Bitter Lemmer im Mai: Popo-File statt Popfile


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

JB

RADIOSZENE
Mitarbeiter
#1
Schließlich die Zusammenarbeit mit den Radios – sehr unerfreulich nennt Spieseke die. Die Radios würden ihren wichtigsten Rohstoff praktisch kostenlos beziehen. Der Promotionseffekt sei zudem begrenzt, weil die meisten Sender eh nur eine begrenzte Auswahl gängiger Poptitel spielen würden. Nachfrage: Ist die Auswahl der Künstler, die von der Industrie ernsthaft gefördert werden, nicht ähnlich beschränkt? Spieseke räumt ein, manche A&R-Manager würden Trends blind kopieren, die Regel sei das aber nicht.
Gegenseitige Schuldzuweisungen bringen leider nichts, wichtiger ist die Frage: wie kommen wieder heraus aus dem Di-Lemmer? Wer macht den Anfang, eine Lösung zu finden, die Musikindustrie oder die Radiosender?
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#2
AW: Bitter Lemmer im Mai: Popo-File statt Popfile

Ich habe den "Bitter-Lemmer" diesen Monat (noch) nicht gelesen. Schade, dass jetzt schon JB, von dem man ansonsten sehr selten liest, im Lemmer-Forum schreiben muss.
 
#3
AW: Bitter Lemmer im Mai: Popo-File statt Popfile

Wenn das Ganze nicht so trostlos wäre müßte man sich über den Bitter Lemmer diesen Monat eigentlich schief lachen. Aber leider ist das alles ja traurige Realität.
In was für einer Welt lebt eigentlich dieser Phonoverband ?

Wer dagegen legal vorgehe, müssen für jeden Download die Rechte erwerben – teuer und aufwendig.
Teuer mag sein, aber was bitte soll daran aufwendig sein ?

Künstler, ... wie die Ärzte ... - die Klagen gegen Fans ablehnen, hält Spieseke für undankbar, schließlich habe die Industrie ihren Aufstieg finanziert.
Aber hallo, die Erfolgsgeschichte der Ärzte lief meines Wissens aber ein bischen anders. Da hat die Plattenindustrie einen Anteil dran, aber nicht den entscheidenden. Außerderm kann man ja wohl kaum das Phänomen Ärzte Anfang der 80er mit der heutigen Situation vergleichen.

die Industrie sei zu wenig an den Erlösen aus dem Musikgeschäft beteiligt. Spieseke nennt als Beispiel die Konzerte.
Wozu soll man Plattenfirmen am Gewinn eines Konzertes beteiligen ? Bringt die Plattenfirma da irgendeine Leistung ? Nicht nachvollziehbar.

Nicht das normale Konsumentenverhalten führe zu den Resultaten, sondern das Weihnachtsgeschäft.
(Vergleich illegale Musikdownloads - CD-Käufe)
Ich behaupte mal, das glaubt der gute Mann nicht mal selbst.

Spieseke räumt ein, manche A&R-Manager würden Trends blind kopieren, die Regel sei das aber nicht.
Wann hat der Mann das letzte Mal Radio gehört ?

Summa sumarum - Gut geschrieben und leider alles irgendwie richtig. Der Mann macht seinen Job tatsächlich gut. So ausweichend und Tatsachen verdrehend zu antworten muß erstmal gelernt sein.

Nachfrage: Ist es allein die Plattenindustie, die für ihre Krise keine Verantwortung trägt? Ich erhalte eine sehr lange und erschöpfende Antwort.
Das das nicht weiter ausgeführt hat finde ich allerdings etwas bedauerlich, denn es hätte mich schon mal interessiert, ob zu den ellenlangen Standartfloskeln der Plattenindustrie eventuell ein paar neue dazugekommen sind.
 
#4
AW: Bitter Lemmer im Mai: Popo-File statt Popfile

Nachtrag (im Bezug auf Radio):
Vielleicht sollte man anfangen Radiomods wieder mehr Verantwortung in Bezug auf die Musikauswahl zu geben. Moderationen und Musikauswahl "aus dem Bauch heraus" klingen allemal ehrlicher als so mancher Mist, der zur Zeit aus deutschen Äthern kommt. Letztlich ist der Mod derjenige, der den direkten Kontakt zum Hörer hat. Wenn man Lieder immer nur totspielt, braucht sich auch keiner zu wundern, das niemand mehr die dazugehörigen Platten kauft,
soll heißen: Vergrößerung der Rotation.
Glaubwürdigkeit und Kompetenz sind da die Zauberworte und nicht billige Jokes, welche vor 5 min erst beim Sender nebenan liefen.
Grausamstes Beispiel (bringe ich immer wieder gern) "Der Weg" von Grönemeyer. Auf das Intro von dem Lied noch den neuesten Gag aus der Kantine zu quatschen ist einfach unpassend. Und genau sowas ist weder für den Sender förderlich noch für die Verkaufszahlen der Platte.
Andersrum betrachtet ist aber die Plattenindustrie durchaus nicht unschuldig an dem, was tagtäglich in puncto Musik in deutschen Radios passiert.
Wer im Glashaus sitzt ...

PS: Ich finde es ziemlich krank, das jetzt schon Karel Gott Titel von Grönemeyer covert. Schließlich ist der Mann ja mal ganz knallhart gegen jeden vorgegangen, der auch nur ansatzweise Musik von ihm für irgend etwas verwendet hat ...
 
#6
PhonoLine: Totalausfall

Dazu passt auch folgende Meldung aus heise online:

PhonoLine: Totalausfall
Bei den PhonoLine-Shops bleiben die Türen heute Morgen zu

Nach Wartungsarbeiten durch die T-Com als Betreiber der deutschen Musik-Download-Plattform PhonoLine konnte das System nicht wieder online gehen, heißt es bei den Betreibern. Aus dem Wartungsfenster, das ursprünglich von Mitternacht bis sechs Uhr früh reichen sollte, wurde ein Totalausfall. Bei den angeschlossenen Online-Shops Eventim-Music und Popfile geht seither nichts mehr. "Wir sind nicht glücklich darüber, dass es zu dem Ausfall gekommen ist", so PhonoLine-Chef Bent Ströhmann gegenüber heise online. Man habe seitens der T-Com keine genauen Informationen erhalten, bis wann das Problem behoben werden könne. Auch gegenüber heise online zeigte sich die T-Com verschlossen: "Es ergibt keinen Sinn darüber zu spekulieren, wann die Plattform wieder online ist", so Unternehmenssprecher Willfried Seibel.

Erste Schwierigkeiten mit der PhonoLine traten bereits wenige Stunden nach der Eröffnung auf der diesjährigen CeBIT auf. Auch damals kam es zu einer unplanmäßigen Ausweitung eines Wartungsfensters. In der Folge machte die Plattform vor allem durch Inkonsistenzen im Content-Management-System von sich reden. Aus Insider-Kreisen sickerte durch, dass "PhonoCollect" Gegenstand einer heute stattfindenden Krisensitzung bei der T-Com sei. Demnach gefährdet der Systemausfall akut den Start weiterer PhonoLine-Shops.
(sha/c't)

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/47255
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben