Kapazitäten eines DAB+-Multiplexes ausrechnen


#1
Hallo.

Ich habe mal begonnen die einzelnen Belegungen der DAB+ Muxe auszurechnen. Dies ist ganz einfach wenn alle Sender im Mux EEP-2A verwenden weil bei diesem Fehlerschutz die Bitrate = belegte CU entspricht.
Aber wie ist es bei EEP-3A und EEP-1A dort sind ja die CU von der verwendeten Datenrate abweichend. Gibt's irgendwelche Rechentricks wie ermitteln kann wie viel CU ein Programm mit EEP-3A, 3B, oder 1A , 1B einnimmt? Interessiert mich aus dem Grund, da bei manchen Sendern einfach der Klang sehr unterirdisch ist und ich errechnen möchte ob theoretisch mehr Platz für eine höhere Bitrate vorhanden wäre oder man dafür den Fehlerschutz einfach nur ändern müsste.

Vielen Dank schonmal für eure Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Mir sind dafür schon Tabellen über den Weg gelaufen, aber ich möchte jetzt nicht lange danach suchen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß einige dieser Tabellen in einem Thread im Radioforum standen. Bis 31.8.18 ist noch Zeit, danach zu suchen, dann wird dort leider abgeschaltet. (Die Inhalte werden zwar gerettet, aber vermutlich dauert es einige Zeit, bis auch Suchmaschinen das wiederfinden. Suchworte: irgendwas mit "EEP-xA").
Allerdings gibt es doch einiges, was die Sender klanglich verbessern können, ohne überhaupt etwas an der Datenrate zu ändern. Die wenigsten Sender schöpfen dieses Potential allerdings aus, so daß eine höhere Datenrate bei weniger Fehlerkorrektur in diesen Fällen auch nichts bringen wird - abgesehen von einer geringeren Reichweite.

Zitat von Japhi:
Ein Ensemble hat 864 CU (Capacity Units). Jedes Programm hat eine bestimmte Anzahl CUs. Daraus ergibt sich zusammen mit dem Fehlerschutz die Bitrate.
Bei EEP-1A ist die Bitrate = CU/1,5 bzw. die CUs = Bitrate*1,5
Bei EEP-2A ist die Bitrate gleich den CUs.
Bei EEP-3A ist die Bitrate = CU*4/3 bzw. die CUs = Bitrate/4*3.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Mir sind dafür schon Tabellen über den Weg gelaufen, aber ich möchte jetzt nicht lange danach suchen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß einige dieser Tabellen in einem Thread im Radioforum standen.
Da standen definitiv welche, die ich mir auch gespeichert habe. Da ich mir aber (wegen Urheberrecht) nicht sicher bin, ob ich die hier re-posten kann, hab selber noch mal eine erstellt (siehe Anhang):

Die Umrechnungszahlen sind im Allgemeinen:
EEP 1A: Bitrate * 1,5
EEP 2A: Bitrate * 1
EEP 1B: Bitrate * 0,84375
EEP 3A: Bitrate * 0,75
EEP 2B: Bitrate * 0,65625
EEP 3B: Bitrate * 0,5625
EEP 4A: Bitrate * 0,5
EEP 4B: Bitrate * 0,46875
EEP 0: Bitrate * 0,375

Die Varianten 1B, 2B, 3B, 4B funktionieren nur in 32er Schritten. Wofür EEP-0 gut ist, weiß ich leider auch nicht. ;)
 

Anhänge

#5
Vielen Dank euch allen. Hab heute mal das ganze beim NDR errechnet welcher ja in 96kbps EEP-2A sendet = 96 CU würden auch 128kbps bei EEP-3A ergeben welches meiner Meinung nach für ÖR Funk viel besser wäre (vor allem für NDR Kultur) Der Unterschied zwischen EEP-2A und 3A ist im Empfang absolut marginal und eig nur für DXer auffällig.

Auch die DRadios im 5C könnten eig auf EEP-3A runtergehen dann wären genug Kapazitäten frei um die Bitraten der Privaten mal zu erhöhen. DLF, DLF Kultur und Nova belegen momentan 320 CU obwohl die auch nur 240 CU belegen könnten bei gleicher Qualität. Auch könnten sich die Deutschlandradios diese ganzen 16 und 32kbps Packet DATA sparen. Soviel Zusatzkram den keiner braucht machen die anderen Öffis doch auch nicht.

Im Anhang hab ich die Situation für den Bundesmux mal so berechnet (die Zusatzdienste der DRadios hab ich jetzt nicht mit berechnet, Radio Horeb geb ich mal 80kbps da das Programm ja nur aus Wort und nur aus ganz wenig Musik besteht da sollte das zu verschmerzen sein):

Dlf 104kbps EEP-3A
Dlf Kultur 112kbps EEP-3A
Dlf Nova 104kbps EEP-3A
DokDeb 64kbps EEP-3A
Radio BOB! 96kbps EEP-3A
Schlagerparadies 96kbps EEP-3A
sunshine live 96kbps EEP-3A
ERF Plus 96kbps EEP-3A
Klassik Radio 96kbps EEP-3A
Absolut Relax 96kbps EEP-3A
Schwarzwaldradio 96kbps EEP-3A
Radio Horeb 80kbps EEP-3A
ENERGY Digital 96kbps EEP-3A.

So würde der Bundesmux glänzen in Sachen Tonqualität und alle Sender hätten noch genug Platz.

Rechenfehler bitte korrigieren Screenshot_2018-07-07-18-51-23-1.png
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
Auch die DRadios im 5C könnten eig auf EEP-3A runtergehen dann wären genug Kapazitäten frei um die Bitraten der Privaten mal zu erhöhen.
Die Privaten müssen sich das aber auch leisten können. So ein deutschlandweiter Sendeplatz ist (schon bei 54 CU) nicht gerade günstig, vor allem da das Sendernetz auch jedes Jahr weiter ausgebaut wird.
 
#7
Die Privaten müssen sich das aber auch leisten können
Dann erklär mir mal warum sich dann so kleinere Privatsender in Bremen und Sachsen-Anhalt sich Bitraten weit über 100kbps leisten können. Die sind doch finanziell nicht viel anders gestrickt als die Privaten im Bundesmux.

Warum soll man sich also als Privater im Bundesmux nicht mal 96kbps leisten können, selbst wenn Kapazitäten vorhanden wären?
 
#8
"Der Unterschied zwischen EEP-2A und 3A ist im Empfang absolut marginal"

Er erhöht zwar nicht wesentlich die Reichweite, macht das Signal in den Randgebieten aber deutlich stabiler. Der Sprung von 2A auf 1A ist hingegen eher zu vernachlässigen. Auch bei Brücken und kurzen Tunnels kann 2A den Empfang retten, während es bei 3A schon stottert. Auch beim Indoorempfang liefert das Signal mehr Chancen, durch die Wände zu kommen.


"Dann erklär mir mal warum sich dann so kleinere Privatsender in Bremen und Sachsen-Anhalt sich Bitraten weit über 100kbps leisten können. Die sind doch finanziell nicht viel anders gestrickt als die Privaten im Bundesmux."

N SingleTX Mux oder Landesmux ist schon n anderer Schnack als ne nationale Abdeckung, die jedes Jahr gut ne Million verspült.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: iro
#9
Dann erklär mir mal warum sich dann so kleinere Privatsender in Bremen und Sachsen-Anhalt sich Bitraten weit über 100kbps leisten können. Die sind doch finanziell nicht viel anders gestrickt als die Privaten im Bundesmux.

Warum soll man sich also als Privater im Bundesmux nicht mal 96kbps leisten können, selbst wenn Kapazitäten vorhanden wären?
Hier vergleichst du aber gerade Äpfel mit Birnen...Das Netz DAB+ Netz in Sachsen-Anhalt besteht gerade mal aus 5 Sendern die mit maximal 5 kw unterwegs sind,2 davon haben noch weniger Leistung. Der Bundesmux hat weit über 100 Sender in Betrieb...
 
Gefällt mir: Cha
#10
Hier vergleichst du aber gerade Äpfel mit Birnen
So sieht's aus.
56 CU im Bundesmux 1324000 €
72 CU im Bundesmux 1702285 €
(macht mal eben + 378285 €)

72 CU im Hamburg 11C 18000€
56 CU wären um ca. 4000€ günstiger zu haben...

(jeweils Jahrespreise)

Der Unterschied zwischen EEP-2A und 3A ist im Empfang absolut marginal und eig nur für DXer auffällig.
Oh nein. Der Unterschied gerade in den Randgebieten der NDR-"Inseln" wäre der, der zwischen Empfang und kein Empfang entscheidet. Und momentan besteht das NDR-Gebiet ja nur aus Randgebieten.
Erst wenn das Sendernetz ausgebaut ist, sollte ein Wechsel zu EEP-3A kein Problem mehr darstellen, derzeit aber schon noch. An meinem Arbeitsplatz wäre bei EEP-3A kein Empfang mehr möglich.
 
#11
"Der Unterschied zwischen EEP-2A und 3A ist im Empfang absolut marginal"

Er erhöht zwar nicht wesentlich die Reichweite, macht das Signal in den Randgebieten aber deutlich stabiler. Der Sprung von 2A auf 1A ist hingegen eher zu vernachlässigen.
Es gab mal Tabellen, wieviel dB das letztendlich ausmacht. Je nach Empfangssituation (stationär, portabel, mobil) sind es ca. 2,5dB pro Stufe. Im Bericht zum DAB+ Testmux Wien werden sogar bis zu 4,5dB erwähnt.
So pi mal Daumen entspricht also jede Stufe ca. einer Leistungsverdoppelung.
https://tech.ebu.ch/docs/techreports/tr025.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
56 CU im Bundesmux 1324000 €
72 CU im Bundesmux 1702285 €
(macht mal eben + 378285 €)

72 CU im Hamburg 11C 18000€
56 CU wären um ca. 4000€ günstiger zu haben...

Warum muss sowas auch unbedingt so teuer sein? Kann der Sendernetzbetreiber da nicht mal ein bisschen Gnade haben was die Tonqualität angeht? Die schwimmen doch eh schon in ihrem Geld von den ganzen Sendeantennen die die monatlich/jährlich installieren.
 
#13
Auch die DRadios im 5C könnten eig auf EEP-3A runtergehen dann wären genug Kapazitäten frei um die Bitraten der Privaten mal zu erhöhen. DLF, DLF Kultur und Nova belegen momentan 320 CU obwohl die auch nur 240 CU belegen könnten bei gleicher Qualität. Auch könnten sich die Deutschlandradios diese ganzen 16 und 32kbps Packet DATA sparen. Soviel Zusatzkram den keiner braucht machen die anderen Öffis doch auch nicht.
Sorry mit Verlaub aber hatten wir das Thema nicht schonmal? ;) Nochmal. Die Kapazitäten des DLFs auf dem 5C gehören nunmal dem DLF, sollte er auf EEP-3A rundergehen, dann würde er die Datenraten bei seinen Programmen hochgehen. Warum soll der DLF das Sozialamt für Privatsender sein bzw. spielen und wieder Kapazitäten abgeben?. Ob du den Zusatzkram brauchst oder nicht ist dein Ding. ;) Ein Teil der Kapazität vom 5C das heute der DLF hat lag damals eh lange Prach, keiner der Privaten hat es wohl haben wollen womit sie dann an den DLF ging. Ich glaub auch das die Privaten eigentlich ganz zufrieden sind mit ihren 72kbps. Wird sich auch keiner beschweren wegen zu schlechten Klang und warum unnötig zuviel mehr Bezahlen wo die Mehrheit iher Höher es eh nicht wahrnehmen würde.

Sollte der DLF doch wieder den Teil der Kapazität den sie damals bekommen haben wieder zurückgeben, dann wird das bestimmt neu ausgeschrieben werden wo sich weitere Programme berwerben würden. Wenn blöd läuft hätte man einen Dutelfunk wie RTL mehr drin, aber für uns keine bessere Klangqualität.
 
#14
Warum funktionieren die Fehlerschutze 1B 2B 3B 4B nur bei den Bitraten 32 64 96 128 ...
Die unterscgeiden sich kaum von den EEP-xA Fehlerschutzen aber fressen im Verhältnis zur Bitrate relativ wenig CUs. Nur kann man damit nicht in z. B. 80 oder 88 kbps senden was ich als nicht ganz durchdacht sehe. Gerade für den Bundesmux wäre z. B. ein Fehlerschutz von EEP-2B bei 80 kbps sinnvoll.
Nur warum zur Hölle gehn die nicht bei allen Bitraten sondern entweder nur bei zu niedrigen oder zu hohen. 96 kbps in EEP-2B fressen z. B. nur 63 CU. Das wären bei 80 kbps nur rund 50 CU wie ich eben errechnet habe. Also perfekt für unseren Privaten im Bundesmux besseren Klang zu spendieren und dabei keinen Aufpreis zu bezahlen.
Aber man kanns halt nicht in dieser Konfiguration verwenden. Das geht garnicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Du hast es ja selber schon fast rausgefunden: es müssen ganze CUs raus kommen. Und umgekehrt sind bei der Audiodatenrate Vielfache von 8 notwendig.

80kbps wären halt nicht "rund 50 CU", sondern eben exakt 52.5 CU, und das geht nicht. Umgekehrt ergeben 52 oder 53 CU auch keine vernünftige Bitrate. Deshalb beschränkt sich das bei einem EEP-xB-Fehlerschutz immer auf Vielfache von 32kbps.
 
Oben