Fritz spielt Musik rechtsextremer Bands


#26
Der Vergleich hinkt und stinkt.
Hä? Wieso? Nur weil du ein bestimmtes Genre nicht magst, bin ich also ein böser Mensch? Gehts noch? Von Vollpfosten wie Capital Bra habe ich mich hier anderswo bereits distanziert. Aber mach nur weiter so. Wurdest du vor Gericht schon verurteilt wegen Falschaussage? Die hier in diesem Thread genannten Bands/King of Pop wurden oder werden jahrelang gespielt. Deine Heuchelei kennt keine Grenzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#27
Stimmt schon, wird irgendwie mit zweierlei Maß gemessen. Der Volksprolet Andreas Gabalier wird ja auch von der ARD ganz offiziell supported, läuft auf jeder Best Ager Welle und keiner macht sich Gedanken darüber. Zitat meiner nicht rechten Eltern „Zum Feiern ist das doch gut!“, und wenn ich dann sage „Das Nazi Schwein gehört verboten.“ heißt es „Das gehört hier nicht hin.“ und ich sehe das auch so. Rechte Bands gehören nicht ins Radio oder in die Medien - vor allem nicht in die öffentlich rechtlichen.

Und die Story der Böhsen Onkelz kenne ich zu gut, weil ich mit 14 einen Freund hatte, der die vergöttert hat. Die haben sich immer wieder distanziert von ihrer „Jugendmacke“, haarklein erklärt woher diese rechten Demotapes kamen und auch den Inhalt vom netten Mann genau beschrieben und trotzdem waren 50% der Fans die ich kannte immer noch rechts angehaucht und Alle hatten diese Demos, die die Onkelz angeblich nie selbst verbreitet haben.

Und auch wenn sie sich politisch mehrmals auf die andere Seite gestellt und Flagge gezeigt haben, es war und bleibt für mich immer hohler Idiotenrock mit dümmlichen Texten und da schwingt immer was dunkles mit, das ich bis zur letzten Platte fühle und höre und genau so geht’s mir mit Freiwild und allen anderen Bands in die Richtung. Ich kann das nicht ertragen. Mir fällts auch schwer das bei Leuten zu akzeptieren, die das hören, auch wenn sie vielleicht total nett sind.

Wegen den Rappern habe ich mich hier neulich mal geäußert. Diese ganze Antisemitsmus Sache und dazu noch dieses Alpha Ding finde ich sehr beängstigend, ich habe dann auch Vergleiche zum Können der Rapper aus meiner Jugend aufgestellt und geschrieben, dass ich das ganz schön schlimm finde, wenn das das neue Leitbild ist. Dann wurde mir vorgeworfen, dass ich rede wie ein Opa und ob ich nicht selbst die AfD sympathisieren würde, weil früher Alles besser war...

Das wollte ich damit nicht sagen, aber während ich bei Sido und Aggro oder KKS bei den alten Sachen noch Alles mit einem Augenzwinkern abtun kann und mir denke „die sind eigentlich Alle ganz ok und meinen das nicht so.“, geht das bei Kollegah und Bonez MC irgendwie nicht mehr.

Ich fand das in den 90ern schon immer schlimm mit den amerikanischen Rappern, die sich dann ja wirklich erschossen oder das Maul eingehauen haben und das was sie da erzählt haben offensichtlich ernst meinten, da war ich mir auch nie sicher ob das so vertretbar ist und auch da war das unter Jugendlichen total hip das als Leitbild anzunehmen und total finster zu sein. Ich hab nie verstanden, wie Leute aus normal bürgerlichen Verhältnissen es auf einmal toll fanden, sich aufzuführen wie in der Bronx, Drogen zu verticken und sich aufs Maul zu hauen.

Dann kam der Gangster Rap Mitte der 2000er nach Deutschland und in den Charts gab es keine anderen Rap Formen mehr. Der Unterschied war jetzt, dass auch die ganz blöden die Texte verstanden und es gab immer wieder Leute, die den Lifestyle total Annahmen

Ich finde das bis heute merkwürdig, denn ich wünsche mir eigentlich ein Umfeld mit netten Menschen um mich rum. Respekt habe ich vor Personen, die ich mag oder nicht kenne ja automatisch, ich weiß nicht warum man dafür immer so schauen muss als ob man gleich Jemandem die Fresse poliert und möglichst allein den ganzen Gehweg versperrt. Das hat mit Respekt nix zu tun, das macht mir eher Angst und überhaupt sind diese ganzen Rapper Typen, vor denen ich weniger Respekt, eher Angst hätte, wenn die mit mir im Raum säßen und ich finde es keine schöne Vorstellung Angst vor Mitmenschen zu haben.

Und umso beängstigender finde ich, dass junge Menschen das so nachahmen, Kollegah jetzt Seminare und Coachings macht, wie man Alpha und erfolgreich wird. Und genau DAS finde ich eigenartig. Wenn ich sage, dass die Texte hohl, frauenfeindlich, antisemitisch und was weiß ich nicht noch Alles sind und diese Rapper auch künstlerisch einfach nix können, weil das musikalisch auch noch ganz mies ist distanziere ich mich ja davon.

Genau dann wird mir aber unterstellt, dass ich rede wie ein Opa und dann ist das auch nicht weit entfernt von Hitler und so... ich finde aber das Leitbild von Kollegah und Co in einer modernen Gesellschaft, wo Männer und Frauen gleiche Rechte haben und der Mann gegenüber Feminismus aufgeschlossen ist irgendwie ziemlich rückläufig.

Es geht ja darum, dass der Mann das starke Geschlecht ist und der Anführer, der erfolgreich ist und Geld hat und jede Frau haben kann, weil er der geilste ist. Die Frau wird dabei irgendwie immer unterdrückt und klein gemacht... wofür haben denn Alle die letzten 50 Jahre gekämpft, wenn es jetzt plötzlich wieder modern ist, sich aufzuführen wie im dritten Reich oder gar in der Steinzeit?

In Popmusik war bis in die 90er immer irgendein Aufbruch oder irgendeine Rebellion und jetzt wird genau gegen das, was die Popkultur erkämpft hat, nämlich die Freiheit und die Toleranz rebelliert? Wie dumm ist das denn? Und dann bin ich der Faschist, weil ich sage, dass ich es nicht gut finde, dass Jugendliche das ernst nehmen und zurück in eine Richtung gelenkt werden, die das Alles wieder zerstört? Ich finde einfach nur, sowas gehört nicht ins Radio, vor Allem nicht ins öffentlich rechtliche und Bundesprüfstellen sollten sich mal besser überlegen, was sie da ab einem gewissen Punkt frei geben.

Zu Michael Jackson: Ich bin da zwar auch im Zwispalt, finde aber trotzdem, dass das in dem Fall was Anderes ist. Denn die Musik ist ja produziert und sehr viel hat er auch nicht selbst geschrieben, hinter den Texten steht keine politische Aussage. Es fällt mir da (vielleicht leider) leichter, die Musik vom Menschen zu trennen. Bei Gabalier ist das anders, denn in seinen Texten sind eindeutige politische Referenzen.

LG Tobi
 
#28
Glaubst du ernsthaft, das alle Rapper Nazis sind? Höre dir bitte mal "Eko Fresh - Aber" an. Bitte bis zum Ende....das ist jetzt keine Aufforderung, den Song in die Playlist aufzunehmen. Es gibt auch "leichteren Hip-Hop". Auf Deutsch und Englisch. Hier aber wirklich alle Rapper zum Nazi zu erklären, sorry...Das die Onkelz etabliert werden, hat hier niemand behauptet.
 
Zuletzt bearbeitet:
#29
Wieso so böse, BerlinerRadio? Ich war noch nie vor Gericht wegen Falschaussage, was bitte möchtest du von mir, der nicht deiner Meinung ist? Und wer spricht davon, dass du ein „böser Mensch“ bist? Das riecht nach Komplexen
 
Zuletzt bearbeitet:
#30
Ich bin nicht böse. Hier wird aber ständig unterstellt, Radiomacher hätten keine Ahnung vom Musikgeschmack. Rock wird aber inzwischen tatsächlich komplett ignoriert. Da muss ich den Sendern ausnahmsweise mal recht geben. Ich war früher ständig in der Rofa (Rockfabrik in Augsburg). Da will tatsächlich keiner mehr rein. Stattdessen gingen wir ins Bärenkeller. Ein gemischtes Publikum und ein netter Hip-Hop ohne Beleidigungen lief dort. Hat mir auch gefallen. Deswegen bin ich etwas direkt. Sorry, war nicht böse gegen dich gemeint. Aber ich wollte nun auch zum wiederholten mal klarmachen, dass Hip-Hop nichts schlechtes ist. Guter Rock aus den 90ern darf natürlich weiterhin laufen. Aber alles von früher gehört nicht mehr zu einem Hot AC -Sender, sondern zu dessen Oldiewelle. Nur meine Meinung.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#31
Das finde ich genau so dumm und da wird mir - wie im anderen Thread - wieder was unterstellt. Ich habe explizit Namen genannt auf die das möglicherweise zutrifft.

Von Allen Rappern war NIE die Rede. Ich habe sogar Positiv Beispiele genannt, die anfangs auch in die Richtung Gangster Rap gingen. Genau so wird mir jetzt - ebenso wie im anderen Thread - unterstellt, dass ich was gegen Hip Hop oder Deutsch Rap im allgemeinen hätte und das ist - wenn man mal richtig gelesen hätte - totaler Unfug.

Ich finde Eko Fresh mega sympathisch, ich bin mit Kolchose und Eimsbusch groß geworden und ich weiß, dass es auch linke Rapper gibt, die gehaltvolle Texte machen und auch anspruchsvolle Beats und um die ging’s hier gar nicht, ich mag nämlich Deutsch Rap total gerne, eben nur nicht diesen Scheiss, der um diese ganzen gruseligen Typen herum passiert, von denen hier die Rede war und ich finds traurig, dass das so im Mainstream angekommen ist, dass Deutsch Rap auf diese Gruppierung reduziert wird... wie gesagt brrrrr Nummer unterdrückt.... Das wäre wie, wenn man mir vorwerfen würde, ich hätte was gegen Deutsch Rock, weil ich gesagt habe, dass ich mit Onkelz und Freiwild so meine Probleme habe.

Einfach mal richtig lesen und nicht immer so pauschalisieren.

Achso und wer sich ein bisschen mir der Historie beschäftigt, weiß, dass Deutsch Rap anfangs stark links politisch war, z.B. Cora E. oder Advanced Chemnistry (Fanta 4 mal ausgenommen)...
 
Zuletzt bearbeitet:
#33
Das finde ich genau so dumm und da wird mir - wie im anderen Thread - wieder was unterstellt. Ich habe explizit Namen genannt auf die das möglicherweise zutrifft.

Von Allen Rappern war NIE die Rede. Ich habe sogar Positiv Beispiele genannt, die anfangs auch in die Richtung Gangster Rap gingen. Genau so wird mir jetzt - ebenso wie im anderen Thread - unterstellt, dass ich was gegen Hip Hop oder Deutsch Rap im allgemeinen hätte und das ist - wenn man mal richtig gelesen hätte - totaler Unfug.
Danke für die Blumen. Beim nächsten mal schenke ich mehr Aufmerksamkeit explizit für DEINE Beträge. Die Grundsatzdiskussion werde ich dafür ignorieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
#35
Dann Entschuldigung an alle, die ich überlesen habe. Jetzt muss ich aber tatsächlich mal bei WDR 2 reinhören. Da lief gerade ein entspannter Hip-Hop Song. Ich bin wirklich überrascht. Dazu Fußball. Schönen Samstag noch!
 
#36
Oder sieht so das Gekläffe eines getroffenen Hundes aus?
Natürlich ist es das. Wer schon so laut ausruft, dass ausgerechnet er das Wort "Gutmensch" nicht mehr hören kann, aber selber nichts Besseres zu tun hat, als dem Sender, dem Redakteur und dem Moderator zu unterstellen, sie förderten "rechtsextreme" Gruppen, sich dann über verschiedene Kanäle dort zu beschweren, wegen wundersamerweise ausbleibender Rückmeldung dann daraufhin hier einen Aufschrei zu posten und zu hoffen, endlich für den von ihm entdeckten "Skandal" Gehör und Fürsprecher zu finden, der wird all dies nicht aus einer merkwürdigen Tageslaune heraus getan, sondern sich auch zuvor schon sehr intensiv in ähnlich heuchlerischer Art betätigt und entsprechende Reaktionen erhalten haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
#38
Natürlich ist es das. Wer schon so laut ausruft, dass ausgerechnet er das Wort "Gutmensch" nicht mehr hören kann, aber selber nichts Besseres zu tun hat, als dem Sender, dem Redakteur und dem Moderator zu unterstellen, sie förderten "rechtsextreme" Gruppen, ...
Ich finde das überhaupt nicht vergleichbar. Über den Vorwurf in Zusammenhang mit Rechtsextremismus kann man durchaus sachlich diskutieren, während meiner Meinung nach das Wort "Gutmensch" von vornherein vergiftet ist und auf eine Verächtlichmachung des Diskussionspartners abzielt.
 
#39
Interessant. Man unterhält sich über Musik über die man sonst im Mainstream keine Anhnung hat. Das dürfte für die Masse hier leider gelten. Und das nur weil die Kapelle möglicherweise rechts ist. Mir, durchaus im Krach verhaftet, ist die Band bisher nicht wesentlich aufgefallen, rechts hin oder her. Wird vielleicht jetzt das nächste große Ding, einen Anschub gab es dadurch. Aber kommt jetzt gleich wieder Schnappatmung die bei Watain und Dissection bis heute noch nicht abgeklungen ist? Okay, diese Kapelle gleitet zunehmend nach rechts ab, auch das sollte nicht unerwähnt bleiben.

Nachtrag: RH-Link aus dem Jahr 2016 aus vielleicht weniger aufgeheizter Atmosphäre: https://www.rockhard.de/artikel/beh...bm-vorwuerfen-gegen-mgla-abgesagt_373334.html
Neu ist das also nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#40
Und die Story der Böhsen Onkelz kenne ich zu gut, weil ich mit 14 einen Freund hatte, der die vergöttert hat. Die haben sich immer wieder distanziert von ihrer „Jugendmacke“, haarklein erklärt woher diese rechten Demotapes kamen und auch den Inhalt vom netten Mann genau beschrieben und trotzdem waren 50% der Fans die ich kannte immer noch rechts angehaucht und Alle hatten diese Demos, die die Onkelz angeblich nie selbst verbreitet haben.
Ich behaupte deren Geschichte gut zu kennen. Das waren übrigens nicht nur Demos. Das erste ernstzunehmende Album erschien 1987, was dir sicherlich bekannt ist.
Dennoch die Onkelz heute noch in die rechte Schublade einzusortieren oder gar zusammen mit Störkraft zu nennen zeigt daß nicht nur bei einer Feinjustierung der Braunschattierungen nach oben noch Spielraum ist.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#41
Ich nehme denen das auch ernsthaft ab, das ist gar nicht mein Problem. Sie sind mir trotzdem nicht sympathisch. Es gab doch da diese Talkshow von SWF3 wo der Stefan da war und sich geäußert hat und dann ständig Angriffe ausm Publikum kamen vonwegen die sollten doch mal Flagge zeigen wenn sie nicht mehr rechts seien.

Dann hat Stefan gesagt sie seien zu Rock gegen Rechts eingeladen und als Peter Maffay und Nena das mitbekommen hätten, hätten die abgesagt und daraufhin seien die Onkelz wieder ausgeladen worden. Wie soll man da denn auch Flagge zeigen? Versteh ich schon irgendwie, dass das mies ist, wenn einen dann alle abstempeln, egal was man macht. Trotzdem der wunde Punkt und die Antipathie schwimmt da immer mit. Ich kann mir die Platten nicht vorurteilslos anhören und ich finde die Musik auch nach wie vor nicht gut.

Heute tritt Nena auf den selben Festivals auf wo auch Freiwild auftritt. Finde ich irgendwie fragwürdig, aber das geht dann.
 
#42
Weder muß ich mich hier für die Onkelz einsetzen, noch mir wünschen daß man ihre Musik gut findet. Dennoch das mit Rock gegen Rechts war 1993 (!). Inzwischen haben sich Weidner und Maffay wohl mindestens ausgesprochen, glaubt man der Fachpresse.
Die Frage zum Stahlwerk wäre weniger ob man diese Bands spielt. Möge sich doch bitte selbst sein Bild dazu machen. Die Kontroverse um die Bands und die Tour sollte man aber durchaus mitbekommen haben, man hätte darauf hinweisen können.
 
#43
Nette Diskussion, die so ziemlich genau die Bruchlinie abbildet, die quer durch unsere Republik geht und sie aufs Plumpeste in "Gute" und "Böse" einteilt. Ich kenne weder die genannten Bands noch deren Texte. Doch wenn ich den gesammelten menschenverachtenden Müll erwäge, den Teile der sogenannte "Rapper-Szene" auf die Menschheit loslassen, dann beschleicht mich der Verdacht, dass die Frage nicht "rechtsextrem oder nicht" lauten sollte, sondern "dumm oder nicht dumm"? Von künstlerischer Qualität will ich gar nicht reden. Indem jede rausgefurzte Provokation sofort die gewünschte Reaktion auslöst, nämlich Empörung, Empörung, Empörung, springt der solchermaßen Empörte willfährig über das hingehaltene Stöckchen und sorgt dafür, dass beim nächsten mal die Provokation noch weiter im Niveau sinkt und im Tabubruch steigt. Wie wäre es einfach mal mit ignorieren?
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#44
Wie soll man das denn auch noch ernst nehmen, wenn genau solche Leute sich dann auch noch auf das musikalische Niveau von Dieter Bohlen herablassen und dann mit ihm gemeinsam Cherry Cherry Lady covern. Sorry aber dieses finstere und fiese Image von Battle und Gangster Rap geht da einfach in einer pinken Wolke von Camp David Klamotten und so 90er Jahre Soap Stars auf, die mal irgendwann meinten eine Platte machen zu müssen (Andreas Elsholz) und weil sie eh nicht singen konnten, mussten sie halt... naja reden (Rappen wäre zu hoch gegriffen)....
 
#45
Nette Diskussion, die so ziemlich genau die Bruchlinie abbildet, die quer durch unsere Republik geht und sie aufs Plumpeste in "Gute" und "Böse" einteilt.
Im Detail bildet dieser Thread auch sehr gut ab, dass manche kein Interesse an einer Diskussion darüber haben, wo in einem konkreten Fall die Grenze zum Rechtsextremismus verläuft. Man könnte sagen, dass man ja sofort in die linksrote Gutmenschen-Ecke gestellt wird, sobald jemand nur die Frage aufwirft. ;)

Wir sind hier sehr viel auf der Mega-Ebene unterwegs. Übrig bleibt Verwirrung, worüber man sich heute noch empören darf und ob man sich zuerst nicht über die Empörung anderer empören sollte, bevor man sich Inhalten zuwendet. Über die beiden Bands aus dem Startposting habe ich hier jedenfalls sehr wenig erfahren.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#46
Ich kenne die Bands auch nicht, aber weiter oben schrieb schon Jemand, dass die Band wohl bei einem rechten Label unter Vertrag ist. Das spielt dann für mich keine Rolle, ob speziell der gespielte Song rechte textliche Inhalte hat oder nicht, wenn die Band eine extreme oder radikale Einstellung hat, gehören die nicht im öffentlich rechtlichen Hörfunk gespielt und ebenso gilt das für mich aber auch für Gabalier oder diesen bereits erwähnten Kreis der „Battle Rapper“, Onkelzx frei.wild oder Alles was so in die Richtung geht, wo’s anfängt irgendwie komisch zu werden.

Das hat auch nix mit Gutmensch zu tun. Ich würde mich selbst auch nicht als links bezeichnen. Linksextreme Bands werden ja für gewöhnlich auch nicht im Radio gespielt, finde ich auch irgendwie richtig.

Ich komme zwar mit Punkrock besser klar, aber wenn Wizo z.B. die RAF verniedlicht oder Für die Anarchie ab und zu ein Atentat einfordert löst das in mir auch ein beklemmendes Gefühl aus. Wenn ich mal wieder meine Phase habe und das für mich im Auto so mitbrülle komm ich damit klar, aber wenn ich mir Gedanken darüber mache, was die da eigentlich genau singen, muss ich sagen, dass das absolut nicht meiner politischen Gesinnung entspricht und ich das irgendwie auch nicht gut fände, wenn das im Radio laufen würde.

Aber trotzdem: In Zeiten wo die Rechten wieder dazu gewinnen und immer mehr Fremdenhass zu spüren ist, muss man einfach Zeichen setzen. Und rechts angehauchte Bands im Radio zu spielen ist dann definitiv das Falsche.

Und wenn Merkel abtritt sehe ich auch keinen Grund mehr die CDU zu wählen. Dann mache ich lieber auch einen kleinen aber hoffentlich richtigen Schritt nach links.

Und ansonsten: Ich lebe ziemlich unbewusst: ich ballere mich mit Konsumartikeln zu, sehe viel fern, gehe wenig raus, esse viel Abpackfleisch und Tiefkühl essen, saufe am Wochenende, trinke gern Cola, mache keinen Sport....

Ich bin so Einiges, aber garantiert kein Gutmensch, aber ich habe so viel Gerechtigkeitssinn und Harmoniebedürfnis in mir, dass ich weiß, dass zu rechts und zu links Beides nicht gut ist.

LG Tobi
 
#47
Das spielt dann für mich keine Rolle, ob speziell der gespielte Song rechte textliche Inhalte hat oder nicht, wenn die Band eine extreme oder radikale Einstellung hat, gehören die nicht im öffentlich rechtlichen Hörfunk gespielt und ebenso gilt das für mich aber auch für Gabalier oder diesen bereits erwähnten Kreis der „Battle Rapper“, Onkelzx frei.wild oder Alles was so in die Richtung geht, wo’s anfängt irgendwie komisch zu werden.
Wer entscheidet was extrem oder radikal ist? Der Verdacht "komisch zu werden" reicht dann?
Halte ich klar für falsch und nicht nur weil der ööffentlich rechtliche Rundfunk kein Monopol mehr hat, man also den Zugang sowieso nicht verhindern kann.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#48
Das ist ja kein Verdacht. Wenn einer n offensichtliches Hakenkreuz auf seinem Album Cover tanzt, sich homophob und gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen äußert, oder was übers eiserne Kreuz singt, dann aber in ner Gala bei Florian Silbereisen in der ARD Auftritt, dann sind Nationalismus und Faschismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen, das ist meine Entscheidung sondern einfach n Fakt und sowas macht mir Angst.

Das hat dann rein gar nix mit Gutmensch oder Weltverbesserung zu tun, das ist offensichtlich nicht richtig und genau so ist es nicht richtig Bands in der Sendung eines Jugendradios zu spielen, die offensichtlich einem rechten Label angehören, da gibt’s für mich gar keine Diskussion.

Wenn ich sage „Flüchtlinge sind Scheisse und gehören hier nicht hin.“, dann ist das ganz klar eine rechte und faschistische, fremdenfeindliche Aussage. Willst du mir jetzt sagen, dass es da was dran zu rütteln gibt? Einer von der AfD würde sie vielleicht als neutral bezeichnen, aber das wäre dann auch Jemand, der behauptet „Ich bin kein Nazi.“, also was hat das bitte mit „Entscheidung“ zu tun?

Es ist höchstens die falsche Entscheidung, sowas im Radio zu spielen.
 
Oben