Macht Spreeradio dicht???


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Aus dem heutigen Kontakter (Print-Ausgabe):

"Die nächste Dornier-Baustelle befindet sich in Berlin. Insidern zufolge soll der Sender SpreeRadio schon demnächst verkauft werden". Ist ja der Hammer. Da frage ich mich: wird Star FM auch verkauft? Startet Dornier überhaupt noch in Nürnberg (angeblich ab 16.9.) Oder ist er jetzt total am Ende.
 
#2
Das Spreeradio dicht macht könnte ich mir gut vorstelen, schließlich sind die ja schon seit geraumer Zeit im Sturzflug. Um Star FM wäre es aber auf jeden Fall schade, da damit auf dem Berliner Radiomarkt eine echte Alternative verloren ginge.
 
#7
Ich finds auch schade um Spreeradio, aber Zieglers Wunsch, nach einer absoluten Hochphase mit Stefan Schwenk alles anders machen zu wollen, ist ja gründlich fehlgeschlagen. Ist doch nach dem Wechsel von Thommy und der MOrgenfee zu Peter Mack und Claudia Landgraf so ziemlich alles in die Hose gegangen. Der Wechsel in der Musik war auch das dümmste, was man machen konnte. So ist das nun mal, wenn der Radioprofi geht und der Verkaufsamateur kommt. (Ich meine Ziegler) Selbst wenn die Zielgruppe sich um ein paar Monate im Altersdurchschnitt verjüngt hat, so ist der Verlust von zwei Dritteln der Hörer schon recht herb. Und ein USP hat Spreeradio absolut nicht mehr. Will wie die großen klingen, hat aber nicht mal Mittelmaß. Dennoch schade. Gruß in die Runde.
 
#10
Letzte Information aus Berliner Radiokreisen:

Spreeradio entlässt in den kommenden Tagen all seine freien Mitarbeiter - darunter auch den Chefredakteur Toni Schmid.

Dass die seit geraumer Zeit ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen können, ist hinlänglich bekannt.
 
#15
@radioactive
ja leider - und dabei habe ich so an spree geglaubt und immer den versprechungen von ziegler vertraut! Was soll ich bloß tun - hast du einen job für mich? irgendwas, wo ich mich wichtig machen kann?
 
#17
moin, moin,

@mediascanner...
grüße an silke g. ...

an den rest von spreeradio (rest?), kopf hoch, es wird sich schon jemand finden, der euch ein trockenes dach über dem kopf bieten wird.
ist leider nur die frage wann... .
 
#18
Tagesspiegel von heute:

Trotz Insolvenz sendet Spreeradio weiter

Der Berliner Hörfunksender Spreeradio hat Insolvenz angemeldet. Zur
Begründung führte Geschäftsführer Christian Ziegler am Dienstag
rückläufige Werbeeinnahmen sowie „strukturelle Probleme im
Gesellschafterkreis“ an. Spreeradio gehört zu 55 Prozent der Familie
Dornier, 44 Prozent hält der insolvente Bauunternehmer Werner Testrut.
Der vor acht Jahren gegründete Oldie-Sender beschäftigt rund 35
Mitarbeiter. Trotz Insolvenz wird weiter gesendet. Nach der jüngsten
Medien-Analyse schalten pro Stunde nur noch 58 000 Hörer Spreeradio
ein. Vor zwei Jahren waren es noch doppelt so viele. Tsp
 
#19
Was ist denn jetzt mit Spree ?
Die senden ja immer noch.

Focus Radio & Arabella sowie Skyradio sind im Gespräch als neue Gesellschafter.

Markwort will für Berlin kein reines Wortradio sondern einen Sender wie das Gafron-hundert,6, nur intelligenter und bessere Musik.

Man darf gespannt sein.
 
#20
Alles ist besser als der Mist, der da jetzt bei denen laeuft. Ich glaube, dass gerade scharenweise auch die letzten Hoerer von Spree zu Hundert,6 wandern. Die wiederum machen in meinen Auge ein anstaendiges Programm - klar alles ausbaufaehig. Aber die ganzen Moderationshutzen bei Spree werden es schwer haben wieder irgendwo unterzukommen, denn auch S I E haben den Laden mit runtergewirtschaftet. Auch wenn - wie hier schon beschrieben - Peter Mack mal ne grosse Nummer in Bremen oder Aurich oder Halstenbek gewesen sein soll - ja , toll! - hat er einfach verkackt. Und womit? Mit Recht!
 
#21
@Brillenschlange

Sorry, aber das Programm von Spreeradio war fast das einzige in Berlin, das man durchgängig hören konnte. Den ganzen anderen Mist kannste vergessen: zu hektisch, zu oberflächlich..

Die Moderatoren bei Spreeradio durften wenigstens noch Moderieren und nicht nur Claims runterfaseln wie bei den anderen Sendern der Hauptstadt.
 
#22
@ Radioactive

"Sorry, aber das Programm von Spreeradio war fast das einzige in Berlin, das man durchgängig hören konnte."

Wer ist man? Du? Damit stehst Du zwar lt. MA nicht ganz allein da, nur...

"Den ganzen anderen Mist kannste vergessen: zu hektisch, zu oberflächlich.."

... lt. MA gefallen viel mehr Berlinern die oberflächlichen und hektischen Sender (RTL, Energy). Komisch... Vielleicht liegts an...

"Die Moderatoren bei Spreeradio durften wenigstens noch Moderieren und nicht nur Claims runterfaseln wie bei den anderen Sendern der Hauptstadt."

... dieser Aussage...

Was beweist uns das? Moderatoren labern, die Masse wird nicht bedient, es werden keine Claims eingesetzt und jetzt - oh Wunder - die Insolvenz... merkst Du was?

Nix für ungut...
 
#25
Du hast sicher recht. Die Betonung liegt auf "leider"...

<a href="http://www.rms.de/ma_update2002/excel/Tsdfax%20RW%2014-49%20Werte.xls" target="_blank">http://www.rms.de/ma_update2002/excel/Tsdfax%20RW%2014-49%20Werte.xls</a>

Vielleicht hilft Dir das ja...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben