ENERGY macht mit nackter Haut auf sich aufmerksam


#26
Naja, der Playboy hat es sich einfach gemacht, mit einem Kontakt zur NRJ PR hat man gleich ein paar Mädels zusammen gehabt. Die Deutsche Senderlandschaft nach Modellen zu casten wäre ja ein bisschen aufwendig. Bei der Öffi ist es bestimmt nicht gern gesehen. Wie fotogen MAs bei den offenen Kanälen + Bürgerradios sind spekuliere ich nicht.
Was mich wundert, noch kein Beitrag von meinen Feunden von Fairradio, kein#aufschrei oder #meetoo. Was ist bloß los in Deutschland, hält die Moralpolizei Winterschlaf?
 
#27
Abgesehen von der schon angemerkten Fokussierung auf Energy-Damen darf man als aufmerksamer Playboy-Leser schon Vergleiche ziehen, a) zum letzten Shooting und b) in Sachen Freizügigkeit.

Dass die Titelstars mal mehr (bis hin zu alles) und mal weniger zeigen ist dabei wohl so alt wie das Heft selbst, aber auch sonst fällt diese Strecke gegenüber der von 2013 massiv ab, das Setting ist ja noch passabel und die Damen zweifelsohne attraktiv, aber es gibt gerade mal 2 (von Bildern geradezu überfrachtete) Seiten pro Moderatorin, macht insgesamt nur 11 Seiten für die Titelstrecke überhaupt, das ist ansich schon wenig.
2013 waren 6 Moderatorinnen dem Playboy noch eine aufgeteilte Strecke mit insgesamt 23 Seiten und auch mehr Motiven pro Dame wert.
Mehr über diese erfahren hat man seinerzeit auch...
 
#29
Nun beruhigt euch mal wieder - cool down!

Ihr macht hier einen Wind um nichts, so wie die Jungs aus der 7ten auf dem Pausenhof! @Maschi zählt gar schon die Seiten aus den Vorjahren zusammen und liefert auch gleich eine Zusammenfassung des Inhalts mit.

Okay, ich nehme das zur Kenntnis. ;)

Im übrigen hatte sich "FHM" in der Septemberausgabe 2009 (MA-Herbstwelle) um mehr Ausgewogenheit gekümmert.

https://www.radioszene.de/1540/fhm-zeigt-die-schonsten-radio-moderatorinnen.html

Ich denke mal, NRJ hat mal wieder beim Playboy angerufen und um ein (bezahltes) Shooting gebeten. Kein Problem, falls das so ist/war.

Das Problem ist bloß, daß praktisch niemand aus der NRJ-Zielgruppe (regelmäßiger) "Leser" des Playboy ist. Aber macht mal...
 
Zuletzt bearbeitet:
#31
Moment, den "Playboy-Machern" ist das wirklich egal - das ist nicht die Frage. Die Frage ist vielmehr, ob NRJ die letzten Shootings für den "Playboy" - das ist ja nicht das erste Mal - immer im Vorfeld/während der MA-Erhebung in Auftrag gegeben hat. Und wenn schon - egal. Interessiert keine Sau!

Das ist echt völlig "Wurst", denn die "Zielgruppe" kauft (liest!) eh keinen Playboy!

Ich zeig euch, was (nicht nur) die "Zielgruppe" von NRJ wirklich interessiert. Möglicherweise ein Angebot von I-TIM aus Italien vom letzten Freitag in einem Einkaufszentrum. 50 Gigs für 10 Euro... Diese Datenmenge muß man erstmal "versurfen".
 

Anhänge

#33
Naja, der Playboy will schon Umsatz machen und schaut wie er am besten Leser lockt und den ganz gewöhnlichen Leser wie Radiohörer erreicht man sicherlich mit dem Thema "Nackte Moderatorinnen".
Es dürfte auch nicht wenige geben, die nicht in die Webcams schauen oder ihnen in den sozialen Medien folgen, man kannte bisher möglicherweise also nicht mal das Gesicht zur Stimme, anders als beim Soapsternchen das zumeist auch schon halbnackt im TV zu sehen war ;)

Die Zielgruppe sind angeblich junge, mitten im Leben stehende, bisweilen wohlhabende und modebewusste Männer, 1972 hieß es über die Playboy-Leser:
Zitat von https://www.playboy.de/ausgabe/playboy-201810:
Was ist das für ein Mann, der den Playboy liest? Das fragten die damaligen Macher des deutschen Playboy in einer Anzeige, die prominent in der ersten Ausgabe platziert war. Und gaben darauf auch gleich selbst die Antwort: „Ein junger Mann, für den es nur eine Grenze gibt: die Weite des Himmels.“ Und weiter: „Ob er zu einer geschäftlichen Verabredung oder zu einem romantischen Abenteuer startet, egal – seine Unternehmungslust und sein Einkommen erlauben ihm, einen eigenen Kurs zu steuern.“ Das Foto dazu zeigte einen sonnenbebrillten Robert-Redford-Kerl zusammen mit einer langmähnigen Brünetten. Er hält zärtlich, aber entschlossen ihre Hand, während sie beide lässig an einem Motorsportflugzeug lehnen. Das war im August 1972 (...)
Hat sich wohl nicht groß geändert und somit gibt es in der Tat keine sonderliche Überlappung mit der Energy-Zielgruppe ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
#35
Wie ich schon indirekt geschrieben habe, ist der (regelmäßige) Konsum (auch das "Durchlesen") des "Playboy" in erster Linie einfach eine "Preisfrage". Nur wegen "nackte Weiber im Playboy angucken", geht heute nun wirklich niemand mehr am späten Abend zur "Tanke".

Nur mal so: Im Playboy erscheinen oft interessante (und exklusive) Interviews mit Schauspielern, Musikern etc. Klartext: Das Heft gehört sozusagen in jede Redaktionsstube. Soweit ich weiß, wird die Presse komplett "bemustert"...

Aber vielleicht weiß da @Zwerg#8 Bescheid, der macht ja scheinbar auch italienische Telco-Läden unsicher...
Ich mache nix und niemanden unsicher. Ich stoße nur die "normalen Leute" in Deutschland praktich mit der Nase darauf, daß wir hier in DE viel zu viel Geld für "Kommunikation" ausgeben. Die anderen "EU-Länder" lachen uns ob der Preise hier in DE einfach aus! Und ich habe nur ein Beispiel aus Italien gebracht...

Ganz einfach: Die dafür notwendigen "Übertragungskapazitäten" sind längst da, sind also bezahlt - buche kostenlos "SpeedOn" bei der Telekom hinzu, um "Radiosender" kostenlos hören zu können! Sorry, damit sagt man doch aus, daß die damit übertragenen Gigabytes pro Monat praktisch nur Peanuts sind! Natürlich sind sie das. Lächerlich.

Der BND oder andere geheime Truppenteile, die sich bisher erfolgreich der parlamentarischen Kontrolle entzogen haben (eigentlich unglaublich!), ziehen Pentabytes pro Tag aus dem Internet-Knoten in Frankfurt. Die Daten werden ausgewertet - und die obersten Volksvertreter in einem Untersuchungsausschuß des Bundestages bekommen nur teilweise geschwärzte Akten zu Gesicht. Man lese nur die Amri-Geschichte auf Telepolis nach. Das ist unglaublich, was da abgeht! Bitte nachlesen!

Wer hat eigentlich was zu sagen in DE? Frau Merkel? Ich bin mir nicht sicher, ob sie alles weiß.

Aber das sind Fragen, die wir besser in einem anderen Thread behandeln sollten.
 
Oben