Hamburg: UKW-Frequenzen neu vergeben


Johnny

Benutzer
Jetzt ist es raus: Flux darf auf der 104,0 bleiben. Was es allerdings mit der Formulierung auf sich hat, dass FluxFM lediglich Inhalte für das auf der 104,0 verbreitete Programm zuliefert, ist mir schleierhaft.
 

muted

Benutzer
Vermutlich ist damit gemeint, dass Radio Hamburg weiterhin Lizenzinhaber bleibt und die Inhalte von Flux FM nur im Rahmen des (sehr langen) Fensters ausstrahlt. Anders wäre es vermutlich ohne Neuausschreibung nicht gegangen. So hat es 917XFM damals auch angestellt. Allerdings wurde das Programm dort auch durch Alsterradio gestaltet und nicht von einem Zulieferer übernommen.

Warum Radio HH (die kürzlich noch behaupteten, die Frequenz 104.0 sei absolut notwendig) allerdings vor dem Verlust der Frequenz bereits auf die Ausstrahlung seines eigenen Programms weitgehend verzichtet, kann man sich vermutlich nur durch Geld und langfristige Strategie erklären (hat ja ein User bereits ein paar Posts weiter oben auch getan).
 
Zuletzt bearbeitet:
Glückwunsch an die Freie und Hansestadt Hamburg. Endlich, nach sovielen Jahren, ein musikjournalistisches Vollprogramm auf der analogen Antenne! Die Hintergründe und Umstände sind mir egal, ich sehe dies einfach aus Hörersicht - und diese ist sehr erfreulich.

Viel verwunderlicher ist an der Formulierung im Übrigen dieser Absatz:
Auf der sogenannten Cityfrequenz 104,0 MHz von Radio Hamburg können damit ab sofort im Umfang von mindestens 50 Prozent der täglichen Sendezeit Programminhalte von FluxFM laufen. Mindestens drei Stunden täglich wird weiterhin Radio Hamburg, das parallel auf seiner Hauptfrequenz 103,6 MHz in der Hansestadt zu hören bleibt, zeitgleich und unverändert ausgestrahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das war ja auch geklärt, aber nach meiner Rechnung bleiben bei 50% von FluxFM zugelieferter Sendezeit eben nicht 3 Stunden täglich übrig, welche dann noch durch Radio Hamburg bespielt werden.

Edit: ich habe das kleine Wörtchen "mindestens" überlesen!
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Auf der sogenannten Cityfrequenz 104,0 MHz von Radio Hamburg können damit ab sofort im Umfang von mindestens 50 Prozent der täglichen Sendezeit Programminhalte von FluxFM laufen. Mindestens drei Stunden täglich wird weiterhin Radio Hamburg, das parallel auf seiner Hauptfrequenz 103,6 MHz in der Hansestadt zu hören bleibt, zeitgleich und unverändert ausgestrahlt.

So war es zum Start von 917XFM ebenfalls: Das Fenster war auch mehr als 50% des Tages lang und in der Nacht wurde die Automation von Alsterradio übernommen. Man überträgt halt nachts das Hauptprogramm, um das Gesamtkonstrukt als Fensterprogramm (und nicht als komplett neuen Sender) laufen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
...das kann noch lustig werden. Paradiso hatte seinerzeitig schon einmal gegen die MABB geklagt (und damals auch Recht bekommen). Ich fürchte, auf die MA.HSH kommt in diesem Lizenzpoker noch etwas Arbeit zu.
 

s.matze

Benutzer
Endlich, nach sovielen Jahren, ein musikjournalistisches Vollprogramm auf der analogen Antenne!

Das gibt es mit 917XFM, insbesondere mit den drei Stunden Bytezeit (von Byte FM) am Abend schon seit Jahren.
Ansonsten gibt es seit Ewigkeiten die hervorragenden Musikprogramme "Nachtclub" und "NightLounge" im 4. NDR-Programm und auf NDR Blue.
Dafür musste an der Alster niemand erst auf die Ankunft der Berliner Fluxe warten.

Frag dich mal lieber, warum die jetzt auf einmal so scharf darauf sind, Flux FM nach Hamburg zu holen. Man hatte dazu jahrelang Gelegenheit.

Schöne Klüngelei mit dem Lieblingssender Radio Hamburg (wenn es schon nicht geklappt hat, sich elegant NRJ zu entledigen, so ein Pech aber auch...), ganz toll gemauschelt um die eigene Inkompetenz zu kaschieren und die Unfähigkeit, ein Vergabeverfahren sauber durchzuführen, liebe Aufsichtsbehörde! In der freien Wirtschaft kann sich leider keiner erlauben, so eine Ausschreibung hinzubiegen. Da muss komplett neu ausgeschrieben werden (z.B. Bauträger.)

Bei Paradiso wird man diesen Schmuh sicherlich auch mitbekommen haben!
https://www.radioszene.de/147844/ukw-hamburg-radio-paradiso.html


Die Außenwirkung bzw. die Moral von der Geschichte: Wer einen unzureichenden, fehlerhaften oder nicht "berücksichtigungswürdigen" Antrag einreicht, wird am Ende belohnt. Die Bewerber, die sich mehr Mühe gegeben haben und ihre Unterlagen korrekt (und vollständig unterschrieben) eingereicht haben, sind am Ende die Dummen und schauen in die Röhre.

Die Medienanstalt dreht sich das so hin wie es passt, um ihr eigenes Versagen zu vertuschen. Die ganze Angelegenheit ist hoch not peinlich. Vor allem weil der Zweck, Energy abzusägen klar verfehlt wurde: Die können nämlich bis ans Lebensende des UKW-Systems weitersenden.
MAHSH - Amateure!
 
Zuletzt bearbeitet:

Johnny

Benutzer
Ach, s.matze.

Das gibt es mit 917XFM, insbesondere mit den drei Stunden Bytezeit (von Byte FM) am Abend schon seit Jahren.
Der journalistische Anteil bei 917xfm hält sich ja nun stark in Grenzen. Überwiegend besteht das Programm aus einer Nonstop-Playlist alternativer Titel. Leider hauptsächlich gleichklingende und seichte Singer-Songwriter-Titel. Dazu gibt es eine Voice-getrackte Morgensendung um 10 Uhr und einige, wenige Spezialsendungen am Abend (damit meine ich nicht die Übernahme von ByteFM). Das war es aber auch schon. FluxFM hat in journalistischer Hinsicht weit mehr im Gepäck.
 

muted

Benutzer
Auch nicht, wenn sie dir irgendwann aufgrund von Korrosion auf den Kopf fallen?

Das hat aber ebenfalls wenig mit Optik zu tun. Denn natürlich muss der Betreiber die baurechtlichen Vorschriften einhalten und sicherstellen, dass keine Anlagenteile herunterfallen. Soweit ich Funkturmbetreiber kenne, gibt es da regelmäßige Kontrollen, die auch dokumentiert werden.
 
@Johnny und dasselbe gilt ja leider auch für das überwiegend aus Übernahmen von NDR2 und N-Joy Spezialsendungen bestehende NDR Blue - oder das was davon noch übrig blieb. Der Rest ist auch einfach eine automatisierte Playlist. Und wie Du auch sagst, hat 917xfm damals mit dem Versprechen begonnen, bis Jahresende 2010 (!) ein Programm mit Inhalt auf die Beine zu stellen. Ich weiß gar nicht wann genau es mit der Voicetracking-Sendung losging, aber das war definitiv in der zweiten Hälfte der Dekade!

Ich bleibe dabei: das ganze System mit der Klüngelei zugunsten der Konkurrenzverhinderung durch die Ausstrahlungen der SH-Programme in Hamburg wurde jahrelang auf Kosten der Hörer und der Vielfalt ausgetragen. Nun geht es einmal andersherum! Das ist nicht sauber, aber da muss man nicht Skandale wettern und sich künstlich ereifern wenn da Leute walten und schalten die am Ende immer noch mehr Ahnung von der Materie und den Gesetzen haben als ein User, der glaubt im Recht zu sein nur weil er am lautesten Krakeelt!

Und auch wenn FluxFM einen Fehler in der Ausschreibung gemacht hat, der in dieser Art wirklich peinlich und stümperhaft war, so hat Energy im Umkehrschluß genauso die Lizenz verloren. Einfach weil die MA HSH zu dem Schluß kam, dass Energy den Lizenzauflagen nicht nachkam und entgegen der eigenen Wahrnehmung einfach keinerlei Mehrwert für den Hamburger Radiomarkt und die (dortige) Musikszene bot.

Die Zuweisung an FluxFM mag falsch gewesen sein, aber ich hätte gerne eine kausale Begründung ob im Umkehrschluß das Weitersenden von Energy Hamburg auf der QRG gerechtfertigt ist. Meines Verständnisses nach müsste die QRG bis zur endgültigen Klärung brachliegen! Das stelle ich ausdrücklich als mein persönliches Verständnis da und erkläre es keinesfalls zur Tatsachenbehauptung - bevor hier wieder der übereifrige Schreiberling mir etwas in den Mund legen möchte.
 

muted

Benutzer
https://www.radioszene.de/147955/energy-hamburg-radio-moin.html

Das ist ja auch mal ein interessanter Vorgang: Man verlängert die Lizenz gleich um 10 Jahre, behält sich aber vor, sie bei einer anderen Gerichtsentscheidung zu widerrufen? Oder wie muss man sich das vorstellen? Oder glaubt man, dass man schlechte Karten hat, und hat deshalb mit dem FluxFM-Radio-HH-104.0-Deal schon einmal Fakten geschaffen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Johnny

Benutzer
Ich verstehe das so: die Lizenz zur Verbreitung des Programms ENERGY Hamburg wurde um 10 Jahre verlängert. Auf welcher Frequenz das Programm verbreitet wird, ist hingegen offen. Ob ENERGY die 97,1 MHz weiter nutzen darf, wird das Gericht entscheiden.
 

Tweety

Benutzer
Die Zulassung ist ja nicht auf UKW begrenzt, so wie ich das verstehe. Das schliesst also auch DAB, SAT, Kabel und Internet mit ein. Außerdem weiss man ja wielange Gerichtsverfahren heutzutage dauern. Von daher ist man mit 10 Jahren erstmal auf der sicheren Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
https://www.radioszene.de/147955/energy-hamburg-radio-moin.html

Das ist ja auch mal ein interessanter Vorgang: Man verlängert die Lizenz gleich um 10 Jahre, behält sich aber vor, sie bei einer anderen Gerichtsentscheidung zu widerrufen? Oder wie muss man sich das vorstellen? Oder glaubt man, dass man schlechte Karten hat, und hat deshalb mit dem FluxFM-Radio-HH-104.0-Deal schon einmal Fakten geschaffen?
Ich verstehe es so:
Man hat - unter dem Vorbehalt, dass die erste Vergabeentscheidung zugunsten von Flux FM letztrichterlich für ungültig erklärt wird - diese Vergabe erneut durchgeführt, und dann Energy als einzig verbliebenem Bewerber die Lizenz vergeben. Falls aber ein Gericht die ursprüngliche Vergabe wieder für rechtens erklären sollte, würde die erste Vergabeentscheidung wieder zum tragen kommen und die jetzige für nichtig erklärt.

Auf diese Weise hat die MA HSH auf jeden Fall eine gültige Vergabe durchgeführt. Jetzt muss nur noch ein Gericht entscheiden, welche der beiden Vergaben gilt.

Also ungefähr so, wie wenn beim 100-Meter-Lauf der Sieger disqualifiziert wird, dieser dann aber Widerspruch gegen seine Disqualifikation einlegt, und der Zweitplatzierte dann von der Jury zum Sieger erklärt wird, aber mit dem Vorbehalt, dass dem Einspruch des ursprünglichen Siegers gegen seine Qualifikation nicht stattgegeben wird.
 

s.matze

Benutzer
Verstehe ich auch so. Lizenz war abgelaufen, wurde jetzt verlängert.
Also eine Zulassung zum Produzieren und Verbreiten des Programms.

Eine Sendefrequenz (Verbreitungsweg) derzeit noch unter Vorbehalt.
Man kann auch eine Lizenz als Programm beantragen und erhält dann mit etwas Glück auch eine Zulassung, aber damit hat man noch lange keine Frequenz.

Aber geht mal davon aus dass NRJ auch noch 2030 und darüber hinaus auf der 97,1 senden wird. Die MA HSH hat da einfach Bockmist gebaut.
 

Sieber

Benutzer
Einen Vorbehalt lese ich da gar nicht heraus. Nur das Wort "vorerst" und dass die Lizenz um immerhin 10 Jahre verlängert wurde. Das gibt Energy trotz dem "vorerst" eine Planungssicherheit für eben 10 Jahre und einen sogenannten Vertrauensschutz. Ggf. auf einer anderen Frequenz (104,0?). Aber weg kriegt die MA HSH Energy die nächsten 10 Jahre nicht.
Die MA HSH hat sich dermaßen blamiert. Erst jemand ablehnen und mit nach Gerichtsurteil mit nächster Instanz wedeln und diesem dann doch die Lizenz geben, obwohl es so sicher gewesen schien:p, dass die MA HSH doch Recht bekommen würde. Dank dem 104,0-Deal kommen die da noch irgendwie raus. So gerade so. Vielleicht war die sinnlose Zuschanzung der 104,0 an RHH für Versorgungslücke in der City und dem Cityfenster (widerspricht sich, da während des Cityfensters ja die Unterstützung der 103,6 entfallen war) doch irgendwie sehr sehr weitsichtig um die als Joker ziehen zu konnten...
Ob da nicht der ein oder andere "versetzt" (in den Ruhestand) oder "weg gelobt" wird?
 
Mein Mitleid hält sich in Grenzen: man hat seitens Energy Hamburg Chance um Chance vertan, sich wenigstens ins Richtung DAB+ abzusichern!
Der vormalige 11C und jetzige 10D hat eine enorme Reichweite und hätte das Programm wirklich weitreichend in den Speckgürtel und die Metropolregion gebracht.
Stattdessen sieht man tatenlos zu, wie Programme wie FSK93.0 kommen und gehen, bis die DAB+ Stadt-Konkurrenz von Radio Hamburg, Hamburg Zwei und Alster Radio dann doch noch einstiegen. Und selbst weitere Fremdsender wie R.SH und den ultimativen DAB-Verweigerern ffn und HRA überließ man schlußendlich kampflos das Feld!
Der 2. Hamburg-Muxx ist ja angeblich nicht ganz so fern, aber die Mühlen mahlen auch an Alster, Elbe & Bille trotz des ganzen Wassers nicht unbedingt flotter!
 

Sieber

Benutzer
Da gebe ich dir Recht. Wenn die Konkurrenz bei DAB+ dann doch mit macht, muss man auch mitmachen. Insbesondere wenn selbst die aus Niedersachsen da mitmischen, obwohl sie das in Niedersachsen ja nicht machen (können/wollen/dürfen).

Da war NRJ HH eigentlich recht dumm.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
So,so. Auf welchem DAB-Kanal sendet dann bitte NRJ Berlin in Berlin?

Bayern ist ja sowieso ein Sonderfall bei DAB und daher mMn außen vor.
 
Oben