Neue Jingles, neue Namen, neue Seiten


Greggsn_

Benutzer
Landeswelle Thüringen hat seit 2-3 Wochen auch einige Veränderungen.

Als Hauptclaim wird jetzt "Hier sind die 80er Zuhause" verwendet.
Und auch die Stationvoice ist neu. Statt Michael-Che Koch spricht jetzt Christian Bleecken als Station Voice.

Das restliche Branding ist fast unverändert oder nur sehr ähnlich.
Geändert hat sich aber der Nachrichten Opener.
 

Greggsn_

Benutzer
Die neue deutsche "Wunderwaffe"?!
Kann sein, vorallem bei der Regiocast schein er sehr beliebt zu sein.

Landeswelle Thüringen
HH 2
94,3 rs2
Werbung für den Freizeitpark Belantis (gehört zur Regiocast)
eventuell noch mehr ?

Und er Moderiert ja auch noch bei R.SH, vielleicht ganz Praktisch eine Station Voice direkt im Haus / unter Vertrag zu haben?
 

s.matze

Benutzer
Harmony.FM in Hessen jetzt auch nur noch 80er Jahre-Musik:

"
Unsere Überraschung für Sie nach Weihnachten:


Freuen Sie sich auf noch mehr schöne Erinnerungen aus unserem Lieblingsjahrzehnt hier bei harmony.fm: wir holen nämlich auch die 80er Songs ins Radio – die sonst keiner spielt."

Das war aber eine böse Überraschung!
 

Nordi207

Benutzer
Harmony.FM in Hessen jetzt auch nur noch 80er Jahre-Musik:

"
Unsere Überraschung für Sie nach Weihnachten:


Freuen Sie sich auf noch mehr schöne Erinnerungen aus unserem Lieblingsjahrzehnt hier bei harmony.fm: wir holen nämlich auch die 80er Songs ins Radio – die sonst keiner spielt."

Das war aber eine böse Überraschung!
Ich hatte es anfangs nur für ein Special für zwischen den Jahren gehalten.
Das ist echt eine schlimme Nachricht, denn besonders die einzelnen 90er Titel waren stets ein "Highlight" im Programm.
Der Deutsche Radiomarkt ist -neben dem Wohnungsmarkt- der einzige, bei dem durch Erhöhung der Anbieteranzahl, die Vielfalt reduziert wird. Schon schräg, diese Entwicklung.
 

s.matze

Benutzer
Ja 80s80s ist deutlich flotter, aber wenn man 3 Tage immer wieder zu den selben Zeiten reinhört, kenn man auch die Titel alle auswendig. Es läuft immer das selbe, alle paar Stunden. Und von vielen Künstlern und Bands nur ein oder zwei Titel. Das muss bei einem 80er-Radio nicht sein.
 

radiopfleger

Benutzer
80s80s könnte musikalisch ein bisschen breiter aufgestellt sein aber trotzdem tu ich mir das typische FFH verschnarchte Hausfrauenradio Harmony FM nicht an, da habe ich kein Bock mehr drauf.
 

Funker

Benutzer
Seit gestern gibts bei Radio Regenbogen und Regenbogen 2 jeweils neue Jingles, neue Newsopener und diverse weitere Änderungen im Programm.
Wohl nicht zuletzt wegen der neuen bundesweiten Konkurrenz positionieren sich die beiden Regenbogen-Programme jetzt noch stärker als Regional- bzw- Lokal-Radio.

Die News bei Regenbogen sind jetzt zweigeteilt: Zunächst gibts regionale Meldungen mit O-Tönen im Newstalk-Stil (Moderator und Newsman tragen die News abwechselnd vor), dann gibt es einen Block mit "weiteren Meldungen", die der Newsman alleine vorträgt.

Am Sonntag Abend ab 19 Uhr gibts jetzt eine Stunde mit Musik von Interpreten aus dem Sendegebiet.
Regenbogen 2 macht dasselbe am Montag Abend ab 19.30 Uhr. Dort wird Musik von Newcomern aus Rhein-Neckar gespielt.
 

s.matze

Benutzer
Liest sich doch sehr gut, sehr interessante und positive Neuerungen!
Schade dass man seit der Umstellung auf AAC etwa 90 Prozent aller Sat-Hörer ausgesperrt hat. Sonst würde ich sicher häufiger reinhören.
Auf jeden Fall klingt das spannender als Antenne 1, Radio7 oder TON.
 

Funker

Benutzer
RR und RR2 haben den Astra-Satelliten am 15. Dezember 2020 verlassen.
Laut dem techn. Leiter der radiocom SW (zuständig für Regenbogen, bigFM und RPR1) brauchts die Sat-Verbreitung nicht mehr, da diese enorm teuer ist, massive Streuverluste verursacht und die Hörer im Zielgebiet stationär immer häufiger WLAN-Radios, Smartspeaker und die App nutzen.

Die Umstellung auf das AAC-Format via Astra vor rund zwei Jahren hatte allerdings dafür gesorgt, dass manche Sat-Receiver einfach stumm geblieben sind - insoweit wars gewissermaßen eine Abschaltung auf Raten :rolleyes:
 

s.matze

Benutzer
Das hatte ich gar nicht mitbekommen. AAC-Sender lösche ich, da diese nicht normkomform zu DVB-S sind und ich diese daher nicht wiedergeben kann. Aber einen Sender, den kaum jemand empfangen kann, weil die technischen Parameter dieser Ausstrahlung nicht dem Standard für DVB-S entsprechen, abzuschalten ist doch dann nur konsequent. Das hätte man dann lieber gleich so machen sollen und sich das Ins-Leere-Senden für 2 Jahre sparen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nordi207

Benutzer
Wie so oft, ein Produkt wird -um Kosten zu reduzieren- verschlimmbessert, um es dann ganz einzustellen, weil angeblich kein Bedarf mehr besteht🙄
 

Dimi2

Benutzer
Ich hab das Nachrichtenjingle doch aufnehmen können, und konnte feststellen, dass das noch bis heute verwendet wird.
 

Anhänge

  • MDR Klassik - Nachrichtenjingle.mp3
    526,8 KB · Aufrufe: 4

Basic.Master

Benutzer
Das hatte ich gar nicht mitbekommen. AAC-Sender lösche ich, da diese nicht normkomform zu DVB-S sind und ich diese daher nicht wiedergeben kann. Aber einen Sender, den kaum jemand empfangen kann, weil die technischen Parameter dieser Ausstrahlung nicht dem Standard für DVB-S entsprechen, abzuschalten ist doch dann nur konsequent. Das hätte man dann lieber gleich so machen sollen und sich das Ins-Leere-Senden für 2 Jahre sparen können.
Offtopic: DVB-S spezifiziert nur den Transportweg - AAC ist einer der möglichen Codecs, den man darüber übertragen kann. Du vergleichst hier zwei verschiedene Aspekte der Übertragung.
 

s.matze

Benutzer
AAC+ ist aber via DVB-S(1) gar nicht vorgesehen oder wie kommt es, dass 90 Prozent aller Receiver damit Probleme haben und sich schlichtweg weigern den Ton wiederzugeben? Bei AC3 / DD / 5.1 passiert das seltsamerweise nicht.
 

Basic.Master

Benutzer
DVB-S ist erstmal nur ein Verfahren, um einen Datenstrom (MPEG-Transportstrom) via Satellit zu übertragen; dabei wird auf konkrete Codecs nicht eingegangen. Umgekehrt gibt auch AAC nicht vor, über welche Transportwege es übertragen werden kann.

Welche Kombinationen von Transportverfahren und Codecs dann Receiver tatsächlich unterstützen (müssen), ist dann wiederum eine andere Frage. Das hängt dann ggf. vom Zielland ab und ist teilweise national vorgeschrieben.
 
Oben