ESC 2020


#26
Mahmood aus Italien hat letztes Jahr gut abgeschnitten. Wenn Capital Bra auch nur ansatzweise an diese Klasse herankommt, warum nicht..
Beide machen aber ganz unterschiedliche Musik. Mahmood ist ja in dem Sinne kein Rapper. Noch dazu läuft der Vorentscheid dort ganz anders. Es ist ja oft der Fall, dass der San Remo Sieger automatisch auch der ESC-Teilnehmer für Italien ist. Die Künstler machen sich aufgrund der Tradition und des Bekanntheitsgrades dieses Festivals viel mehr Mühe ein ordentliches Lied an den Start zu bringen. In Deutschland fehlt seit Jahren ein vernünftiges Vorentscheidkonzept.
 
#27
..... Nico Santos....
Weitere Kandidaten die sicher NICHT Letzter werden:
Juju Wessendorf, Capital Bra, Giovanni Zarella, Ben Zucker, Alice Merton, Tom Gäbel.

Aber wahrscheinlich wird es am Ende Claudia Emmanuela Santoso:rolleyes::wow:
Hm, ist es eine Bildungslücke keinen dieser Interpreten zu kennen? (OK, von diesem Capital Bra hab ich schon mal was gelesen, aber keine Ahnung was der für Musik macht).
 
#30
Eigentlich ist es doch kultig, wie wir es Jahr für Jahr auf die hinteren Plätze schaffen. Das muss uns erst einmal jemand nachmachen. Der NDR beherrscht diese Kunst so perfekt, dass wir weiter auf ihn setzen sollten, des Kultes wegen.
Wenn es keine solchen Unsummen kosten würde, meinetwegen. Aber für einen running gag Millionen an Gebührengeldern auszugeben, kann nicht Sinn der Sache sein.
 
#31
Aber für einen running gag Millionen an Gebührengeldern auszugeben,
Wieso ist dieses dämliche Gerücht nicht aus der Welt zu schaffen?
Der NDR muss bei der Show nur die Kosten für den eigenen Act tragen! Und das sind auf keinen Fall "Millionen", auch wenn man jeweils mit einem recht großen Tross unterwegs ist.

Diese angeblichen Millionen beziehen sich auf die gesamte Arbeit der EBU auch das restliche Jahr über und für alle ihre Aufgaben.
 
Zuletzt bearbeitet:
#32
Millionen sind es nicht aber immerhin fast eine halbe Million jedes Jahr, wenn man noch den Vorentscheid dazu rechnet (400.000 + X). Davon ließen sich schon ein paar Classic Hits Compilations für die ein oder andere ARD-Länderwelle kaufen.
Die Eurovision hat dazu einen aufschlussreichen Artikel auf der Seite mit Tabelle, bei dem durchaus etwas Galgenhumor rauszulesen ist:

"Nach jedem Eurovision Song Contest - vor allem nach einem schlechten Abschneiden Deutschlands - kommt oft die Frage nach den Kosten auf, verbunden mit der These es lohne sich nicht an dem Wettbewerb teilzunehmen, wenn keine gute Platzierung dabei herauskommt. Beitragsverschwendung lautet dann häufig der Vorwurf an die ARD beziehungsweise den NDR als verantwortliche Rundfunkanstalt in Deutschland."

https://www.eurovision.de/news/Was-kostet-der-ESC-die-Teilnehmerlaender,gebuehren110.html

Was macht die EBU denn eigentlich sonst noch wenn gerade nicht ESC ist und man nicht gerade den Contest vorbereitet? Da wird es dann schon ziemlich still den Rest des Jahres.

Und ich gehe mal davon aus dass Deutschland wie auch sonst in der EU auch hier der größte Nettozahler in der EBU ist, ungeachtet vom Songfestival.

Ist eigentlich Australien mal wieder dabei dieses Jahr? :wall:
 
#33
Millionen sind es nicht aber immerhin fast eine halbe Million jedes Jahr, wenn man noch den Vorentscheid dazu rechnet (400.000 + X). Davon ließen sich schon ein paar Classic Hits Compilations für die ein oder andere ARD-Länderwelle kaufen.
Und welche Sendung oder welcher Film für die Sendezeit, bei der das ESC-Finale läuft, läßt sich damit finanzieren ...?

Was macht die EBU denn eigentlich sonst noch wenn gerade nicht ESC ist und man nicht gerade den Contest vorbereitet? Da wird es dann schon ziemlich still den Rest des Jahres.
Du meinst, das Videomaterial anderer Sender, insbesondere in Sachen Nachrichtenfilm, sei von bundesdeutschen Kameras ebenfalls eingefangen worden ...?

Und ich gehe mal davon aus dass Deutschland wie auch sonst in der EU auch hier der größte Nettozahler in der EBU ist, ungeachtet vom Songfestival.
Das Land zahlt nicht an die EBU, sondern ausschließlich Sender, hier: ARD/ZDF.

Ist eigentlich Australien mal wieder dabei dieses Jahr? :wall:
Wer Mitglied ist, darf mitmachen. Einfache Geschichte eigentlich *schulterzuck* Wenn Australien mitmachen möchte, steht ihnen nichts im Wege.

Gruß
Skywise
 
#36
Wieso ist dieses dämliche Gerücht nicht aus der Welt zu schaffen?
Der NDR muss bei der Show nur die Kosten für den eigenen Act tragen! Und das sind auf keinen Fall "Millionen", auch wenn man jeweils mit einem recht großen Tross unterwegs ist.

Diese angeblichen Millionen beziehen sich auf die gesamte Arbeit der EBU auch das restliche Jahr über und für alle ihre Aufgaben.
Bei den Millionen ist nicht nur der ESC vor Ort gemeint, sondern beispielsweise auch die Live-Übertragungen davor und danach. Mit Moderation (die sicher nicht umsonst arbeitet), den Acts (sogenannte "Promis"), der ganzen Übertragungstechnik, Satelliten-Miete, Social-Media-Gedöns usw. dürfte da einiges zusammenkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#38
Wann kapieren die Verantwortlichen endlich, daß nicht alles ein Erfolg wird , was in Deutschland gut läuft. Das beste Beispiel ist wohl Capital Bra , das wird nicht funktionieren. Das ist typisch deutscher Rap , damit wird niemand außerhalb D/CH/AUT was mit anfangen können.
 
#39
Außerdem kommt immer hinzu, dass sich so große Namen aus dem deutschsprachigen Musikmarkt auch blamieren können wenn sie beim ESC-Finale scheitern. Deswegen fehlt irgendwie auch die Auswahl an guten Beiträgen beim Vorentscheid.
Die Bild wird sicherlich niemand ernsthaft als alleinige Quelle angeben. Wenn Du selber ein wenig recherchiert hättest, wäre klar, dass hier nur die Spitze des Eisbergs angekratzt wird.

So what, um in Deiner Argumentationskette zu bleiben, welcher ich sogar zustimme:

Ein Capital Bra würde sich vermutlich extrem blamieren, da ohne produktionstechnische Eingriffe kaum stimmliche Qualitäten vorhanden sind und jeder etablierte Musiker, sowie viele Straßenmusiker mehr Talent aufweisen, als die völlig überbewerteten Rapper aus Deutschland.

Dafür brauche ich auch keine Jugendlichen in meinem Umfeld zu fragen. Das beweist in Hinsicht auf Beliebtheit von Künstlern nur wenig. Daher würde ich mich über einen Auftritt von Capital Bra sogar sehr freuen. Eine Blamage wäre fast vorprogrammiert. o_O

Also, NDR mach mal so...... :wall:

Deutschrap wäre aber einen eigenen Thread wert und sprengt in dieser Diskussion selbstverständlich den Rahmen.

Gute Nacht Mädels
 
#40
Ein Capital Bra würde sich vermutlich extrem blamieren, da ohne produktionstechnische Eingriffe kaum stimmliche Qualitäten vorhanden sind und jeder etablierte Musiker, sowie viele Straßenmusiker mehr Talent aufweisen, als die völlig überbewerteten Rapper aus Deutschland.
Wären sie überbewertet würden sie wohl kaum so erfolgreich sein und bei den jüngeren Menschen so gut ankommen. Sie treffen ja einen gewissen Nerv der Zeit. Nur weil man etwas selbst nicht hört bringt es ja nichts von oben herab zu urteilen und zu bestimmen wer Talent hat und wer nicht. Man sollte die Kunst zumindest akzeptieren und respektieren.

Er würde sich nicht wegen der Stimme blamieren sondern weil die Musik nicht das ist was grundsätlich beim ESC gut ankommt. Hier geht es ja um ein Lied das bei hunderten von Millionen Menschen gut ankommen soll. Schwierig wird es ja schon mit der Sprache. Wenn er auf deutsch rappt wird er komplett untergehen. Die einzige Chance sehe ich noch wenn er tatsächlich auf russisch rappen würde. Das hat er in einigen Liedern schon teilweise gemacht und er hätte zumindest schon mal im slawischen Teil Europas dadurch Pluspunkte gesammelt.


Dafür brauche ich auch keine Jugendlichen in meinem Umfeld zu fragen. Das beweist in Hinsicht auf Beliebtheit von Künstlern nur wenig.
Was soll denn sonst die Beliebtheit beweisen? Rapper werden de facto von mehreren Millionen jungen Menschen in Deutschland gehört. Sie setzen die aktuellen Musiktrends. Das lässt sich ja nicht abstreiten.

Deutschrap wäre aber einen eigenen Thread wert und sprengt in dieser Diskussion selbstverständlich den Rahmen.
Ja den Thread gibt es und schlussendlich führte die Diskussion zu sehr wenig. Das Interesse und Verständnis war zu gering.

Wann kapieren die Verantwortlichen endlich, daß nicht alles ein Erfolg wird , was in Deutschland gut läuft. Das beste Beispiel ist wohl Capital Bra , das wird nicht funktionieren. Das ist typisch deutscher Rap , damit wird niemand außerhalb D/CH/AUT was mit anfangen können.
Ich wäre ja froh drum, wenn man überhaupt Sachen beim Vorentscheid an den Start schickt die erfolgreich laufen. Das Schlimme ist ja: Das Zeug was in Deutschland am Start war in den letzten Jahren war ja selbst in Deutschland nicht mal erfolgreich (Michael Schulte 2018 mal ausgenommen - aber auch erst nach dem erfolgreichen ESC Finale). Deutschrap ist aber nicht das was beim ESC gutläuft, das stimmt. Der ESC ist an sich zum Teil vorhersehbar und man muss sich ja angucken was das Klientel ist das den ESC guckt. Ein richtig guter Popsong wäre schon mal eine Voraussetzung - und eine gute Performance ebenfalls. Beim deutschen Beitrag scheitert es an beiden Sachen. Den ESC gucke ich jedes Jahr weil mich die anderen Länder so faszinieren - Deutschland schaut sich leider nie wirklich mal was von anderen Ländern ab außer dass sie die Siegertitel vom Vorjahr kopieren was aber keinen Sinn macht da nicht jedes Jahr das gleiche Lied im gleichen Stil gewinnen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
#41
Wären sie überbewertet würden sie wohl kaum so erfolgreich sein und bei den jüngeren Menschen so gut ankommen. Sie treffen ja einen gewissen Nerv der Zeit. Nur weil man etwas selbst nicht hört bringt es ja nichts von oben herab zu urteilen und zu bestimmen wer Talent hat und wer nicht. Man sollte die Kunst zumindest akzeptieren und respektieren.
.
Woran machst Du den Erfolg der Deutschrapper denn aus?

An Deinen privaten Umfragen bei jüngeren Menschen?

Oder, wie ich bei Dir vermute, an den Streamingzahlen?

Deren Aussagefähigkeit ist gleich NULL. Hier lügt sich die gesamte Branche in die Tasche. Physische Medien der Deutschrapper würde niemand kaufen und Konzerte sind auch nicht so gut besucht, wie die Streaming-Erfolge versprechen.

Genau aus diesem Grunde werden mittlerweile von sämtlichen Radiostationen die offiziellen Charts ignoriert.

Das Problem ist bekannt und Deutschrap ist bei weitem nicht so erfolgreich, wie die Streaming JUX Zahlen so gerne suggerieren.

Diese Blase erledigt sich aber sicherlich bald von selber.

Den Gedanken, einen russischen (Sprech) Gesang durch Capital Bra beim ESC 2020 in´s Rennen zu schicken, würde ich trotzdem reizvoll finden.

Ein ESC Beitrag muss ja auch nicht dem deutschen Publikum gefallen, sondern nur der Fachjury und sämtlichen anderen Ländern, welche nur Punkte an uns vergeben dürfen.

Das deutsche Publikum darf sowieso nur für alle anderen Beiträge abstimmen, aber nicht für den eigenen.

In diesem Sinne NDR, nehmt diese Anregung an und holt den ESC mit einem Sieg nach Hamburg, oder Hannover. Von mir aus auch Berlin.

Geheimwaffe Capital Bra....:confused:
Das ich jemals diese Worte schreiben würde. :wall:
 
#42
Woran machst Du den Erfolg der Deutschrapper denn aus?

An Deinen privaten Umfragen bei jüngeren Menschen?

Oder, wie ich bei Dir vermute, an den Streamingzahlen?

Deren Aussagefähigkeit ist gleich NULL. Hier lügt sich die gesamte Branche in die Tasche. Physische Medien der Deutschrapper würde niemand kaufen und Konzerte sind auch nicht so gut besucht, wie die Streaming-Erfolge versprechen.

Genau aus diesem Grunde werden mittlerweile von sämtlichen Radiostationen die offiziellen Charts ignoriert.

Ich mache es überall fest. Wenn man draußen unterwegs ist hört man viel Deutschrap, dann das private Umfeld wenn man in Bars oder Club ist, in den YouTube Trends, in Social Media, beim Streaming, es gibt trotzdem noch genug Rapper die tausende von CD's verkaufen, Streaming ist allerdings die Zukunft und das haben viele Künstler aus anderen Genres komplett verschlafen. Rapper treten auch live auf sind auf Konzerten oder Festivals - die gut besucht werden. Der Erfolg ist allgegenwertig. Beim Radio liegt es eher daran, dass die Relevanz vom Radio bei jüngeren Menschen sehr gering ist und die Sender in der Formatradiofalle sind mit den gleichen Popsongs, die rund um die Uhr laufen und man nichts anderen spielen möchte = fehlende Bereitschaft zu Veränderung. Irgendwo ist es auch eine Art Generationenkonflikt und Leute, die älter sind und den Erfolg nicht verstehen können werden immer irgendwas finden wieso sie den Erfolg nicht akzeptieren können ("Da ist doch alles gefaked"). Es fehlt einfach der Bezug und wenn man nur über jemanden redet statt mit jemanden zu reden dann wird man auch nie zu einer anderen Meinung kommen oder über seinen Tellerrand schauen.[/QUOTE]
 
Zuletzt bearbeitet:
#44
Ich mache es überall fest. Wenn man draußen unterwegs ist hört man viel Deutschrap, dann das private Umfeld wenn man in Bars oder Club ist, in den YouTube Trends, in Social Media, beim Streaming, es gibt trotzdem noch genug Rapper die tausende von CD's verkaufen, Streaming ist allerdings die Zukunft und das haben viele Künstler aus anderen Genres komplett verschlafen. Rapper treten auch live auf sind auf Konzerten oder Festivals - die gut besucht werden.
[/QUOTE]

Gut besucht, allerdings in keiner Relation zu den Fake Stream´s stehen. Sonst würden die ja Stadien füllen und nicht Club´s.

So what.:wall:

Beratungsresistente Mitbürger schauen wohl genauso wenig über den Tellerrand, wie wir vermeintlich Alten......:rolleyes:
Schicken Abend Kinder!:wow:
 
#45
Meine Güte, dass du kein Deutschrap magst - dein Problem. Deutschrap bzw. Rap überhaupt ist relevant, da kann unser Formatradio dieses Genre noch so sehr boykottieren. Insbesondere die Jugend wird das nicht tun und sich ihre Musik von woanders her holen. Da kannst du noch so sehr deinen Dickschädel gegen die Wand hämmern.

Bevor du weitere Fragen zum Thema Rap stellst: Dazu gibt es hier bereits einen Thread. Ich empfehle die Suchfunktion. Gute Nacht, alter Onkel.
 
Zuletzt bearbeitet:
#47
Ich habe dich nicht beleidigt, sondern auf dein persönliches Problem, welches du mit Rap hast, hingewiesen. Und durch wiederholen deiner persönlichen Meinung zu einer Musikrichtung wird daraus kein Fakt. Du kannst noch so sehr "Rap ist blöd" rufen, dass wird den Leuten draußen nicht interessieren. Jeder darf zum Glück hören, was er will und muss sich dabei nicht erklären lassen, was gute Musik ist.

Vielleicht solltest du Rockvideos durch ständiges liken und klicken manipulieren. Dann wird vielleicht wieder mehr Rock im Radio gespielt. :wow:

Mein Textübersetzter kennt kein Rap, aber danke für den Hinweis. Ist ausgebessert. Deine Zitierschwäche aus Beitrag # 44 kannst du leider nicht mehr ausbessern. Die Zeit ist vorbei.

Es ist wunderschön, wenn sich User gegenseitig helfen.
 
#48
Mein Textübersetzter kennt kein Rap, aber danke für den Hinweis. Ist ausgebessert. Deine Zitierschwäche aus Beitrag # 44 kannst du leider nicht mehr ausbessern. Die Zeit ist vorbei.

Es ist wunderschön, wenn sich User gegenseitig helfen.
Wo auch immer Du Schwächen vermutest, zeigt sich nur Dein mangelnder Respekt in Form von lächerlichen Angriffen mit Wortkreationen, die der Duden leider nicht kennt.:wall:

Na ja, Berliner (Laut Profil Augsburger) waren mir noch nie sympathisch.:thumbsdown:
(Muss ich wohl um Augsburger ergänzen) :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
#49
Ich mache es überall fest. [...] dann das private Umfeld [...]
Ah so ...? Komisch, warum findet sich dann die Musik MEINES privaten Umfelds nicht in den Charts wieder ...?

Wenn man draußen unterwegs ist hört man viel Deutschrap
Ich höre "draußen" viel HipHop, das ja. Aber ob das wirklich DEUTSCHrap ist, kann ich in den allermeisten Fällen nicht ausmachen *nuschel* *schepper* *dröhn* *blech*

wenn man in Bars oder Club ist
Da habe ich zuletzt viel Utz Utz oder wahlweise Schuppenstreuer-Lala gehört, aber vergleichsweise wenig deutschen Text, weil - das ist elende Scheiße, wenn da erstens jemand im Hintergrund deutsch formuliert und man sich in einer Bar unterhalten will, und zweitens wollen sich viele Gaststättenbetreiber ganz bestimmt keinen Ärger ans Bein binden wegen gewaltverherrlichenden, sexistischen, antisemitischen etc. Texten, da da durch ihren Laden schallen; und ich will jetzt bitte nichts hören von wegen "die gibt's nicht im Deutschrap". Und ich traue den allerwenigsten Gaststättenbetreibern wirklich die Ruhe und Muse zu, sich im Vorfeld mit den Inhalten der Stücke auseinanderzusetzen, die sie durch die Boxen jagen.

in den YouTube Trends, in Social Media, beim Streaming
YouTube Trends - keine Ahnung, beim Rest würde ich sagen: na ja, wenn Du Dich im Vorfeld entsprechend umgetan hast, dann wirst Du auch mit ähnlichen Ergebnissen als Vorschlag konfrontiert. Da sind Du und der Tracker das Maß aller Dinge, nicht die Realität ...

es gibt trotzdem noch genug Rapper die tausende von CD's verkaufen
Mit solchen Aussagen wäre ich sehr, sehr vorsichtig. Wenn Du sagst, daß Streaming die Zukunft ist, gefällt mir das zwar aus mehreren Gründen ganz und gar nicht, aber natürlich sehe ich auch diese Entwicklung. In den USA hat's vor einigen Wochen für A Boogie Wit Da Hoodie und sein Album "Hoodie SZN" gereicht, innerhalb einer Woche (!) 823 Scheiben abzusetzen, um die Billboard Charts zu stürmen. Die notwendigen Zahlen kamen über Streaming zustande. Viele Leute legen dort schon gar keine Tonträger mehr vor, sondern verlassen sich nur noch auf Streaming und die paar wenigen Downloads, die irgendwie trotzdem noch vorkommen. Der Tonträgermarkt stirbt im Augenblick. Die Leute, die tatsächlich ordentlich Tonträger verkaufen, das sind die Leute, die vorrangig das ältere Publikum bedienen, im HipHop-Sektor also vielleicht so jemand wie die Fantas, aber danach wird es sehr schnell sehr still. Die Rapper, die "tausende von CD's verkaufen", dürften deutlich in der Unterzahl sein. Jedenfalls über einen absehbaren Zeitraum. Und das zunehmend auch in Deutschland, wenn ich mir so ansehe, wie viele auch große Händler mittlerweile dem Tonträgerhandel zunehmend Stiefmutter-Status angedeihen lassen. Zumindest im Mainstream-Bereich.

, Streaming ist allerdings die Zukunft und das haben viele Künstler aus anderen Genres komplett verschlafen.
Weil nur HipHopper streamen? Ich bitte Dich.

Rapper treten auch live auf sind auf Konzerten oder Festivals - die gut besucht werden.
Die Konzerte oder Festivals ALLER Rapper sind gut besucht?

Der Erfolg ist allgegenwertig. Beim Radio liegt es eher daran, dass die Relevanz vom Radio bei jüngeren Menschen sehr gering ist und die Sender in der Formatradiofalle sind mit den gleichen Popsongs, die rund um die Uhr laufen und man nichts anderen spielen möchte = fehlende Bereitschaft zu Veränderung.
Ich dachte, darüber hätten wir uns schon mal ausführlich unterhalten in einem anderen Thread, bei dem ich auch schon zu dem Schluß gekommen bin, daß Du Dir die Sache deutlich zu einfach machst.

Irgendwo ist es auch eine Art Generationenkonflikt und Leute, die älter sind und den Erfolg nicht verstehen können werden immer irgendwas finden wieso sie den Erfolg nicht akzeptieren können ("Da ist doch alles gefaked").
Ist es doch auch in vielen Fällen. Image rules, fuck reality.

Es fehlt einfach der Bezug und wenn man nur über jemanden redet statt mit jemanden zu reden dann wird man auch nie zu einer anderen Meinung kommen oder über seinen Tellerrand schauen.
Mein erster Gedanke war "Das sagt der Richtige".

Gruß
Skywise
 
#50
Mal weg vom Deutsch Rap, könnte man ja auch die Eisblume Sotiria Schenk hinschicken. Im Gegensatz zu die meisten der jungen Damen der letzten Jahre kann die nämlich auch live und à cappella singen! Die Texte schreibt Unheilig.
Ausserdem ist sie bei Universal und überzeugte Feministin - beste Voraussetzung!

https://www.universal-music.de/sotiria/biografie

Hätte der NDR seit 1990 jedes Jahr entweder Scooter oder Rammstein hingeschickt, wäre Deutschland immer Erster geworden! Man traut sich nur nicht was zu wagen, was die Leute in ihrem Dämmerschlaf nach 22 Uhr aufwecken könnte.
 
Oben