1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Research Days, Radio Days usw.

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Ernie, 29. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ernie

    Ernie Gesperrter Benutzer

    Zuerst haben es die eigenen Moderatoren und Radiofreaks gemerkt:

    Die Rotationen sind zu eng - die Wiederholungen nerven !!

    Die unbedarften Hörer brauchen etwas länger, aber mit der Zeit merken auch sie es:

    Die Rotationen sind zu eng - die Wiederholungen nerven !!

    Das Radio ist in der Krise, die vermeintlichen Hörer laut Radiotest sind keine eigentlichen Hörer mehr, sie stellen das Radio ( zwar noch eingeschaltet) in die Ecke und hören laut einer Untersuchung nur noch 4% der Einschaltzeit zu.
    Im Radiotest wird die Einschaltzeit aber mit der Hördauer bzw. sogar als Nutzungszeit angegeben.

    Die Werbetreibenden im Radio bemerken, daß man Unmengen an Schaltungen buchen müßte, bis endlich jemand die Werbebotschaft auch hört !

    So und dann gibt es gerade wieder Radio Days und Research Days auf denen hochbezahlte "Experten" folgenden Schmarrn erzählen:

    Zitat aus einer Aussendung von Medianet:
    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Ralf Mothil, Radioconsultant bei Alan Burns & Associates Europe, zeigte auf, welche fünf Schritte notwendig sind, um einen Radiosender erfolgreich im Markt zu etablieren, und verriet auch gleich das wichtigste „Geheimrezept“: Musik, Musik und nochmals Musik! Mothil veranschaulichte die verschiedenen Musikstile und wies auf die Wichtigkeit der Songrotation hin: „Penetration wins! Play the best songs most!“
    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Wenn jemand Kritik an der Musik der Privatradios äußert, dann ist es die zu geringe Auswahl und die penetranten nervigen Wiederholungen !
    Und was hört man auf einer teuren Radio-Veranstaltung: Penetration wins !

    Es ist unglaublich !
     
  2. Sony

    Sony Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    Ich krieg einen Lachkrampf !!!!

    Musik, Musik, Musik und Penetration der "besten Songs" sind das
    G E H E I M - Rezept für ein erfolgreiches Radio !
     
  3. Toyota

    Toyota Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    Sony bist du etwa der Meinung es ginge nicht um die Musik ?
    wenn ja dann bekome ich einen Lachkrampf..
     
  4. Sony

    Sony Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    @Toyota

    Natürlich geht es um Musik !

    Mein Lachkrampf bezieht sich darauf, daß nach all den Jahren der engen Musikrotationen und penetranten Musikwiederholungen in den Privatradios jetzt jemand daherkommt und das als Erfolgsrezept und GEHEIM-Tipp teuer
    verkauft !

    OK ?
     
  5. Sassa

    Sassa Gesperrter Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    Allerdings, die Wertigkeit der Musik im Radio nimmt ab !

    Talkradios in den USA liegen vor den Musiksendern ! Neue Autoradio-Handy-Kombinationen laden Musikpakete aus dem Internet oder greifen auf die eigene Festplatte mit 10.000 Titeln zu. Das herkömmliche Radio hat in Bezug auf Musik in Zukunft nicht mehr viel zu melden.
    Es dauert noch ein paar Jahre.
    Der USP im Radio ist in Zukunft noch der menschliche Kontakt, die Lokalität, die Unmittelbarkeit, die Kommunikation mit mehrern Hörern gleichzeitig ( Life-Diskussionen). Aber auf keinen Fall das Anhören einer Computer-Festplatte, denn die hat in ein paar Jahren jeder selber im Autoradio, im Handy samt Option der ständigen Aktualisierung nach eigenem Geschmack.

    DAS wären interessante Punkte in einem Radio-Day, nicht uralte Platitüden als "Geheimrezepte" zu verkaufen !
     
  6. Toyota

    Toyota Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    @sony: alles klar. du hast recht so versteh ich's !
    @sassa :sehr spannend wird es zu beobachten wer sich in unserem verängstigten, ein wenig nach old school mechanismen (pure research gläubigkeit bei der musik etc) agierenden privatradiomarkt am ehestens über ein eventuelles talk format "drüber traut".
     
  7. Sassa

    Sassa Gesperrter Benutzer

    AW: Research Days, Radio Days usw.

    Allerdings ist zu sagen, daß diese Talk - Radios nicht unbedingt ohne Musik sind. Da ruft einer an und sagt: Leg mal die oder die Platte auf und dann sage ich dir was dazu. Dann spielt eine Platte und der Anrufer sagt: Erkennt ihr die Melodie im Refrain, das ist doch geklaut von xxxx.
    Dann sagt der Moderator jetzt wieder, bevor ihr mir Eure Meinung über den neuen Film Fahrenheit sagt, könnt ihr noch überlegen, während ich den Titel "Cinema" spiele und dann geht der Talk wieder weiter. Musik wird hier schon zum Atem holen und zum Unterstreichen von Stimmungen verwendet.
    Das Schöne ist, es besteht kein Zwang ! Da sagt der Moderator: DA haben drei Leute angerufen, sie hätten jetzt gerne mal 10 Minuten Country und dann gehts wieder weiter mit einem anderen Thema. Wer weiß was über das Thema xy ?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen