrieb auf Amateurfunkfrequenzen DRM aussenden (aber kein Radio machen!).

    Teuer ist es nicht.
    Man benötigt z.B. einen Amateurfunk-Kurzwellensender mit ca. 150 W Sendeleistung (diverse, gebraucht um die 2000,- €) und
    einen frei gespannten Kurzwellendipol der auf die Sendefrequenz angepasst ist (z.B. von Kelemen für ca. 250,- €).
    Teuer wird es erst, wenn Du selber keinen Kurzwellen-Sender betreiben kannst und professionell auf kommerzielle Angebote angewiesen bist.
    DRM-Senderhersteller sind: TRANSRADIO,Thomson Broadcast, Harris Broadcast u.a.

    Hier findest Du weiterführende Links die Dir einige deiner Fragen beantworten werden:
    http://sourceforge.net/apps/mediawiki/drm/index.php?title=Main_Page
    http://www.iis.fraunhofer.de/bf/db/pd/drm/swr.jsp
    http://www.iis.fraunhofer.de/en/bf/db/pro/drm/
    http://www.deutsches-drm-forum.de/
    http://www.drm.org/

    Und RTFM http://www.drm.org/uploads/files/broadcast_manual.pdf


    Gruß Codo
     
    ZeroEnna gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen