Media-Analyse 2019 Audio II: Reaktionen und Meinungen


#26
Wenn auch ich "die detaillierte Aufschlüsselung" besitzen möchte, muss ich dazu ein registrierter Nutzer bei der agma (oder bei wem auch immer) werden?

Oder ist mit "die detaillierte Aufschlüsselung" diese pdf-Internetseite gemeint?

Falls ja: Wo ist dort in Bezug auf das Schwarzwaldradio eine Angabe "20000" oder (meinetwegen auch 0,020 Mio.)?

Ich entnehme der S. 30, Zeile "Schwarzwaldradio", nämlich folgende Zahlen:

- "Weitester Hörerkreis / Audionutzung Gesamt": 0,451 Mio.
- "Tagesreichweite / Audionutzung Gesamt": 0,069 Mio.
- "Weitester Hörerkreis / DAB+": 0,290 Mio.
- "Tagesreichweite / DAB+": 0,049 Mio.
Genau, und nun musst du nur noch einen Taschenrechner holen und das alles auf die Stundenreichweite umrechnen. Aber Vorsicht: Nicht die Tagesreichweite Gesamt durch 24 teilen, das machen viele verkehrt :)
 
#27
Jetzt gibt es mittlerweile zahlreiche Autoradios, welche unhörbar zwischen UKW und DAB switchen...woher soll denn der geneigte Nutzer dieser Geräte jetzt wissen, was er gehört hat. Okay, wer genau hinschaut, sieht in der Anzeige, ob gerade digital oder analog spielt...aber wer wird wohl darüber Tagebuch führen? Schon mal darüber nachgedacht?

Was schon auffällig ist, sind über Jahre hinweg konstant erfolgsarme Programme wie Delta Radio, Hamburg 2 oder Harmony FM.
 
Zuletzt bearbeitet:
#29
Für SW Radio freue ich mich. Würde aber auch behaupten, dass der Empfangsweg doch eigentlich egal ist. Wichtig ist am Ende die Gesamtzahl und wenn DAB+ und IP vorher eh nie in der Auswertung drin war, ist es ja kein Wunder, dass SW Radio jahrelang nur mit 3000-5000 Hörern gewertet wurde. Wundert mich nicht, wenn da andere Sender auch stark andere Zahlen generieren.

LG Tobi
 
#30
Genau, und nun musst du nur noch einen Taschenrechner holen und das alles auf die Stundenreichweite umrechnen. Aber Vorsicht: Nicht die Tagesreichweite Gesamt durch 24 teilen, das machen viele verkehrt :)
Danke. Übrigens fand ich auf S. 21 der pdf-Internetseite tatsächlich die Angabe 0,020 Mio. in Bezug auf das Schwarzwaldradio. Es wird die "Hörerschaft pro Ø-Stunde (6:00-18:00 Uhr) / Bruttokontaktsumme / Montag - Freitag" angegeben.
 
#32
Der Unterschied ist im Auto klar und deutlich hörbar. Der Pegel "stärker", der Sound an sich "kräftiger". Zumindest hier in Bayern. Kann aber nur für die Programme des BR sprechen. Einmal DAB+, immer DAB+. Die Investition hat sich für mich definitiv gelohnt.
Jo da stimm ich dir zu, es gibt zwar ein paar kleine Ausreißer vom Sound her, aber man hat ja die Vielfalt und wählt dann gegebenenfalls ein anderes Programm
 
#33
Mein Highlight am heutigen Tage der PMs:

"radio NRW und die NRW-Lokalradios weiterhin sehr beliebt bei NRW-Hörern..." :D:D:D

Wenn Du das schon schreiben musst, dann hast du nicht ein Problem, sondern ganz viele...

1. Deine Reichweite ist beschissen! Ja, radio NRW hat in den letzten vier Jahren locker 1/4 der Hörer 14-49 verloren... 250.000 Hörer mal eben weg. Das ist mal ne Ansage. Kannste dem Werbekunden gleich sagen, Rabatte oder gehe woanders hin. Kannste die Kohle gleich zum Fenster rausschmeißen oder zur WDR Best of gehen. FFH hat zwar auch signifikant verloren. Richtig. Aber sie haben - quasi zum Abschied für HDH nochmals so richtig in der MA Audio 2019 I ein Rekordergebnis hingelegt. Hat der lokale Dudelfunk aber nicht. Der verliert seit fünf Jahren kontinuierlich. Im Ergebnis: Radio NRW und die angeschlossenen Lokaldudler haben mal wieder entgegen des Trends verloren. Ist halt so. Aber versucht diese Sch**** doch nicht noch als Erfolg zu verkaufen. Erbärmlich!

2. Deine Presseabteilung. Rausschmeißen. Einfach mal die Schnauze zu halten, wäre besser! Wer solche Formulierungen benutzt, gehört ins letzte und vorletzte Jahrzehnt. Früher hat man auch gesagt, dass eine Sendung beliebt sei, da mehrere Hörer Postkarten geschrieben habt. Ja, beliebt seid ihr. Aber nicht mehr lange. Und dann noch Zitate mit Absätzen. Erstmalig habe ich Zitate gelesen, die länger als die eigentliche PM waren.

3. Deine Ausreden. So blöde kannst Du nicht sein, aber dann auf das ausgeleierte Thema der digitalen Angebote mit Worthülsen zu argumentieren... Das nennt man Auseinanderfallen von (Selbst-)wahrnehmung und Realität. Guckt Euch doch einmal Eure digitalen Reichweiten und eure "Digitalangebote" an. Was wollt ihr eigentlich? Es ist wie in der Politik - Ankündigung und Durchhalteparolen. Das war es. Substanzielles vermisst man. Gibt es nicht. Wir sind dabei und überhaupt... Blablabla. Schaut Euch die Zahlen an. Ach ja, bei der IVW seid ihr nicht einmal mehr gelistet, weil ihr es nicht gesch***** bekommt. Tolle digitale Perspektive. Nein, erbärmlich ist das einfach. Eure digitalen Reichweiten in NRW sind ein Dreck gegen das, was in Bayern oder Hessen heute schon an digitalen Reichweiten gemacht wird Und selbst da sind die digitalen Erlöse nur ein Zubrot. Es reicht auch in Bayern und Hessen nicht einmal ansatzweise, um die UKW-Erlöse aus dem klassischen Geschäft zu ersetzen. Was wollt ihr eigentlich mit euren Ausreden bewirken?

4. Dein Produkt ist einfach echt ein Sch***-Produkt. Das wird lediglich kaschiert, weil Du soviele Einwohner in deinem beschissenen Bundesland hast. Immerhin rettet das dir den A*** für die nächsten zwei oder drei Jahre.

Leute, ihr stammt einfach aus den späten 80ern, ihr hört Euch an wie aus - o.k. - den Anfängen des Jahrtausends und ihr habt einen Habitus und einen Sprech und einen Muff wie aus den späten 80ern. Und Gesellschafter, die wie Funkes oder DuMonts selbst in diesen fetten Regionen es nicht gebacken bekommen, dass sie profitabel sind.

Aber warum könnt ihr einfach einmal die Schnauze halten und versucht selbst eine Klatsche nach der anderen noch schön zu reden? Oder einfach mal gutes Radio zu machen...
 
Zuletzt bearbeitet:
#34
Super, alle haben zugelegt. Keiner hat verloren. Wo kommen nur plötzlich all die Radiohörer her? Hat man irgendwo noch Urvölker gefunden, die man mit Brot aus dem Wald gelockt und vor ein Radio gesetzt hat? Nur so kann ich mir die Zahlen erklären. Wie man sich selbst so die Taschen vollhauen kann ...
 
#36
Sehr schräg: Vor einer Woche noch wurde kommuniziert, dass Arabella in München die Pole Position an Gong abgeben mußte, und heute ist auf einmal Arabella wieder die unangefochtene Nummer 1 in München, mit riesigen Gewinnen.

Bin mal gespannt, wer bei der nächsten MA auf eins gewürfelt wird.
 
#40
Wie geil: 5.000 Menschen hören Antenne Niedersachsen täglich via DAB+.
Und das bei null Euro Verbreitungskosten. Da kann man den Kollegen an der Goseriede nur gratulieren :wow:

Das Phänomen gibts übrigens auch in Thüringen und im Südwesten: Dort erreichen Antenne Thüringen und Rockland Radio 7.000 bzw. 5.000 DAB+ Hörer - ganz ohne überhaupt ausgestrahlt zu werden.

DWDL.de hat für den Verbreitungsweg DAB+ übrigens eine Tagesreichweite von 3,76 Mio. Hörern (von 54 Mio. insgesamt) errechnet. Damit ist der Marktanteil von DAB+ weiterhin im einstelligen Bereich.

https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/...u_swr_3_faellt_zurueck_dab_mit_nischendasein/

Wenn man sich allerdings die o.g. Beispiele ansieht, kann man hinter diesen Wert mal ein dickes Fragezeichen setzen.
 
#41
Hmm, ich habe leider noch keine Zeit gehabt, um mir die Erhebung genauer anzusehen, aber wenn DAB+-Hörer für einen Sender ausgewiesen werden, obwohl dieser gar nicht über DAB+ sendet, dann hat die Erhebung ein großes Problem mit der "Qualitätssicherung". Und dabei sollte es doch gerade jetzt alles so schön werden...

Das Problem sind nicht so sehr die kleinen Sender, die sich gerade freuen erstmalig genannt worden zu sein, sondern eher die großen Sender, die sich seit Jahren in ihrem Erfolg mehr oder weniger "suhlen". Das Ganze ist jedenfalls absolut nicht gut für die "MA", als ganz harte und einzige Währung im Radio-Werbegeschäft.

Aufklärung tut Not. Schnell.
 
#42
Einen Zugewinn für Radio Teddy sehe ich nicht, nur die für Berlin typischen massiven Zugewinne und Verluste, die sich langfristig gesehen gegenseitig ausgleichen. Oft trifft es hier natürlich die kleinen Player wie BB Radio, Paradiso, JAM FM, aber auch radioeins hatte schon solche unerklärlichen Ausrutscher. In der einen MA geht's ohne nennenswerten Grund 30 % rauf, dann wieder 40 % runter, dann wieder 40 % rauf – so gibt es zumindest einmal im Jahr was zu feiern. In Berlin kam man nun auf 23.000 Hörer – auf dem Niveau lag man auch schon 2012, im Jahr 2015 waren es sogar mal 40.000 Hörer.

Kurze Frage zu den Online-Audio- und DAB+-Zahlen: Die gibt es nur für Tagesreichweiten und WHK, aber nicht für die Durchschnittsstunde, richtig? Kann man die bei reichweiten.de oder im RMS-Tool irgendwie einsehen oder gibt es tatsächlich nur diese olle PDF-Tabelle als Datenquelle?
 
#43
Krass, der Zugewinn in Berlin von RBB 88,8!!

Ich frage mich allerdings immer wieder, wer noch dieses BB Radio hört! Ich kenne niemanden.
Zu rbb 88 8 muss man noch sagen, dass es -weitestgehend- die Zahlen VOR dem Relaunch sind. Es wird spannend, wie sich der Wechsel auf die nächsten Wellen auswirkt. Gefallen kann das an der Masurenallee gerade niemanden.😁
 
#44
Ich sehe gerade in besagter pdf-Internetseite, dass auch Antenne Niedersachsen neuerdings auf DAB+ ist
...und ich rechne gerade etwas herum mit BR Heimat in dieser Tabelle.

Demnach WHK 0,651 ("Audionutzung gesamt") / 0,074 ("Online-Audio") / 0,219 ("DAB+").
Und Tagesreichweite 0,165 ("Audionutzung gesamt") / 0,016 ("Online-Audio") / 0,053 ("DAB+").

BR Heimat gibt es als DAB+, Online und DVB-S/C. UKW gibt es nicht (von einzelnen Kabelnetzen außerhalb Bayerns abgesehen ;) ). Was bedeuten dann diese Zahlen? Dass der WHK von BR Heimat via DVB-S/C 0,651 - 0,074 - 0,219 = 0,358 Mio Hörer beträgt? Und damit selbst die angeblich hörerseitig so verachteten DVB-Empfangswege mehr Hörer ziehen als es DAB+ und online zusammen tun?

Immerhin passt die Zeile darunter ("BR Heimat Livestream") zu den Zahlen obendrüber und gibt nur nochmal den Online-Anteil der Nutzung von BR Heimat wieder.

Das gleiche kann man bei DLF Nova sehen: WHK 0,549 gesamt / 0,096 (online) / 0,137 (DAB+). Also müssen da 0,316 Mio Hörer das Programm via DVB-S/C abgreifen? Und in der Tagesreichweite 0,084 - 0,013 - 0,031 = 0,04 Mio Hörer via DVB-S/C dabei sein? Auch da wäre der DVB-Weg mehr genutzt als der DAB+-Weg und vor allem der Online-Weg. (Dass es einzelne Kabelnetze gibt, die DLF Nova auf UKW umsetzen, lasse ich mal außen vor).

MDR Klassik (DAB+ / Online / DVB only) das gleiche, nur noch krasser: Online-Nutzung 0,000. Die haben aber einen Livestream: http://avw.mdr.de/streams/284350-0_mp3_high.m3u . Nun denn, wenn niemand online hört, dann hat MDR Klassik seine Tagesreichweite also mit 12.000 Hörern auf DAB+ und mit 40.000 Hörern auf DVB-S/C. Sehr aufschlussreich.

Auch MDR Kultur hat laut diesem PDF keine Hörer über den Stream. Sehr bizarr.

Oder bin ich zu blöd für diese Tabellen?
 
#49
Paloma...senden die irgendwo außer über Sat?

Dieses Tabellen-pdf schreit nach "Druck mich aus und benutze mich am Wochenende, um den Grill anzuzünden".
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben