Mic-Sound bei EinsLive


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo und guten Tag,

vor ein paar Tagen habe ich mal wieder
EinsLive vom WDR gehört. Da ist mir
aufgefallen, daß die Freunde den Mic
Sound gegenüber der Musik sehr
laut über den Sender schicken. Die
Stimme (und auch die IDs) ist also sehr
vordergründig, während die Musik eher
leise gefahren wird. Der Höreindruck,
der sich ergibt, ist natürlich gerade für
Infosender (was EinsLive natürlich
nicht unbedingt ist) sehr nützlich.

Bei gleichem Soundprozessing
für Stimme und Musik wäre dieser
Lautstärkeunterschied nicht möglich,
weil die AGC des Prozessors (Optimode
oder Omnia) die Unterschiede
entsprechend der Energie der Signale
wieder ausregeln würde.
Deshalb gehe ich davon aus, daß
EinsLive für Stimme und Musik
unterschiedliches Prozessing
verwendet.

Kennst jemand das aktuelle Prozessing
von EinsLive ?

Gibt es noch ein Trick, wie man diesen
Effekt doch mit einem Sendeprozessor
hin bekommt ?

Happy weekend, Markus
 
#2
Soundproc

Du nimmst einfach einen Voice Processor, den Du zwischen Mic und Sendemischer steckst (bsp: VIP von Yellowtec) und routest das Mic so, daß nur bestimmte Kanäle über den Optimod laufen. Die zwei Summen werden dann vor einem Limiter zusammengeführt, der in der Regel aber nicht angesprochen wird. Schon hast Du das, was du da hörst. Das Problem ist nicht der Soundprozessor, sondern die Pulte mit dem Routing. Einslive verwenden die Lawo Mischer, da ist für jeden Faderzug ein eigener EQ, Dyn, Deesser usw...

Grüße
 
#3
... soweit so gut

Hi Flosch,

soweit so gut. Klar geht es so. Aber
wenn man Voicetracking macht, dann
kann man sich nicht immer aussuchen,
auf welchem Weg die Automation den
Voicetrack ausspielt.
Wenn man dann noch auf X Strecken
regionalisiert, dann explodiert der
Hardwareaufwand, weil man dann
nicht nur X Summen vor dem Sende-
prozessor benötigt, sondern auch noch
X Summen hinter dem Sendeprozessor
und auch noch X Notfall-Limiter.

Und da ist mein Problem: Ich suche eine
Lösung, wie es einfacher geht.

Denn den Lawo Mischer mit
Mic-Prozessing im Pult haben wir
schon, das ist nicht das Problem.

Markus
 
#4
Soweit ich mich erinnere, stehen bei EinsLive genau zwei Optimods: Einer für die Sendesumme, und einer für die Summe, die nachts bei Domian über das Fernsehen rausgeht.

Die Mikros kriegen demnach kein eigenes Processing. Es geht die gesamte Summe über denselben Soundprocessor.
 
#5
Sendesummen

Das Mic Processing läuft ja auch intern im Mischer.
Nochmal zu Deiner Frage... mit Voice Tracking kannst Du das ganze natürlich vergessen. Da hilft nur eins - nach dem einsprechen entsprechende kompression und bearbeitung manuell machen... ansonsten fällt mir da auch keine Lösung ein.
 
#6
flosch: Die Frage war ja, ob Sprache und Musik ueber getrennte Soundprozessoren auf den Sender gehen. Und das tun sie nicht. Die Mikros kriegen ihr Processing und werden dann (im Mischer) mit der Musik verbunden. DANACH geht diese Gesamtsumme dann durch den Optimod (und das fuer"s Fernsehen abgezweigte Signal auf den zweiten Optimod).

Ich persoenlich kann uebrigens die Beobachtungen von Markus nicht nachvollziehen. Die Mikros klingen schon ziemlich fett, aber in meinen Ohren nicht pegelmaessig lauter als die Musik. Die Kunst ist es ja auch, den Prozessor so einzustellen, dass es nicht zu matschig wird und das AGC nicht pumpt. Und das kriegen die bei EinsLive schon ganz gut hin.
 
#7
sicher ?

Hi Flosch nochmal,

> Die Frage war ja, ob Sprache und
> Musik ueber getrennte
> Soundprozessoren auf den Sender
> gehen. Und das tun sie nicht.

Bist Du Dir da sicher, oder könnte sich
da in den letzten beiden Monaten was
geändert haben ?

Markus
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben