Media-Analyse 2016 Radio II: Analysen, Hintergründe, Meinungen


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Heinzgen

Benutzer
Spreeradio Ergebnis ist ein Disaster, Radio Paradiso und Flux sind...was wäre die Steigerung von Disaster?
Da das Wort "Disaster" im Deutschen nicht existiert, brauchen wir uns über seine Steigerung keine Gedanken zu machen. ;)
Klassik-Radio ist ja einer der ganz grossen Gewinner. Hat man am Programm was geändert?
Nein. Die Telefonbefrager haben nur zufällig einen Klassikradio-Hörer mehr am Telefon gehabt als beim letzten mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

schultze

Benutzer
@ carpe

Danke dir! Ist das Programm analog zu Jam FM Berlin? Mit Voice tracking? Oder ist das identisch mit dem Stream Jam FM New Music Radio?
 
Zuletzt bearbeitet:
das Spreeradio nicht in Schwung kommt, wundert mich nicht. Der alberne 50/50 Mix ist nun keine neue Erfindung. Im Gegenteil, den gab es in Berlin bei rs2 schon einmal, in den 90ern. Die Entscheidung, weniger Oldies (70er) zu spielen, war falsch. Damit hat man den Berliner Rundfunk das Feld allein überlassen. “Das beste von heute“ wiederum kann ich u.a. auch bei 104.6 RTL bekommen, dafür brauche ich kein Spreeradio.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Interessant wäre ja mal zusätzlich eine konkrete Aufsplittung nach Verbreitungswegen, sprich Hörer UKW, DAB, Web.
Davon abgesehen muss man die teils wieder recht kurios anmutenden Zahlen nicht weiter kommentieren. Die vermeintlichen Fehlerquellen sind hinlänglich bekannt. Über das tatsächliche Hörverhalten sagen sie sowieso nichts aus. Die Zahlen sind halt nur der Köder für den Werbekunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Interessant wäre ja mal zusätzlich eine konkrete Aufsplittung nach Verbreitungswegen, sprich Hörer UKW, DAB, Web.

In der MA Radio wird nur UKW mit Namensnennung abgefragt. IP wird serarat abgefragt (MA IP Radio), DAB gar nicht, weil es die Mitglieder nach wie vor verhindern und blockieren wollen. Klassik Radio konnte nur gewinnen, weil es als bundesweites Kabel Programm abgefragt wird, die Hörerzuwächse, die es in dieser Dimension noch nie gab, sind aber wohl wegen DAB.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Kiss FM konnte noch einmal kräftig zulegen (+ 20 %) und hat mit 73.000 Hörern einen neuen Rekord aufgestellt. Damit ist man nun zum ersten Mal bei den 14-29-Jährigen in Berlin Marktführer – noch vor RTL.

Und dabei senden die doch gar nicht mehr deutschlandweit über "DAB-Plus". Wie kann das sein, wird sich manch einer da fragen?
Die erreichen offenbar mit einer einzigen UKW Frequenz mehr Leute als bundesweit über DAB-Plus, Internet und Handy zusammen.

Gegenstrohmanlage widerspricht sich selbst. Erst heißt es, der Erfolg des Senders "Klassikradio" den man nur in wenigen Großstädten überhaupt hören kann, liegt daran dass plötzlich viel mehr Leute DAB hören, dann aber wird gesagt, dass DAB doch überhaupt keine Rolle spielt bei der Erhebung dieser Zahlen. Was denn nun? Dab-Plus ist ein nettes "Plugg-in" für den Computer- oder Modelleisenbahn-Freund. Aber nicht massenkompatibel. Der "normale Mensch" hört sowas nicht. Der hat ein Autoradio eine Stereoanlage oder eine Satschüssel.

Hier in Ostbayern sendet Klassikradio auf 107.2 und wird schwer von Bayern 5 auf der 107.1 und dem Landshuter Lokalsender auf 107.4 gestört. Die 91.1 aus Regensburg kann man vergessen. Schon in Neutraubling, Köfering und Hagelstadt kommt der SWR durch mit Hörspielen und schwerer Klassik. Aber dem Klassikhörer wird es "wurst" sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

TS2010

Benutzer
Die erreichen offenbar mit einer einzigen UKW Frequenz mehr Leute als bundesweit über DAB-Plus, Internet und Handy zusammen.

Habe gerade gesehen, dass Kiss FM in ganz Berlin-Brandenburg Marktführer bei den Jugendlichen ist. Das ist sogar noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass bspw. Fritz, RTL oder Energy eine wesentlich bessere Empfangssituation in Brandenburg haben.
 

Radiowaves

Gesperrter Benutzer
Hier in Ostbayern sendet Klassikradio auf 107.2 und wird schwer von Bayern 5 auf der 107.1 und dem Landshuter Lokalsender auf 107.4 gestört.
Naja, bei dem Kampfprocessing (ausschließlich fortissimo-"Klassik" beim Klassikschänder, und wenns grad mal pianissimo war, hört man halt nen Orkan) ist es doch völlig egal, wer da wo dran kratzt. Dürfte im Lärm untergehen.

Jedes mal, wenn ich Klassikradio bei der Routinekontrolle in unserem Kabelnetz höre, erschrecke ich mich. Das klingt dermaßen abartig pervers. Und es wird gehört. Meine Folgerung: Klassikradio-Hörer neigen offenbar gern zum ästhetisch abartig Perversen. Und sie wissen nicht, wie Klassik (oder was auch sonst) in Echt klingt. Sonst könnten sie sich diesen klebrigen Soundbrei nicht antun.
 

hansmueller

Benutzer
Was mich als aus dem Norden kommender überrascht, ist der Absturz von NDR 90,3 auf Platz drei in Hamburg (je nach Lesart der Zahlen) - an der Rothenbaumchaussee hat man jetzt doch ordentlich am Programm geschraubt, aber inzwischen liegt der Sender sogar hinter NDR2. Dennoch haben die drei großen alle verloren (RHH, 90,3 und NDR2) und mich wundert weiter, dass der NDR RHH seit gefühlten Ewigkeiten nicht vom Thron stoßen kann. Woher kommt der krasse Sprung von N-JOY? Da ist doch seit Jahren nichts Neues mehr passiert. Hamburg2 scheint sich inzwischen etwas etabliert zu haben, auch wenn bei der kleinen Hörerzahl solch große Sprünge immer mit etwas Vorsicht zu genießen sind.

In Schleswig-Holstein wundert mich ebenso, dass RSH sogar zulegen konnte trotz eines seit Jahren auf Sparflamme betriebenen Programmes. Bekommen die Hörer das nicht mit? Goutieren sie es sogar? Dass NDR1 hinter NDR2 liegt, verwundert eben so - ich halte das Programm von NDR1 inzwischen für deutlich überraschender als das von NDR2. Und wo soll die Reise mit Delta hinführen. Ist es dort nicht mal an der Zeit, dem Sender ein klares Profil zu geben. Eine bekannte Marke ist der Sender ja - wäre nicht ein Musikformat im Stile von 917xFM denkbar? Damit könnte man sicher viele wieder einfangen, die den Sender früher gehört haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
die Hörerzuwächse, die es in dieser Dimension noch nie gab, sind aber wohl wegen DAB.

Mit solchen Spekulationen wäre ich vorsichtig. Andere ebenfalls bundesweite Programm wie BOB oder Sunshine Live haben diese Sprünge nicht drin. Von daher ist es zwar nicht grundsätzlich auszuschliessen, aber erstmal mit Vorsicht zu geniessen. Klassik-Radio sendet ja nun auch nicht erst seit gestern auf DAB. Von daher ist das schon etwas komisch warum gerade jetzt die Hörerzahlen so durch die Decke gehen.
 

Kuli

Benutzer
Andere ebenfalls bundesweite Programm wie BOB oder Sunshine Live haben diese Sprünge nicht drin.
Bei sunshine könnte man eventuell noch argumentieren, dass der Fall aufgefangen wurde. Aber ENERGY (ich meine mal gelesen zu haben, das beliebteste DAB+-Programm) hat ebenfalls verloren. Gut, das liegt wahrscheinlich an den einzelnen Ablegern, aber der Hörer wird den Unterschied bei der Abfrage wahrscheinlich nicht kennen, oder er wird ihn nicht interessieren.

Da fällt mir was ein: Kann man seinen Sender nicht einfach "Auto-Radio" nennen? Bei der Frage "Haben Sie in letzter Zeit Auto-Radio gehört?" sagen doch dann alle "ja" :D
 

Heinzgen

Benutzer
Tweety schrieb:
Klassik-Radio ist ja einer der ganz grossen Gewinner. Hat man am Programm was geändert?
Nein, das liegt daran, daß die Deutschen im Moment wie die warmen Semmeln diese DAB Radios kaufen und viele diesen Sender wohl erstmals überhaupt entdeckt haben.
:wow::wow::wow::wow:

Klassik-Radio sendet ja nun auch nicht erst seit gestern auf DAB. Von daher ist das schon etwas komisch warum gerade jetzt die Hörerzahlen so durch die Decke gehen.
Weil Gegenstromanlage dringend mal wieder was pro DAB+ schreiben mußte. Seine Auftraggeber haben gedrängelt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Finas

Benutzer
Was mich als aus dem Norden kommender überrascht, ist der Absturz von NDR 90,3 auf Platz drei in Hamburg (je nach Lesart der Zahlen) - an der Rothenbaumchaussee hat man jetzt doch ordentlich am Programm geschraubt, aber inzwischen liegt der Sender sogar hinter NDR2. [...]

Das wundert mich nicht! Das Programm von NDR 90,3 ist langweilig und öde. Der rapide Rückgang der Hörerzahlen ist eine dicke Klatsche für die letzte "Programmreform, die mit großem Getöse angekündigt wurde.

Bezeichnend, dass heute in den Nachrichten die Meldung über die Media-Analyse recht kurz ausfiel und plötzlich auch auf das "schwierige Umfeld in Hamburg" hingewiesen wurde.

Bei der Musikzusammenstellung wird immer wieder auf die selben Titel zurückgegriffen und die Moderatoren (mittlerweile ALLE!) überbieten sich im Anbiedern und Schleimen und dadurch für ein längeres Hören unerträglich.
Nur die Nachrichten aus HH sind noch annehmbar, auch wenn da einige Sprecher inzwischen grenzwertig geworden sind - oder schon immer waren.

Und die Besetzung des "Verkehrszentrums Rotherbaum" mit (fast) ständig einer Person am Mikrofon ist reine Verschwendung von Gebühren, denn bei kurzfristigem Ausfall des Verkehrsmsprechers übernimmt auch jetzt der Moderator die Durchsage; eine Verschlechterung ist dadurch nicht festzustellen!
 
Kann es sein, dass die Tagesreichweiten auf www.reichweiten.de geändert wurden? N-Joy hat jetzt auf einmal 17.000 Hörer gewonnen, obwohl da heute Vormittag noch ein Minus von 15000 stand und auch bei NDR Info ist der Verlust stark zurückgegangen von -77.000 auf -14.000 :eek:

Edit: Der Fehler lag bei mir. Die Zahlen haben sich nicht geändert
 
Zuletzt bearbeitet:
Gegenstrohmanlage widerspricht sich selbst. Erst heißt es, der Erfolg des Senders "Klassikradio" den man nur in wenigen Großstädten überhaupt hören kann, liegt daran dass plötzlich viel mehr Leute DAB hören, dann aber wird gesagt, dass DAB doch überhaupt keine Rolle spielt bei der Erhebung dieser Zahlen. Was denn nun?

Die reinen Digitalsender werden nicht mit Namen abgefragt ("hast du gestern/letzte Woche Radio Hamburg gehört?"), du hast nur die Möglichkeit sie selbstständig zu nennen. Macht aber keiner, da in der Abfrage nicht explizit darauf hingeweisen wird. Das ist eine ungeheuerliche und geradezu skandalöse Benachteiligung von DAB, denn so haben diese neuen Programme nie eine Chance in der MA ausgewiesen zu werden. Klassik Radio sendet ja auch über UKW und Kabel, daher wird es namentlich abgefragt. Indirekt können es Hörer sein, die über DAB hören, direkt aber nicht. Sprich, wer auf DAB sendet kann nur in der MA eine Chance haben wenn er auch über andere Wege (UKW, Kabel) sendet. Dann kommen solche Kuriositäten heraus, daß Radio Bob Hessen mehr Hörer außerhalb Hessens hat als innerhalb. Es sind halt die mafiösen Strukturen der MA, die einen Erfolg von DAB nicht zulassen dürfen. Eine MA Reform ("Echtzeitmessung", "Radiouhr") wird vor allem von den Kräften boykottiert die auch DAB boykottieren. Ein Schelm...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben