"Meikl, raus die Drecksau!!!" sagt NRJ 103,4


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#27
hatte zwar in den letzten monaten wenig gelegenheit nrj in berlin zu hören,kann mir aber kaum vorstellen das mj dort ein wesentlicher bestandteil der rotation ist.also viel wind um nix. und ich kann nur zustimmen:"im zweifel für den angeklagten"!!!
wenn allen gerüchten,anschuldigungen und vermutungen gleich taten folgen würden,wäre es schlecht um diese welt bestellt.
 
#31
Eigentlich warte ich die ganze Zeit auf Kommentare von Radiohexe und Jasemine:)
Um bei der Sache zu bleiben: Ist das nicht totale Pipi-Promotion? Wenn der NRJ-Chef Deutschland eine PM verbreitet hätte, naja, aber NRJ-Berlin?
Bedient M. Jackson noch deren Kernzielgruppe? Oder auch nur den WHK? Generiert selbst eine Meldung in den "Tagesthemen" (dort scheint man auch nicht mehr ganz frisch zu sein) für NRJ Berlin Einschaltimpulse oder wichtige Imagewerte ("Liebe Eltern: Wir sind der Sender, der Verantwortung für Ihre Kinder übernimmt!" - "Der Sender, wo ihr keine Schimpansenmucke hören müßt!")? Das ist doch, ähäm, Kinderkram!
Wäre es nicht viel geiler gewesen, in Berlin T-Shirts in Kindergröße zu verteilen? Vorne: "Finger weg, Jacko!" Hinten: "Ich laß nur Papa und Energy rein!". Wie wär´s, Energy HH, München, Stuttgart etc.? Kontonummer auf Anfrage!
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#34
@ nadi

„An so manchen Beiträgen hier zu diesem Thema merkt man eben doch, dass es der ein oder andere nicht kapiert hat.“

Wenn man etwas kapiert hat, bedeutet das nicht, dass man es automatisch gut finden muss oder nicht kritisieren darf.
 
#35
Lieber Rösselmann,

die Jasemine hat sich ja bereits geäußert. Aber wenn Du meinen Senf auch noch mal hören willst: Jacko ist eine Person des öffentlichen Interesses. Er sollte solche Schlagzeilenkampagnen - ob wahr oder erfunden - kennen, besser, als ein Privatmensch, der ins Rampenlicht gerät. Er ist nicht der Erste. Und er erlebt das auch nicht zum ersten Mal. (Was es nicht besser machen muss, wir wissen noch nicht, was daran ist.) Es dürfte ihm auch reichlich egal sein, was ein deutscher Sender tut oder lässt. Insofern ist die Moralschiene schon wieder zu relativieren.
Über die Moral können wir, wie immer eigentlich, trefflich streiten. Ich kenne Jackos neuen Song nicht und kann daher nicht beurteilen, ob er eine Chance gehabt hätte, bei NRJ Berlin zu laufen. Aber eine gute PR-Nummer ist es. NRJ ist in aller Munde. Solche Kampagnen gegen R.Kelly hat es meines Wissens ebenfalls gegeben. Und was war mit Friedman?!
Nicht vergessen: selbst wenn Jackos Musik komplett an der NRJ-Zielgruppe vorbeiläuft, haben auch junge Leute eine Meinung zu Kindesmissbrauch. Und dass ohnehin keine Lieder von Jacko laufen, fällt vielen uU nicht mal auf.
Viele Grüße
Die Hexe
 
#36
Liebe Radiohexe,

danke für deinen "Senf", jenen der Jasemine hatte ich glatt übersehen, darob du mich sehr zerknirscht vorfindest!

Ich bin mit dir einer Meinung, was den Umgang mit öffentlichen Personen betrifft. Einer der Macher von "Spitting Image" äußerte sich dazu einmal i.e. wie folgt: "Hätte ich soviel Macht und Geld, wie die von uns persiflierten Personen, wäre mir die Sendung egal!"

Ich gehe mit dir d´accord, daß die Aktion auch einen gewissen Gesprächswert erzielt hat (auch wenn man nicht ahnen konnte, daß sich ausgerechnet Herr Wickert mit einem Berliner CHR-Sender befassen würde).

Ich bin anderer Meinung, was die strategische und kreative Qualität der vorliegenden PR angeht. Ich finde nämlich, daß sie einmal nicht zum Image von NRJ paßt; zumindest dann nicht, wenn ich unterstelle, daß Energy Berlin nach einem jungen, innovativen und frechen Image trachtet.
Einen -satirisch überhöhten!- Alternativvorschlag habe ich ja bereits weiter oben angeboten!

Zum andern trieft die PM von NRJ Berlin nur so vor moralinsaurer Tonerde: Einer "Verantwortung" glaubt man nachkommen zu müssen. Ist das "young, fun, hip & sexy"?
Die Aktion selbst ist an Phantasielosigkeit kaum noch zu überbieten. Wenn das alles ist, was Deutschlands junge, dynamische PDs auf der Pfanne haben, wundere ich mich nicht mehr darüber, daß deutsche Radiosender so prickelnd sind, wie ein warmer Furz am Weihnachtsabend.
Ich bezweifle einfach, daß NRJ Berlin aus dieser PR meßbare Vorteile erwachsen und die Sache schon längst verpufft ist, während wir uns hier noch darob echauffieren.
Ich lasse mich aber als ständig und immer noch Lernenwollender gerne vom Gegenteil überzeugen!

Übrigens: Den Disput über Moral zu pflegen ist in der Tat ein schwierig Unterfangen und je moralischer man sich selbst geriert, desto heftiger kann die Bumerangwirkung der eigenen Argumentation sich gelegentlich entfalten, siehe M. Friedmann.

Einen schönen Feierabend wünscht

Rösselmann
 
#37
ich kann echt nicht nachvollziehen, warum diese "tagesthemen-nummer" einem sender soviel promotion bringen soll?
zumal es für energy nicht zielgruppenkompatibel ist.
die streuverluste sind immens und die altersstruktur bei den ör, insbesondere bei den sehern von "tagesthemen" und "tagesschau", ist, ganz salopp gesagt, in höheren regionen angesiedelt.

promotion muss doch-nach einer einfachen formel-am richtigen ort, zur richtigen zeit, für die entsprechende zielgruppe stattfinden, natürlich werden streuverluste immer einkalkuliert.
und da stellen sich mir ein paar entscheidende fragen:


1. ist ein teenager um diese zeit noch wach?

2. schaut ein nrj hörer tagesthemen?

3. erzählt der seher es weiter oder nimmt er auf, daß es sich bei diesem sender um nrj handelt?



man beachte:

energy hat sehr "dünne" nachrichten,
ist also ein energy hörer info-orientiert?

generiere ich mit der "tagesthemen-nachricht" also mehr hörer?


und zu allerletzt: energy spielt doch gar keine jacko songs!!!??




;)
 
#38
Lieber Rösselmann,

es sei Dir denn gnädigst verziehen. :p
Im Ernst: Ich denke nicht, dass sich das Thema so schnell in Luft auflöst. Herr Jackson wird schon noch einige Tage die Boulevard-Blätter - und nicht nur die! - beherrschen. Einige Agenturen melden bereits mehrere Sender, die Jacko aus dem Programm genommen haben. Pech für NRJ, da wird es 20 Uhr nichts mit der Erwähnung. In den USA scheint das flächendeckend zu passieren.
Ich denke, hier kommen letztlich zwei Dinge zusammen: Zum einen ist es die Tatsache, dass der Vorwurf nicht zum ersten Mal auf dem Tisch liegt. Zum anderen, dass kleine missbrauchte Kinder den kollektiven Aufschrei und tiefste Emotionen nach sich ziehen. (Immer unter der Bedingung, dass an den Vorwürfen was Jacko angeht, etwas dran ist.) Weißt Du, was im Knast mit Kinderschändern passiert? Da ist der schlimmste Serienmörder ein Goldkind dagegen, die Kinderschänder sind dort der letzte Abschaum und leben nicht selten gefährlich. Und das lässt sich auch in unserer Gesellschaft beobachten: Von allen Themen, die empören, liegt der Kindesmissbrauch ziemlich an der Spitze - auch bei Jugendlichen. Wobei ich nicht mal weiß, wie alt die Kernzielgruppe von NRJ tatsächlich ist. So bescheuert es klingt, aber hier kommen gleich zwei bourlevardtechnisch verwertbare Dinge zusammen: Kinder und Sex.
Freches Image hin oder her - es mag verwundern, dass ausgerechnet NRJ den Moralhammer schwingt. Aber so weit zielgruppenentfernt finde ich es nicht. Wobei wir uns - wie bereits gesagt - wunderbar darüber streiten können, ob es moralisch gerechtfertigt ist, das Thema für PR zu nutzen.
Ob sich der Vorteil messen lässt, sei mal dahin gestellt. Aber der Zug fuhr in die richtige Richtung, um aufzuspringen. PR-Technisch gesehen, nicht moralisch.
Viele Grüße
Die Hexe

PS @ spassticker: Es ging wohl auch nicht primär um die Tagesschau. Das ist nur ein netter kleiner Nebenbei-Effekt. Aber den Hauptteil der PR wollte NRJ über die gute alte Presse generieren.
 
#39
Liebe Radiohexe,

ist mein Schönheitsschlaf (...den ich sooo dringend brauche) also gerettet:) !
Zur Erklärung: ich wollte nicht behaupten, daß die M.Jackson-Geschichte bereits gegessen sei; die geht i.d.T. erst richtig los!
Ich denke vielmehr, daß über Energy in diesem Kontext schon jetzt nicht mehr geredet wird, weil sich eben alle draufstürzen und die NRJ- PR aus bereits erwähnten Gründen wg. fehlender Nachhaltigkeit sich dagegen nicht mehr durchzusetzen vermag!

Daß es für Kinderschänder im Knast nicht sonderlich amüsant zugeht, ist allgemein bekannt. Die betroffenen Kinder hatten allerdings i.a.R. auch keinen großen Spaß!
Der Werdegang von M. Jackson ist mir übrigens ziemlich schnuppe; dies aber nur am Rande!

Einen friedlichen Abend wünscht dir
Rösselmann
 
#40
Nur wir diskutieren es noch und blasen es unendlich auf.
Das Maß verloren hat vielleicht nicht nur Energy.

Jackson kann im übrigen nichts Besseres passieren als das. Pünktlich zu seiner CD-Veröffentlichung "gerät" er in die Schlagzeilen. Was er seit Jahren über die Musik nicht mehr schafft, besorgt ihm jetzt ein angeblich 12jähriger Junge.
Der Mann ist doch vom Glück verfolgt.
db
 
#41
@der beobachter

"Was er seit Jahren über die Musik nicht mehr schafft, besorgt ihm jetzt ein angeblich 12jähriger Junge.
Der Mann ist doch vom Glück verfolgt."

ich glaube ja, auf diese pr kann und wird jeder promi verzichten!!!

@radiohexe

klar war das ein spiel mit der presse, nur einige jubelten doch sehr extatisch für ulli und die TT, deswegen bin ich darauf mal eingegangen!
 
#42
Es mag ne blöde Frage sein und vielleicht bin ich ja auch sehr naiv, aber: Wo ist eigentlich der Zusammenhang zwischen eventuellen strafrechtlich relevanten und moralisch verwerflichen Fehltritten von Herrn Hansen und seiner Musik?

Anders gefragt: Wieso sollte man seine Musik nicht spielen, selbst wenn erwiesen wäre, daß er Kinder mißbraucht hat? Was hat das eine mit dem andereen zu tun?
 
#43
@Makeitso: Der Zusammenhang ist natürlich nicht auf der juristischen Ebene zu finden - aber auf der moralischen möglicher Weise schon, falls er verurteilt wird. Musik eines verurteilten Täters zu spielen könnte als Verharmlosung der Tat ausgelegt werden - könnte, wohlgemerkt - und ich glaube im Fall von Kindesmißbrauch auch an eine besondere Sensibilität beim Publikum.

Bei Mike Tyson allerdings hat sich erwiesen, dass zumindest eine "normale Vergewaltigung" seiner Popularität wenig Abbruch getan hat.

Radiohexe: Einige Agenturen melden bereits mehrere Sender, die Jacko aus dem Programm genommen haben.
Richtig, z.B. die AP:
Frankfurt/Main (AP) Zahlreiche deutsche Radiosender haben wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs gegen Michael Jackson die Musik des Superstars aus dem Programm genommen. «Seit zwei Tagen senden wir mit Rücksicht auf unsere Hörer keine Songs mehr von Michael Jackson», sagte der Sprecher des Bayerischen Rundfunks, Rudi Küffner, am Donnerstag der AP. Auch der Mitteldeutsche Rundfunk und mehrere Privatsender senden keine Jackson-Songs mehr. Andere öffentlich-rechtliche Sender wollen dagegen abwarten, ob sich die Vorwürfe bewahrheiten.

Iris Bents, Sprecherin des Norddeutschen Rundfunks, der zurzeit den ARD-Vorsitz innehat, erklärte, es gebe keine einheitliche ARD-Linie in der Frage, «weil die einzelnen ARD-Anstalten in ihren Radioprogrammen völlig autonom sind». NDR2 und N-Joy wollten nach dem Motto «Im Zweifel für den Angeklagten» verfahren und Jackson-Songs zunächst weiter senden. Bei der NDR-Landeswelle Radio MV wird Jackson ebenfalls nicht aus dem Programm genommen, solange er nicht rechtskräftig verurteilt ist, wie die Leitung des Senders mitteilte.

Auch beim Südwestrundfunk (SWR) hiess es, Jackson werde weiter gespielt. Die Frage, ob man ihn aus dem Programm nehme, stelle sich erst, wenn Jackson rechtskräftig verurteilt sei. Der Hessische Rundfunk (HR) sendete zwar am Donnerstag zunächst keine Michael-Jackson-Songs. HR3-Sprecherin Claudia Petroll sagte aber, man habe beschlossen, ab Donnerstag die Musik wieder ins Programm zu nehmen, da zurzeit nur Verdachtsmomente vorlägen. «Solange nichts bewiesen ist, lassen wir uns auf keine Hetzjagd ein.» Sollten sich die Vorwürfe gegen Jackson bestätigen, werde man ihn aus dem Programm nehmen. Auch der Saarländische Rundfunk (SR) äusserte sich entsprechend.

Die grösste private Radiostation in Schleswig-Holstein, R.SH, strich am Donnerstag bis zur Klärung der Vorwürfe alle Songs von Jackson. Auch der Berliner Radiosender Energy 103,4 und der Privatsender Ostseewelle in Mecklenburg-Vorpommern nahmen alle Jackson-Titel aus dem Programm. Beim Privatsender Antenne Mecklenburg-Vorpommern werden sie dagegen weiterhin abgespielt.

Der Bremer Sender «Wir von hier» nahm Jackson bis auf weiteres aus dem Programm. HIT-Radio Antenne spielt Jackson hingegen weiter. «Im Zweifel für den Angeklagten», sagte Pressesprecherin Jana Brandes von der Zentralredaktion in Hannover. Der Sender wolle sich nicht an der «schnell entfachten Schlammschlacht» beteiligen. Sollte Jackson verurteilt werden, werde die Entscheidung überdacht.

Der Münchner Lokalsender Radio Gong entschied sich nach einer internen Diskussion, Jackson vorerst nicht aus dem Programm zu nehmen: «Das wäre sonst ein Akt der Vorverurteilung», sagte Programmchef Stephan Schmitter. Der Sender wolle zunächst abwarten, ob die Vorwürfe gegen Jackson erhärtet werden könnten. «Seine Titel sind bei unserem Hörern aber sehr beliebt.»

Ein anderer bayerischer Privatsender, der namentlich nicht genannt werden wollte, legt dagegen keine Scheiben des Musikers mehr auf. «Das ist aber nur eine vorläufige Entscheidung, und wir halten ihn weder schuldig noch unschuldig», betonte ein Programmverantwortlicher.
 
#44
Was ist eigentlich aus den Vorwürfen gegen den ex- "The Who"-Gitarristen Pete Townshend geworden?
Der hatte ja am heimischen PC Kinderpornos zumindest konsumiert, angeblich zu "investigativen" Zwecken.
Die Frage eines Boykotts stellt sich ja hier wg. allgemeiner Abwesenheit solcher Musik im deutschen Radio weniger; ich werde meine "Who"-Platten aber sicher nicht verbrennen.
 
#45
Townshend wurde nicht angeklagt, sondern erhielt nur am 7.Mai eine Verwarnung. BBC meldete:
Rock star Pete Townshend has been cautioned by police for accessing a paedophile website.
The guitarist and leading member of legendary band The Who will be placed on the Sex Offenders Register for five years, and a DNA sample was taken.
The caution followed a four-month investigation, during which Mr Townshend was cleared of being in possession of indecent pictures downloaded from the internet.
Mr Townshend, who admitted using his credit card to look at the site for research into child abuse but denied being a paedophile, appeared at Kingston police station in London on Wednesday.
Scotland Yard said: "It is not a defence to access these images for research or out of curiosity."
Children's charity NCH said Mr Townshend's crime was "not a small matter" and should serve as a warning to others.

Operation Ore

Scotland Yard said the star, who was released on bail in January, had "fully co-operated" with the investigation.
Caution lifts clouds for Townshend
Speaking for a generation?
Mr Townshend also released a statement, which said: "I accept that I was wrong to access this site, and that by doing so, I broke the law."
But he insisted police had "unconditionally accepted" his explanation that he had looked at the site as research for his "campaign" against child pornography.
Mr Townshend added: "As I made clear at the outset, I accessed the site because of my concerns at the shocking material readily available on the internet to children as well as adults."
He said that he had been working on a campaign against all kinds of pornography since 1995.

'Not acceptable'

The NCH children's charity said it was not satisfied with Mr Townshend's defence.
John Carr, its internet safety adviser, said: "We hope that anybody else out there who might be looking at using the internet to get child pornography for the purposes of research is now properly warned.
"It is not an acceptable defence and it only helps keep the child porn industry going."
And a spokesman for Phoenix survivors, a group that represents victims of child abuse, said it was appalled at the "leniency" of the punishment.
He said: "He still insists that curiosity is a fair excuse for the sexual exploitation of children.
"If we found the actual victim his money paid for, would he feel any different?"

'Witch hunt'

Under the conditions of the Sex Offenders Register, Mr Townsend will have to register with the police every year and if he moves house.
Failure to do so carries a five-year jail sentence.
Mr Townshend was one of 1,600 people arrested in the UK from details given to an American child porn website.
His arrest was part of the Operation Ore investigation into accessing child porn on the internet.
Police searched the 57-year-old's home in Richmond, south-west London, in January and removed computers.
At the time of his arrest, the star was backed by friends from the showbusiness world.
The Who's frontman Roger Daltrey said he thought there had been a "witch-hunt" and added: "I think he is telling the truth."
Model and actress Jerry Hall and DJ Paul Gambaccini also rallied around to defend the musician.
Die verbliebenen "Who" Daltrey und Townshend werden übrigens am 29.März beim 150.Geb. der Royal Albert Hall in London auftreten und im Sommer weitere Konzerte geben.
 
#47
@ berlinreporter

"Bei Mike Tyson allerdings hat sich erwiesen, dass zumindest eine "normale Vergewaltigung" seiner Popularität wenig Abbruch getan hat."



einspruch euer ehren:

es gab nur negative schlagzeilen für ihn und es hat seiner karriere den "todesstoß" versetzt, es war der anfang vom ende. das ende war die "ohr-aktion"(bitte keine wortspiele ;)!!!!
 
#49
Nochmal zum Zusammenhang zwischen juristischen und moralischen Verfehlungen einerseits und künstlerischen Leistungen andererseits:

Kann es sein, daß, dieser u.a. vom berlinreporter vertretenen Logik folgend, rund 80% aller HipHopper nicht mehr gespielt werden dürften? Bei denen gehört es ja schon fast zum guten Ton, in kriminelle Machenschaften verwickelt zu sein und die echte Street Credibility hat man erst, wenn man bei einer Schießerei mit entweder der Polizei oder rivalisierenden Banden ums Leben gekommen ist.

Worauf ich hinauswill: Hier wird wiedermal mit zwei Maßtäben gemessen. Wenn man mit dem "Bann" des Künstlers Schlagzeilen machen kann, verbannt man ihn eben (um ihn vermutlich irgendwann still und heimlich wieder ins Programm aufzunehmen), kann man das nicht, läuft er halt weiter.

Postscriptum: Ingrid van Bergen hat einen Menschen umgebracht und darf dennoch wieder Filme drehen.
 
#50
@ Makeitso,

An sich hast Du recht. Soziologisch betrachtet musst Du dabei aber noch den Unterschied zwischen juristischer und gesellschaftlicher Gewichtung von Vergehen und Verbrechen betrachten. Und der Zeitfaktor spielt dabei auch eine Rolle. Seien wir doch mal ganz ehrlich zueinander: das ist zum einen PR, zum anderen antizipieren die Sender bereits die gesellschaftliche Empörung, die so sicher ist, wie das Amen in der Kirche. Wen interessiert hier MJ als Person?!

@ Rösselmann

Ich hoffe, Du hast Deine Falten wegschlafen können.
Die PR von NRJ war aber nicht strategisch geplant, sondern aus der Situation heraus entstanden. Und der Pressewirbel darum war enorm, auch wenn NRJ jetzt nicht mehr erwähnt wird. Dort sind die PR-Leute einfach schneller gewesen, das hat ihnen Schlagzeilen gebracht. Ob das nun dauerhaft was bringt oder nicht, sei mal dahin gestellt. Aber wieviel Aufwand kostet es, eine entsprechende PM zu verfassen und Songs aus der Rotation zu nehmen, die da sowieso nicht drin waren? (Von dem neuen vielleicht zu schweigen) Geschadet hat es NRJ auf keinen Fall.

@ der beobachter

Ich stehe sonst auch auf dem Standpunkt, dass schlechte Schlagzeilen gute PR sind. Aber das funktioniert nur bis zu einer gewissen Grenze. Im Falle des mutmaßlichen Kindesmissbrauchs ist die Grenze überschritten, weshalb die Verkaufszahlen der CD kaum steigen dürften. Da würde ich eine Wette mit Dir eingehen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben