Initiator von rechtem Internetportal bewirbt sich (versteckt) um DAB+-Lizenz in Thüringen


#26
Herrlich, wie manche gleich die Demokratie in Gefahr sehen, nur weil sich jemand um eine Sendelizenz für sein Radioprogramm mit wertkonservativen Themen und klassischer Musik bewirbt.
Abgesehen davon kann das eine wehrhafte Demokratie schon vertragen und aushalten.
Ich stelle mir gerade vor, wie groß hier bei einigen der Aufschrei wäre, wenn der Bewerber sein Programm Absurd FM nennen wollte, besonders in Thüringen. Wer sich etwas mit BlackMetal und dem Subgenre NSBM befasst hat, versteht was ich meine.
 
#27
Kein Journalist, kein Radiomacher, kein Vertreter der Landesmedienanstalt, kein Lokalpolitiker hat diese Enthüllung getätigt.
Da ich vor Jahrzehnten auch mal ein einfacher Journalist war, kann ich dich beruhigen: Gerade im Lokaljournalismus konnten wir über viele Themen erst dank Hinweisen von Lesern/Hörern berichten. Aufgabe des Journalisten ist, diese Hinweise zu verfolgen, zu verifizieren, Gegenmeinungen einzuholen usw. Was den Fall Thüringen angeht, ist es ja sowas von einfach, die Strukturen aufzudecken. Da reicht eine Abfrage in den üblichen Who-is-Portalen:

https://www.northdata.de/B+&+R-Klassik-Union-GmbH,+Erlensee/Amtsgericht+Hanau+HRB+94652

Dazu den Namen des Initiators eingeben und mit einem Klick ist man bei

https://www.patrioten-fuer-deutschland.de/

Vergleich der Adressen: Aha, Gleichheit. Nun wäre es die Aufgabe des oder der Journalisten jenen Initiator zu konfrontieren und ein Statement einzuholen, parallel eines von der Medienanstalt.

Zu hinterfragen wäre auch, ob tatsächlich ein "Klassik-Programm" geplant ist. Denn so heißt nur die Gesellschaft und sie ging aus der Issmer-Klassik-Haus-GmbH hervor. Hier war das Tätigkeitsfeld aber keineswegs Hörfunk, sondern Hausbau. Herr Issmer ist ja schließlich hauptberuflich Bauingenieur. Stellt sich also die Frage, welche "Klassik" im Programm läuft. Vielleicht ist es ja diese:


:)
 
Zuletzt bearbeitet:
#28
BBC over IP - not with me!
(so to speak)
Ich möchte gar nicht wissen, welche Datenhalden irgendwo auf irgendwelchen Servern liegen. Spaß bei Seite, ganz Old School mäßig einen Radiosender hören und man ist anonym.

Allerdings, wundere Dich nicht, im Web ist eine ziemlich muntere Szene, die nicht staatlich reguliert ist, entstanden. In der Vergangenheit waren die Faktoren entweder Knappheit (Frequenzen) oder Druck/Technik/Vertrieb (Print). Mit wenig Aufwand/Kapital kann man heute sehr professionell eine Seite gestalten, YouTuben, Twittern etc. Das hat gewaltig die Form von Öffentlichkeit verändert und den klassischen Medien einen guten Teil ihrer Bedeutung genommen. Sie sind nicht mehr der Torwärter zur Öffentlichkeit und bestimmen die Themen.

Nun ja in Zeiten, in denen die ARD sich Framing-Manuals schreiben lässt, ist das mit der Meinungsbildung so eine Sache. Berichten und publizieren ist immer ein Beitrag zur Meinungsbildung. Kritisch sind verdeckte Formen, wie z.B. durch Framing oder Sprachbilder. Da allerdings plappert fast die gesamte Journaille dem Polit-Sprech a la Gute-xxx-Gesetz fast kritiklos hinterher. Nur siehe SPD genutzt hat es der Partei verdammt wenig.
 
#29
Man staunt ja immer wieder über die Gegenstromanlage. Wenn er in Sachen DAB+ und IP-Radio nur mal ebenso logisch vorgehen würde. Können kann er es ja offenbar! Aber daran hindert ihn vermutlich derjenige, von dem er sein täglich Brot bezahlt...

Ansonsten sagen wir es mal so: Es gibt ja auch noch eine ganze Reihe von Bürgerfunk-Stationen und Offenen Kanälen. Dort darf ja so ziemlich jeder beinahe ungefiltert seinen Senf der Öffentlichkeit verkünden. Und viel mehr Hörer bzw. Zuschauer als ein Klassikprogramm via DAB+ dürften die auch nicht haben. Und das bereits erwähnte Internet ist ja auch noch da. Insofern gäbe es auch unabhängig vom klassischen Verbreitungsweg mehr als genug Möglichkeiten auf sich aufmerksam zu machen.
 
#30
Siehe Mega Radio SNA in Hessen. Ähnlicher Fall, in Berlin mittlerweile abgeschaltet.
Ich würde sagen, das ist ein anderer Fall. In Berlin ist das nicht mehr zugelassen, da der Lizenzinhaber auf einen Großteil des Inhaltes keinen Einfluss hat. Es war dagegen bisher keine Rede davon - zumindest hier - dass die B&R Klassik-Union etwaige Sendezeit vermieten und wesentliche Programmteile von russischen Staatsmedien übernehmen würde. Interessant wäre jedoch schon, woher Inhalte kommen sollen bzw. das Geld dafür. Wirft sein Baubusiness genug ab?

Wir haben (hoffentlich) ausreichende Gesetze, um illegale Programminhalte zu verhindern. Der Rest läuft unter Medienpluralität...
 
#34
Herrlich, wie manche gleich die Demokratie in Gefahr sehen, nur weil sich jemand um eine Sendelizenz für sein Radioprogramm mit wertkonservativen Themen und klassischer Musik bewirbt.
Ausweislich des Übermedien-Artikels wird das kein Klassik-Programm.
Und wenn jemand eine Rundfunklizenz beantragt, der am Jahrestag der Novemberpogrome öffentlich zum Widerstand gegen "Volksverräter" und "Lügenpresse" aufruft, ist ein Wort der Warnung auch nicht völlig unangebracht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#36
Aber ein Übermedien-Abo kann man medieninteressierten Menschen sowieso empfehlen.
Und auch Leuten die sich für die deutsche Sprache interessieren und dafür wie man diese verhunzikern kann.
Ein Portal das ausgerechnet in diesem Zusammenhang von

dem Jahrestag der Novemberprogrome
(sic!)

schreibt, kann ich doch als Leser nicht ernst nehmen, tut mir leid! Sowas sollte heute jeder Schüler der 9. oder 10. Klasse wissen, und erst recht ein ÜberMedien-Journalist, der seine Leser darüber belehren möchte, welche Medien die "richtigen" sind.

Das ist Grundwissen deutsche Allgemeinbildung!

Bei „Progrom“ handelt es sich um eine falsche Schreibweise.
Quelle:
https://www.duden.de/haeufige_fehler/Progrom

Das russische Wort pogrom heißt eigentlich »Verwüstung, Unwetter« und wird nicht mit der lat. Vorsilbe Pro- gebildet.
Quelle:
https://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/progrom.shtml

Deutsche Sprache ist doch das A und O des Handwerks "Journalismus"!
Jemand der von "Progromen" schreibt, hat schlicht und ergreifend keine Ahnung und wenn er dann noch Journalist ist, hat er seinen Beruf klar verfehlt! Aber es zeigt sehr schön, in welchem qualitativen Sumpf die deutschen Medien mittlerweile angekommen sind. Und dafür soll man dann auch noch bezahlen? Zahlst du für ein Essen im Restaurant, das dir nicht geschmeckt hat?

Über andere im Vorfeld urteilen, den moralischen Zeigefinger erheben - aber selber nicht der eigenen Muttersprache mächtig sein.
Das ist wie ein Arzt, der bei einer OP am offenen Herzen die linke mit der rechten Herzklappe verwechselt! Armselig!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#38
Ich kann mir gut vorstellen, dass hier der Aufschrei lange nicht so groß wäre, wenn sich ein namhafter Journalist, der der Antifa angehört bzw. ihr nahesteht, um eine Sendelizenz bemühen würde.
 
#40
Ich kann mir gut vorstellen, dass hier der Aufschrei lange nicht so groß wäre, wenn sich ein namhafter Journalist, der der Antifa angehört bzw. ihr nahesteht, um eine Sendelizenz bemühen würde.
Es passt mal wieder zu den ewig wehleidigen Rechten (halt, ich korrigiere: Wertkonservativen), sich als die einzig alleinigen Verfolgten zu sehen.

Eine Diskussion darüber ist jedoch völlig legitim. Mein Demokratieverständnis sagt mir, dass formal erst mal nichts gegen eine Lizenzierung spricht, aber eine Beobachtung halte ich für angebracht. Und das Problem ist nicht die harmlose "wertkonservative" Einstellung, dagegen spricht ja an sich nichts. Aber die Sache mit den Reichsbürgern, hmm... Da wird's langsam schwierig!
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Wie ich gerade auf der Seite von mdr-THÜRINGEN lesen konnte hat man sich inzwischen auch dort mit dem thüringer DABplus-Lizenzantrag von Hartmut Issmer ("B&R Klassik-Union GmbH") für dessen geplantes "Radio Rosamunde" beschäftigt. Also ist man nicht nur in der Radioszene und u.a. bei Uebermedien darauf aufmerksam geworden (Artikel ist jetzt aus der paywall - wenn dieser letzte Link hier nicht gewünscht ist, den Hinweis bitte löschen. Danke)
 
Zuletzt bearbeitet:
#44
Oben