1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Funkhäuser müssen Glaspaläste sein

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mannis Fan, 18. Oktober 2014.

  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Der SWR baut in Baden-Baden ein "trimediales Medienzentrum" zum neukalkulierten Preis von 50 (statt bisher 35) Millionen Euro (womit das Projekt am Ende auf 75 bis 90 Mio. hinausläuft - wir sprechen uns noch in einigen Jahren). Das wirft natürlich die Frage auf: Wieviel Glaspalast braucht ein moderner öffentlich-rechtlicher Sender?
    Einzelheiten gibt es hier:
    http://www.dwdl.de/nachrichten/48099/swr_laesst_sich_neubauten_deutlich_mehr_kosten/

    SWR-Intendant Boudgoust hat folgende Begründung geliefert:
    Und damit wir es auch wirklich glauben, erklärt uns Verwaltungsdirektor Büttner:
     
  2. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    So ein Hochsicherheitstrakt kostet natürlich ein bisschen. Sollten unzufriedene Hörer vor der Pforte stehen will man sich natürlich in Sicherheit wissen.
    Da sieht man mal was man durch intelligentes Einsparen, wie z.B. die Fusion zweier Rundfunkanstalten, alles erreichen kann. :rolleyes:
     
    Anna Lühse gefällt das.
  3. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    "Trimediales Medienzentrum"... Was ein Blödsinn. Genauso intelligent wie "alkalische Lauge"...:rolleyes:
     
  4. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Solche Dinge machen mir den SWR nur noch unsympathischer. Man lässt die Programme verfluchen, und leistet sich auf der anderen Seite so einen Protzbau.
     
    Inselkobi gefällt das.
  5. dramaking

    dramaking Benutzer

    "Intelligent Sparen" können die Herrschaften allerdings nicht, wenn es um den Erhalt des Rundfunkorchsters geht.
    Ist natürlich auch wichtiger, dass der eigene Hintern auf einem möglichst sicheren Stuhl hoch über dem Pöbel drumrum platziert werden kann...
     
    FeTAp61 gefällt das.
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Weiß irgendjemand aus dem weiten Land, ob und wo es vielleicht private Sendeanstalten gibt, die halbwegs vergleichbar viel Geld für ihre Funkhäuser ausgegeben haben?
     
  7. fk-Radiogirl

    fk-Radiogirl Gesperrter Benutzer

    Echt? Wusste gar nicht, dass man beim SWR alte Weiblein dafür bezahlt, daß sie das Programm verfluchen. Dafür gibt es doch dieses Forum hier, oder? :rolleyes:
     
  8. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Es sollte natürlich "verflachen" heißen, aber hat mit verfluchen ja auch irgendwie zu tun. :D
     
    Redakteur gefällt das.
  9. RTELLA

    RTELLA Benutzer

    Wenn sich nur einer mal mit der Materie richtig beschäftigen würde, wüßte er, dass der SWR durch Grundstücksverkäufe in der Hans-Bredow-Straße über 50 Millionen Euro eingenommen hat. Da die altehrwürdigen Gebäude in die Jahre gekommen sind, ist ein Umbau eh fällig gewesen. Nun gibt es einen Neubau. Aber in diesem 'Nörgelforum' wird ja auch wirklich alles schlecht gemacht, ohne dass zu machen, was man den Radiomachern von heute gerne vorwirft: RECHERCHE. Außerdem ist der SWR, was die GEZ-Einnahmen anbetrifft, durchaus recht liquide, was andere ARD-Anstalten sicher stark beneiden. Ich möchte da jetzt nicht in's Detail gehen. So, nun könnt ihr weitermachen, also Sendungen vor dem Neustart schlecht reden, Moderatoren dissen und auch wirklich jeden hier im Forum dran erinnern, dass früher alles besser war.
     
  10. fk-Radiogirl

    fk-Radiogirl Gesperrter Benutzer

    Früher war auch alles besser!
    z.B. habe ich da nur 52 kg gewogen.
     
    Bend It und Rheinenser gefällt das.
  11. mhp

    mhp Benutzer

    Hast wirklich Recht! Guter Beitrag. Aber nicht nur das ständige und nervige Nörgeln ist schlimm - sondern auch das fatale Halb/Nichtwissen von vielen Usern hier. Musste ich heute wieder feststellen. Hier wird teilweise eine Schwachsinn in die Tasten geschmettert!
     
  12. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Ich hoffe, Du hast zuvor gut recherchiert, denn die 50 Mio stünden dem SWR mehr als nur GUT zu Gesicht. Schließlich hat man das Jahr 2013 auch schon mit einem Verlust von fast 50 Mio. beendet.
    Des Weiteren ist es richtig, dass die Gebäude verkauft wurden, damit stellt sich aber eine weitere Frage:
    Wenn bis dato noch immer ein Hörfunk- und ein Fernsehkomplex vorhanden sind und das neue Gebäude DAZWISCHEN gebaut werden soll - welche(s) Gebäude ist/sind dann verkauft worden?
    Im Juli 2013, das schrieb Mannis Fan ganz richtig, wurde nämlich noch von 35 Mio. gesprochen, damals wurde auch noch von einem Verkauf von Gebäuden, bzw. Gebäudeteilen gesprochen. Das fehlt bei der neuerlichen Veröffentlichung der Mitteilung des SWR.
    Inzwischen sind wir bei 50 Mio., dazu der Verlust von fast 50 Mio. aus 2013, macht summa summarum rund 100 Mio Euro.

    Wenn Du wüsstest wie Recht Du damit hast. Und - vielen Dank (für die Blumen).
     
  13. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Dafür wird dann wieder am Personal gespart. Moderatoren werden nur als Freie in Teilzeit eingestellt, damit man unter Tarif bezahlen könnte. Im Programm wird abgebaut, Regionalstudios geschlossen...dafür brauchts nen Protzbau in einem Schwarzwaldtal. Ehrlich, wenn ich so was lese, dann könnte ich so viel KOTZEN, dass alle Funkhäuser der Welt überlaufen!
     
    radiobino und antenna gefällt das.
  14. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Sind ehrlich gesagt schon recht muffige Gemäuer, die der SWR in Baden-Baden bewohnt. Insofern kann ich einen Neubau durchaus verstehen. Ein Glaspalast würde außerdem doch herrlich zum derzeitigen Programm passen: Glatt, durchschaubar und ohne Ecken und Kanten.
     
    stefan kramerowski und antenna gefällt das.
  15. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Wenn man hier eine offizielle Verlautbarung des SWR-Intendanten im Forum einstellt und dazu die Frage stellt: "Sind diese Ausgaben gerechtfertigt?", dann hat das weder mit Halbwissen, noch mit schlechter recherche, noch mit Nörgeln etwas zu tun, sondern es ist der Versuch, eine ernsthafte Diskussion darüber anzustoßen, welche Form von Funkhaus zeitgemäß ist. Deshalb ja auch die in Post #6 nachgeschobene Frage, ob denn jemand Vergleichszahlen aus der privaten Radiolandschaft kennt.
    Mir will es nämlich so scheinen, als ob ein Sender, der drei Funkhäuser, zehn Studios, 23 Regionalbüros und ein Hauptstadtbüro unterhält, ein wenig overdressed daherkommt, zumal das alles von Gebührengeldern bezahlt wird.

    Hier kann man sich mal eine kleine Auswahl des Immobilienparks anschauen:

    http://www.swr.de/-/id=8035206/property=gallery/pubVersion=6/width=648/tq36q7/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=215816/property=gallery/pubVersion=12/width=648/13aadte/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8035114/prop...h=648/1k1ku0f/Funkhaus Mainz Außenansicht.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8025662/property=detail/pubVersion=5/width=316/gv6631/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8025698/property=detail/pubVersion=9/width=316/4y4xzm/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8098286/property=detail/pubVersion=2/width=316/h6w3bt/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8025794/property=detail/pubVersion=6/width=316/129gize/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=8442540/property=detail/pubVersion=9/width=316/14dcl62/index.jpg
    http://www.swr.de/-/id=10370788/pro.../width=316/1evizcq/SWR-Gebäude Studio Ulm.jpg
     
  16. chapri

    chapri Benutzer

    Eine Linkflut gegen Argumente zu setzen, nähert sich aber auch Stammtischniveau und entkräftet nicht die Posts zum beklagenswerten Zustand mancher Gebäude sowie zum Verkauf einiger Immobilien - und das Wort "Glaspalast" ist breits eine Parteinahme. Auch solltest Du inzwischen wissen, das eben nicht "alles aus Gebühren" finanziert wurde, ist und wird!
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
  17. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ach herjeh! Hätte ich eine "Linkflut" erzeugen wollen, so böte der SWR-Immobilienfundus aber noch reichlich Nachschub, um anstelle der von mir angebotenen neun Beispiele auf über dreißig zu kommen.
    Der "beklagenswerte Zustand mancher Gebäude", wenn er nicht Ausweis einer schlampigen und wenig vorausschauenden Gebäudeverwaltung ist, könnte ja auch mal Anlass sein, über Nutzen und Notwendigkeit der Gebäude insgesamt und ihrer Zahl nachzudenken, anstatt wie selbstverständlich zweistellige Millioneninvestitionen auszulösen, die sich binnen weniger Planungsmonate um mehr als ein Drittel erhöhen.
    Nochmal die Frage nach den privaten, landesweit agierenden Anstalten, die im Wettbewerb mit den öffentlich-rechtlichen Anstalten stehen. Ist das wirklich ein Wettbewerb mit Waffengleichheit?
    Schau Dir ganz einfach die Bilder an und entscheide dann, ob Glaspalast eine ungebührliche Negativformulierung darstellt oder nicht vielleicht doch die Realität beschreibt.
    Ob Neubauten und Infrastruktur komplett aus Gebühren finanziert werden, oder ob darin auch Fördermittel oder Subventionen stecken, habe ich gar nicht hinterfragt, ändert ja auch nichts daran, dass das Geld nicht erwirtschaftet wurde, sondern im weitesten Sinne vom Steuer- oder Gebührenzahler stammt. Das gilt auch für die aus dem Verkauf einiger Immobilien erzielten Verkaufserlöse, denn irgendwann sind auch diese Immobilien gebaut worden - und zwar, rate mal mit wessen Geld.
    Im Übrigen will ich mich gar nicht auf diese "gut oder böse"-Schablone einlassen, das ist mir zu billig, wenn hier jeder kritische Ansatz sofort in die Ecke der angeblich plump gegen den ÖR gerichteten Stammtischpolemik gerückt wird. Ich habe in diesem Forum oft genug die Berechtigung des ÖR-Systems hervorgehoben und seinen Wert für die Zukunft des Rundfunks. Das hindert mich allerdings nicht daran, seinen derzeitigen Zustand zu beklagen und nach Möglichkeiten Ausschau zu halten, etwas zu verändern. Der Umgang mit öffentlichen Mitteln und das Verständnis von Repräsentanz, von technischer Übermacht, von flächendeckender Gebäudeinfrastruktur, um nur ein paar Punkte zu nennen, wären solche Möglichkeiten. Von den Programminhalten selbstverständlich ganz zu schweigen.
     
    Redakteur, FeTAp61 und count down gefällt das.
  18. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Ich dachte bisher, "SWR3 sendet aus Deutschlands modernstem Radiokomplex", denn "durch die neue Architektur kommen genau die Arbeitsbereiche zusammen, die längst zusammen gehören.“

    Das war im August 2006:
    http://www.radioforen.de/index.php?threads/swr3-hat-ein-neues-studio.17027/#post-279842

    Im August 2009 zog dann auch SWR1 in BAD in neue Studios um - siehe Hinweise im "Studiobilder-Thread" aus dieser Zeit.

    Einfache Frage: Ist das ganze Zeug von 2006 heute schon wieder abgeschrieben (im steuerlichen Sinne) und auch nicht mehr zeitgemäß?

    Soweit ich mich erinnere, hatte SWR3 2006 auch schon "Internet" (Onlineredaktion). Und nun sollen sie auch noch mit TV "verzahnt" werden. Das ist wohl diese "Visual-Radio"-Nummer, die wir hier letztens hatten. Böse Zungen würden jetzt sagen, "SWR3 möge bitte erstmal richtiges Radio veranstalten, bevor man dieses Elend dann auch noch sehen kann..."

    In der DWDL-Meldung vom Juli 2013 ist in der Tat noch von "Erweiterungsbauten" die Rede, "die zeitgemäß seien und den heutigen Anforderungen entsprechen". Man könnte nun annehmen, daß beispielsweise der hochmoderne SWR3-Sendekomplex zeitgemäß erweitert wird. Das klingt heute in der Tat anders: "Damals sei noch der Verbleib einiger Gebäude auf dem Gelände geplant gewesen." Das riecht also durchaus nach Neubau.

    Aber vielleicht sollte man mit einer Einschätzung warten, bis die Pläne auf dem Tisch liegen. Grundsätzlich bleibt natürlich ein Geschmäckle: Der SWR will oder muß Geld ausgeben, verbauen, verbrauchen, investieren, denn sonst kommt die KEF womöglich noch auf "dumme Ideen"...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
  19. RTELLA

    RTELLA Benutzer

    @MF Anhand deiner Formulierungen ist mir schon jetzt klar, was dich stört: Gegenteilige Meinungen!!! Wenn dir ein Entwurf nicht passt, dann sollten sich mal andere Medienmacher(Obwohl: Was machst du eigentlich beruflich?) aus diesem Forum schnellstens verabschieden, denn offensichtlich entscheidest du, was gefällt. Zumal du dazu auch keine Diskussion angeschoben hast, sondern es einfach mal feststellst. Grundsätzlich haben die geschmäcklerischen Diskussionen in diesem Forum so dermaßen überhand genommen, dass viele Medienmacher es mittlerweile verlassen haben(woran die MACHER von radioszene.de auch nicht ganz undschuldig sind. Aber Hauptsache man verkauft hier seine 'Klicks' und Anzeigen.) Ich hoffe, mein Posting überlebt diese Nebenbemerkung, denn eben solche mißliebigen, wurden früher gerne wohl mal gelöscht. Aber weiter im Text. Die Gebäude vom SWR sind nicht nur in die Jahre gekommen, sondern völlig überholt. Der Anstalt den Vorwurf zu machen, dass man jahrelang kein Geld ausgegeben hat für Neuerungen-anfallende Neuerungen aber als 'protzig' diffamiert - entbehrt nicht einer gewissen Komik. Zumal ja bekannt ist, dass, wie man es macht, es immer eigentlich falsch ist. Und man kann den Machern in Baden-Baden wirklich eins unterstellen: Sie haben alles getan, um alles recht unrepräsentativ zu halten. Wenn du über das Gebäudemanagement reden möchtest, so kann ich dir sagen, dass dort teilweise unter recht eingeschränkten Bedingungen gearbeitet wird.
    Der SWR hat sich also auch entschieden, einen Großteil der Investitionen mit Grundstücksverkäufen zu kompensieren. Und wir wissen, dass bauen in Deutschland auch teuer ist. Da möchte wirklich, also wirklich JEDER in Baden-Baden mitreden dürfen/können/sollen/müssen, insbesondere Leute, denen der Entwurf nicht passt, deren Gartenlaube gefährdet ist oder ein seltener Lurch(letzteres war Ironie). Grundsätzlich auch mal eins: Ich(z.B.) behaupte nicht, dass man beim ö.-r. Rundfunk alles richtig macht. Hier sollte man aber nicht nach einem Äquivalent aus dem privaten Sektor kreischen. Da haben sich viele einfach einen Glaspalast hingesetzt und arbeiten nur noch mit Notbesetzung. So lässt sich die Immobilie(um deren Wert es den 'Machern' dort auch oft geht) rechtfertigen, also mittels sogenannter marktwirtschaftlicher(!!!) Gesetze!Und nochmal was zum Schluss: Wenn dir der Gebäudeentwurf nicht passt, dann sag es!! Wenn dir Programminhalte nicht gefallen, dann sag welche und wende dich auch an die Macher!!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
  20. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Einerseits verstehe ich ja, warum man sich für einen Neubau in Baden-Baden entschieden hat. Dunkle Flure und lange Wege sind eben nicht mehr zeitgemäß. Einiges davon hat man in den vergangenen Jahren schon modernisiert, aber statt immer wieder die Löcher zu stopfen will man jetzt halt lieber gleich ne neue Straße bauen.
    Doch was ist der wirkliche Nutzen an der Sache für das Programm? Ich glaube kaum, dass der Neubau irgendeinen positiven Effekt auf dessen Inhalt haben wird. Am Ende werden es doch nur schöne Worte von einer digitalen, trimedialen Zukunft sein, unter deren Deckmantel sich Entscheidungsträger ein Denkmal aus Stahl, Glas und Beton setzen.

    PS: Wäre ich Mitarbeiter, ginge ich lieber lange Wege durch dunkle Rundfunkflure als kurze Wege zum Arbeitsamt. Denn zu glauben, dass solche Großinvestitionen nicht auch auf Kosten der Mitarbeiter getätigt werden ist naiv.
     
  21. count down

    count down Benutzer

    ...die in der Praxis dann nicht umgesetzt wird...
     
  22. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    @RTELLA: Du hast mich zwar nicht direkt angesprochen, aber du wirst doch sicherlich die Fakten aus den Jahren 2006 und 2009 anerkennen! Das sind keine "geschmäcklerischen Diskussionen", sondern Fakten! Ich habe die zugrunde liegenden PM nicht in die Welt gesetzt! Ich zitiere nur.

    Das liegt aber eher daran, weil "viele Medienmacher" (gerade aus der ÖR-Ecke) der Meinung sind, daß sie "unangreifbar" sind und Widerspruch aus der "normalen Hörerschaft" (Bevölkerung) nicht dulden müssen! Weicheier! Mimosen! Aber wer bezahlt euch?

    Keine Bange! Hier wird normalerweise nichts gelöscht, wenn man einigermaßen ordentlich argumentiert!

    Du kannst dich ja gern erstmal zu den von mir genannten Fakten äußern. Dann können wir uns evt. zu den Neubauplänen in Baden-Baden unterhalten. Der SWR muß seine Pläne dem Gebührenzahler erklären, denn die müssen das bezahlen! Und natürlich wird das ganze Projekt im Laufe der Zeit mindestens 40% teurer. Mann - wir sind hier doch nicht auf der "Wurstsuppe hergeschwommen", wie man so schön sagt! ;)

    Liebe Grüße!
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
    Mannis Fan gefällt das.
  23. chapri

    chapri Benutzer

    Du kennst aber schon den Unterschied zwischen einem Studio (2006 u. 2009) und einer Daten- und Medienzentrale?
     
  24. RTELLA

    RTELLA Benutzer

    Ach Zwerg, ein herrlicher Vorwurf. Aber was soll er mir sagen? Ich arbeite nicht beim SWR! Und warum arbeitest du mit Schimpfworten und Fakten aus vergangenen Jahren? Und was soll dieses Gedöns vom 'normalen Volk', wo du doch auch nur auf der Shitstorm-Welle reitest, was ja die neue ADHS-Therapie ist. Obwohl DEIN Shitstorm nun recht kümmerlich ist, weil hier ja wenig Gefolge... Und die drei 'Forengötter' !!!! LOL
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2014
  25. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer


Diese Seite empfehlen