Alles neu bei NDR 1 Niedersachsen


Beim Personal hat man erwartungsgemäß auch umsortiert, den Vormittag teilen sich (wieder) Michael Thürnau und Martina Gilica, den Nachmittag wie schon erwähnt Kerstin Werner, Sören Oelrichs und Jens Krause.

Auch am Wochenende gibt es nun tagsüber eine (neue) feste Personalrotation in der Anke Genius und Ira Stukenberg soweit nicht mehr auftauchen.

Hellwach am Samstag:
Julia Vogt, Georg Poetzsch oder Sören Oelrichs
Samstag 10-15 Uhr:
Kerstin Werner oder Michael Thürnau
Hellwach am Sonntag:
Britta von Lucke, Heike Klimmek oder Silke Liniewski
Sonntagmittag:
Kerstin Werner, Sören Oelrichs oder Heike Klimmek
Sonntagnachmittag:
Annika de Buhr, Silke Liniewski oder Heike Klimmek

Von Lucke und de Buhr waren bis vor kurzem (Premieren am 13. und 20.01.2019) noch gar nicht bei NDR 1 NDS zu hören, Klimmek und Liniewski hingegen sind schon länger am Wochenende dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Personalkarussell und schleichende Reform
Der Hörer staunt und wundert sich: "Huch! - WAS ist neu?"
MIR ist z. B. - eher nervig als positiv-informierend - aufgefallen: Nach Nachrichten oder Wetter rufen die Moderatoren einen Vornamen: "Danke, xxx!" ... Irgendwie irritierend, wie floskelhaft vorgestanzt: Geht der Gruß an die Sprecher, in die Redaktion? - Was soll das? - Personenkult?
 
Das Name-Droping und Kollegen-Duzen und mit Vornamen ansprechen hört man durchgängig bei vielen Sendern. Beim SWR läuft die Anmoderation klassisch "es kommt jetzt Vorname-Nachname mit dem Verkehr, Wetter etc." und die Abmoderation dann "Danke Vorname". Empfinde ich nicht als störend. Es vermittelt den Eindruck eines guten und kollegialen Klimas, hat etwas familiäres, drückt Teamspirit aus. Es gibt schlimmere Künstlichkeiten.
 
Mir gefällt die Umstellung: Die Funkbilder bringen am späten Nachmittag Inhalt und auch Dynamik in das Programm. In der anschließenden Blauen Stunde hat Jens Krause auch immer angenehme Überraschungen dabei. Eine wirklich gelungene neue Sendung.
 
Die neuen Funkbilder sind besser als erwartet:
Zwar zusammen geschnitten aus tagsüber gesammelten Nachrichten, aber mit 'Blick über den Tellerrand' der niedersächsischen Provinz. Im Verhältnis Wort/Musik etwas zu viel Musik. Spät-nachmittags gut zu hören, wenn man tagsüber kein Radio hören konnte. NDR-typisches Manko: Hört sich nicht wie Live-Radio an; eher wie vorproduziert und zwischen die Verkehrsmeldungen reingespielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich suche aktuell nach Aufzeichnungen von NDR1 Niedersachsen von vor dem Relaunch.
Ich würde gern hören, wie die Musikauswahl war und vor allem die alten Jingles.
Wenn einer von euch etwas auf der Festplatte hat, würde ich mich auf einen Downloadlink oder PN freuen ;)
 
Ich werde regelmäßig zwangsbeschallt mit NDR 1 Niedersachsen auf der Arbeit und immer noch finde ich das Programm zu altbacken, von der schrecklichen Musikmischung mal ganz zu schweigen. Ständig werden die gespielten Titel mittendrin abgewürgt für sinnloses Gequatsche der Moderatoren. Und hoffentlich verschwindet bald dieser unsägliche "kleine Erziehungsratgeber". Was mir noch aufgefallen ist, dass man den ollen "Schüssel-Schorse" gar nicht mehr hört. Oder ich nehme das schon gar nicht mehr war bei dem ganzen Mist? Und dieses permanente werben für das "Wilde-Wunsch-Wochenende" nervt langsam. Im Vergleich zu den anderen NDR Landesprogrammen finde ich gerade die Hannoveraner am nervigsten. Die Reform vor 6 Jahren war nichts ganzes und nichts halbes. Selbst NDR 90,3 klingt deutlich erfrischender und regt mich eher zum Einschalten an als der "Altenheimsender Niedersachsen".
 
radiospezialist:
Du triffst den Nagel auf den Kopf, obwohl die Musikauswahl in den letzten Wochen zumindest ein klein bißchen vielfältiger war. Die altbackene Moderation nervt in der Tat, da sitzen die selben Moderatoren die bis vor einiger Zeit ihr Schlagerprogramm präsentierten, kein bißchen von der Lockerheit der Moderatoren der drei Schwestersender.
Mir ist das aber egal, denn seit Ende Januar höre ich den Sender nicht mehr - ein Landesprogramm welches erst um 6 Uhr sein Eigenprogramm startet geht geht ja gar nicht. Ich stehe kurz nach fünf auf und fahre kurz vor 6 zu Arbeit. Die Hitnacht ist eine Zumutung - kein Nachrichten, dafür Verkehr ganz Deutschland. Das einig positive ist das "Schüssel Schorse" in der Stunde weggefallen ist, aber ich höre den Sender aufgrund des späten Sendebeginns nicht mehr.
Als Begründung für den späten Programmstart werden Einsparungen angegeben. Mein Herren, Radio Kukident kann sich noch nicht einmal einen Frühmoderator leisten, in Kiel und Schwerin wird man um 5 von einem Dreierteam geweckt. Das ärgert mich maßlos. Sei´s drum, wir haben hier an der Landesgrenze mdr1 Sachsen Anhalt, da bekommt man weiterhin ab fünf Infos.
 
Einsparungen. Wenn die Moderatoren alle aktuell sind dann habt Ihr in Niedersachsen 25
wir in SH nu 19 bzw 20 Moderatoren. Aber das hat bestimmt ein Experte auf das Jahr ausgerechnet, mit
und wie die Einsparungen aus zusehen haben
 
Und hoffentlich verschwindet bald dieser unsägliche "kleine Erziehungsratgeber". Die Reform vor 6 Jahren war nichts ganzes und nichts halbes. Selbst NDR 90,3 klingt deutlich erfrischender und regt mich eher zum Einschalten an als der "Altenheimsender Niedersachsen".
Dieser Erziehungsratgeber lief oder läuft auch noch bei anderen Radiosendern und ich finde ihn mehr peinlich als vorteilhaft und schon gar nicht lustig!

Die Moderation bei NDR1 Niedersachsen, zwischen 16 und 18 Uhr mag sehr matter of fact sein, das ist wohl auch so gewollt. Ich finde das nicht schlecht, ist doch besser als bei NDR1 Hamburg, dort läuft unter jeder Moderation ein nervendes Musikbett. Ich weiß nicht in welche Richtung die Programmplanung geht, doch das NDR Fernsehen wurde Mitte der 90er sehr erfolgreich reformiert. Aus dem verstaubten Bildungsfernsehen wurde das allerseits beliebte Heimatfernsehen. Seither gilt: Bildung ja, aber nicht aus den Händen der ARD.
 
Oben