ARD-Radioarchive gehen online


#2
Könnte auch für die Ohren interessant werden, wenn man die alten Kollegen als Off-Sprecher unter Abendschau, Hessenschau, Tagesschau usw. wiederhört... Und für die Audioarchive hat die Retrodigitalisierung ja schon seit Jahren unschätzbare Arbeit geleistet... Band für Band...
 
Zuletzt bearbeitet:
#3
Was sicher auch aus der Not geboren ist. Wenn ich mir überlege welche miserable Haltbarkeit Agfa-Band hat. Das aus den späten 80ern/frühen 90ern hat ja ums Millenium herum schon geschmiert wie ein Honigtopf...
 
#5
In einem anderen Bericht ist davon die Rede, dass auch das DRA an der Sache beteiligt ist. Man kann also auch auf Inhalte vom Rundfunk der DDR hoffen.
Andererseits sollte man sich nicht zu große Hoffnungen machen, was die Inhalte angeht, die bereit gestellt werden. Großartig unterhaltende Inhalte werden da wohl nicht veröffentlicht und die Beiträge, die bei SWR Retro (da es als Beispiel genannt wurde) zu finden sind, sind auch nur noch in Einzelfällen und für Spezialisten interessant.
 
#7
Andererseits sollte man sich nicht zu große Hoffnungen machen, was die Inhalte angeht, die bereit gestellt werden. Großartig unterhaltende Inhalte werden da wohl nicht veröffentlicht und die Beiträge, die bei SWR Retro (da es als Beispiel genannt wurde) zu finden sind, sind auch nur noch in Einzelfällen und für Spezialisten interessant.
Das befürchte ich auch. Vermutlich wird das nicht mehr als ein etwas aufgewertetes SWR2-Archivradio. Dort findet man ja heute schon zahlreiche Beiträge zu ausgewählten Themen aus den Archiven hauptsächlich des SWF und des SDR. Zweifellos eine tolle Fundgrube, die aber vermutlich nur Beiträge umfasst, deren nachträgliche Veröffentlichung im Internet rechtlich unproblematisch ist. Wegen der Rechtefrage halte ich es auch für illusorisch, dass das neue Angebot z.B. Hörspiele oder Features umfassen wird, ganz zu schweigen von Sendungen, die Musik beinhalten. Das ist natürlich höchst bedauerlich, wenn man mal überlegt, dass vermutlich tausende hochwertige Produktionen auch weiter in den Archiven vergammeln, ohne dass sie nochmal irgendwer zu Gehör bekommt. Aber wer weiß, vielleicht liege ich ja mit meiner Vermutung daneben, und die über 50.000 Hörspiele, die in der entsprechenden Datenbank des DRA gelistet sind, werden irgendwann mal frei zugänglich im Internet abrufbar sein. Träumen darf man ja mal...
 
#9
@Südfunk 3 : Warum Miesepeter? Die rechtliche Situation gibt nun mal nicht viel mehr her. Und irgendwie ist das ja auch in Ordnung. Stell Dir vor Du hättest irgendwann (oder hast vielleicht?) mal etwas hergestellt (eine einen Beitrag zu einer Sendung o.ä.) wofür Du einen nicht unerheblchen geistigen Aufwand hattest. Dann würdest Du wohl ja auch froh sein wenn das Ergebnis nicht ohne Dein Einverständnis bzw. unentgeltlich in der Weltgeschichte herumgeistert. Stichwort: Urheberrecht!

Oder sehe ich das falsch?
 
#10
Kenn das nur von den Shamrock Scotch Tapes her.
@Südfunk 3 : Warum Miesepeter? Die rechtliche Situation gibt nun mal nicht viel mehr her. Und irgendwie ist das ja auch in Ordnung. Stell Dir vor Du hättest irgendwann (oder hast vielleicht?) mal etwas hergestellt (eine einen Beitrag zu einer Sendung o.ä.) wofür Du einen nicht unerheblchen geistigen Aufwand hattest. Dann würdest Du wohl ja auch froh sein wenn das Ergebnis nicht ohne Dein Einverständnis bzw. unentgeltlich in der Weltgeschichte herumgeistert. Stichwort: Urheberrecht!

Oder sehe ich das falsch?
Zitat DLF Hörerservice:
"...Die erlaubte private Nutzung umfasst ferner nicht jede Form der öffentlichen Zugänglichmachung (z.B. Einstellen auf eigener Website), die stets nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Deutschlandradio zulässig ist.
Lediglich das Weiterversenden von Links von den deutschlandradio.de - Seiten ist unproblematisch. Auch das Setzen eines deutschlandradio.de.-Links auf die eigene Seite ist unproblematisch. Nicht statthaft ist es, Inhalte per Copy & Paste unkommentiert und ohne klare Quellenangabe zu eigen zu machen, da der
eigentliche Inhalt urheberrechtlich geschützt ist.
Aus Manuskripten können privat Anfragende unter Nennung der Quelle zitieren. Abdruckrechte hingegen müssen mit der HoLi bzw. dem Autor geklärt werden.
Weitere Fragen richten Sie bitte schriftlich und zwar auf dem Postweg, an unsere Abteilung "Honorare und Lizenzen" und haben Sie Verständnis dafür, dass derartige Vorgänge nicht per Email oder telefonisch bearbeitet werden können:
Deutschlandfunk
Honorare und Lizenzen
Raderberggürtel 40
50968 Köln..."

Ende Zitat
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
@Radiofreak01
Mit Verlaub, ja, denn hier geht es um öffentliches Interesse und historische Begebenheiten. Die gewichten höher als der schnöde Mammon. Oder zumindest sollten sie das! Und bezahlt wurde die damalige Arbeit auch. Was soll also das ganze (teils) scheinheilige Theater? Davon abgesehen ist das Material, welches von Rundfunkgebühren, sprich von unser aller "Rundfunksteuer" finanziert wurde. Ergo ist es nur recht und billig, wenn eben jener Allgemeinheit die das Ganze finanziert hat, selbiges auch zugänglich gemacht wird.
Vielleicht wäre die ganze Diskussion nicht jedes Mal so ermüdend, wenn es so wie überall um uns herum, wenigstens einen Retro-Kanal gäbe. Den wird es in D aber wohl niemals geben, solange man mit den alten Sachen gut Geld verdienen kann, insbesondere im TV-Bereich. Bei unseren tschechischen Nachbarn gibt es mit "Cro retro" per DAB+ sogar einen Radiosender, wo ausschließlich historische Rundfunkproduktionen aus dem tschechischen Rundfunkarchiv versendet werden. In D undenkbar!
Andererseits gibt es im Netz auch Webseiten wie Oldiestopten. Nicht nur das dort der Name des Rias, welcher streng genommen dem Deutschlandfunk als Rechtsnachfolger desselbigen gehört, in gewisser Weise mißbraucht wird. Nein, da gibts auch noch unzählige Stunden Programmmitschnitte verschiedenster Sender ungekürzt und niemand stört sich dran. Nicht das wir uns falsch verstehen, ich finde das großartig! Aber dort hat ja offenbar auch niemand ein Problem damit. Da die Seiten auf deutschen Servern liegen und nicht irgendwo am Arsch der Welt, könnte man dort problemlos einschreiten. Macht aber niemand!

Der DDR-Rundfunk scheint nicht dazu zu gehören...
Was erwartest du denn von der ARD? Dann könnte man ja die beiderseitige Propaganda des Kalten Krieges direkt gegenüberstellen. Und das geht nun wirklich nicht! ...ja ich weiß, klingt zynisch. Aber inzwischen sehe ich das tatsächlich so! Ließe sich sogar begründen, würde hier aber zuweit führen.
 
#12
Aber dort hat ja offenbar auch niemand ein Problem damit.
Das ist doch wohl eher ein Fall von "wo kein Kläger da kein Richter". Die Justiziare grasen doch nicht ständig das Internet, speziell youtube, ab, um irgendwo zu Unrecht online gestellte Inhalte einzusammeln.
Erst wenn es Beschwerden und konkrete Hinweise gibt, reagieren die recht schnell, wie wir hier z.B. beim Missbrauch des Namens DT64 gesehen haben.

Gar nicht, nur Realist.
Das Urheberrecht in Deutschland ist nun mal kompliziert. Die alten Sendungen werden erst 70 Jahre nach Tod des letzten Hauptbeteiligten urheberrechtsfrei. Es ist ein erheblicher Aufwand, wenn man ermitteln möchte, wer da im Einzelnen an den Produktionen beteiligt war und wie lange die Personen gelebt haben und wo sie überhaupt abgeblieben sind. (Das lässt sich leider nicht so einfach übers Internet erledigen, wie ich im vergangenen Jahr selbst erleben musste, als ich mit dem Gedanken spielte, einen Roman aus den 1930ern, der in einem Radiosender spielte, hier ins Forum zu stellen. Leider war übers Netz auch nach mehreren Stunden nicht zu ermitteln, wann die Autorin gestorben ist.)
Es ist eben leider nicht so wie in anderen Ländern, dass ausschließlich das Produktionsdatum für die Gemeinfreiheit ausschlaggebend ist.
Und gerade der SWR ist doch Spitzenreiter darin, alte Hörspiele und (nicht ganz so alte) Features, die nicht für CD-Lizensierungen angefragt wurden, über SWR Edition verfügbar zu machen und mit den Produktionen über Streaming-Anbieter noch ein paar Cents zu verdienen. Die Einnahmen kann man den Sendern dann auch wieder gönnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Über Urheberrechte weiß ich Bescheid, vielen Dank. Ich finde jedoch diese spekulative „das-wird-ja-sowieso-scheiße“-Haltung nicht angebracht, bevor auch nur irgendetwas über die Inhalte bekannt geworden ist. Ein „wow,-immerhin,-mal-sehen,-was-die-Rechtelage-hergibt" wäre vielleicht angebracht gewesen. (Gerne auch in Verbindung mit „na,-endlich-bekomme-ich-was-für-das-viele-Geld“.) Warte doch erstmal ab. Später kannst Du mich immer noch einen krummen Hund schimpfen.
 
#14
Ich bin ein wirklich großer Freund davon, in alten Sachen zu wühlen und alte, verborgene Schätze zu entdecken, aber die wirklich große Vorfreude wurde eben durch SWR Retro schon erheblich gedämpft.
Sorry, wenn dir das zu negativ ist.
 
#16
@Radiokult
Nun, ich bin wahrlich kein besinnungsloser ARD-Fan. Aber, die ARD ist eine demokratische Veranstaltung samt Inhalte. Die DDR Medien waren immer parteiisch und wurden streng von SED kontrolliert. Also, dass sollte man wirklich nicht gleichsetzen. Das schreibe ich mal fürs Protokoll.

Zumal in einem kleinen Rahmen hat Clarisse Cossais beim DLF Kultur Sendungen, Krimis + Famiilienserien, gegenüber gestellt. Sachkundig, dank ihres Akzents sehr charmant und (für mich) unterhaltsam. Wollen wir auch mal Willy Schwabes Rumpelkammer nicht vergessen, der hat mit Unterhaltungsproduktionen von Goebbels Ufa gründlich zur besten Sendezeit fröhlich Zweitauswertung betrieben. Sich beim Klassenfeind zu bedienen war wohl nicht so ehrenrührig.
 
#18
Mit Verlaub, ja, denn hier geht es um öffentliches Interesse und historische Begebenheiten. Die gewichten höher als der schnöde Mammon. Oder zumindest sollten sie das! Und bezahlt wurde die damalige Arbeit auch. Was soll also das ganze (teils) scheinheilige Theater?
@Radiokult : ich gebe hier die rechtliche Situation wieder und nicht meine persönliche Meinung. Und die Rechtslage ist nun mal wie sie ist.

Wenn es nach mir ginge könnte man ruhig das Ganze auch aus einem anderen Blickwinkel sehen.
 
#20
Ich weiß schon, die Rechtslage ist mir bekannt. Gerade in Bezug auf das fast unendliche Archiv der Öffis klingt das allerdings immer wie vorgeschoben. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und an dem haperts dann doch irgendwie. Aber immerhin ist ein Anfang gemacht. Das ist erstmal besser als nichts.

Nun, ich bin wahrlich kein besinnungsloser ARD-Fan. Aber, die ARD ist eine demokratische Veranstaltung samt Inhalte. Die DDR Medien waren immer parteiisch und wurden streng von SED kontrolliert. Also, dass sollte man wirklich nicht gleichsetzen. Das schreibe ich mal fürs Protokoll.
Das sollte keine Gleichsetzung suggerieren und war auch nicht als solche gemeint. Fakt ist aber, das vor allem in den ersten Jahren nach dem Krieg die Propaganda aus beiden Richtungen volles Rohr schoss. Vor Jahren hatte der WDR mal eine Doku dazu gemacht, die ich nicht uninteressant fand. Der rbb hat sich damit auch schon ausführlicher befaßt.
Und ansonsten wäre festzuhalten, dass insbesondere die DDR-Meldungen einen durchaus humoristischen Faktor aus der Sicht von heute haben. Alleine diese vorgeschriebene gestelzte DDR-Sprech ist durchaus faszinierend. Mir selbst liegen Mitschnitte vom Radio DDR 1-Programm zum Tod von Leonid Breshnev vor. Zwei Stunden voller elend langer Titel, gestelzter Schönfärberei-Formulierungen und jeder Menge Parteisprech. Das wurde alles live verlesen und gesendet. Das muss man erstmal hinkriegen! Die Sprecher haben damals Höchstleistungen vollbracht. Das für mich interessante ist da weniger der Inhalt, sondern eher die ganz praktische Art und Weise. Und davon unabhängig gibts im DDR-Rundfunkarchiv ja durchaus auch hörenswertes, wie beispielsweise Hörspiele und artverwandtes, was weitestgehend frei von Propaganda-Gedöns ist. Beim TV gehts ja letztlich auch. DVDs mit diversen DDR-Serien und Unterhaltungsshows finden nach wie vor reißenden Absatz. Insofern wäre da durchaus ein Interesse vorhanden.
 
#22
Ja, natürlich weiß ich es rein rechtlich betrachtet auch besser. Aber nochmal: Hier kollidiert ein nicht unerhebliches öffentliches Interesse mit schnöder Juristerei. Was gewichtet da jetzt mehr, unser aller Historie um die es da letztlich geht oder irgendwelche, lapidar formuliert, Vorschriften? Ich halte ersteres für wichtiger! Und deshalb muss es auch eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung diesbezüglich geben.
 
#23
So ziemlich jeder. Das Shamrock-Problem ist altbekannt, in Punkto Abrieb, Zersetzung und Schmieren steht Agfa ab ca 15 bis 20 Jahren denen kaum noch nach. Und ich habe mir gerade was das Raumklima des Lagers angeht sehr intensive Gedanken gemacht und entsprechend vorgesorgt. Sehe ich irgendwo eine Kennung von Agfa entsteht sofort ein Spiegelbild auf Festplatte.
 
Zuletzt bearbeitet:
#24
@Radiokult
Nun ja, für die Sprecher war es halt ein Ritt auf der Rasierklinge. Obwohl wohl überwiegend linientreu, durften bei Titelaufzählung nicht nur keine Fehler passieren, ein falsche Betonung hätte ja auch dem Klassenfeind in die Hände spielen können.
Aber, heute läuft unter dem Stichwort #Gendersprech etwas ähnliches ab. Es wird gegendert bis der Arzt kommt. Also, insofern hat Gesamtdeutschland wieder das Weltniveau der DDR erreicht. Ganz bestimmt haben die Öffis in dieser Beziehung das Gütezeichen Q verdient.

Grundsätzlich stimme ich Dir zu Archive zugänglich zu machen, ist mehr eine Frage der Fantasie und des Wollens. Bekanntlich heißt es zwei Juristen = drei Meinungen. Bedenken gibt es immer... Ich sehe eher ein anderes Problem, die alten Produktionen waren meist aufwendig und professionell. Da war viel Handwerk und Liebe zum Medium. Heute legt man mehr Wert auf Haltung und Sendungsbewusstsein. Viel schlimmer noch, Liebe zum Medium ist nicht mehr so wichtig. Das wird durch Geschwätzigkeit ersetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#25
@Radiokult Das ist eine private Seite, die hat mit der ARD rechtlich nichts zu tun und dort bietet man keine Downloads an. Streaming ist wohl erlaubt, oder nicht? Bei Mixcloud gibt es sehr viele Radio-Mitschnitte von den American Top 40 bis zu Raritäten von Robert W. Morgan. Aber abgesehen davon glaube ich das Radio-Mitschnitte nur eine kleine Nische, einer winzigen Interessengruppe sind. Insofern werden sich wohl auch nur wenige Leute sich diesem neuen Archiv der ARD widmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben