[OT:] Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Heute morgen war es wieder im Fernsehen: Die Moderatorin stellt dem Korrespondenten in Japan eine Frage. Er nickt. Sie hat ihre Frage gestellt. Er nickt immer noch. Sie blickt antworterwartungsfroh auf den Monitor, wo er zu sehen ist. Er nickt immer noch. Nickt und nickt.
Dann endlich antwortet er. Jedes Mal, wenn die Frau im Fernsehen ihn was fragt, dauert es eine halbe Ewigkeit, bis der Mann in Japan
antwortet. Ja, geht das denn nicht schneller? Ich meine, heute ist doch alles digital, da brauchen wir doch kein analoges Licht mehr, das sich mühsam mit 300.000 Kilometern in der Sekunde zum Satelliten raufquält, um sich dann die selbe Strecke, lahm, wie es ist, wieder hinunterzubremsen. Das dauert...
Kann man nicht mal den Intendanten sagen, dass sie die veraltete Lichtgeschwindigkeit aus den Rundfunkstaatsverträgen rausnehmen? Ich meine, wofür zahle ich denn meine Zwangsgebühren? Um ein Gespräch zu verfolgen, das zwischen Köln und Asien nur aus Nicken besteht?

Sauer:
Oddo
 
#2
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Dankenswerter Weise gibt es wahrhaft universelle (von Universum) Größen,
an denen auch kein Intendant drehen kann. Solange dem asiatischen Gesprächspartner
beim Nicken nicht der Kopf abfällt, kann sich das Licht ruhig Zeit lassen.
Es ist ja für die langen Übertragungszeiten auch gar nicht verantwortlich.

So ganz nebenbei: Bring da mal keinen auf dumme Gedanken, sonst wird die
nächste Gebührenerhöhung mit dem Mehraufwand zur Überwindung
unüberwindbarer Gesetzmäßigkeiten begründet.
 
#3
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Digital ist eben nicht immer besser.
Frag mal die Grafiker in Hamburg, die wären froh wenn sie ihre Hintergründe wieder aus Papier ausschneiden und mit Uhu zusammenkleben dürften.
 
#4
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Bring da mal keinen auf dumme Gedanken, sonst wird die
nächste Gebührenerhöhung mit dem Mehraufwand zur Überwindung
unüberwindbarer Gesetzmäßigkeiten begründet.
Ja, die Gefahr besteht:
Mehraufwandsangleichung der Gebühr wegen Uplink-Störung durch ISS-Reflexion o.ä. :D

@Blue:
Beim heiteren Flaggenfarbenausschneiden kann man sich aber auch analog verkleben!
 
#5
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Analoges Licht? Gratuliere zur neuen Begriffsbestimmung. Damit gehst du in die Annalen der Physik ein. Obwohl, es gibt ja den Dualismus des Lichts, d. h. Licht kann Teilchen- oder Wellencharakter haben, also quasi digital oder analog sein.
Was da aber zum Satellit hoch geht und wieder runter kommt, sind erst mal "nur" elektromagnetische Felder. Licht gehört zwar auch dazu, bezeichent aber nur einen winzig kleinen Teil des Spektrums elektromagnetischer Felder.
Kurzum, der Mann in Japan wird also auch in Zukunft noch zeitversetzt Nicken, egal was uns die moderne Kommunikationstechnik auch bescheren mag. Erst die sog. Subraumkommunikation im 23. Jahrhundert wird dieses Problem lösen: http://de.wikipedia.org/wiki/Subraum#Subraum
 
#6
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Ich denke, das Problem mit der endlichen Nachrichtenübertragungsgeschwindigkeit könnte effizient durch den Einsatz von Beratern gelöst werden. Die haben doch sicher eine zündende Idee... haben sie doch sonst auch immer.
 
#7
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Ja, aber nun stelle man sich Folgendes vor: Ein Stock aus Holz, der bis zum Mars reicht. Schiebe ich auf der Erde unten am Stock, nähert er sich mit seiner Spitze ohne geringste Zeitverzögerung dem Marsboden. Was mit natürlichem Material möglich ist, müsste doch auch mit so einem merkwürdigen Wellenteilchen funktionieren...
 
#8
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Ich denke, das Problem mit der endlichen Nachrichtenübertragungsgeschwindigkeit könnte effizient durch den Einsatz von Beratern gelöst werden. Die haben doch sicher eine zündende Idee... haben sie doch sonst auch immer.
Alles vorproduzieren, bloß nix live. Schön aufzeichnen. Und den Claim nicht vergessen. Aber im Hintergrund muss viel Atmo sein. und nicht länger als 30 Sekunden. Schneiden Sie Pausen raus, blenden Sie Grafiken ein. Oder wackelige Handy-Kamera-Bilder. Wecken Sie Emotionen, packen Sie die Leute. Geben Sie mir Geld. Viel Geld.
 
#9
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

...es gibt ja den Dualismus des Lichts, d. h. Licht kann Teilchen- oder Wellencharakter haben, also quasi digital oder analog sein.
Trotz seines großen Namens irrt Freund Maxell hier: Licht ist Welle und Teilchen gleichzeitig. Nicht "oder". Und daß die Rückkehr zur Analogtechnik deren entscheidende Vorteile (die Laufzeit kommt ja weniger durch die lahmarschige Lichtgeschwindigkeit, sondern durch das mehrfache Hin-und-herrechnen in unzähligen digital arbeitenden Geräten) durch die mangelnde Bildqualität wieder zunichte machte, ist anzunehmen. (Ich erinnere mich noch gut an schemenhafte, streifig-verwaschene Tagesschau-Bilder, deren einzig lesbarer Inhalt die Einblendung "Über Satellit" darstellte.)


Gruß TSD
 
#10
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Ich denke, das Problem mit der endlichen Nachrichtenübertragungsgeschwindigkeit könnte effizient durch den Einsatz von Beratern gelöst werden. Die haben doch sicher eine zündende Idee... haben sie doch sonst auch immer.
Du meinst, den Beratern geht ein "Licht" auf? Ich gewinne meist eher den Eindruck, als ob da in den Oberstübchen vielerorts garstige Dunkelheit und gähnende Leere herrschte. Möge das Licht, das ihnen aufgeht, das knallige rot einer Ampel haben und Ihnen signalisieren: "Halt! Ihr befindet Euch auf dem Wege des Holzes! Haltet Inne und kehret in Euch, um den wahren Geist das Radio zu erkennen und nicht nur dem Kommerze zu fröhnen!" In diesem Sinne wäre allerdings die Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit eher kontraproduktiv :D

LG

McCavity
 
#11
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Vielleicht würde auch einfach eine Kommunikation über auf der Erde befindliche Kabel helfen, anstatt über SAT zu gehen(?)

Greetz,
++J++

PS: Dann gibt's sicher bald Gebührenerhöhung für mehr Glasfaser ;)
 
#12
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Nur mal so als Info: Auch ein analoges Sat-Signal hängt aufgrund der zurückzulegenden Strecke einem terrestrischen um bis zu 2 sec. hinterher.
 
#13
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Wäre das Problem nicht mit einer Standleitung nach Japan zu lösen ähnlich dem bis zum Mars reichenden Holzstock, statt immer irgendwelche analogen oder digitalen Teilchen hin und her zu schicken?


(Au, der war schlecht :D)
 
#14
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Trotz seines großen Namens irrt Freund Maxell hier: Licht ist Welle und Teilchen gleichzeitig. Nicht "oder".
Gruß TSD
Wenn wir hier schon Erbsenzählerei betreiben, sollte man erwähnen, dass es wohl auf die Art der Betrachtung ankommt. Ob "und" oder "oder" ist letztlich eher nebensächlich.
 
#15
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Also 2 Sekunden Latenz eines Analogsignals lassen sich aber kaum mit zurückgelegter Strecke begründen. Dann müssten die Satelliten ja in etwa so weit entfernt sein wie der Mond. Sie sind aber doch eher nur ein Zehntel so weit entfernt, also müsste das Signal schon einige Male zwischen der Erdoberfläche und den Satelliten hin und her geschickt werden.

Und wenn ich mich recht erinnere, waren früher (lange vor DVB-T) die analogen Satelliten-TV-Signale eine geschätze halbe Sekunde hinterher.
Heute ist es ja eher umgekehrt und wohl noch markanter. Zeigte sich hier in der Gegend sehr gut 2006 während der WM: Bestimmt 2 oder gar 3 Sekunden vergingen, bis die Nachbarschaft die von mir schon fast wieder vergessenen Tore bejubelte:wow:
 
#16
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Im uebrigen ist das DVB-T Signal auch bis zu (!) 5 Sekunden (!) hinter dem Signal aus dem Kabel.
Umrundet das nun auch einige Male den Mond? ;)
 
#17
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Nein, nichtmal dort, wo die Leute ansonsten hinter dem Mond leben. Aber diverse Multiplexer, Demultiplexer, Cherry Picker und sonstiges Großgerät der digitalen Nachrichtenübertragung hat halt gewisse Latenzen durch allerlei Puffer an diversen Stellen, wo früher einfach nur analoge Audio- und Videosignale ungebremst mit Lichtgeschwindigkeit durch Kupfer- und Siliziumirrgärten huschten, ohne eine Raststätte oder einen Strafgarten zu finden.

Des Onkels Frage bezüglich des Holzstockes bringt mich allerdings gerade arg ins Schlingern. Es KANN nicht sein, aber wie begründe ich es? :confused:

Edit: so begründe ich es.
Der Holzstock mag zwar stabil und steif wirken, ist es aber nicht. Er besteht aus Zellulosefasern, die wiederum aus Atomketten, diese aus einzelnen Atomen. Die Atome untereinander werden durch Kräfte auf atomarer Ebene zusammengehalten, letztlich durch Aufenthaltswahrscheinlichkeitsdichte-"Wolken" der Quantenphysik. Der stabile Stab hält also durch elastische atomare Verkettungen zusammen. Schiebe ich auf der Erde am Stab, wird diese Information nicht "steif" weitergegeben, sondern läuft als Welle mittels elastischer verformungen durch den Stab. Die Weitergabe erfolgt wiederum maximal mit Lichtgeschwindigkeit. Wir haben nur nicht so lange Stäbe, um es zu bemerken.

Das gleiche Spiel haben wir doch mit Stromleitungen: ein stinknormales Koaxkabel hat einen Verkürzungsfaktor von 0.66, also nur 2/3 der Vakuum-Lichtgeschwindigkeit zur Fortpflanzung der elektromagnetischen Welle.

(An dieser Stelle ein herzlicher Dank an meinen Yogalehrer. Er ist immer noch der bessere Physiker von uns beiden...)
 
#18
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Was mit natürlichem Material möglich ist, müsste doch auch mit so einem merkwürdigen Wellenteilchen funktionieren...
Das sehe ich nicht so und dass es dem Kollegen Radiowaves bei der
Problematik die Sprache verschlägt, verschlägt selbige mir.
Sofern die Frage einigermaßen ernst gemeint war, klärt sich das mit Blick auf
die umgekehrte Energie-Masse-Proportionalität auf.

Das Problem: Kein Stöckchen aus massebehafteter, barionischer Materie -
und sei es auch noch dünn - könntest du auf diese Länge so ohne weiteres
beschleunigen. Die Energien dazu bringst du nicht auf, es wäre schlicht zu
schwer. Und selbst WENN - nie erreichst du auch nur im Traum Lichtgeschwindigkeit.
Mit anderen Worten:
Die Information "Stöckchen wurde auf der Erde angeschubbst" erreicht den Mars
niemals schneller als die Steuersignale der NASA den Roboter da in der Wüste.

Photonen als Vermittlungsteilchen (Bosonen) der elektromagnetischen
Wechselwirkung hingegen sind (ruhe)masselos und bewegen sich mit der
maximalen Informationsausbreitungsgeschwindigkeit, welche dankenswerter
Weise sowas von fest steht, das kein SciFi-Freak dran drehen kann. Sie ist
durch die besonderen Eigenschaften der Photonen bestimmt.

Licht "wiegt" also quasi nichts und ist nur deshalb so schnell. Dank ihrer Energie
haben Photonen eine Masse, die man die "träge Masse" nennt. Sie sorgt für
die Ablenkbarkeit von Licht durch Gravitaion. Ein ruhendes Photon würde nicht
mit Schwerefeldern wechselwirken.

Noch was vergessen? Ja, die Ausnahmen relativistischer (sich mit fast
Lichtgeschwindigkeit bewegender Leptonen und Mesonen.
Ein Teil dieser schwirrt noch heute vom Urknall beschleunigt (Hintergrundstrahlung)
durchs All, aber es gibt Maschinen unglaublicher Energie, die auch heute noch
solche Ströme erzeugen: Supernovae und schwarze Löcher.
Da wird E=mc² so richtig fein umgesetzt. Nicht sehr effektiv, aber beeindruckend.
Die Quadratur des Energieaufwandes zur Beschleunigung macht es ansonsten
unmöglich, massebehaftete Materie so flink vom Fleck zu bekommen.

Herrlich OT. Dann doch lieber irdische, digitale Nachrichtentechnik mit all ihren
Latenzen - aufzuhalten ist der Trend ja eh nicht mehr.


Und nun hol' das Stöckchen, Oddo! ;)

Nachtrag: Doch nicht Sprache verschlagen? Hatte mich schon gewundert ;)
Na gut, ich widerruf's trotzdem nicht.
 
#19
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Natürlich Sprache verschlagen. Mein Yogalehrer hat mir doch aus der misslichen Lage geholfen. Ich selbst war in theoretischer Physik immer eine Pfeife und bin durch das Tagesgeschäft da dermaßen "raus"...
 
#21
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Hallo!

Mir scheint, ihr wollt demnächst einen Nobelpreis abfassen. Nur welchen? Der für Literatur (Sci-Fi) dürfte am Wahrscheinlichsten sein. ;)

Nun will ich aber auch etwas "mitsenfen"...

Also - gegeben ist eine Direktschalte von Berlin (13°E;52°N) nach Tokio (140°E;35°N) und zurück.

Frage:
Würden beide Städte am Äquator liegen, könnte man eine Sat-Verbindung über einen einzigen geosationären Sat aufbauen?

Ja. Der Sat müßte idealerweise bei einer Länge von 13 + (140-13)/2 = 76,5° Ost über dem Äquator stehen. Das ist "etwas links" von der geografischen Länge der Südspitze Indiens. In beiden Städten stände der Sat 26,5° über dem Horizont. Das ist erstmal okay.

Nun kommt aber noch die geografische Breite der Städte hinzu, wobei der Sat natürlich über dem Aquator stehenbleibt. Je weiter man nach Norden (oder Süden) kommt, umso flacher über dem Horizont erscheint der Sat.

Damit das nicht zu theoretisch wird, schnappen wir uns ein Programm wie Orbitron und suchen uns gleich mal einen geostationären Sat aus, der bei etwa 76° Ost steht. "INSAT 3C" ist gut. Der steht bei 76° 26' Ost, wobei ich jetzt nicht weiß, ob der für TV-Übertragungen genutzt wird. Ist ja nur Theorie.

Von Tokio aus "sieht" man den Sat, wenn man in Richtung 253° und eine Höhe von 12,5° guckt. Von Berlin aus müßte man in Richtung 112° und eine Höhe von 7,3° über dem Horizont gucken. Das ist schon ganz schön flach über dem Horizont. Zu flach für eine Verbindung? Egal erstmal. Die Enfernung Berlin-Sat beträgt jedenfalls ~40900km, vom Sat nach Tokio sind es knapp 40300km.

Also ich würde tippen, daß das TV-Signal von einem Sat zu einem anderen Sat übertragen wird, oder noch eine weitere Bodenstation dazwischenhängt.

Die Information "Stöckchen wurde auf der Erde angeschubbst" erreicht den Mars niemals schneller als die Steuersignale der NASA den Roboter da in der Wüste.
Mit Sicherheit nicht. Der Stoß pflanzt sich mit der Schallgeschwindigkeit in Holz fort.


Das gleiche Spiel haben wir doch mit Stromleitungen: ein stinknormales Koaxkabel hat einen Verkürzungsfaktor von 0.66, also nur 2/3 der Vakuum-Lichtgeschwindigkeit zur Fortpflanzung der elektromagnetischen Welle.
Ähnlich dürfte es auch mit dem angesprochenen Glasfaserkabel von Berlin nach Tokio aussehen. Von den Repeatern auf der Strecke ganz zu Schweigen.



vg Nobel-Zwerg
 
#22
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

... und bin durch das Tagesgeschäft da dermaßen "raus"...
Ich wohl auch. Ich hätte My-Mesonen bzw. Myonen schreiben müssen.
Diese kleinen, süßen, mit ihren knapp 207 Elektronenmassen, 2 µs kurzes Leben,
280.000...290.000 km/h schnell... sind am Aufbau der Materie nicht beteiligt
und dennoch gibt es sie.
Eigentlich dürften wir sie gar nicht messen, aber als messbare Zeugen sind sie Bote
von Einsteins SRT. Sie entstehen hoch oben in der Atmosphäre durch
deren Beschuß mit schweren, relativistischen Teilchen aus dem Kosmos und
dürften bei ihrer Geschwindigkeit in den 2 µs, die sie zum Leben haben nur...
na?... bestenfalls 600 m weit kommen. Sie schaffen aber 10 km und mehr

Uhren in bewegten Bezugssystemen gehen langsamer haben wir gelernt, genau
das kommt hier zum tragen. Die Dinger ticken einfach nicht richtig - jedenfalls
nicht im Vergleich zu unseren Zeitmessern.

Da stellt sich einem die Frage, ob es da nicht normal ist, dass Fernsehinformationen
so langsam und mithin veraltet sind sind. Schließlich sind die Elektronen im
Kabel ja so schnell. ;)
Und wo wir gerade bei Zeit sind: Die Erde dreht sich ja nicht so schnell und
die Zeitdifferenz muss kompensiert werden. Da in Fernost Heute ja quasi schon
Gestern, zumindest aber verdammt lange her ist, kann das auch nicht ohne
Folgen für die Kommunikation bleiben. Eine Schaltung nach Hokkaido ist eine
Reise in die Vergangenheit - da versteht man die Leute von heute nur schwer.
Deswegen wohl das lange Nicken ;)
 
#23
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Mit Sicherheit nicht. Der Stoß pflanzt sich mit der Schallgeschwindigkeit in Holz fort.
Richtig. Da wird er aber weit kommen bei der Dämpfung... :)
Ein Sprach-Rohr auf den Mars können wir damit also auch nicht bauen.
Verdammt, die Amis sind uns wieder mal voraus.

Vlt. doch besser Leuchtzeichen blinkern?
"Kleine Taschenlampe brenn'..." *pfeif*


Nachtrag:
Das gleiche Spiel haben wir doch mit Stromleitungen: ein stinknormales Koaxkabel hat einen Verkürzungsfaktor von 0.66, also nur 2/3 der Vakuum-Lichtgeschwindigkeit zur Fortpflanzung der elektromagnetischen Welle.
Hier liegt ein Denkfehler vor. Der Verkürzungsfaktor einer Feederleitung (Antennenkabel) resultiert aus der Tatsache, dass die Leitung Bestandteil eines Schwingkreises ist. Dessen Eigenfrequenz wird bestimmt durch die Induktivität und die Kapazität, wobei diese in umgekehrt proportionalen Verhältnissen stehen.
Die Kapazität eines Antennenkabels ist eine relevante Größe und je größer sie ist, desto kleiner der Verkürzungsfaktor, weil hohe Kapazitäten sich verkürzend auswirken. Mit Geschwindigkeiten hat das also nichts zu tun.
 
#24
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Und was wir bei der ganz Stöckchenfrage noch völlig außer acht ließen, ist, daß sowohl Erde als auch Mars ja nun nicht stationär sind, wir bräuchten also zu allem Unglück auch noch ein Stöckchen, welches in der Länge *ziemlich* variabel ist. Von Kollisionen mit anderen interplanetaren Objekten (nicht zuletzt der Sonne, die unser Stöckchen wohl auch sher gern zum Fraße hätte), mal ganz abgesehen :D

LG

McCavity
 
#25
AW: [OT]: Abschaffung der Lichtgeschwindigkeit

Hier liegt ein Denkfehler vor. Der Verkürzungsfaktor [...] wird bestimmt durch die Induktivität und die Kapazität [...] Mit Geschwindigkeiten hat das also nichts zu tun.
Na dann machen wir es doch ganz theoretisch: Unendlich dünner Leiter.

Karl Rothammel schrieb dazu in seinem Antennenbuch (6. Auflage 1966):
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben