Deutsche Rapper erobern die Single-Charts, aber zum Glück nicht die Radiosender


#1
Da ich noch keinen Faden zu diesem Thema gesehen hab, öffne ich einen.

in den deutschen Top 10 sind zahlreich deutsche Rapper vertreten, die für mich alle gleich klingen und nicht mein Geschmack sind.
Die privaten und ÖR Radio Sender (zumindest deren „Popwellen“) ignorieren diese zum Glück. Wenn sie auch sonst alles aus den Charts rauf und runter nudeln wie den „Dance monkey“ der sich durch sämtliche Stationen tanzt.

Meint ihr, es ist nur eine Frage der Zeit bis die Rapper auch Einzug in den Radio-Mainstream halten oder beweisen selbst die Dudelfunk Sender manchmal Geschmack?
 
#2
Hä? Du erzählst deinen persönlichen Geschmack. Nichts weiter. Und wer Rap hört, hat keine Ahnung von Musik oder wie? Im übrigen hat sich Rap bei einigen Stationen bereits etabliert. Bei Bayern 3 zum Beispiel. Und selbst wenn dir das nicht gefällt, gibt es immer noch genügend andere Stationen, wo man ABBA nachtrauern kann.
 
#4
Nicht lustig. Typisch Sturkopf. ;)

Schon die Überschrift "Aber zum Glück nicht die Radiosender.." ist an Arroganz kaum zu überbieten. Aber dann senden wir halt weiter am Hörer vorbei. Jedoch nicht weinen, wenn die nächsten MA-Zahlen nicht stimmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Ich beziehe mich auf NRW und dort wird es zurecht ignoriert. (Vielleicht außer bei 1Live aber dazu fehlen mir Vergleichswerte) Man muss nicht jeden scheiß spielen.
Oder ist ein Haufen Kot gut nur weil hunderte Fliegen sich dort versammeln?

Und ebenso beim NDR und SWR wird es nicht gespielt
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
@radiFre

Was erlaubst du dir zu beurteilen, was zurecht nicht gespielt wird? Vielleicht ist das, was bei 1 Live läuft, auch nur noch Kot? Vom NDR will ich gar nicht erst sprechen.

@ Zwerg#8

Netter Versuch. Als ob "deine Lieblingsmusik" nicht geklickt wurde, um es in das Radio zu schaffen.......?

Am Ende entscheiden die Verkaufszahlen und die Anzahl der Konzertbesucher, auch wenn es einigen hier schwer fällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Die privaten und ÖR Radio Sender (zumindest deren „Popwellen“) ignorieren diese zum Glück.
Radio ist ja auch nichts mehr für die nachwachsende Generation, außer Bremen Next vielleicht. Bei den Kids kommt gefühlt fast nur noch diese befremdliche Gangstaaaa-Geräuschkulisse aus den Bluetooth-Wummen. Du denkst, der Krieg geht los, und dann kommen drei Neunjährige um die Ecke und versuchen, sich wie 20-jährige Clan-Chefs zu verhalten.

Oder ist ein Haufen Kot gut nur weil hunderte Fliegen sich dort versammeln?
Ist er nicht. Das Thema ist aber nicht neu. Ich erinnere mich lebhaft, genau die gleichen Empfindungen und Gedanken ab 1992 gehabt zu haben, als mein vorheriges Stamm-Programm zerstört wurde. Alles andere war für mich nur noch der sprichwörtliche "Haufen Kot". Ist es auch heute noch, was das Popradio betrifft, denn für fast alles an aktueller "Musik", die in den Popwellen täglich massenhaft gespielt wird und auf die nicht das zutrifft, was @Zwerg#8 gerade verlinkt hat, trifft das zu, was Jan Böhmermann aufgezeigt hat:


Ausnahme ist für mich ein privater!!! kleiner Hörfunkanstalter, bei dem die Hörer endlich unter sich sein können. Also höre ich normalerweise einfach kein Popradio mehr. Ab und an gehe ich auf nicht-Kot-Konzerte. Ja, sowas gibt es.
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Ach ja, der Böhmermann. Der sollte Kanzler werden und Deutschland erzählen, was gute Musik ist.

Was Max Giesinger mit RAP zu tun hat, verstehe ich auch nicht. Aber das werden mir die Stones-Fans sicherlich noch erklären.

Genauso irre ist es, dass RAP nur von kleinen Kindern gehört werden und dadurch eine Gangstaa-Atmosphäre entsteht. HIP-HOP gab es auch schon in den 60ern. Aber klar: Früher war alles besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Was Max Giesinger mit RAP zu tun hat, verstehe ich auch nicht.
Genau lesen:
Alles andere war für mich nur noch der sprichwörtliche "Haufen Kot". Ist es auch heute noch, was das Popradio betrifft, denn für fast alles an aktueller "Musik", die in den Popwellen täglich massenhaft gespielt wird und auf die nicht das zutrifft, was @Zwerg#8 gerade verlinkt hat, trifft das zu, was Jan Böhmermann aufgezeigt hat
Ich habe aus meiner sehr individuellen Sicht den "Haufen Kot" nur komplettiert.
 
#11
@Berlinerradio: Ich habe jetzt leider keine Zeit für eine Antwort auf deinen Einwurf. Du kannst mir aber bitte in der Zwischenzeit näherbringen, wie du es schaffst, ein Video mit einer Länge von 23 Minuten innerhalb von gut 10 Minuten zu beurteilen - und als "netter Versuch" abzutun.
 
#12
@ lg74

Giesinger und Böhmermann passen halt in diesem Fall nicht zur Thread-Überschrift.

Das Popradio von heute ist blöd, diesen Hinweis habe ich verstanden.

@Zwerg#8

Ich kannte das Video bereits. Wurde auch schon von einigen HIP-HOP "Feinden" bei Facebook reingestellt . Ich kann darüber nur lachen. Und die Radiomacher auch. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Kleine Kinder hören Rap, lese ich hier gerade. Sollen sie ruhig. Mir persönlich geht es auf die Nerven, wenn sie tagtäglich durchs Dorf mit ihrer Bluetooth - Box fahren und diese Rapmusik laut aufdrehen. Aber mir gehören die Plätze ja nicht, wo sie es tun.

Jedenfalls merke ich immer wieder, wieviele dieses Genre mögen, gerade Deutschrap hört man viel. Daher wundere auch ich mich, warum es nicht im Radio läuft. Euch muss wirklich klar werden, dass hier nun mal am Hörer vorbei gesendet wird. Gerade die junge Generation, die ihr doch abholen wollt, wird euch somit fehlen. Also herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit den Dudel - 80ern. Also "Radio Gaga" oder "Born in the USA" habe ich noch nie aus besagten Bluetooth - Boxen gehört :D
 
#16
Kommt darauf an, wie man Hip-Hop definiert. Reggae gehört für mich dazu. Und in den 60ern war Bob Marley bereits vertreten.

Mag ja sein, dass sich der Stil verändert hat. Aber das passiert nun einmal im Laufe der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
delta radio aus Kiel streut auch einige Titel pro Stunde im Durchschnitt gesehen rein.
Habe zwar die 5 vorne im Alter, ziehe mir diesen Sender mit der Musik rein.
Nicht immer meckern, sondern jeden seinen Geschmack überlassen.
Ein Glück ich bin anders und ziehe nicht mit der großen Mainstreamgruppe mit
 
#19
Das Thema ist schon interessant.....die deutschen und österreichischen Singlecharts sind ja in den Top 20 voll mit lauter Songs von Capital Bra, Raf Camora, Bonez MC und wie sie noch alle heißen.

Kürzlich hatten wir ja erst die Hörer-Hitparaden von SWR1 BW und SWR1 RP. Dort taucht ja zum Beispiel Sarah Connor mit Vincent auf, oder Billy Eilisch, aber in beiden Top 2000 (die man als PDF) nachlesen kann, ist kein einziger Deutschrap-Titel der oben genannten Herrschaften zu finden.

Eminem taucht (mehrfach) auf, Jay-Z ebenfalls, aber warum kein Deutsch-Rapper? Sonst ist ja auch bei der SWR1 Hitparade ALLES erlaubt. Daraus schließe ich, dass es für dieses Musikgenre einfach nicht genug Stimmen gibt, sonst wäre das ja wohl auch vertreten gewesen.

Also wird das schon hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen gehört und die hören das nicht aus dem Radio, sondern beziehen das von Spotify, YouTube und Co, oder wers hat Apple Music.

Von daher könnte das schon im Jugendradio laufen, aber auf einer Popwelle finde ich das schon sehr grenzwertig und deplatziert, es sei denn man hat gerade eine Hörer-Hitparade, dann gehört auch das zur allgemeinen Toleranz mit dazu.
 
#21
Das ist doch genau dieselbe Arroganz wie seit jeher.
Wir erinnern uns:
In den 50ern: Rock'n'Roll...schreeeecklich, diese N....-Musik. Wir haben Bildungsauftrag und spielen Opern und zur Unterhaltung Tanzorchester
In den 60ern: Beat. Diese Langhaarschlamper. Wir spielen für junge Leute Swing & Jazz. 2 Stunden die Woche.
In den 70ern: Disco. Mein Gott, diese billigen Industrieproduktionen. Wir spielen lieber Folkrock.
In den frühen 80ern: Punk? New Wave? Ach Du mein Gott. Anspruchsloses Rumgehämmere auf drei Akkorden? Wir spielen lieber Prog-Rock-Hymnen.
In den 90ern: Techno? Schreck lass nach...wir spielen lieber Phil Collins & Tina Turner, vielleicht noch Spice Girls und für den Coolness-Faktor Blur.
Heute? Deutsch-Rap? Mein Gott, wie niveaulos. Diese Texte, dieses Gehabe. Wir spielen lieber harmlose EDM-DJ-Massenware, gemischt mit den besten Hits der 80er und 90er. Oder (um auf das genannte "Jugendprogramm" aus Köln zu kommen) immer noch die Toten Hosen.
Noch Fragen?
Es soll da aber so ein Programm aus Bremen geben, wo tatsächlich junge Leute aus der Szene die Musik bestimmen. Ach ja, Ego und Puls sind auch nicht übel...wenngleich sie auch an der Masse der Jugendlichen vorbeisenden, wie Radio eigentlich generell. Ansonsten? Eben "Tote Hose"...ich lutsch jetzt ein Campino.
 
Zuletzt bearbeitet:
#22
Sarah Conner macht für mich auch keine Rap-Musik, sondern Deutsch-Pop (im Gegensatz zu früher). Ansonsten unterschätzt mir die Hörer über 40 nicht. Wer glaubt, ein Programm für ein bestimmtes Alter zu machen, liegt am Abgrund. Programme, die nur auf Oldies oder nur auf Jugendfunk setzen, bekommen dauerhaft Probleme. Weil diese Leute ziehen sich die Musik tatsächlich aus dem Netz.

Und noch einmal: Hip-Hop ist nicht zwangsläufig neue Musik. Und daher auch nicht nur ein Thema für reine Jugendsender, sondern sehr wohl auch für Popwellen.
 
#23
Hiphop ist ein weites Feld. In den USA gibt es mittlerweile reine "Oldschool"-Formate, die Rap/Hiphop/R&B aus den 80ern, 90ern und frühen 2000ern spielen. Für eine erwachsene Zielgruppe. Auch Deutschrap gibt es nun mittlerweile 30 Jahre lang. Und auch dort schließen sich viele Interpreten aus. War schon in den 90ern so. Wer Fanta4 hörte, hasste Rödelheim und umgekehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#24
Eben! Aber die MA-Zahlen lügen ja angeblich, also belassen wir es bei Rock-Pop und freuen uns auf einen neuen 80er Tag auf irgendeiner Popwelle. Das wollen die Leute auf Popwellen (!) in Wirklichkeit hören.

Take One Me...Auf ein neues.
 
Zuletzt bearbeitet:
#25
HIP-HOP gab es auch schon in den 60ern. Aber klar: Früher war alles besser.
Definitiv! Mancher gestandene Rapper/Hip-Hopper von damals würde sich im Grabe umdrehen, wenn er z.B. dieses Autotune-Gewinsel gepaart mit eingekauften 0815-Fließband-Beats ohne einen Tick Rhythmus hören müsste.

Zumal man eigentlich musikhistorisch zwischen Hip-Hop und Rap unterscheiden muss. Hip-Hop beschreibt ja im ursprünglichen Sinne eher die Kunst des Plattenauflegens und Musikmachens mit limitierten Mitteln und hat deshalb tatsächlich auch viel mit Reggae gemeinsam. Damit hat die heutige Rap-Musik, wo man die Beats praktisch bei Aldi bestellt, aber echt gar nichts mehr zu tun. Rap war damals nur Mittel zum Zweck, man hätte zu den verhackstückten Beats anderer Songs genauso auch singen können. Wollte/konnte halt keiner! Heute steht der Rap im Vordergrund und die Musik (der Rhythmus) eher im Hintergrund, entsprechend langweilig ist heutiger Hip-Hop für Leute, die mehr auf die Beats und weniger auf die Rap-Skills Wert legen (quasi Oldschool).

Aber letztendlich ist das ja nichts neues. Das gleiche gab es in den 90ern mit Eurodance und Techno. War immer vorn in den Charts, hat nahezu niemand gespielt, außer vielleicht die softeren Titel von Ace Of Base und Dr.Alban. Erst mit N-Joy-Radio hat sich mal ein Jugendradio getraut, nur solches Zeug zu spielen, bis hin zu übelstem Happy Hardcore. Qualitativ war diese Mucke im Nachhinein betrachtet natürlich auch nicht wirklich gut, aber wir haben das damals abgefeiert, weil es eben auch neu und anders war als das, was die Alten gehört haben.

Aber damals wie heute muss man auch sagen, dass Qualität (objektiv betrachtet) bei Musik nicht immer wichtig ist. Was nutzt ein verkopftes Jazz- oder Progressive Rock-Stück, das die irrsten Akkord- und Taktwechsel macht, wenn es bei den meisten kein Gefühl vermittelt, oder irgendetwas innendrin bewegt. Mir fehlt da viel zu oft die Mitte zwischen 0815-Reißbrettmusik (wie sie in den Charts landet und auf Dudelsendern läuft) und musikprofessorentauglicher Musik (Jazz usw...).
 
Oben