Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Es war heute nachmittag gegen 15.20 Uhr als Franz Müntefering seinen Rückzug vom Parteivorsitz der SPD bekannt gab - schon einige Minuten zuvor wurde unter Medienvertretern genau dieses Gerücht gehandelt.
Dem zum Trotze sendete ein CHR-Sender im Süddeutschen eine News-Ausgabe um 15.30 Uhr in der lediglich gemutmaßt wurde, Andrea Nahles könnte das Rennen um die Nominierung zur Generalsekretärin gemacht haben. Franz Müntefering habe sich in den vergangenen Tagen nicht festgelegt, ob er auch mit einer Generalsekretärin Nahles arbeiten wolle.
Wer so einen Sender hört, ist schlecht beraten. Kann man denn nicht spontan ein, zwei Sätze einarbeiten und auf die aktuelle Lage hinweisen? Kann man nicht die vorproduzierte News-Konserve aus dem Sendeplan streichen und einmal Nachrichten live bringen?
 
#2
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Obwohl ich ein Freund von gut gemachten und aktuellen Nachrichten bin, muss ich hier mal die Gegenfrage stellen, ob es nicht eigentlich scheissegal ist, ob man von so etwas um 15:30 Uhr, um 16:00 Uhr oder erst um 16:30 Uhr erfährt?
 
#3
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Für die Hörer eines privaten CHR-Radios macht das sicherlich keinen Unterschied...

Radiosender, die info-technisch noch was auf sich halten, melden aktuelle Nachrichten aber so früh als möglich - und das live.

Die Hörer von WDR 2 haben von Müntis Abgang schon vor den 15 Uhr-Nachrichten gehört.
 
#4
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Nee, mal ganz ernsthaft. Auch für einen infoRadio- oder Deutschlandfunk-Hörer ist es doch ziemlich egal, wann er davon erfährt, oder?
Was hat man davon, dass man 1 Stunde vor den Anderen erfährt, dass Müntefering den Parteivorsitz hinschmeißt?
 
#5
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Kennst Du den Spruch "Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern" ?

Wer solche Thesen wie Du in die Welt setzt, stellt sämtliche journalistischen Grundsätze in Frage. (allerdings kein schlechter philosophischer Ansatz...)
 
#6
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Neee du. Im Gegenteil.

Zwei alte Regeln bei uns in der Redaktion heissen:

1. Melde erst etwas, wenn mindestens 2 Agenturen die Nachricht bestätigt haben.

2. Qualität vor Schnelligkeit

Und das sind "öffentlich rechtliche" Regeln.
 
#7
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Qualität (und auch das Bestätigen) schliessen Schnelligkeit nicht aus.

Nochmals: Für Leute, die eher die Musik interessiert oder am aktuellen Tagesgeschehen nicht so interessiert sind, mögen 1 Stunde, 5 Stunden oder ein ganzer Tag Verzögerung nicht so relevant sein.

Für andere, wie mich schon. Deshalb höre ich ein öffentlich-rechtliches Programm, welches nicht nur Schnellschüsse über den Äther verbreitet, sondern auch die von Dir genannten zwei Regeln einhält.

Was mich allerdings bedenklich stimmt, ist Deine Einstellung "ist doch egal, wann die Hörer was mitkriegen" - das entspricht nicht dem journalistischen Berufs-Ethos.
 
#8
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Ich sage nicht, dass es egal ist wann jemand etwas erfährt, sondern, dass es in diesem Falle egal ist, ob man sowas eine Stunde früher oder später erfährt.

Ich habe schon zersägte Nachrichtensendungen gehört, weil eine übereifrige Nachrichtenredakteurin die Eilmeldung zum Tode von "Queen Mum" noch unbedingt reinbringen musste, die Meldung aber dummerweise noch handschriftlich umgeschrieben hatte, was "On Air" dann zu einem Desaster führte weil der Sprecher die Handschrift nicht entziffern konnte. Dumm gelaufen - und ich hatte sie vorher noch gewarnt!
Und das war ein Nachrichtenradio!

Alles, alles hat eine Grenze.
 
#10
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Ich sage nicht, dass es egal ist wann jemand etwas erfährt, sondern, dass es in diesem Falle egal ist, ob man sowas eine Stunde früher oder später erfährt.

Ich habe schon zersägte Nachrichtensendungen gehört, weil eine übereifrige Nachrichtenredakteurin die Eilmeldung zum Tode von "Queen Mum" noch unbedingt reinbringen musste, die Meldung aber dummerweise noch handschriftlich umgeschrieben hatte, was "On Air" dann zu einem Desaster führte weil der Sprecher die Handschrift nicht entziffern konnte. Dumm gelaufen - und ich hatte sie vorher noch gewarnt!
Und das war ein Nachrichtenradio!

Alles, alles hat eine Grenze.


Okay, so etwas ist natürlich sehr ärgerlich.

Sonst aber bin ich auf jeden Fall der Meinung, dass Aktualität Trumpf ist. Dass losgelassene Meldungen gut recherchiert sein müssen, setzte ich dabei absolut voraus. Habe für jeden Nachrichten-Moderator und Korrespondenten Verständnis, der sich einmal verspricht oder kurz verhaspelt, weil er gerade was Aktuelles, ein "Live"-Ereignis mit in einen Beitrag einarbeitet. Das ist menschlich. Heute gabs zum Beispiel in der Tagesschau einen Reporter, der ein paar Sekunden etwas verdutzt schwieg und dann berichtete, was Merkel eben in diesem Moment sagte. Alles live und voll im Leben, voller Spannung. Das macht gute Nachrichtensendungen aus.

"So stimmig wie möglich (setzt gute Recherche voraus) und auch so schnell wie möglich" - halte ich für eine gute Faustregel!

:) C. M.
 
#12
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Zitat von woody:
muss ich hier mal die Gegenfrage stellen, ob es nicht eigentlich scheissegal ist, ob man von so etwas um 15:30 Uhr, um 16:00 Uhr oder erst um 16:30 Uhr erfährt?
Zitat von woody:
Ich sage nicht, dass es egal ist wann jemand etwas erfährt,
???? Das gibt mir Rätsel auf.
ABer du bist sicher, dass du beim Radio arbeitest?
 
#13
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Lieber Woody,

streng genommen mag es sogar stimmen, dass es bei gewissen Meldungen nicht auf eine halbe Stunde ankommt. Dennoch darf es ja nicht der Anspruch eines Nachrichtenredakteurs sein, bei einer so bedeutsamen aktuellen politischen Entwicklung hinterher zu hinken.

Dass man sich gut überlegen sollte, eine Meldung, die von der Wichtigkeit zum Beispiel weit unter "Attentat auf Schröder" anzusiedeln ist, nicht eine Minute vor der Sendung reinzuprügeln, ist sicherlich sinnvoll.

Um 15.30h war gestern schon seit fast einer halben Stunde bekannt, dass Nahles gewonnen hat. Fast ebenso lange wurde spekuliert, dass Münte "gleich" seinen Rückzug/tritt bekannt geben würde.

Eine halbe Stunde sind im Nachrichtengeschäft Ewigkeiten. Insofern finde ich den geschilderten Vorfall wirklich erschreckend.

Ein Merkmal von Radio ist im Übrigen, dass wir beim schnellsten Medium arbeiten. Wenn es also nicht drauf ankäme, könnten wir uns ja alle bei einem Monatsmagazin bewerben.
 
#15
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Zur Entlastung der Kollegen hier mal ein Auszug aus dem Ticker:

APD7381 15:40 E i l Müntefering lässt Einstieg ins Kabinett offen

APD7380 15:40 E i l Müntefering lässt Einstieg ins Kabinett offen

APD7379 15:36 Müntefering will nicht mehr antreten

dpa 15:35 A K T U E L L E R H I N W E I S

dpa 15:33 (Eil ) Müntefering hält sich Beteiligung an Regierung offen

APD7377 15:32 E i l Müntefering will nicht mehr antreten

dpa 15:30 (Eil ) Müntefering: Kandidiere nicht wieder

APD7376 15:28 E i l Müntefering will nicht mehr antreten

dpa 15:28 (Eil ) Müntefering will nicht wieder für SPD-Vorsitz antreten

APD7375 15:24 Nahles soll SPD-Generalsekretärin werden

APD7373 15:24 E i l Nahles soll SPD-Generalsekretärin werden

dpa 15:12 (Eil ) SPD-Präsidium zu Krisensitzung einberufen

dpa 15:06 (Eil - Überblick 1500) Nahles soll Generalsekretärin werden - Niederlage für Müntefering

dpa 14:57 (Eil ) Nahles soll SPD-Generalsekretärin werden
 
#16
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Man kann also schnell erkennen, dass die dpa die Eilmeldung erst um 15:28 herausgegeben hat.
Jeder Journalist, der ohne eigene Quelle (Korrespondent vor Ort o.Ä.) sowas also vor 15:30 gemeldet hat, der hat verantwortungslos gehandelt.
 
#17
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

woody,
statt den Ticker zu beobachten, reicht auch manchmal ein Druck auf die Taste deiner Fernbedienung. Um 15.25 Uhr war die Müntefering´sche PK (live auf NTV, N24, Phoenix!!!) bereits vorbei - schon da hätte jeder berichten können. Ich brauche doch nicht erst die dpa-Meldung, die nach einer Viertelstunde das meldet, was ich auch live hätte sehen können. Das finde ich weitaus verantwortungsloser.
Und es ist ja wohl anzunehmen, dass Newsleute Nachrichtsender nebenher laufen lassen...vor allem, wenn sich seit einer halben Stunde hartnäckig ein Gerücht explosiver Art hält.
 
#18
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Totaler Blödsinn, was du schreibst.

Ich hatte rein zufällig gestern mit der Geschichte zu tun. Um 15.30h waren sämtliche Infosender im TV (von Phoenix bis NTV und N24) schon lange mit Korrespondenten und Sonderschalten on air. Dass Nahles Generelsekretärin wird, wurde (laut deiner eigenen Auflistung) bereits um 14.56h per Eil gemeldet. Schon lange vor 15.30h (ab kurz nach 3h nämlich, also lange vor Müntes eigener PK, auf die sich deine geposteten Agenturen beziehen), gab es verschiedene Quellen, die von seinem angekündigten Rückzug berichtet haben. Verschiedene Agenturen mit Verweis auf Quellen im SPD-Präsidium. Von Müntefering kam um 15.28h lediglich die lange erwartet Bestätigung.

Also mal bitte nicht die Kollegen hier für blöd verkaufen wollen.

Und um auf den Ausgangspost zu kommen: In der von Dandy kritisierten Meldung wurde noch nicht einmal die Wahl Nahles gemeldet. Darum ging es. 34 Minuten nach der Eilmeldung. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, worüber wir hier noch reden.
 
#19
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Zitat von Keek:
Von Müntefering kam um 15.28h lediglich die lange erwartet Bestätigung.
Und jeder der sowas vor einer Bestätigung meldet, handelt veranwortungslos.

Vielleicht sollten jetzt einfach mal alle still sein, die noch nicht als Nachrichtenredakteur (Fachjargon: In der Hölle) gearbeitet haben.
 
#20
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Ich ziehe mit Keek gleich, denn von ihm wurde bereits alles Wesentliche zu dem Thema gesagt. Mich würde nur interessieren:
Zitat von woody:
Vielleicht sollten jetzt einfach mal alle still sein, die noch nicht als Nachrichtenredakteur (Fachjargon: In der Hölle) gearbeitet haben.
a) in welcher hintertupfeligen "Hölle" du deinen offenbar recht fachfremden Dienst schiebst und
b) ob du schon über 20 bist.
 
#21
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

woody: Schon mal was davon gehört, dass man grad bei unsicherer Quellenlage und unbestätigten Gerüchten auch davon sprechen kann, nämlich von unbestätigten Gerüchten, einflussreichen Kreisen, Agenturmeldungen, Meldungen anderer (TV-) Sender? Bei einem Ereignis von so großer Bedeutung darf ein Redakteur nix verschweigen, so fern er es besser weiß. Oder meldest du den Rücktritt des Bundeskanzlers erst dann, wenn er wirklich zurückgetreten ist, oder nicht auch vorher schon, sofern Gerüchte existieren?
Wenn ja, dann will ich DEINEN Sender gar nicht hören!
Es ist sicher kein Öffi oder?
 
#22
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

soll ich jetzt mal lachen?

ihr bezieht eure meldungen bzw die erkenntnisse vom fernsehen und behauptet, das schnellste medium zu sein?

gehts euch noch gut?

demzufolge ist es nämlich wirklich wurscht, ob die meldung den hörer 'ne halbe stunde später erreicht!

wer so genau und vor allem schnell informiert sein will, sollte lieber fernsehen gucken!
 
#25
AW: Müntefering - hier trennt(e) sich wieder Spreu vom Weizen

Wenn mehr als eine Agentur es meldet, dann gehört es auch auf den Sender.
Das klappt natürlich nicht, wenn die News vorprduziert sind.
Ich habe lieber eine etwas stockende vorgetragene Nachricht, aber dafür die Aktualität, die Radio ausmacht.

Gruß in die Szene
Mvler
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben