Gibt es eigentlich SAM Broadcaster auch als kostenlose Version?


#1
Hallo liebe Gemeinde,

wie schon in einem anderen Thread erwähnt bin ich mit fast 70 vor 3 Tagen angefangen Radio bei laut.fm zu machen.

Bislang nur per playlisten zusammen gestellte Sendungen und ohne Moderation.

Nun würde ich gerne mal ne livesendung machen, doch leider habe ich keine Software dafür.
Daher meine Frage, gibt es eigentlich auch eine kostenlose SAM Broadcast.

Ich kann mich erinnern vor über 10 Jahren mal eine Anfrage von einem websender gehabt zu haben, die mich als radio DJ haben wollten. Konnte ich nur leider nicht annehmen da ich damals einen Job als Veranstaltungstechniker bekommen habe.
Ich weiss aber noch das man mir damals die Software kostenlos zur Verfügung stellen wollte.
Aber fragt mich bitte nicht wie der Sender hiess, ich weiss es nicht mehr.

Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen,
und bedanke mich jetzt schon mal für eure Antworten.

Gruss Andy
 
#3
Ich weiss aber noch das man mir damals die Software kostenlos zur Verfügung stellen wollte.
Das war mit ziemlicher Sicherheit keine legal erworbene Version. Diese nicht legale Nutzung und verbreitung der Software war (und ist sie teilweise immern noch) sehr verbreitet.

Wenn Du gerade erst anfängst damit, kann ich Dir aus sicht eines Administrators, nur von dieser Software abraten. Sie hat sehr viele Möglichkeiten, den Sound zu verhunzen und diese sind bei der Installation erst einmal alle aktiv, sehr Prozessorhungrig und am Ende fährt man besser, wenn man das alles aus Schaltet, sofern überhaupt möglich. Mal abgesehen davon, dass ich das Programm höchst unbübersichtlich finde, die Bedienungsergonomie ist während der Sendung alles andere als optimal. Alles viel zu klein und anfällig für Fehlbedienung.

Es gibt inzwischen andere Alternativen, wie etwa mAirlist oder Proppfrexx, beide bieten eine (etwa gleich teure) günstige Home-User Lizenz. Ich selber und bis auf wenige Ausnahmen, auch alle anderen unserer Moderatoren, nutzen mAirlist. 2 Sind gerade umgestiegen, einer will noch, bleiben noch 3 die etwas anderes nutzen. Einer nutzt Proppfrexx, einer RadioLogic, auf einem Mac.

Einer nutzt gar keine Radio-Automation, sondern einfach VLC als Zuspieler. Immer wieder der beste Beweis, dass nicht die Software über eine gute Sendung entscheidet, sondern der Moderator.
Ein ähnliches Statement habe ich bereits mehrfach vor vielen Jahren aufgestellt, wenn es um die Diskussion geht, welche Automationssoftware denn wohl die beste sei (Damals bezog ich mich noch auf Winamp als Zuspieler): Ich habe schon Sendungen gehört die nur mit Winamp produziert, bessser waren alls alles was mit irgend einer Radio-Automation gemacht wurde, egal in welcher Preisklasse. Dieses trifft auf den Kollegen mit VLC natürlich heute genau so zu, der ist einfach eine Personality.

Du musst also für Dich heraus finden, was das richtige ist. Ich möchte mein mAirlist mit all seinen Funktionen und der Übersichtlichkeit nicht mehr missen aber auch genau so wenig mein Rundfunk-Mischpult, dass mal beim UKW stand und jetzt nur noch Webradio macht. Obwohl, eigentlich ist das für das Pult ja eine Beförderung, es darf jetzt an guten Radioprogramm teilhaben und nicht dieses durchformatierte Einheitsbrei Zeugs auf den NRW Lokalradios.
Ich schweife ab.... :cool:

Bei so einer Software muss man immer auch bereit sein, sich damit auseinanderzusetzen. Gerade bei mAirlist hat man aufgrund des mächtigem Umfnags eine ziemliche Lernkurve vor sich. Die Home-Version ist nämlich gegenüber den großen Versionen, die auch beim professionellen Rundfunk zum Einsatz kommt, kaum abgespeckt. Ich nehme an, das ist bei anderen Programmen ähnlich, habe mir schon sehr lange nichts anderes mehr angesehen.
RadioBoss wird z.B. auch beim professionellen Rundfunk eingesetzt.

Radiobattler ist zur Zeit noch kostenlos zu haben, das kann ich aber grundsätzlich nicht empfehlen, man muss es immer mit Administratorrechten starten und das geht aus Gründen der Sicherheit, mal gar nicht.

RadioDJ hat eine kostenlose Version, hier geht ohne Englsichkenntnisse aber recht wenig und es läuft leider gar nicht, ohne einen MariaDB (MySQL) Server, den man sich erst einrichten muss. Das ist kein Hexenwerk stellt viele User aber vor eine schwer überwindbare Hürde.
Sind wir letztendlich wieder beim gleichen Thema, man muss halt für sich herausfinden, was das richtige ist.

PlayIT Live fand ich ganz OK aber auch hier gilt, ohne Englisch, wird's schwer.

Es ist auch eine ganz schlechte Idee, danach zu fragen: Was ist die beste Software?
Das definiert jeder für sich etwas anders und am Ende bekommst Du immer eine Liste, aller marktverfügbaren Produkte, weil jeder der beitrageneden eines dieser Produkte für sich, als das Beste gefunden hat, das ist bei mir nicht anders.
 
#4
Das war mit ziemlicher Sicherheit keine legal erworbene Version. Diese nicht legale Nutzung und verbreitung der Software war (und ist sie teilweise immern noch) sehr verbreitet.

......
Dann sag ich mal vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich habe mir mal die demo der mairlist runtergeladen. Muß mich aber erstmal in das Programm einarbeiten.
Habe auch schon irgendwo anders gelesen, das das Programm nicht ganz so einfach ist, aber wenn man es beherrscht will man es nicht mehr missen.

Nur im Moment blicke ich da noch nicht richtig durch.

Habe alternativ noch die VDJ8, damit könnte man ja auch senden, hab ich gelesen und auch im Programm gesehen.

Aber ich werde mich jetzt erstmal mit der mairlist die nächste Zeit ausführlich befassen.

Danke nochmal für deine tolle Information
 
#5
mAirList betreffend gibt es noch ein interessantes Modell, von dem ich dachte, dass es das auch mal für SAM gab (offenbar nicht mehr?):
  • Der Sender ist Inhaber der Lizenz(en), der sie an den Moderator "verleiht".
    Hoch offiziell, nichts illegales!
Zitat:

Es besteht die Möglichkeit, dass Lizenzen vom Webradio-Inhaber angeschafft und dann an seine Moderatoren “verliehen” werden. Dazu werden diese Lizenzen dann in einen speziellen Modus versetzt, in dem man sie, für einen vorher festgelegten Zeitraum, in den Account des Moderators verschieben kann. Nach Ablauf der Zeit kann die Lizenz neu (an denselben Moderator oder eine andere Person) vergeben werden. Achtung, ein vorzeitiges Zurückholen der Lizenz vor Ablauf der Zeit ist nicht möglich!
Quelle: https://www.mairlist.com/de/privatanwender/ (unten auf der Seite)
  • Vorteil für den Moderator: Keine Beschaffungskosten.
  • Nachteil für den Moderator: Verlässt er den Sender, hat er keine eigene gültige mAirList-Lizenz mehr.
    .
  • Vorteile für den Sender:
    • Moderatoren bringen höhere Bereitschaft mit, das (ggf. vorkonfigurierte) Programm zu nutzen.
    • Die Lizenzen bleiben beim Sender, auch bei entsprechender Fluktuation.
    • Einheitliche Infrastruktur (mehrere Nutzer mit Home Studio Lizenzen greifen auf die sendereigene mAirList DB Server Ressource zurück)
    • Mögliche stärkere Bindung des Moderators an den Sender.
    • Je nach Vereinbarung besserer Support als wenn jeder Moderator einzeln da "rumwurschtelt".
      .
  • Nachteil für den Sender:
    Prinzipiell zwar höhere Anschaffungskosten, andererseits mögliche günstigere Konditionen.
Letztlich kann ein Sender so mit entsprechenden Konditionen locken ("mAirList kostenfrei" - aber nicht zum Behalten!), auch wenn der Moderator in dem Fall kein Eigentum an der Software erwirbt.

Vielleicht auch mal ein attraktives Denkmodell für den ein oder anderen Senderbetreiber?
 
#7
Dann sag ich mal vielen lieben Dank für deine ausführliche
Habe alternativ noch die VDJ8, damit könnte man ja auch senden, hab ich gelesen und auch im Programm gesehen.
Ja das müsste auch gehen, wobei ich gerade nicht sicher bin, wie dort die Einspeisung eines Mikrofones erfolgt. Früher war es so, dass nur zu Icecast Servern gestreamt werden konnte. Ich bin gerade nicht sicher, ob das immer noch so ist und ich weiß auchh nicht, mit welcher Streaming Technik man bei Deinem Sender einspeisen kann.
Auch hier ist zu beachten, dass die Kostenlose Version von VDJ, keine Streameinspeisung erlaubt. Das war auch mal an die Art der Nutzung gebunden, also auch mit einem externen Encoder war die Benutzung als Player im Radio nicht zulässig, da dies über die Private Nutzung hinaus ging.
Wie dort die aktuelle Auslegung seitens Atomix ist, weiß ich nicht.

Für seinen Zweck (DJ) ein hervorragendes Programm, hat sich für mich als nebenberuflicher DJ, mehr als bezahlt gemacht aber für meine Radiobetrieb, fehlen mir da einige Dinge. z.B. vernünftige Playlistenverwaltung. Als DJ brauche ich die quasi gar nicht, da reicht mir VDJ, beim Radio ist es mir um so wichtiger, da fehlt haufenweise Zeug. Angefangen bei einer übersichtlichen Darstellung.
Da war im Vergleich, BPM Studio, sogar besser (nein, definitiv nicht mehr kaufen)

Mixxx als Open Source DJ Anwendung, könnte man dann durchaus auch mal in Betracht ziehen, ist aber eben auch keine Radio-Automation und hat wie VDJ, einen anderen Fokus.
 
Oben