ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#1
Immer wieder wird behauptet, die ARD müsse Dudelwellen anbieten, um der Masse der Beitragszahler ihre Daseinsberechtigung unter Beweis zu stellen.
Dies ist natürlich absolut widersinnig, denn diese Dudelwellen sollen ja gleichzeitig der Finanzierung der ARD-Info- und -Kulturwellen dienen. Also tragen sich die Dudelwellen von alleine und einzig die Minderheitenprogramme werden nach wie vor von der Mehrheit finanziert.
Wenn also suggeriert wird, die Gebühr sei notwenig, um der Mehrheit ihr Radioprogramm zu ermöglichen, ist das eindeutig falsch.
 

magsfrisch

Gesperrter Benutzer
#3
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Ich finde, das ist eine Aussage (#1) von bestechender Logik. Gerade jetzt, wo die Gebühren wieder erhöht werden, wünsche ich mir auf Jump und NDR solche O-Ton-Jingles a la: "Ich bin Elfriede Zielkowsky aus Marienberg im Erzgebirge und zahle gerne immer mehr GEZ für Jump, weil keine anderer Sender mir diese tolle Musik bietet"!
 
#5
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Schon mal dran gedacht, dass wir die "GEZ der Privaten" bei jeder Cola, Versicherung oder Reise bei opodo.de - oder ähnlichem - bezahlen? Schließlich leben Privat-Radios bekanntermaßen von Werbung - und die Werbekosten werden dann auf die Produktkosten aufgeschlagen.

Da würde ich auch gerne sagen, ich brauche keine Quäl-Dudel-Privat-Station - kaufe ich mir keinen Joghurt mehr!

Außerdem: Leben und leben lassen. Es gibt schlechte und gute Private - und schlechte und gute öffentlich-rechtliche. Es gibt ja auch gute und schlechte Foren-Schreiber... :p
 
#6
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Also, Tom, kurz gesagt, die Kultur- und Infowellen sollen eingestellt und die Dudler privatisiert werden. Es lebe die Einfalt!
 

magsfrisch

Gesperrter Benutzer
#7
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

firstofthecentury, da denke ich jeden Tag dran, und stimme dann an der Kasse meines PLUS-Marktes ab, was ich kaufe.

Bei der GEZ sind die Auswahlmöglichkeiten geringer. Bei Jump und NDR 2 etc. noch geringer...Da zieht sich meine Kostenschlinge zu! Nicht bei den Privaten!
 
#8
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Hallo Max Frisch!

Hauptsache ist doch, dass die Dir bei Deinem Privat-Sender noch genug bezahlen, dass Du Dir beim Plus noch was kaufen kannst! Und das, obwohl die ja gar nicht Dein Wohl im Kopf haben, sondern das ihrer Gesellschafter :)

Was hast Du Dir denn heute alles gekauft, um die Sender Deiner Wahl zu unterstützen?
 

magsfrisch

Gesperrter Benutzer
#9
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Zitat von firstofthecentury:
Hallo Max Frisch!

Hauptsache ist doch, dass die Dir bei Deinem Privat-Sender noch genug bezahlen, dass Du Dir beim Plus noch was kaufen kannst! Und das, obwohl die ja gar nicht Dein Wohl im Kopf haben, sondern das ihrer Gesellschafter

Was hast Du Dir denn heute alles gekauft, um die Sender Deiner Wahl zu unterstützen?
Mein Privatsender? Das war der geilste Beitrag des Tages!
Endlich wirft mir das auch mal jemand vor! Zuvor war ich immer nur der öffentlich-rechtliche! Köstlich!
 
#10
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Mir erschließt sich nicht, wieso private Werbung beim Einkaufen bezahlt wird, öffentlich-rechtliche Werbung dagegen nicht...

Ok, die Infowellen haben keine Werbung...
 

DJ Nameless

Gelöschter Benutzer
#11
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Hallo,

um noch mal aufs Haupt-Thema zurückzukommen: Ich finde es nicht gut, dass man Rundfunkgebühr bezahlt, und dann bieten einem (hier in NRW) Eins Live oder WDR 2 fast genau dieselben Dudelrotationen wie Radio NRW auch.

Ich möchte auch mal (auch beim "Nebenbeihören") auf neue Titel und Styles aufmerksam werden, und schalte nicht unbedingt gleich aus, wenn mir mal 2 Titel nicht gefallen. Ich wäre mehr für ein Radioprogramm wie früher nach dem Motto "es muss für alle was dabei sein".

DJ Nameless
 
#13
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

also ich höre gern mal musik abseits vom massengeschmack aber ich will auch nicht auf den massengeschmack verzichten, auf das öffentlich-rechtliche nerd-radio an und für sich kann ich genauso gut verzichten wie auf diese ganzen hirnlosstationen, die leider 98 prozent der radiolandschaft verunreinigen. also sind mir die sender am liebsten, die eine gute mischung aus beidem hinkriegen. ich denke, man sollte den ör´s druck machen, damit sie nicht noch weiter in den sumpf der blödnis abrutschen. aber kein mensch kann doch verlangen, dass die auf die charts verzichten
 
#15
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

obwohl ich mit steigendem alter zunehmend eher die ör-programm höre und die gebühren angesichts der vielzahl der sender auch für gerechtfertigt halte- wenn ich mir njoy anhöre zum beispiel frage ich mich, wieso ein ör-programm ohne werbung versucht, noch hohler und blöder zu klingen als die gängigen privatradios. das muss nun wirklich nicht sein aber gottseidank muss ichs nur beim nordseeurlaub ertragen und sonst nicht. sagen wir so: jede anstalt sollte mindestens zwei-drei "anspruchsvollere" und aber auch "breitenwirksame" programme anbieten, auch wenn die ganzen privatradiokommerzjunkies natürlich wollen, dass die ör-sender am besten gar nix spielen, was irgendjemand hören will. wenn die ör-programme dann durch politik, industrie und werbewirtschaft erfolgreich von der antenne gemobbt sind und wir dann alle von morgens bis abends nur noch macdonalds und dido und geizistgeil und millionengewinnspiele reingedrückt bekommen, um am ende an einer überdosis eros ramazotti zu ersticken. feine aussichten und passend dazu das radio hh-zitat: "geschmack geben wir an der garderobe ab", unterstellung: "hauptsache es bringt kohle" :)
übrigens bin ich gegen weitere gebührenerhöhungen und meine, die ör´s sollen gefälligst mal ordentlich sparen, ich denke, mit dem geld sollten sie locker in der lage sein, breitenwirksame und vielfältige angebote mit hörbar mehr anspruch und inhalt zu liefern. einigen gelingt das gut, anderen leider weniger
 
#17
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

@:AirPirate: Das passt nicht zusammen. Du wünscht dir anspruchsvolle Programme, fährst aber an die Nordsee.:confused:
 
#18
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Gääääähn
Zum xten mal ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen.
Herrje, betätigt doch einfach mal diese wunderhübsche Einrichtung der Suchfunktion, die Antworten auf alle hier gestellten Fragen wurden doch schon xmal beantwortet, auch wenn manche es vielleicht nicht hinnehmen wollen oder einfach nicht begreifen können.
(Abgesehen davon, dass alles schon x-milliardenfach gepostet wurde / oder ist schon wieder Murmeltiertag)

Ich glaub, ich mach mal nen neues Thema auf, in dem ich NDR2, Antenne Bayern, RPR oder WOlfgang Thierse beschimpfe. Oder Harald Schmidt, aber mit Radiobezug.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#19
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

@geröllhügel
du musst dich ja enorm langweilen.
schreibst in einem thread, der dir nichts neues bringt. :D

es steht zwar eingangs ein frischer gedanke, aber der ist dir eh nicht zugänglich.
reiht sich ein in deine nicht vorhandene bereitschaft oder fähigkeit, kritik am ör system nachzuvollziehen. so gesehen hat sich bei DIR zwischenzeitlich erkenntnismässig nichts getan (von wegen, es gibt nichts neues).

da du krampfhaft die nutzungsbedingungen bemühst: ist das von dir verwandte logo "wavelab" nicht geschützt? trotzdem postest du es hier. ts ts ts.

blas dich also mal nicht so auf!
 
#20
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Ganze 40 aktuelle Themen zeigt der Browser für die Radioszene Deutschland an - und nur dies eine dreht sich ums leidige Thema. Wer nicht will, braucht nicht reinzuklicken und hat noch mehr als genug Auswahl - viel mehr als auf der UKW-Skala.

Wer dennoch reinklickt und sich wortreich aufregt, fühlt sich wohl übermäßig betroffen?!
 
#21
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

@ lulu: was hat denn meine vorliebe für die nordsee mit meiner verachtung für verblödetes radio zu tun? fahren am ende hörer öffentlich-rechtlicher programme immer an die ostsee? :confused:
 
#22
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Lass mich einen anderen Aspekt anbringen:

Darf ein ÖR seine Hörer über Print und Plakatierung bewerben?
Aufgedröselt heißt das nämlich:

Der gemeine GEZ-Zahler wird täglich in der U-Bahn Station damit konfrontiert wofür er knapp 200 Euro im Jahr löhnt! Ist das zulässig?

Mag Bayern 3 ruhig drei mal so gut klingen, das ist eine Unverschämtheit Hoch 10!
 
#24
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

Hi,

Zitat von Leon:
Der gemeine GEZ-Zahler wird täglich in der U-Bahn Station damit konfrontiert wofür er knapp 200 Euro im Jahr löhnt! Ist das zulässig?
Zulässig ist das sicher, wenn auch möglicherweise ein Eigentor ;)

Aber ich halte das nun wirklich für das kleinste Übel.
 
#25
AW: ÖR Dudelradios als Rechtfertigung für Zwangsgebühr

kommt drauf an ob die plakate aus werbeeinnahmen oder aus gebühren bezahlt werden, hauptsache meine kohle fliesst in das programm und nicht in die plakate. weiss das jemand wie die das finanzieren?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben