1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

(Einfache) Schaltung für Rauschunterdrückung bei Telefon-O-Tönen

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von harold1977, 26. Januar 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. harold1977

    harold1977 Benutzer

    Hallo,

    ich habe vor einiger Zeit eine ziemlich einfache Lösung für mich gefunden um mal schnell einen Telefon-O-Ton für einen Beitrag zu bekommen: Bitte nicht lachen: Es ist ein einfaches Telekom-Telefon vom Typ "Tel 01 Lx"... Das Ding hat nämlich einen Anschluss für einen Zweithörer, und dieser Anschluss liefert prinzipiell ein brauchbares Line-Audio-Signal.

    Wen es interessiert: Schraubt man das Telefon auf, findet man hinten rechts auf der Platine die zwei Anschlüsse für das Tonsignal. Da kann man entweder ein Kabel dran löten oder man kauft sich bei ebay einen passenden Zweithörer (max 3 EUR!) und benutzt den offiziellen Stecker dafür, und bastelt sich da einen Adapter draus um es ins Mischpult oder Aufnahmegerät zu schicken. Aufgenommen wird sowohl das Signal von mir, als auch das des angerufenen. Das eigene Signal ist etwas verzerrt - aber da es für Telefon-O-Töne ja nicht auf meine Stimme ankommt, ist das eigentlich relativ egal. Die Stimme des Angerufenen ist in der Qualität wie in der Telefonleitung. Zusätzlich habe ich noch einen kleinen Schalter eingebaut, um das Mikrofon im Telefonhörer abzuschalten, weil sonst unter Umständen ja noch Griffgeräusche vom Hörer oder Geräusche aus der Umgebung aufgenommen werden. (Demnächst werde ich dem Telefon dann auch noch einen Chinch oder XLR-Anschluss spendieren - zurzeit läuft das Kabel einfach durch eine Öffnung im Gehäuse raus)

    Problem nur: Es rauscht etwas. Vielleicht ist das ja ein Problem der alten Telefonschaltung, keine Ahnung. Die aufgenommenen Signale schicke ich deshalb nochmal durch den Rauschfilter von iZotope RX, was dann zu einem wirklich brauchbaren Ergebnis führt. Bisher hat sich jedenfalls noch keiner der (ARD-)Sender über die Tonqualität beschwert. Alles in allem sicherlich keine perfekte Lösung - aber für aktuelle O-Töne offenbar völlig ausreichend - und superbillig.

    Nur wäre es natürlich viel cooler, wenn ich das Rauschen vielleicht schon vor der Aufnahme rausfiltern könnte. Kennt jemand vielleicht eine einfache Schaltung, die ich in das Telefon einbauen könnte um zumindest den Großteil der Störgeräusche zu unterdrücken?


    Im Telefon selbst ist genug Platz für eine kleine Platine oder ein paar zusätzliche Bauteile - habe nur leider viel zu wenig Ahnung von Audioschaltungen. Hat vielleicht jemand von Euch einen Tipp? Wäre wirklich dankbar. Mit dem Lötkolben umgehen kann ich halbwegs, auch wenn mir die Schaltungen für den Telefonhybriden vom Krankenhausradio Elmshorn doch etwas zu kompliziert erscheinen.

    Also... Schon mal vielen Dank fürs Lesen... Und vielleicht hat ja wirklich jemand eine Idee?

    Viele Grüße,

    harold1977
     
  2. rufo

    rufo Benutzer

    AW: (Einfache) Schaltung für Rauschunterdrückung bei Telefon-O-Tönen

    Das Rauschen ist vermutlich systemimmanent und hat die Konstrukteure schlichtweg deshalb nicht interessiert, weil der Lautsprecher im Telefonhörer eh nur einen recht begrenzten Frequenzbereich wiedergeben konnte. Mit einem Bandpassfilter kannst Du dieses Verhalten recht simpel nachahmen; dazu solltest Du Dir mal anschauen, in welchen Frequenzbereichen es rauscht, und welche Frequenzen der Telefonhörer so typischerweise wiedergibt; oberhalb von 400-500 Hz ist da normalerweise nicht mehr viel, evtl. tut es auch ein reiner Tiefpass.

    Die Filter kannst Du Dir problemlos aus einfachen Bauelementen zusammensetzen (siehe Wikipedia-Artikel), nur das Berechnen kostet etwas Zeit.

    gruß,
    µ.
     
  3. Herr Stemmer

    Herr Stemmer Benutzer

    AW: (Einfache) Schaltung für Rauschunterdrückung bei Telefon-O-Tönen

    Man beachte: rufo hat leider zwei Nullen vergessen, es muß heißen: "oberhalb von 4.000-5.000 Hz ist da normalerweise nicht mehr viel". Du kannst Deinen Filter also getrost mit 3 kHz berechnen (bzw. 200 Hz auf der anderen Seite).


    Grüße, W. St.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen