1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 22. Februar 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

    Mir fällt gerade auf, dass wir hier noch nie darüber gesprochen haben, welche Beleuchtungstechnik für Studio-Arbeitsplätze am besten ist. Und zwar egal ob für Regieräume, Sprecherräume oder Selbstfahrerstudios. Zerlegen wir die Beleuchtung mal in zwei Teile: Eine indirekte Beleuchtung, die den ganzen Raum ein wenig aufhellt. Das sind bei mir Wandlampen mit zweiseitig gesockelten 150-Watt-Halogenlampen, geregelt über hochwertige Dimmer mit Phasenabschnittsteuerung, die relativ wenig auf die Rundsteuer-Impulse reagieren und keine Störungen verursachen. Diesen ganzen Bereich klammern wir jetzt mal aus, zumal die bei mir im Schnittstudio (bin ja Filmproduzent, kein Radiomacher) im Normalbetrieb ausgeschaltet sind.

    Mir geht es um direkt strahlende Downlights über den Arbeitsplätzen. Da kommen aus meiner Sicht nach wie vor nur Hochvolt-Halogenspots mit 35 oder 50 Watt in Frage, da diese keine Störungen verursachen und ein sehr schönes Licht machen. Wichtig ist für mich außerdem, dass die Leuchten einen möglichst langen "Schnorchel" haben, damit sie nach seitwärts so wenig wie möglich blenden. Denn die Leuchten dürfen ja nicht genau über einem montiert sein, weil man sonst selbst Schatten wirft, sondern ein wenig vor einem, damit der Arbeitsbereich schattenfrei ausgeleuchtet wird. Schaue ich dann nach oben, möchte ich nicht direkt in das Leuchtmittel schauen, sondern der Winkel sollte idealerweise so gewählt werden, dass der "Schnorchel" das Leuchtmittel abschattet und das Licht wirklich nur auf den Arbeitsbereich fällt.

    Früher gab es von Lival die Leuchte "CB-551", die genau diese Eigenschaften hatte. Die wird aber schon seit 1994 nicht mehr produziert. Und die heutige "CB-501" hat nicht mehr den "Schnorchel", so dass das Leuchtmittel nicht weit genug versenkt ist, um Blendung zu vermeiden.

    Wie wird sowas heute gelöst? Welche Leuchten sind im Einsatz? Meist richten die Leute ihre Kamera ja zum Mischpult, wenn sie in Studios fotografieren, aber nie gegen die Decke... Oder gibt es hier womöglich sogar Mitlesende, die statt Halogenspots lange Leuchtstoffröhren bevorzugen? Wenn ja - welche? Für mich ist wichtig, dass wirklich nur der Arbeitsbereich gezielt beleuchtet wird und alles andere weitgehend dunkel bleibt.

    Matthias
     
  2. jangk

    jangk Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Hallo Matthias,

    das ist ein gutes Thema!

    Ich habe bei mir (privat) vor Kurzem folgende Hochvolt-Halogenstrahler im Büro und in der Werkstatt verbaut: Leuchten 3Ph-Ogel .

    Ich habe 3-phasen-Schienen benutzt, um verschiedene Stromkreise schalten zu können (was ich letztendlich dann doch nicht getan habe).

    Bei diesen Leuchten liegen die Halogenstrahler ca 6mm hinter dem Schutzrohr und garantieren somit eine weitgehende Blendfreiheit.

    LG

    Jean
     
  3. codo

    codo Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Interssanter Thread

    Denn die Beleuchtung trägt viel zur kreativen Arbeitsatmosphäre im Studio und Redaktion bei.

    Wir benutzen in zwei Produktions- und Sendestudios, dimmbare Halogen Downlights.
    Die Leuchten sind bündig eingelassen in der Akustikzwischendecke.
    Sie haben Parabolreflektoren und erzeugen eine blendfreie Ausleuchtung in 6 Segmenten.
    Die Dimmpacks dafür werden durch einen Taster ferngeschaltet.
    Die Dimmpacks selbst befinden sich direkt im Sicherungskasten und nicht im Studio.
    Durch die Dimmbarkeit kann Abends ein sehr schönes warmes Licht im Studio erzeugt werden.

    Im Studio sind die Scheiben so angebracht, das durch die Redaktion hindurch,
    Tageslicht an den Moderationsplatz gelangen kann.

    Direkt über der Mixerconsole haben wir zusätzlich, unsichtbar unter der Traverse befestigte,
    weiße LED-Beleuchtungsstreifen angebracht, die sich seperat am Moderationsplatz schalten lassen.
    Sie dienen der Bedienungsicherheit des Pultes, auch bei gedimmtem Raumlicht des Abends.

    Zusätzlich haben wir dazu noch eine gute alte Schreibtischlampe, mit einer 40 W Glühbirne
    im Lesebereich des Moderator angebracht, die außerdem zum DJ-Mixer Setup hinüber
    geschwenkt werden kann, so das die Jungs die Rille besser sehen können.

    An jedem Audioworkstation-Arbeitsplatz befindet sich je eine Halogen Schreibtischlampe.
    Die Redaktionsräume sind mit standard Leuchtstoff-Kassettenleuchten ausgestattet,
    die sich Sektionsweise schalten lassen. So lässt sich in Kombination mit den persönlichen
    Arbeitsplatzleuchten, zu unterschiedlichen Tageszeiten, die Beleuchtungen individuell anpassen..


    Gruß Codo
     
  4. smokefrog

    smokefrog Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Hi Matthias!
    Wir haben in unseren Rundfunk-Regien, die gleichzeitig auch als Büro-Arbeitsplatz genutzt werden, professionelle Leuchstoff-Lampen drin. (Von Trilux oder Zumtobel). Die Röhren gibt es in Warmweiß, sie sind Dimmbar und die Reflektoren sind so ausgelegt, daß sie nur direkt nach untern strahlen und es nicht blendet, wenn man nach oben schaut. Das ist übrigens offiziell vorgeschrieben für jeden Bildschirmarbeitsplatz, damit auf dem Monitor keine Reflexionen entstehen. Außerdem haben wir die Leuchten abgehängt, um einen schönen indirekten Anteil zu bekommen. Probleme mit den Dimmern bezüglich Brumm oder so haben wir keine. Die Dinger kosten allerdings ein Schweinegeld!
    In unserem Sprecherraum, der nicht für Büro-Arbeit genutzt wird, habe ich auch auf einfache Halogen-Spots zurückgegriffen. Die Reflektoren gibt es ja mit verschiedenen Abstrahwinkeln, und mit dem schmalen Winkel (ich glaube 35°) sind wir auch sehr zufrieden.
    Anbei ein Foto einer Regie mit ganz neuen und extrem flachen Trilux-Leuchten sowie der Sprecherraum mit eingelassenen Halogen-Spots.
     

    Anhänge:

  5. bennylein

    bennylein Gesperrter Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Hi,

    Ich kann dir nur Led Spots empfehlen.



    gruß
     
  6. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Die Lösung mit den Leuchstoffröhren sieht prima aus, ist für Hörfunkzwecke sicher ideal. Für Videoschnittstudios ergibt sich vermutlich eine zu hohe Allgemeinhelligkeit, da ist es mir immer ganz lieb, etwas gerichteter auf die Bereiche zu leuchten, wo man liest oder schreibt. Manche haben sogar schwarze Möbel, damit weniger reflektiert wird. Etwas heller und freundlicher finde ich es aber besser, daher sind meine Studiomöbel hell, also Birkoplex. Ich plane ja auch keinen unmittelbaren Umbau, eher so mittelfristig.

    LED-Spots fallen meiner Meinung nach bis auf Weiteres aus, weil die Lichtqualität einfach unter aller Sau ist.

    Matthias
     
  7. DeGo

    DeGo Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Bei WDR 4 beleuchtet man so: DSC_0050.JPG

    DSC_0040.JPG
     
  8. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Das scheinen LED-Spots zu sein, oder? Kriegen die denn inzwischen ein vernünftiges warmes Lichtspektrum hin? Bisher sah sowas immer sehr kalt und seltsam aus.

    Aber davon mal abgesehen: Diese furnierten Schlitzplatten gefallen mir immer noch total gut, das ist für mich einfach der Inbegriff eines Hörfunkstudios.

    Matthias
     
  9. DeGo

    DeGo Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Nein, das sind keine LEDs. Vor den Spots ist eine Art Gitter, darum sieht das aus, als wenn das LEDs wären.
     
  10. codo

    codo Benutzer

    AW: Leuchten über dem Studio-Arbeitsplatz

    Es hängt ein bisschen von den verwendeten LED ab.
    Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an einsetzbaren Lichttemperaturen.

    Hier sieht man beispielsweise das LED-Leuchtmittel "Dioder" von IKEA in indirekten Einsatz.

    [​IMG]

    In Kombination mit dem Raumlicht (hier im Bild aus) kann man das LED-Licht
    zur Ausleuchtung besonderer Arbeitsbereiche gut einsetzen, da die Bauform
    der kleinen LED bisher unglaubliche Varianten der Anordnung im Studiobau zulässt.


    Gruß Codo
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen