"Austria Top 40" (Ö3)


#1
Hallo liebe Community :)

Bin neu hier und würde gerne ein Forum eröffnen, das sich ausschließlich auf Themen der Chartsendung auf Ö3 bezieht.

Wollte eure Meinung zur Moderation der Show erfahren. Bin der Meinung, dass die Gestaltung der Show noch wenig mit einer Chartshow zu tun hat. Von 40 Platzierungen werden ca. 30 gespielt und der freie Sendeplatz mit neuen Songs gefüllt. Die Präsentation der Compilation- und DVD-Charts ist mMn auch deplatziert.

Bin dankbar für Meinungen :)
 
#2
Also meiner Meinung nach liegt das Problem ganz klar an der redaktionellen Abneigung gegenüber dem Deutsch-Rap als komplette Musikgattung. Ö3 verschließt sich dem Genre gegenüber vollkommen und streicht nicht nur Songs mit fragwürdigem Inhalt (was ja grundsätzlich nicht falsch wäre), sondern spielt generell wenig Deutsch-Rap in den Charts. Da könnte man sogar vermuten, dass die zuständige Musikredaktion das Genre grundsätzlich als „Trend“ abstempelt und somit glaubt, die Art von Musik würde in paar Jahren sowieso vom Markt verschwinden, so wie es damals mit den Schlager-Trends oder Hüttenmusik-Trends in den frühen 2000er Jahren stattgefunden hat. Wird nur leider nicht so sein, womit man sich als „Hitradio“ immer weniger glaubwürdig macht - denn, ob einem das gefällt oder nicht und ob die Marktforschung das unterstützt oder nicht, Deutsch-Rap wird nunmal gehört - und daran wird das einst medienwirksame Ö3 auch nichts mehr ändern können. Die Menschen, die mit dem Sender aufgewachsen sind, werden ihn weiterhin hören - aber die junge Generation wird man ohne passende Angebote nicht an den ORF binden können, leider.

Was jetzt explizit bei den Charts neben der verzerrten Musikprogrammierung zu noch mehr Gelächter führt, ist die oft sehr lasche, unkreative und inhaltlich schlichtweg falsche Moderation von Elke Rock. Gefühlt spricht sie 50% der Interpreten falsch aus, hauptsächlich aus dem Deutsch-Rap-Segment. Dabei wäre das tatsächlich kein großer Aufwand, sich zwei Videos online anzuschauen, um sich anzuhören, wie gewisse Interpreten ausgesprochen werden. Capital Bra wird da schnell mal englisch ausgesprochen, 6ix9ine ebenso falsch. Das sind Kleinigkeiten, die sehr an der jungen Reputation des Senders nagen und irgendwann nicht mehr aufzuhalten werden können.

Also Ö3 - spart euch meinetwegen die Songs, in denen Mütter und Frauen auf‘s Übelste beschimpft werden, respektiert den Deutsch-Rap und übergebt die Sendung einfach einer anderen Person, ihr habt doch einen jungen Mann, der das schon gelegentlich machen durfte. Der Weg zur Lösung scheint weiter als er in Wahrheit ist.
 
#3
Ö3 bestimmt, was Ö3 spielt. Das müssen die selber wissen.

Aber stellt euch einmal vor, es ist Fußball-WM und irgendein TV-Sender wirbt damit, diese zu zeigen. Aus ideologischen Gründen (oder auch: weil die Redakteure glauben, dass die Seher das so wollen) werden keine Spiele mit europäischen Mannschaften gezeigt, denn schließlich gibt es ja eh die EM. Stattdessen laufen, wenn dann blöderweise doch Frankreich spielen sollte, eben Klassiker des Afrikacups 1992 oder Interviews mit Argentinien.
Kann eh auch interessant sein, aber mit der WM hat das dann nichts zu tun. Und genauso verhält es sich, wenn ein Radiosender in einer Chartshow bestimmte Lieder aus welchem Gründen auch immer nicht spielt.

Da der Shitstorm ausbleibt heißt das aber, dass es niemanden wirklich interessiert. Die Zeiten, in denen es relevant war, wer in der Hitparade wo platziert ist, sind lange vorbei. Schade, aber so ist die Realität.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Ö3 könnte das "Problem" sehr einfach lösen: die Show am Sonntag von 16:00 bis 19:00 h in "Elkes Sonntags-Show" umbenennen. Deutsch-Rap landet eh nicht in der Playlist von Ö3. Da braucht man auch nicht "rumzerren", ob Sonntagnachmittag doch 3-4 Rap-Songs gespielt werden oder nicht. Ö3 hat schon 2018 (zu meinem Bedauern) die meisten Chart-Shows gestrichen. Insofern ist der Titel "Queen of Charts" für Elke Rock auch nicht mehr relevant.
 
#6
Ö3 bestimmt, was Ö3 spielt. Das müssen die selber wissen.
Ö3 kann auch machen, was Ö3 will. Es ist eine Welt für sich die auch deswegen entstanden ist, da Ö3 hat den Gesetzgeber komplett hinter sich hat.

So kann man auch auf Austria Top 40 machen was man eben will. Abgesehen davon interessiert mich Deutsch-Rap ohnehin nicht.
narzisstisch und unsympathisch
Eine Eigenschaft von Ö3.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Gut, Elke Rock bzw. ihren Stil zu moderieren, kann man mögen oder auch nicht. Für mich kommt sie eigentlich sogar noch vor Dani Linzer, die ich früher bei Kronehit schon nicht hören könnte.

Die Charts sind - gegen früher - für mich heute ein Punkt, wo ich gezielt ö3 abdreh.
Und ja, das liegt an der Vielzahl an Deutschrap-Titeln, wo es mir die Zehennägel einrollt. Gut, mir muss das Zeug aber auch nicht gefallen.

Hinterfragenswert ist dann nur, was man aus der Sendung macht. Es gab ja damals schon einen Aufschrei, wo gewisse Chartplatzierungen gar nicht vorkamen, weil man sich eben dagegen entschlossen hatte.
Vielleicht sollte man die Verkaufscharts dann in der Form überhaupt lassen?
Es gibt ja sowieso täglich teilweise mehrfach Charts, die sowieso annähernd gleich sind.
 
#10
Also meiner Meinung nach liegt das Problem ganz klar an der redaktionellen Abneigung gegenüber dem Deutsch-Rap als komplette Musikgattung. Ö3 verschließt sich dem Genre gegenüber vollkommen und streicht nicht nur Songs mit fragwürdigem Inhalt (was ja grundsätzlich nicht falsch wäre), sondern spielt generell wenig Deutsch-Rap in den Charts. Da könnte man sogar vermuten, dass die zuständige Musikredaktion das Genre grundsätzlich als „Trend“ abstempelt und somit glaubt, die Art von Musik würde in paar Jahren sowieso vom Markt verschwinden, so wie es damals mit den Schlager-Trends oder Hüttenmusik-Trends in den frühen 2000er Jahren stattgefunden hat. Wird nur leider nicht so sein, womit man sich als „Hitradio“ immer weniger glaubwürdig macht - denn, ob einem das gefällt oder nicht und ob die Marktforschung das unterstützt oder nicht, Deutsch-Rap wird nunmal gehört - und daran wird das einst medienwirksame Ö3 auch nichts mehr ändern können. Die Menschen, die mit dem Sender aufgewachsen sind, werden ihn weiterhin hören - aber die junge Generation wird man ohne passende Angebote nicht an den ORF binden können, leider.

Was jetzt explizit bei den Charts neben der verzerrten Musikprogrammierung zu noch mehr Gelächter führt, ist die oft sehr lasche, unkreative und inhaltlich schlichtweg falsche Moderation von Elke Rock. Gefühlt spricht sie 50% der Interpreten falsch aus, hauptsächlich aus dem Deutsch-Rap-Segment. Dabei wäre das tatsächlich kein großer Aufwand, sich zwei Videos online anzuschauen, um sich anzuhören, wie gewisse Interpreten ausgesprochen werden. Capital Bra wird da schnell mal englisch ausgesprochen, 6ix9ine ebenso falsch. Das sind Kleinigkeiten, die sehr an der jungen Reputation des Senders nagen und irgendwann nicht mehr aufzuhalten werden können.

Also Ö3 - spart euch meinetwegen die Songs, in denen Mütter und Frauen auf‘s Übelste beschimpft werden, respektiert den Deutsch-Rap und übergebt die Sendung einfach einer anderen Person, ihr habt doch einen jungen Mann, der das schon gelegentlich machen durfte. Der Weg zur Lösung scheint weiter als er in Wahrheit ist.
Meiner Meinung nach sollte Ö3 die Charts wieder am Freitag Abend spielen wenn Sie der Meinung sind das Rap nicht am Sonntag Nachmittag passt.
Oder die Sendung an einem anderen Sender abgeben.
Selbst Antenne Bayern spielt alle Songs was in den Charts sind ohne Zensur.
 
#11
Ich frage mich warum bei Ö3 und deren Hörern immer noch der Glaube existiert, dass das Programm und die Charts alle Leute irgendwie ansprechen sollten? Auch wenn Jemand Interesse an Deutsch-Rap zeigt, gibt es sicher Radiosender die diese Musik spielen, so terrestrisch in Österreich nicht empfangbar, dann im Internet.

Selbst Antenne Bayern spielt alle Songs was in den Charts sind ohne Zensur.
Selbst Antenne Bayern ist Ö3 so Einiges voraus. Grosse Kunst ist das jedoch nicht.
 
#12
Zuletzt bearbeitet:
Oben